Lesezeit ca. 8 Min.
arrow_back

Was wird hier gespielt, Herr Lohmann?


Logo von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe
The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe - epaper ⋅ Ausgabe 11/2021 vom 12.10.2021

Artikelbild für den Artikel "Was wird hier gespielt, Herr Lohmann?" aus der Ausgabe 11/2021 von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe, Ausgabe 11/2021

TEAM-MEETING E-Sports-Trainer Fabian Lohmann mit den Pappfiguren seiner ?League of Legends?- Mannschaft in Berlin.

E-Sports boomt, weltweit und auch in Deutschland. Die Spieler messen sich in Sportsimulationen, aber auch in Egoshootern wie „Call of Duty“ oder „Counter- Strike“. Das bei weitem beliebteste Wettbewerbsspiel ist allerdings das Echtzeit-Strategiespiel „League of Legends“ („LoL“). Nur um die Dimensionen einmal zu verdeutlichen: Ein Startplatz in der höchsten europäischen „LoL“-Liga wurde kürzlich um 25 Millionen Euro verkauft.

E-Sports ist nicht nur für Spieler attraktiv, es zieht auch immer mehr Zuschauer an: Inzwischen füllen die Turniere auch die größten Stadien. Die große Masse der Fans schaut aber auf dem Online-Streaming-Dienst Twitch oder via YouTube zu.

Während viele Top-Teams und Superstars in Asien daheim sind, ist bei den E-Sports-Trainern ein Deutscher in der Weltspitze vertreten: Fabian Lohmann, 25, Kampfname „GrabbZ“, aus Wolfsburg, kam mit seiner Mannschaft G2, formiert aus ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2021 von WILLKOMMEN DUELL DER ÜBERFLIEGER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WILLKOMMEN DUELL DER ÜBERFLIEGER
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Paddel-Paradies. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Paddel-Paradies
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Grüne Welle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grüne Welle
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Jukebox zum Mitnehmen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jukebox zum Mitnehmen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Hart am Wind
Vorheriger Artikel
Hart am Wind
Überflieger im Untergrund
Nächster Artikel
Überflieger im Untergrund
Mehr Lesetipps

... europäischen Top-Spielern, 2019 bis ins WM‐Finale von „League of Legends“. Wir haben uns von ihm die Welt von E-Sports erklären lassen.

1 Warum ist ausgerechnet das Echtzeit-Strategiespiel „League of Legends“ bei E-Sports-Turnieren das beliebteste Game der Welt?

Im Mai feierte „League of Legends“ („LoL“) einen Zuschauerrekord bei Twitch: Die User streamten das Spiel mehr als 174 Millionen Stunden. Dabei ist die Spielidee von „LoL“ gar nicht so originell: Zwei Teams mit je fünf Spielern treten gegeneinander an. Jetzt, zwölf Jahre nach der Markteinführung, ist die Beliebtheit des Online-Multiplayer-Games immer noch ungebrochen. Im Gegenteil: Sie wächst sogar noch.

Warum? „LoL“ ist einfach zu spielen, aber schwer zu meistern. Es gibt 150 Helden zur Auswahl: Jeder von ihnen hat unterschiedliche Fähigkeiten, Stärken und Schwächen – nicht einmal ein Profitrainer wie Fabian „GrabbZ“ Lohmann kann sich die Eigenschaften aller Figuren merken, wie er gerne zugibt.

Die ultimative Herausforderung besteht jedoch darin, dass die Entwickler von Riot Games, Erfinder von „LoL“ und in L. A. beheimatet, alle zwei Wochen ein Update („Patch“) herausbringen, das das Spiel jedesmal stark verändert. So, als würde der Fußballweltverband beschließen, dass Kopf balltore plötzlich doppelt zählen. „Wir hatten bis Mitte 2020 einen sehr aggressiven Spielstil, ich wusste damals genau, welche Helden wir wählen mussten. Dann kam ein Patch, mit dem die Entwickler entschieden, dass dieser sehr offensive Stil deutlich schwieriger zu spielen ist – und wir mussten uns total umstellen“, erinnert sich Lohmann.

2 Was müssen Hobby- Gamer mitbringen, um unter 100 Millionen aktiven Spielern zur Weltelite aufzusteigen?

Wer wirklich sein Geld mit E-Sports verdienen möchte, muss schnell sein, vor dem Bildschirm wie im Leben: Mit 17 Jahren darf man Profi werden, mit Mitte 20 enden die meisten Karrieren schon wieder. Der Weg zur Spitze sieht bei „LoL“ zum Beispiel so aus: Erst einmal gilt es, sich auf Level 30 hochzuspielen, um überhaupt Ranglistenspiele machen zu können.

Und dann reiht man sich in eine sehr lange Schlange ein: „Wir haben fünf Millionen Ranglistenspieler in Europa, davon werden vielleicht 50 Profi“, sagt Fabian Lohmann. Trotzdem sind Hunderttausende bereit, jeden Tag bis zu zwölf Stunden zu spielen, um richtig, richtig gut zu werden.

Bis die Profimannschaften auf einen Spieler aufmerksam werden, muss der in der Rangliste in den niedrigen dreistelligen Bereich hinaufklettern. Lohmann: „Unsere Mannschaft G2 trainiert 12, 13, 14 Stunden – jeden Tag.“ Und die „LoL“-Saison ist lang, elf Monate am Stück.

Unter den Millionen Ranglisten- Spielern sind nur – geschätzt – tausend Frauen, so Lohmann. „Aber es kommen immer mehr Frauen dazu. Die Türen stehen ihnen offen, sofern sie bereit sind, den exzessiven ‚LoL‘- Lebensstil zu führen.“

3 Kochen, Fitness, Stress: Wie wird man eigentlich E-Sports-Trainer?

„Bei Videospielen habe ich zwei linke Hände“, sagt Fabian Lohmann. Im Jahr 2010, im Alter von 14 Jahren, spielte er erstmals „LoL“, „ich war spät dran als E-Sportler“. Gleichzeitig aber hatte er einen guten Zeitpunkt erwischt, um in die noch junge Szene hineinzurutschen: Ein paar Jahre später arbeitete Lohmann neben dem BWL-Studium als Analyst für ‚LoL‘-Teams. Die dynamische, junge E‐Sports-Szene begeisterte ihn mehr als das theoretischere Studium. Im Februar 2016, mit knapp zwanzig, wurde er erstmals Cheftrainer.

Fabian Lohmanns große Stärken sind Motivation und Stressmanagement. „Früher habe ich jede Niederlage öffentlich auf meine Kappe genommen, um das Team zusammenzuhalten“, erzählt Lohmann. 50 Prozent seines Jobs seien Psychologie, 20 Prozent Organisatorisches und 30 Prozent taktisches Arbeiten am Spiel.

Außerdem muss er am Ende seiner randvollen Arbeitstage noch schauen, was die koreanische oder chinesische Liga so treiben. GrabbZ leitet auch ein Team von mehreren Analysten, einem Fitnesstrainer und einem sehr gesundheitsbewussten Koch – man muss ja nicht jedes E-Sportler- Klischee erfüllen.

Lohmanns Spieler wissen oft nicht, was sie gestern gegessen haben – können aber drei Jahre alte Partien analysieren.

4 Wie formt man aus chaotischen Charakterköpfen ein eingeschworenes E-Sports-Team?

Im Wettbewerb agieren seine Spieler messerscharf analytisch, brillieren mit hohem mathematischem Verständnis, berechnen blitzschnell Schadenspunkte und richten ihre Taktik danach aus. „Aber wo sie ihr Handy wieder haben liegen lassen, ist dann als Information nicht mehr gespeichert“, erzählt Fabian Lohmann lachend. Seine Spieler wissen oft nicht, was sie gestern gegessen haben, aber sie können dir sagen, wie vor drei Jahren eine unwichtige „LoL“-Partie abgelaufen ist.

Als Fabian Lohmann vor fünf Jahren als Coach anfing, hatte der ehemalige Landesliga-Fußballer ein ganz klares Bild davon, wie ein Trainer sein sollte – „aber das hat sich dann gleich erledigt, weil E-Sportler andere Bedürfnisse und Vorstellungen haben als Fußballer“. Er merkte außerdem, dass seine sehr deutsche Vorstellung von Disziplin weder modern noch umsetzbar ist in E-Sports – mit Spielern aus Slowenien, Polen, Dänemark oder Schweden.

Der erste Schritt war, zu verstehen, warum seine Spieler manche Dinge so und nicht anders haben wollten, und um diese Erkenntnisse herum funktionierende Strukturen zu schaffen. „Für die einen Spieler ist ein strukturierter Tagesablauf sehr wichtig, für andere ist so was eher schlecht. Da muss ich als Trainer herausfinden, wie ich diese Wünsche unter einen Hut bringen kann.“ Lohmanns Leitfaden geht so: Vertrauen schaffen, offen über alles reden können, konstant sein in Entscheidungen und berechenbar bleiben.

5 Busfahrt im Gucci-Bademantel: Wie ticken Stars in E-Sports?

E-Sports-Superstars sind nicht so reich wie junge Profifußballer, die mit achtzehn oder neunzehn oft bereits Multimillionäre sind. Aber die besten Spieler bei „League of Legends“ bekommen ein Gehalt, das sich viele Menschen wünschen würden. Teilweise sechsstellig im Jahr. Lohmann: „Wenn ich merke, dass ein Spieler unnötigen Luxus kauft, dann rede ich mit ihm. Mein Team ist da sehr vernünftig, gleich mehrere haben sich Häuser oder Wohnungen gekauft, die Eltern achten da drauf “, sagt Lohmann. Aber klar, ein bisschen Protzen kommt schon einmal vor – zwei Spieler haben sich etwa zum Spaß Gucci- Bade mäntel für 5000 Euro das Stück gekauft. Es gab dann ein Foto von den beiden, wie sie im Bademantel aus dem Teambus steigen – ein großer Spaß! Lohmanns bekanntester Spieler hat eine halbe Million Follower auf Twitter.

Die Leute in E-Sports definieren sich sehr über den Erfolg in sozialen Medien und auf Streamingdiensten wie Twitch. Aber nur viele Follower zu haben und wenig Leistung zu zeigen geht in E-Sports nicht: „Die Fans lassen einen sonst schnell fallen“, weiß Lohmann. Nachsatz: „Superstars sind auch die besten Spieler, weil sie für besondere Momente sorgen.“

Und: Sie kennen ihren Wert. „Früher war ich bei schwächeren Teams, da konnte ich sagen: ‚Verbessert euch, oder ihr spielt nicht mehr‘“, sagt GrabbZ. „Jetzt arbeite ich mit fünf Stars, die genau wissen, dass man sie nicht so leicht austauschen kann.“

6 Warum sind Chinesen, Südkoreaner und Japaner in E-Sports überlegen?

In China und Korea trainieren die Profis 16 Stunden am Tag, das ist dort die Erwartungshaltung. „Es gibt kulturell große Unterschiede bei E-Sports – in Asien wird sehr autoritär gearbeitet, die haben ja schon als Schüler viel mehr Leistungsdruck“, meint Fabian Lohmann. „Ich kann von meinen Spielern nicht verlangen, den knallharten asiatischen Weg zu gehen.“

Kleiner Einschub: In China hat die Regierung vor kurzem autoritär eingegriffen. Unter 18-Jährige dürfen künftig nicht mehr als drei Stunden pro Woche Computer spielen, was die E-Sports-Szene hart treffen wird.

„Wir Europäer werden von den Asiaten ‚die Künstler‘ genannt, weil wir Konventionen nicht so ernst nehmen und unser eigenes Ding machen“, sagt GrabbZ. In Turnieren sind die Europäer anfangs hinten. Aber weil sie nicht ganz so hart trainieren, haben sie dann noch Reserven, um sich im Turnier zu steigern. Darum war die Verblüffung der Koreaner groß, als sie erstmals gegen Europäer verloren. Lohmann weiß noch, wie Superstar Lee „Faker“ Sang-hyeok bei einem Turnier an ihm vorbeigelaufen ist.

„Ich merkte: Der weiß gar nicht, wer wir sind. Seit wir gegen sein Team gewonnen haben, ist sein Lächeln anders – er nimmt uns jetzt ernst.“

7 Wie gehen E-Sportler mit Shitstorms um?

Wenn GrabbZ und sein Team ein Spiel verlieren, müssen sie nicht fürchten, am nächsten Tag in der „Bild“-Zeitung in der Luft zerrissen zu werden. Klassische Medien berichten selten über E-Sports. Feedback bekommen die E-Sportler auf Reddit, Twitch und Twitter. Vor allem Lob und Unterstützung. Aber auch das Gegenteil davon: Lohmann hatte einen Spieler, der im Spaß sagte, die Chinesen würden unter sich ihre Strategien absprechen – „und dann haben ihm über Nacht 20.000 Chinesen auf Twitter ein paar nicht so nette Kommentare dagelassen“.

Das muss er seinen jungen Spielern ebenfalls beibringen: souverän durch einen Shitstorm zu segeln. Lohmanns Tipp für alle, die Ärger im Netz haben: relativieren, was wirklich passiert.

„Man weiß ja, wie ein paar Leute die Anonymität nutzen, um Dampf rauszulassen.“

Vorsicht bei Scherzen über Gegner: Über Nacht antworten 20.000 chinesische Fans auf Twitter.

8 Warum gehen die meisten E-Sportler schon mit Mitte 20 in Rente?

Einer Studie zufolge nimmt die Re ­ aktionsfähigkeit bei Männern erst mit 30 Jahren ab, so lange könnte man theoretisch als E-Sports-Profi an der Weltspitze mithalten. Aber der Lebensstil ist fordernd: Viele Spieler sagen mit 25, 26 Jahren, sie wollen nicht mehr 14 Stunden am Tag – jeden Tag! – ein Computerspiel spielen.

Schließlich verpasst man als E-Sports- Profi einiges, was Gleichaltrige als Teenager oder mit Anfang zwanzig erleben und ausprobieren.

Würden Spieler auch einen Coach akzeptieren, der 40 oder 50 Jahre alt ist? „Ich denke, das einzige Problem wäre, dass die Schere der emotionalen Reife zu groß wird. Dass man als Trainer irgendwann zu alt ist, um die Spieler zu verstehen.“

Fabian Lohmann bereitet sein Team auch auf das Leben nach der eher kurzen Karriere vor und ermuntert sie, Eigeninitiative zu entwickeln: „Nutzt Sponsorentermine, zeigt euch in der Öffentlichkeit.“ Influencer zeigten ja, dass viele Follower ein Standbein für später sein können.

Viele Ex-Spieler bleiben in E-Sports, werden Trainer, Kommentatoren, betreiben eigene Streams. Andere Spieler suchen bewusst den Bruch, machen die Schule fertig, studieren oder wollen endlich die Welt sehen.

9 Was könnte der Fußball von E-Sports lernen?

Der Weltfußballverband schaut genau auf die E-Sports-Szene, denn das reale Spiel verliert in der Zielgruppe der 15- bis 21-Jährigen beständig Zuschauer an E-Sports. Einen Machtwechsel in der Zuschauergunst sieht Fabian Lohmann aber nicht: „Es mag einzelne Spiele geben, wo die Zuschauerzahlen in E-Sports an die eines Fußball-Bundesligaspiels herankommen. Aber es wäre vermessen zu glauben, dass E-Sports auf Augenhöhe mit Fußball oder American Football ist.“

Viele ältere Menschen, gerade in Deutschland, sind noch nicht so firm in der digitalen Welt, dass sie E-Sports auf dem Schirm hätten. „Es gibt aber tatsächlich schon E-Sports-Fans, die schon so lange dabei sind, dass sie mit ihren Kindern Partien oder Turniere schauen – das finde ich ultrasüß“, sagt Fabian Lohmann.

In welcher Hinsicht sich traditionelle Sportarten – vor allem der Profifußball – von E-Sports eine Scheibe abschneiden könnten, ist die Nähe zum Fan. Auf Twitter können E-Sports- Fans etwa jeden Spieler anschreiben und haben eine reelle Chance, Antwort zu bekommen. Vorbildlich auch die digitalen „Ask me anything“-Fragerunden für Fans, bei denen man wirklich etwas von den Profis erfährt – und nicht einstudierte Floskeln.

Den Reiz eines mit echten Fans gefüllten Stadions hat Fabian Lohmann aber auch am eigenen Leib erfahren: „2019 haben wir den koreanischen Meister im WM-Halbfinale in einer Stierkampfarena in Spanien besiegt, da war eine Atmosphäre wie beim Fußball, Fangesänge inklusive. Und nach den Presseterminen haben immer noch tausende Fans auf uns gewartet.“

E-Sports-Coach Fabian Lohmann beim Training über die Schulter schauen? Scanne den QR-Code für unsere Video-Doku.