Lesezeit ca. 7 Min.
arrow_back

WERKBÄNKE FÜR ALLE FÄLLE


Logo von selbermachen
selbermachen - epaper ⋅ Ausgabe 12/2022 vom 04.11.2022

SELBER GESTALTEN

Artikelbild für den Artikel "WERKBÄNKE FÜR ALLE FÄLLE" aus der Ausgabe 12/2022 von selbermachen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: selbermachen, Ausgabe 12/2022

Dick,dünn – groß, klein – flink oder etwas gemütlicher: Wie beim Heimwerker selbst, gibt es auch bei den Werktischen viele verschiedene Typen. In unserem Fall stellen wir drei sehr unterschiedliche Gesellen vor: Die erste Werkbank ist der „verlässliche Typ“. Egal, ob für eine kleine oder eine große Werkstatt – sie ist immer eine gute Lösung: stabil, schlank und relativ einfach im Aufbau, den wir so auch im Detail zeigen. Das zweite Modell ist dagegen anspruchsvoller, dafür aber auch eine „eierlegende Wollmilchsau“ und nur bedingt für Anfänger geeignet. Das dritte Modell ist für Liebhaber der Paletten-Optik: rustikal, mit extragroßem Stauraum.

1 DER VERLÄSSLICHE STABIL UND GÜNSTIG

Die Konstruktion ist simpel, aber pfiffig: Das Untergestell ist eine einfache Konstruktion aus Kanthölzern, ergänzt durch eine Fächerkonstruktion, die nicht nur praktisch bei der Aufbewahrung von Werkzeug ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von selbermachen. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Liebe Leserinnen! Liebe Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen! Liebe Leser!
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Wärmeverluste erkennen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wärmeverluste erkennen
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von Kein Schimmel am Fenster. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein Schimmel am Fenster
Titelbild der Ausgabe 12/2022 von ELEGANT VERLEIMT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ELEGANT VERLEIMT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
GENAU GEPLANT
Vorheriger Artikel
GENAU GEPLANT
MEHR FREIHEIT, MEHR POWER
Nächster Artikel
MEHR FREIHEIT, MEHR POWER
Mehr Lesetipps

... ist, sondern stabilisierend auf die Konstruktion wirkt. Zusammen mit der Arbeitsplatte wird die gesamte Werkbank stabil, ohne dabei wuchtig zu wirken. Damit die Werkbank angesichts der aktuellen Holzpreise nicht allzu teuer wird, ersetzt man das Leimholz der Fächer sowie die Rückplatte durch OSB-Platten oder Holzreste. Wichtig: Vergessen Sie nicht, die OSB-Platten vor dem Einbau glatt zu schleifen. Tipp: Der Unterbau ist so konzipiert, dass Sie ohne Probleme zwei Unterbauschränke (Breite und Höhe 60 cm) von Ikea einsetzen können.

ABLAGEFÄCHER ZUSAMMENBAUEN

Die Werkbank besteht aus einem Untergestell aus lackierten Fichten-Kanthölzern, einem Unterbau mit drei offenen Fächern und einer Wandverkleidung mit Steckdosen. Die Arbeitsplatte wird aus Kernbuche angefertigt, die Ablagefächer können optional aus OSB-Platten oder Restholz angefertigt werden.

1Im ersten Schrittdie benötigten Bretter auf Länge und Breite zusägen (Maße, siehe Projektliste). Wer möchte, nutzt den Zuschnittservice im Baumarkt.

2 Alle Schnittkantenmit Schleifpapier brechen und glatt schleifen. Alternativ die Kanten mit der Oberfräse anfasen.

3 Arbeitsplatte und Brettermit Hartwachsöl behandeln. Zwischenschliff nicht vergessen.

4Auf die zu verbindenden FlächenLeim auftragen und mit Zwingen fixieren. Wichtig: Holzklötze unterlegen.

Alle Maße

Mit 2 m Länge und 65 cm Tiefe ist die Werkbank relativ kompakt. Bei Bedarf kann man das Gestell mit Unterschränken ergänzen

5Zusätzlich zur Leimverbindung werden alle Verbindungen verschraubt.

FÜR AUFSTEIGER

PROJEKTLISTE

Tischgestell mit Arbeitsplatte

Arbeitsplatte 2.000 x 630 x 27 mm

4x Leimbinder 900 x 100 x 100 mm

2x Rahmenhölzer Fichte gehobelt: 1.900 x 74 x 44 mm

2x Rahmenhölzer Fichte gehobelt: 418 x 74 x 44 mm

1x OSB-Platte: 2.000 x 400 x 18 mm

2x OSB-Platte:1.800 x 618 x 18 mm

4x OSB-Platte: 618 x 110 x 18 mm

4x Winkelverbinder

Universalschrauben, Teilgewinde, Senkkopf, 4 x 40 mm und 5 x 80 mm

Steckdosen und Kabelkanal

Geräteeinbaukanal 2.000 mm

Geräteeinbaudosen und Schuko-Steckdosen mit Abdeckungen, optional: Wechselschalter mit Schalterwippe und Schalterrahmen, Kanalabdeckung, 5 m Mantelleitung NYM, Gummischlauchleitung, Schuko-Gummistecker, Kabelverschraubung

WerkzeugeAkku-Bohrschrauber mit Bit- Aufsatz und Holzbohrer | Handsäge | Kegelsenker | Körner | Pinsel | Schaumrolle | Delta-Schleifer und Schleifklotz | Schraubendreher | Schraubzwingen | Zollstock

Kostencirca 300 Euro

6An allen Verbindungsstellenin regelmäßigen Abständen die Bohrungen anzeichnen, vorbohren und ansenken.

7Im letzten Schrittwerden die Verbindungsstellen mit den 4 x 40 mm Universalschrauben verschraubt.

8Bei allen Verbindungsstellen wie folgt vorgehen:markieren, ankörnen, vorbohren, ansenken und verschrauben.

UNTERGESTELL HERSTELLEN

Das Grundgerüst aus weißen Rahmenhölzern und Leimbindern ist schnell hergestellt. Sollen später Unterschränke von Ikea eingepasst werden, ist es wichtig, dass der Abstand zwischen der Unterseite der Ablagefächer und der Oberkante der Rahmenhölzer exakt 60 cm beträgt.

1Leimbinder und Rahmenhölzerauf die richtigen Längen zusägen und anschließend alle Kanten brechen.

2Die Rundumlackierungder Beine und Traversen geht ganz leicht mit Schrauben im Hirnholz und einer höheren Ablage.

3Die Beine der Werkbankmit dem oberen Fach verschrauben (5x 80 mm Schrauben). Auf dem Kopf ist dies einfacher.

4Nun verschraubenSie die Traversen mit den Beinen. Je Verbindungsstelle zwei Schrauben (5 x 80 mm) verwenden.

5Winkel stabilisieren hier zusätzlichdie kurzen Längstraversen. Der Grundaufbau dieser massiven Werkbank ist nun bewerkstelligt.

ZWISCHENSTAND

Der Unterbau ist fertig. Fehlen nur noch Arbeitsplatte und Rückwand mit Steckdosenleiste.

RÜCKWAND UND ARBEITSPLATTE

Nie wieder eine Steckdose suchen: Mit einer Steckerleiste unter der Wandablage ist immer ein Stromanschluss in Reichweite. Auch Lichtschalter und USB-Steckdose lassen sich integrieren. Ein Kabelkanal lässt sich ganz nach eigenen Wünschen ausstatten. Den Kanal sollten Sie durch einen Elektriker installieren lassen!

1Gerätedosen in den Kanaleinsetzen und die Kabel auf die richtige Länge bringen. Anschließend die Kabel abisolieren.

2Die Steckdosenwerden in Reihe angeschlossen und anschließend in der Dose ausgerichtet und festgeschraubt.

3Strom an- und ausschaltendank Schalter: Das Anschlusskabel über Aderendhülsen mit Schalter und Stecker verbinden.

4Den Kanal bündigmit der Rückwand verschrauben. Die Höhe können Sie ganz nach Ihren Vorstellungen variieren.

5Die Rückwandmit 20 cm Auflage an den Beinen verschrauben. Bei der Positionierung helfen Zwingen und Klötze.

6Die Arbeitsplattevon unten mit den Fächern verschrauben.

7Die Zwischenräumedes Kabelkanals ausmessen und die Abdeckung entsprechend ablängen und einfach einklicken.

8 Zu guter Letztmontieren Sie die Einsätze der Steckdosen und Rahmen. Tipp:eine Steckdose mit USB-Anschluss.

STABIL DEZENT schnell gebaut

Die Arbeitsplatte erhöht die Stabilität der Konstruktion.

2 DER VIELFÄLTIGE FÜR KLEINE RÄUME

Die Anforderungen an einen mobilen Werktisch sind vielfältig: Er soll möglichst viel Stauraum und Arbeitsfläche bieten, dabei aber trotzdem kompakt bleiben, damit er nicht zu viel Platz in der Werkstatt einnimmt. Dieser Werktisch ist flexibel und mobil, dabei so hart im Nehmen, dass man auch schwerere Objekte darauf sicher fixieren und bearbeiten kann. Als Material dient eine 18 Millimeter starke Sperrholzplatte, die sehr formstabil und tragfähig ist und nach Abschluss der Montage mit Hartwachsöl behandelt wird. Als Beschläge kommen lediglich ein Satz Vollauszüge für den Schubkasten und Bänder für die Tür zum Einsatz. Alles andere wird von Holz, Leim und Schrauben zusammengehalten.

KLEIN MOBIL multifunktionell

Die Beine

Die Beine am Gestell der Erweiterung sind demontierbar. So passt das Ganze bei Nichtgebrauch in den Rahmen des Erweiterungstisches. Wichtig: Die Löcher sehr genau bohren. Dank Verstellfüßen lässt sich jede Unebenheit ausgleichen. Die Beine mit Schlossschrauben am Tischrahmen befestigen.

Der Korpus

Die millimetergenau geschnittenen Sperrholzplatten sorgen für Stabilität und Rechtwinkligkeit. Verbunden werden die Platten mit wasserfestem Holzleim und Schrauben. Die Schraublöcher für die Verbindungen mit einem 4-Millimeter-Bohrer vorbohren. Die Schrauben so anziehen, dass deren Köpfe bündig in der Plattenoberfläche verschwinden. Durch das Vorbohren ist die Verbindung automatisch rechtwinklig. Die Arbeitsplatte ist rechtsbündig, links hat sie einen Überstand. Die Platte wird am Korpus mit Dübeln verleimt. Dazu an der Rückseite der Platte und am Korpus mit einer Dübellehre arbeiten.

Die Rückwand

Die Rückwand braucht zwei Aussparungen: Durch die linke wird später die Erweiterung montiert, durch die rechte verlaufen Kabel und Saugschlauch – für den Fall, dass ein Werkstattsauger in den Werktisch gestellt wird.

Die Ausziehtafel

Für geschwungene Ausschnitte ein Kurvensägeblatt in die Stichsäge einsetzen. Die seitlichen Führungsleisten für die versenkbare Wand werden aus vier Einzelleisten verschraubt und verleimt. Die Führungen mit dem Wandschacht verschrauben. Diesen von der Innenseite des Tisches durch die Rückwand verschrauben. Holzschrauben mit Sechskantkopf halten das Werkzeug.

Die Verlängerung

Die Lochplatte wird von Auflageleisten an den Rändern und Zwischenleisten gehalten. So bleibt die Platte austauschbar. Zunächst die Lochplatte auf den Seitenbrettern bündig aufstellen und den Verlauf markieren. Hier liegen später die Zwischenleisten an. Alle Teile vorbohren, dann verleimen und verschrauben. Die Erweiterung lässt sich durch zwei Maschinenschrauben am Korpus fixieren.

Die Schublade

Im Schubkasten sollen Stich- und Handkreissäge sowie Schwingschleifer Platz finden. Die Sägeblätter werden im Zwischenboden versenkt. Verschrauben Sie die Seiten- und Rückwände mit dem Boden. Die drei Platten laufen über die Kanten des Bodens. Der Zwischenboden liegt auf zwei Auflageleisten auf. Verschrauben Sie den Zwischenboden mit vier Schrauben auf die Auflageleisten.

3 DER ROBUSTE MIT EXTRA VIEL PLATZ

Je nach Platzangebot kann man ein, zwei oder mehrere Elemente zusammensetzen.

Günstig zu beschaffen, praktisch wie ein Baukastensystem, und dabei sehen die Paletten auch noch gut aus. Über Kleinanzeigen und Händler ist das Stück zwischen zehn und 20 Euro zu haben. Diese Gründe haben uns dazu gebracht, einen Werktisch aus Paletten zu bauen. Doch so einfach, wie es aussieht, ist der Aufbau nicht. Das Grundgerüst ist mit einiger Arbeit verbunden: Die Paletten müssen zerlegt, gekürzt und wieder zusammengesetzt und mit Holzausschnitten verstärkt werden – erst dann können Zwischenböden eingezogen und die Arbeitsplatte aufgesetzt werden. Am einfachsten ist der Trolley zusammengeschraubt – er besteht aus einer geteilten Palette, Zwischenböden und vier Rollen.

BELAST-BAR mit extra viel Stauraum

Werkzeug-Trolley

Mit der Stichsäge die Paletten als Seitenteile für den Rollwagen entlang der mittleren Stütze auseinandersägen. Die Zwischenböden werden mithilfe eines Winkelschraubvorsatzes durch die Abstandsklötze der Seitenteile verschraubt. Anschließend die Transportgeräte-Rollen an den vier Ecken der Trägerplatte befestigen. Für die plane Auflage der Arbeitsplatte konstruiert man zunächst einen Rahmen, auf dem man die Arbeitsplatte auflegen und verschrauben kann. Mobil und standfest : Damit der Trolley gut manövrierbar ist und man immer sicher darauf arbeiten kann, sollten die hinteren Räder feststehend, die vorderen beweglich und mit einer Bremse ausgerüstet sein.

Die Werkbank

Seitenteile: Die Paletten auf 88 cm kürzen: Dazu die äußeren Stützen auf beiden Seiten entfernen. Tipp: Vom Mittelpunkt der Mittelstütze ausgehend zu beiden Seiten messen. An den abgesägten Stützen die vernagelten Bretter der Oberseite mit einem Kuhfuß entfernen. Die Stützen wieder an beiden Enden in die gekürzte Palette anfügen, ausrichten und verschrauben. Zwischenböden: Die Seitenteile hinlegen, mit der Unterseite nach oben drehen. Die offene, oben liegende Seite um 14,5 cm kürzen. Für die seitlichen Zwischenräume „innerhalb der Palette“ werden schmale Auflagebretter zugesägt. Messen Sie jeden Zwischenraum aus, da der Wert oft schwankt. Unter diese seitlichen Auflagen werden je Palette und Seite drei Auflageklötzchen so verleimt und verschraubt, dass man die Regalböden darauflegen und verschrauben kann. Oberseite: An den inneren kürzeren Stützen Lochwinkel (60 x 60 x 60 mm) verschrauben. Eine Palette als Deckel oben auf den Korpus aufsetzen. Bevor Sie die obere Palette aufsetzen, an deren Unterseite kleine Brettstücke als Stopper für die Schubladen anbringen. Die Arbeitsplatte von unten verschrauben.