Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Wie kann man nur so herzlos sein?


Sieben Tage - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 06.03.2021

Iñaki Urdangarin


Darüber regen wir uns auf !

Artikelbild für den Artikel "Wie kann man nur so herzlos sein?" aus der Ausgabe 10/2021 von Sieben Tage. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sieben Tage, Ausgabe 10/2021






Mit gepackten Taschen trat Iñaki Urdangarin (53) aus dem „Hogar Don Orione“-Pflegeheim, wo er sich um Menschen mit Behinderungen kümmerte.

Noch wusste niemand: Er verließ das Heim an diesem Tag zum letzten Mal! Fragt ein Bewohner in Zukunft: „Wann kommt Iñaki?“, wird die Antwort ein Schock sein: gar nicht mehr! Mitarbeiter und Bewohner des Heims mussten erfahren, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sieben Tage. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Royale Momente mit Adelsexpertin Frauke von Rinken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Royale Momente mit Adelsexpertin Frauke von Rinken
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Meghan und Harry: Jetzt leben sie Dianas Traum. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meghan und Harry: Jetzt leben sie Dianas Traum
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Königin Margrethe: Sie genießt ihre Auszeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Königin Margrethe: Sie genießt ihre Auszeit
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Amalia, Alexia und Ariane: Großes Opfer für ihre Eltern …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Amalia, Alexia und Ariane: Großes Opfer für ihre Eltern …
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Geschichten aus vergangenen Zeiten: Ein schreck liches Unglück bricht ihm das Herz …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geschichten aus vergangenen Zeiten: Ein schreck liches Unglück bricht ihm das Herz …
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Kutschen geklaut?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kutschen geklaut?
Vorheriger Artikel
Amalia, Alexia und Ariane: Großes Opfer für ihre Elter…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Geschichten aus vergangenen Zeiten: Ein schreck liches Unglü…
aus dieser Ausgabe

... dass Iñaki Urdangarin (53) sie verlässt! Und zwar aus der Zeitung! Der Ehemann von Infantin Christina (55) sitzt wegen Veruntreuung und Geldwäsche im Gefängnis. Im „Don Orione“ in Madrid verrichtete er Freiwilligendienst, der ihm die ersehnte Hafterleichterung einbrachte.

Und tatsächlich: Vom Frauengefängnis in Brieva durfte Iñaki in das Integrationszentrum in Madrid ziehen, in dem er nur noch die Nächte verbringen muss.

Den Bewohnern des Pflegeheims war all das egal. Sie hatten Iñaki in ihr Herz geschlossen. Für sie zählte: Er nahm sich Zeit für sie, machte Übungen mit ihnen, unterhielt sich mit ihnen. Als freundlicher, umgänglicher Helfer war der Ex-Handballer für sie zu einem engen Vertrauten geworden. Sie verbrachten so gerne Zeit mit ihm, dass sie ihn oft nach seiner Arbeit einluden: „Komm, iss mit uns.“

Ohne Abschied zieht er ins Luxusgefängnis

Doch nun wird Iñaki nach Vitoria verlegt. Ein herber Verlust für das „Don Orione“-Heim, das auf Helfer angewiesen ist. Was die Menschen dort aber am schwersten trifft: Es gab keine Vorwarnung von Iñaki, kein Wort des Abschieds! „Wir wussten nichts …“, erklärt die Heimleitung. Überraschung und Enttäuschung sind aus den Worten deutlich herauszuhören. Für Iñaki geht es indes nach Vitoria – und in der schönen Gartenstadt gibt es so einiges, worauf er sich freuen kann: Seine Mutter Claire Liebaert (85) lebt hier und ist froh, ihren Sohn näher bei sich zu haben. Übernachten wird Iñaki im sogenannten Zaballa-Gefängnis. In der als luxuriös geltenden Einrichtung, die über einen Fitnessraum, einen Pool, eine Bibliothek sowie Computer- und Musikräume verfügt, lässt es sich sicher aushalten. Warum sollte er also noch lange an die Bewohner des „Don Orione“ zurückdenken? Als Außenstehender hingegen fragt man sich: Wie kann man nur so herzlos sein?