Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Was Zähne BRAUCHEN!


feel good - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 04.03.2020

Gute Zähne fallen auf, schlechte aber noch mehr. Deshalb: schön putzen – aber richtig – und Karies vermeiden. Was Fluorid damit zu tun hat


Praxis Dr. feelgood Ihr nächster Termin:

Artikelbild für den Artikel "Was Zähne BRAUCHEN!" aus der Ausgabe 1/2020 von feel good. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: feel good, Ausgabe 1/2020

Küssen verboten?

Beim Knutschen werden zwar auch Karies-Bakterien übertragen, aber damit sich daraus nichts entwickelt, putzt du ja fleißig Zähne

DU hast gerade voller Genuss in die klebrige Zimtschnecke gebissen, plötzlich spürst du einen stechenden Schmerz beim Kauen. Au Backe, ein Loch im Zahn? Am Zahnarztbesuch führt wohl kein Weg vorbei. „Ich habe einfach schlechte Zähne“, denkst du genervt. Schließlich putzt du sie ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von feel good. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2020 von UNSERE EXPERTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNSERE EXPERTEN
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von NEWS!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS!
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von JUCKT MICH NICHT MEHR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JUCKT MICH NICHT MEHR
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von BLOND!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLOND!
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von HALLO, WACH!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HALLO, WACH!
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von WIR SIND DANN MAL unter uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WIR SIND DANN MAL unter uns
Vorheriger Artikel
GAR NICHT SWEET
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel INTERVIEW: SARAS WURZELN - UND BOHNEN
aus dieser Ausgabe

DU hast gerade voller Genuss in die klebrige Zimtschnecke gebissen, plötzlich spürst du einen stechenden Schmerz beim Kauen. Au Backe, ein Loch im Zahn? Am Zahnarztbesuch führt wohl kein Weg vorbei. „Ich habe einfach schlechte Zähne“, denkst du genervt. Schließlich putzt du sie immer fleißig.

SÄUREN FÜHREN ZU PLAQUE

Die Form unserer Nase oder die Farbe unserer Augen werden vererbt, das Erbgut hat dagegen nur wenig Einfluss auf die Zahnqualität. Wie gesund diese sind, hängt vor allem davon ab, welche der 1000 Bakterienarten in deinem Mund das Sagen haben. Die oberste Schicht, der Zahnschmelz, hält eigentlich viel aus, an die Substanz geht es den Zähnen erst, wenn sich die schädlichen Bakterien zu stark vermehren. Das passiert beispielsweise, wenn du mehrmals am Tag naschst, aber auch, wenn du ständig Spaghetti oder Kiwi isst. Denn die kariogenen (Achtung, Fachbegriff: Karies auslösenden) Bakterien wandeln sowohl Zucker als auch kurzkettige Kohlenhydrate aus Obst oder Backwaren in Säuren um. Die setzen sich dann als zähklebriger Belag auf den Zähnen fest und verändern den natürlichen Biofilm. Plaque entsteht! Eine echte Plage, denn er löst Mineralien aus dem Schmelz und schädigt so seine kristallharte Struktur.

FLUORID SCHÜTZT ZÄHNE WIRKSAM

Normalerweise neutralisiert dein Speichel die Säuren wieder. Ist sein pH-Wert aber zu niedrig oder isst du oft zwischendurch, können sich im Zahnschmelz nicht ausreichend Mineralien einlagern. Und ist diese Schutzschicht erst einmal porös, haben Bakterien leichtes Spiel, auch die darunterliegende Zahnsubstanz, das Dentin, anzugreifen. Viele Studien der Zahnforschung zeigen, dass Fluorid die Zähne am besten vor Karies schützt, dass es schädliche Bakterien im Wachstum hemmt und den Zahnschmelz stärkt. Die meisten Zahncremes enthalten daher Fluoridverbindungen. Im Netz geistern viele Warnungen davor. Dabei wird der natürliche Stoff „Fluorid“, der auch im Trinkwasser vorkommt, mit dem giftigen Gas „Fluor“ verwechselt. Gesunde Zähne hängen aber nicht nur von der Zahncreme ab, auch die Putztechnik zählt. Wie du die schaffst? Das steht links.

INTERVIEW

Prof. Dr. med. dent. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl und Abteilung für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin

LÜCKENLOS GEFÜLLT

Bessere Füllungen und Medikamente, die Löcher einfach wieder zuwachsen lassen. Was die Zukunft den Zähnen bringt

WARUM BOHREN ZAHNÄRZTE HEUTE BEI TIEFEM KARIESBEFALL WENIGER RADIKAL?
Früher galt die Lehrmeinung, dass man Karies bis zum letzten Bakterium herausholen muss. Mittlerweile lässt man geringfügig kariöses Dentin stehen, um das Zahnmark nicht zu verletzen. Diese Methode ist aber nur besser, wenn die restliche kariöse Substanz komplett abgedichtet wird.

WAS NEHMEN SIE FÜR FÜLLUNGEN ANSTATT DES FRÜHER ÜBLICHEN AMALGAMS?
Die heute verwendeten Materialien werden mit dem Restzahn verklebt. So wird der Zahn viel besser stabilisiert als mit Amalgam oder Goldinlays. Am besten geeignet sind hochwertige Kompositsysteme aus feinen Gläsern oder Keramiken und Kunststoff. Die Materialien werden schichtweise eingebracht. Das A und O ist, dass dabei kein Speichel an den Zahn gelangt und alles so gut verklebt ist, dass keine Bakterien unter die Füllung einwandern können. Die Kasse übernimmt die Kosten für diese aufwendige Behandlung aber nur bei Schwangeren, Kindern und bei einer Amalgam-Allergie.

WAS KÄME DENN ALS EINE GÜNSTIGERE ALTERNATIVE INFRAGE?
Es gibt bereits recht stabile, qualitativ nicht ganz so gute Kompositfüllungen, die der Zahnarzt fast genauso schnell wie Amalgam einsetzen kann.

WORAN WIRD DERZEIT GEFORSCHT?
In einer Studie wurde gezeigt, dass ein Alzheimer-Medikament die Bildung von neuem Dentin fördern kann. Das komplette Loch lässt sich damit allerdings nicht schließen.

WIRD ES IRGENDWANN NATÜRLICHE DRITTE ZÄHNE GEBEN?
Es wird derzeit versucht, aus dem Zahnmark entnommene Stammzellen zu kultivieren und die Stammzellknäuel in den Kieferknochen zu implantieren. Die Chancen für dieses Verfahren halte ich für realistisch, aber sehr aufwendig.

GIB KARIES KEINE CHANCE

Gesunde Zähne kann fast jede(r) haben! Was sie brauchen, sind nur ein paar Minuten Pflege am Tag

EFFEKTIV SAUBER

Zahnpasta mit Fluorid schützt die Zähne optimal vor Karies, aber auch fluoridfreie Zahncremes (z. B. „Ajona“, in Apotheken und Drogerien) neutralisieren Säuren. Je feinkörniger die Reinigungspartikel darin, desto geringer das Verletzungsrisiko für den Schmelz. Ein RDA-Wert bis 50 reinigt deine Zähne sanft.

AUF DIE TECHNIK KOMMT ES AN

Ob du elektrisch oder oldschool per Hand putzt, ist egal. Auf das Wie kommt es an: 2- bis 3-mal täglich 3–5 Min. Zahn für Zahn rundum säubern, Bürste von einem Zahnbogen zum nächsten führen, stets vom Zahnfleisch zum Zahn, von Rot nach Weiß, „auskehren“. Mit wenig Druck!

DAZWISCHEN

Auch zwischen den Zähnen bleiben Essensreste hängen, entsteht Belag. Optimal beugst du Karies vor, wenn du vor dem Zähneputzen die Zwischenräume mit Zahnseide reinigst. Leichter geht es mit Interdentalbürstchen.

ZUNGE RAUS!

Bakterieller Belag sammelt sich vor allem hinten auf der Zunge. Den Film kannst du nach dem Zähneputzen mit einem Zungenschaber entfernen. Zunge raus und Schaber von hinten nach vorn ziehen.

AYURVEDA-ALTERNATIVE

Beim Ölziehen bewegst du saugend und kauend Öl in der Mundhöhle. Das entzieht diesem Bereich und dem gesamten Körper Giftstoffe. Nach der ayurvedischen Heilmethode ziehst du 5–10 Min. lang 1 EL Öl durch die Zähne. Danach ausspucken. Du kannst jedes Pflanzenöl verwenden. Inder verwenden erwärmtes Sesamöl.

Wichtiger Unterschied

Fluor = Gas: hochgiftig

Fluorid = Mineral: harmlos

(Zahncreme enthält meist Fluoridverbindungen wie Natrium- oder Aminfluorid, eine Überdosierung ist total unrealistisch)

ZAHNAUFBAU

Obwohl Zähne so hart sind, können sie Temperaturen fühlen. Wie ist das möglich? Weil in jedem einzelnen ein winziges Organ steckt

1-5 Billionen

Bakterien tummeln sich im Mundraum. 80 Prozent davon siedeln hinten auf der Zunge


Fotos: Reinke Productions / jumpfoto, i Stock (3), Adobe Stock (3). Text: Inge Behrens