Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Wer A sagt …


Auto Bild - epaper ⋅ Ausgabe 24/2019 vom 13.06.2019

…muss auch B sagen – hatMercedes bei seinen SUV bisher aber nicht. DerGLB schließt die Lücke zwischen GLA und GLC


Artikelbild für den Artikel "Wer A sagt …" aus der Ausgabe 24/2019 von Auto Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Kein Spielzeug: Der GLB soll mit Allrad auch Gelände können – die Kraftverteilung von 50:50 im Offroad- Modus macht’s möglich


FOTO: HERSTELLER

DIE STATISTIK lügt nie! Und sie sagt: Der Mercedes GLA ist zu klein, zu teuer, zu wenig das, was SUV-Kunden heute von ihrem Auto erwarten! Während VW vom deutlich gewachsenen Tiguan (in zwei Längen) im vergangenen Jahr bei uns 74 749 Exemplare verkauft hat und auf Platz 1 liegt, schafft es der Hochsitz- Benz mit dem engen Innenraum mit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,29€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Ohne KNICK, aber mit KICK!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ohne KNICK, aber mit KICK!
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Gut wie immer, sauber wie nie. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gut wie immer, sauber wie nie
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Wohin mit den Wohnmobilen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wohin mit den Wohnmobilen?
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von AKTION: Ihr seid echt wertmeisterlich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTION: Ihr seid echt wertmeisterlich
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von Grau ist das neue Wow!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grau ist das neue Wow!
Titelbild der Ausgabe 24/2019 von DER STIMMUNGSRAUCHER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DER STIMMUNGSRAUCHER
Vorheriger Artikel
Ohne KNICK, aber mit KICK!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Gut wie immer, sauber wie nie
aus dieser Ausgabe

DIE STATISTIK lügt nie! Und sie sagt: Der Mercedes GLA ist zu klein, zu teuer, zu wenig das, was SUV-Kunden heute von ihrem Auto erwarten! Während VW vom deutlich gewachsenen Tiguan (in zwei Längen) im vergangenen Jahr bei uns 74 749 Exemplare verkauft hat und auf Platz 1 liegt, schafft es der Hochsitz- Benz mit dem engen Innenraum mit 15 337 Fahrzeugen nicht einmal in die Top 50 der meistverkauften Autos 2018.

Aber Rettung ist in Sicht. Sie heißt GLB und schließt die Lücke zwischen dem Lifestyle-SÜVchen GLA und dem deutlich größeren und vor allem auch teureren GLC auf Basis der C-Klasse. Passender Name: GLB.

Wer jetzt denkt, der Siebensitzer basiert auf der B-Klasse, liegt nicht ganz falsch. Ähnlich wie VW mit dem MQB hat nämlich auch Mercedes einen Kompakt-Baukasten entwickelt, der verschiedene Größen und Karosserie- Konzepte ermöglicht. So ist künftig von der A-Klasse (4,42 Meter Länge, 2,73 Meter Radstand) über das viertürige Coupé CLA (4,69 Meter Länge, 2,73 Meter Radstand) bis eben zum GLB mit einer Länge von 4,63 Metern und einem um zehn Zentimeter auf 2,83 Meter verlängerten Radstand eine ganze Kompaktfamilie möglich. Wobei sich der GLB perfekt zwischen den beiden Tiguan mit normalem Radstand (4,50 Meter Länge) und dem Allspace (4,75 Meter Länge) einsortiert.


Der Radstand wurde gegenüber der B-Klasse um zehn Zentimeter auf 2,83 m gestreckt


Klare Kante: ruhiges Design und steiles Heck mit Platz für eine dritte Sitzreihe oder bis zu 1755 Liter Gepäck


Maßstab: Moderner als beim GLB geht es bei den Kompakten nicht


Aufgeräumt: klare Bedienung per Touchpad – oder Sprachsteuerung


Platz da: In Reihe drei passen zwei bis zu 1,68 Meter große Menschen


Vor allem der gestreckte Radstand sorgt für ein bei den kompakten Mercedes nie gekanntes Raumangebot. So erreicht die Innenhöhe in der ersten Reihe 1035 Millimeter – ein Bestwert im Segment der kompakten SUV.

Mit 967 Millimetern fällt der Beinraum im Fond eine ganze Klasse größer aus als beim GLA (693 mm) – und der Kofferraum ist mit einem Volumen von 560 bis 1755 Litern sogar größer als der des GLC (550 bis 1600 Liter). Zudem können bis zu 1,68 Meter große Menschen in der dritten Reihe sitzen. Mehr Nutzwert war selten in dieser Klasse!

Dass der GLB so praktisch ist, liegt auch am geradlinigen Design. Die aufrechte Front und das steile Heck sollen an das klassische G-Modell erinnern – auch wenn der Baby-G natürlich viel moderner gestaltet ist. Gleichstand gibt es im Cockpit, wo sowohl das gerade erneuerte GModell als auch der GLB eine Linie fahren: große Bildschirme, die intelligente Sprachsteuerung „Hey Mercedes“ – und piekfeine Materialien und Verarbeitung.

Die zum Marktstart im Herbst erhältlichen Motoren des GLB kennen wir von den anderen Stern-Kompakten: zwei Benziner mit 163 und 224 PS sowie zwei Diesel mit 150 und 190 PS, wobei der kleinere Selbstzünder gegen Aufpreis mit Allrad lieferbar ist, der größere hat den Vierradantrieb serienmäßig an Bord.

Fehlen noch die Preise. Offiziell sagt Mercedes nichts, es wird aber bei rund 35 000 Euro losgehen. Ein Kampfpreis, ein vergleichbarer Tiguan Allspace ist ein paar Hundert Euro teurer.

Und so wird der geräumige GLB wohl ein Bestseller werden. Ziemlich wahrscheinlich, statistisch gesehen.

DER KONKURRENT

Der Tiguan ist mit Abstand die Nummer 1 in Deutschland. Mit zwei Radständen ab 29 975 und 33 805 (Allspace) Euro.

FAZIT STEFAN VOSWINKEL

Einer wie der GLB hat Mercedes gefehlt. Viel Platz, das beste Infotainment seiner Klasse, saubere und sparsame Motoren und eine beliebte Marke: So geht Bestseller. Ungewohnte Konkurrenz für den mittlerweile angestaubt wirkenden VW Tiguan!


FOTOS: HERSTELLER (10), C. BÖRRIES, S. HABERLAND