Lesezeit ca. 2 Min.
arrow_back

Was sagen die Sterne?


Logo von myself
myself - epaper ⋅ Ausgabe 3/2020 vom 12.02.2020

In unsicheren Zeiten boomen Astrologie-Apps und digitales Tarot. Ein Überblick


Artikelbild für den Artikel "Was sagen die Sterne?" aus der Ausgabe 3/2020 von myself. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: myself, Ausgabe 3/2020

Mittlerweile hat es wohl jeder kapiert: Wir leben in unsicheren Zeiten. Niemand weiß, ob die USA einen Krieg anzetteln oder welche List sich Boris Johnson im Brexit-Chaos als Nächstes ausdenkt. Wenn man sich auf nichts verlassen kann, warum nicht gleich auf Hilfe aus dem Universum setzen? Das gilt besonders für junge Leute. Allein die Astro-App „Co-Star“ wurde seit 2017 sechs Millionen Mal heruntergeladen, ihre Nutzer sind im Schnitt 24 Jahre alt. Natürlich ist der Generation Big Data bewusst, dass weder Wahrsagerin noch App ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von myself. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2020 von HOROSKOP. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HOROSKOP
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von myself: Lieblinge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
myself: Lieblinge
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Umdenken!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Umdenken!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Macht mal ohne mich weiter!
Vorheriger Artikel
Macht mal ohne mich weiter!
„Probleme löst man nur gemeinsam“
Nächster Artikel
„Probleme löst man nur gemeinsam“
Mehr Lesetipps

... wissen kann, wann und wo sie den Mann ihres Lebens findet. Aber Denkanstöße fürs persönliche Wachstum – egal, ob die Sterne sie schicken oder ein Algorithmus – schaden nie. Vor allem jetzt nicht.

1Golden Thread

Was ist es? Eine ziemlich schicke Tarot-App. Sie unterstützt den Nutzer beim realen Kartenlegen oder erstellt ein digitales Set. Vom Tagestarot bis zum aufwendigen keltischen Kreuz ist alles dabei.
Wer braucht es? Anfänger und Fortgeschrittene werden gleichermaßen begeistert sein – die App ist Schnellkurs und Entertainment-Tool für den Freundinnenabend zugleich.
Beste Funktion: Die Tarot-Lehrstunde und der sogenannte Mirror – eine Art digitales Tagebuch, in dem man seine Gefühle zu den einzelnen Karten festhalten kann. So wird das Spiel zur Verhaltenstherapie zum Selbermachen.

☆ ☆ ☆ ☆ ☆

Volle Punktzahl! Man mutiert sofort zur tiefenentspannten Hipster-Tarot-Tante.

2Astrologie & Handlesekunst

Was ist es? Übersichtliche App mit personalisiertem Tages-, Monats- und Jahreshoroskop sowie einer Handlesefunktion.
Wer braucht es? Pragmatiker! Astrologin Stephanie Dempsey liefert handfeste Verhaltenstipps für jeden Tag, wie etwa: „Verwechseln Sie nicht sinnliches Vergnügen mit Liebe.“
Beste Funktion: Die Intensität eines Tages wird in Prozent umgerechnet und mithilfe von Schlüssel- wörtern zusammengefasst („kontrollierend“).

☆ ☆ ☆

Der weißhaarige Comic-Professor (Bild oben), der durch die App führt, stört die spirituelle Erfahrung. Bestimmte Features kostenpflichtig.


Eigentlich doch egal, wer uns Denkanstöße schickt – die Sterne oder ein Algorithmus


3Engels Tarot

Was ist es? Tarot-App mit Engelpower. Neben der Karte des Tages gibt es lebensnahe Legungen zu Finanzen, Job oder Liebe. Wer sich eine Vorschau für das ganze Jahr wünscht, muss zahlen.
Wer braucht es? Sensible, die eher nach Trost als nach Denkanstößen suchen – und sich nicht davor scheuen, eine App zu benutzen, die so goldumrandet kitschig aussieht, wie der Name verspricht.
Beste Funktion: Das Kartenziehen und -mischen fühlt sich hier besonders realistisch an.

☆ ☆ ☆

Aufgrund der schrillen Optik ist es zumindest mutig, die App in der Bahn oder im Café zu nutzen.

4The Pattern

Was ist es? Horo- skop-App, die ohne komplizierte Astro-Vokabeln auskommt – und prominente Fans hat. Channing Tatum bezichtigte die Macher via Twitter sogar, ihn abzuhören, weil seine Verhaltensmuster so genau beschrieben wurden.
Wer braucht es? Alle, die Sterndeutung offiziell lächerlich finden, aber heimlich neugierig sind und Erklärungen für ihr Handeln suchen.
Beste Funktion: Der „ Romantic“-Button – so lässt sich das eigene Profil mit vergangenen, aktuellen oder zukünftigen Partnern abgleichen. Vorausgesetzt natürlich, sie nutzen die App auch!

☆ ☆ ☆

Leider wiederholen sich die Textbausteine nach kurzer Zeit.

5Co-Star

Was ist es? Personalisierte Horoskop-App. Wer Geburtsort und Uhrzeit eingibt, bekommt täglich einen maßgeschneiderten Blick in die Sterne – übersichtlich unterteilt in positive und negative Einflüsse.
Wer braucht es? Alle, die lieber über Aszendenten und Mondzeichen diskutieren, als mit Binsenweisheiten um sich zu werfen – und alle, die gern Rätsel entschlüsseln: „Ihr Selbstbewusstsein ist nicht zugänglich für Ihre Unabhängigkeit.“ Hä?
Beste Funktion: Die praktischen Push-Nachrichten, wie zum Beispiel: „Hat es jemals für Sie funktioniert, sich in eine Fantasie zu verlieben?“ Oder: „Bauen Sie eine freundliche Beziehung zu Ihrem Körper auf.“ Könnte auch von der eigenen Mutter stammen.

☆ ☆ ☆☆

Perfektes Design und liebevolle Texte, die von Dichtern verfasst werden. Aktuell nur auf Englisch, bestimmte Features kosten extra.


FOTO: BIRTHE PIONTEK