Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Wenn die Impfung nicht zählt


WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung - epaper ⋅ Ausgabe 213/2021 vom 13.09.2021

Düsseldorf/Duisburg. Längst geimpft und doch kein Zutritt zum Hörsaal? Tausende Studierende sowie Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland stehen vor Problemen, weil die Vakzine, mit denen sie immunisiert wurden oder die Impfzertifikate, die sie vorzeigen, in NRW nicht zählen. Gäste aus China, oftmals geimpft mit dem chinesischen „Sinovac“ sowie Russen sind betroffen, aber auch Ungarn, die das russische Vakzin „Sputnik V“ bekommen haben.

Im Grunde gibt es für sie nur zwei Möglichkeiten in einem Präsenzsemester mit „3G“ (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) zurechtzukommen: Erneut impfen oder täglich (und bald kostenpflichtig) testen lassen. Eine Zumutung.

Die TU Dortmund und andere Hochschulen prüfen, ob sie diesen internationalen Studierenden sowie Menschen, die sich nicht impfen lassen können, zum Beispiel Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, kostenlose Tests anbieten können.

„Es ist mein Traum, in Deutschland zu studieren, das Land zu sehen und zu fühlen mit meinen eigenen Augen, meiner Seele.“

Elvira Sinitcyna, Studentin aus Russland.

Artikelbild für den Artikel "Wenn die Impfung nicht zählt" aus der Ausgabe 213/2021 von WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Gleb Krat und Elvira Sinitcyna aus Russland gehören zu den Betroffenen. Krat wurde schon im März mit Sputnik V geimpft. Auch Sinitcyna gilt in Russland als voll geimpft. Beide wollen zum Wintersemester an der Uni Duisburg-Essen ein Auslandssemester beginnen.

Elvira Sinitcyna (21) stammt aus Khabarovsk, wo sie Übersetzungstheorie sowie Deutsch und Englisch studiert. Sie wurde als Austauschstudentin für ein Semester eingeladen. „Es ist mein Traum, in Deutschland zu studieren, das Land zu sehen und zu fühlen mit meinen eigenen Augen, meiner Seele“, schreibt sie per Mail. Würde sie sich erneut impfen lassen? „Natürlich!“, sagt sie. Ihr Eindruck sei, dass es sinnvoll sei, sich alle sechs Monate nachimpfen zu lassen, um gegen Covid-19 geschützt zu sein.

Gleb Krat (20) studiert Deutsche Sprache und Kultur. Seine Uni in Blagoweschtschensk hatte ihm angeboten, im Rahmen der „Germanistischen Institutspartnerschaft“ ab Oktober in Duisburg zu studieren. Auch er würde sich, wenn erforderlich, erneut impfen lassen. Krat befürchtet, dass es zu teuer wäre, sich ständig testen zu lassen. „Mit Sinovac Vorgeimpfte könnten sich eine Johnson&Johnson-Impfung geben lassen. Aus medizinischer Sicht ist das kein Problem“, sagt Dr. Prosper Rodewyk, Internist und Leiter der Bezirksstelle Dortmund der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Artikelbild für den Artikel "Wenn die Impfung nicht zählt" aus der Ausgabe 213/2021 von WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Geimpft und trotzdem kein Zutritt zum Hörsaal? Tausende Studierende stehen vor Problemen.

Der Personenkreis, um den es geht, ist groß. Allein an der TU Dortmund waren „vor Corona“ zum Wintersemester 2019/20 rund 700 chinesische Studierende und rund 150 russische Studierende eingeschrieben. Die Zahl der chinesischen Studierenden ist im vergangenen Wintersemester pandemiebedingt stark zurückgegangen, die Zahl der russischen Studierenden blieb unverändert. Wie viele jetzt neu hinzukommen werden, ist offen, weil die Einschreibungen noch bis Anfang Oktober laufen.

Eva Prost, Sprecherin der TU Dortmund, erklärt: „Bis zum 30. September kann sich die Gruppe der internationalen Studierenden in den Impfzentren beraten lassen, inwiefern eine Nachimpfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff medizinisch empfohlen ist, oder sich kostenlos testen lassen, um die 3G-Regel zu erfüllen. Welche Impfmöglichkeiten ab dem 1. Oktober bestehen und wie kostenlose Tests nach dem 11. Oktober für Personen angeboten werden, die sich nicht impfen lassen können, wird vor Vorlesungsbeginn geklärt.“ Pamela Domke vom International Office der Ruhr-Uni Bochum berichtet von einer Odyssee mit einem indischen Forscher, der mit dem indischen Astrazeneca-Derivat „Covishield“ geimpft wurde, durch die medizinischen Institutionen. Covishield ist laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) anerkannt, in diesem Fall dreht sich das Problem aber um das indische Impfzertifikat.

Uni-internes Impfzertifikat

In einem Impfzentrum seien mehrere Mediziner mit der Situation nicht zurechtgekommen. Ergebnis: Der Inder wurde zwar geimpft, bekam aber kein Zertifikat über eine vollständige Impfung, weil es sich aus Sicht des Impfzentrums nur um eine Erstimpfung handelte. Dr. Prosper Rodewyk erklärt dies so: Das Impfzentrum dürfe nur für im Impfzentrum Geimpfte Zertifikate drucken. Ein niedergelassener Arzt könne aber durchaus ein „Fremdzertifikat“ ausstellen.

Die RWTH Aachen bietet internationalen Studierenden ein hochschulinternes Impfzertifikat an. „Es wird aber nur für Impfungen mit Impfstoffen ausgestellt, die durch das PEI anerkannt sind, zum Beispiel Covishield“, erklärt Hochschulsprecher Thorsten Karbach. Studierende, die mit Sinovac immunisiert wurden, haben aber derzeit keine Chance auf dieses Uni-Zertifikat. Sie müssen sich testen lassen, wenn sie Veranstaltungen besuchen möchten. Die RWTH hofft auf eine zügige Zulassung für den chinesischen Impfstoff.

Vollständiger Schutz

• Vollständiger Impfschutz gilt laut Paul-Ehrlich-Institut aktuell für Menschen, die mit Astrazeneca, Moderna, Biontech oder Johnson&Johnson geimpft sind. Ausländer, die mit den chinesischen Vakzinen Sinovac, Sinopharm oder Cansino geimpft wurden, oder russische und ungarische Studierende, die mit Sputnik V geimpft wurden, gelten als nicht vollständig geimpft. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft noch die Zulassung von Sputnik V und Sinovac.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 213/2021 von „Müll gibt es leider immer genug“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Müll gibt es leider immer genug“
Titelbild der Ausgabe 213/2021 von Laschet geht auf Scholz los. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Laschet geht auf Scholz los
Titelbild der Ausgabe 213/2021 von „Rentner werden 2022 ein Plus bekommen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Rentner werden 2022 ein Plus bekommen“
Titelbild der Ausgabe 213/2021 von Geldwäsche-Paradies Deutschland?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geldwäsche-Paradies Deutschland?
Titelbild der Ausgabe 213/2021 von Wie der Handwerkermangel aufs Klima wirkt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie der Handwerkermangel aufs Klima wirkt
Titelbild der Ausgabe 213/2021 von „Faktor Mensch gibt Firmen Kraft“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Faktor Mensch gibt Firmen Kraft“
Nächster Artikel „Müll gibt es leider immer genug“
aus dieser Ausgabe