Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Windows 365 Cloud-PC: Microsofts Antwort auf Hybrid Work


Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 32/2021 vom 02.08.2021

Satya Nadella, dem Chairman und CEO von Microsoft, war der Stolz anzumerken: „Mit Windows 365 schaffen wir eine neue Kategorie: den Cloud-PC“, sagte der Chef des weltgrößten Softwarehauses auf der Partnerkonferenz Inspire. Wie Anwendungen im SaaS-Modell in die Cloud gebracht wurden, werde Microsoft nun sein Betriebssystem in die Cloud portieren. Unternehmen erhielten damit mehr Flexibilität und Sicherheit, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unabhängig vom Standort produktiver arbeiten zu lassen.

Windows aus der Azure-Cloud, das ist doch ein alter Hut – so wird es sich manch Beobachter angesichts der jüngsten Microsoft-Ankündigung gefragt haben. Gerade mit Blick auf die erst kürzlich in Azure Virtual Desktop umbenannte Lösung, die noch vor kurzem Windows Virtual Desktop hieß, mag auch was dran sein, an dieser Feststellung. Schließlich können Unternehmen auch mit Azure Virtual Desktop ihren ...

Artikelbild für den Artikel "Windows 365 Cloud-PC: Microsofts Antwort auf Hybrid Work" aus der Ausgabe 32/2021 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Mit Windows 365 aus der Azure-Cloud will Microsoft einen neuen Rechner-Typ schaffen ? den Cloud-PC. Ob es dafür eigene Hardware von Microsoft geben wird, bleibt abzuwarten.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 32/2021 von In den Schulen werden die Weichen gestellt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
In den Schulen werden die Weichen gestellt
Titelbild der Ausgabe 32/2021 von Viele SAP-S/4HANA-Kunden entscheiden sich gegen die Cloud. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Viele SAP-S/4HANA-Kunden entscheiden sich gegen die Cloud
Titelbild der Ausgabe 32/2021 von Contact Center as a Service – Zoom will Five9 kaufen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Contact Center as a Service – Zoom will Five9 kaufen
Titelbild der Ausgabe 32/2021 von Intel- Chef Gelsinger warnt: Der Chip -Engpass kann noch Jahre dauern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Intel- Chef Gelsinger warnt: Der Chip -Engpass kann noch Jahre dauern
Titelbild der Ausgabe 32/2021 von Browser: So steigern Nutzer von Google Chrome ihre Produktivität. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Browser: So steigern Nutzer von Google Chrome ihre Produktivität
Titelbild der Ausgabe 32/2021 von Die besten Tools für Security Information and Event Management (SIEM). Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die besten Tools für Security Information and Event Management (SIEM)
Vorheriger Artikel
Browser: So steigern Nutzer von Google Chrome ihre Produktivit&au…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die besten Tools für Security Information and Event Manageme…
aus dieser Ausgabe

... Nutzern virtuelle Desktops aus der Microsoft-Cloud zur Verfügung stellen. Der nun vorgestellte Cloud-PC unterscheidet sich aber doch klar vom Azure Virtual Desktop und ist aus Anbietersicht eine Weiterentwicklung diese Ansatzes.

Cloud-PC ergänzt den Virtual Desktop

Mit den Azure Virtual Desktops hatte Microsoft eine Infrastruktur geschaffen, mit der Unternehmen virtuelle Desktops aus der Cloud effizient nutzen können. Für die Bereitstellung ist allerdings einiges an Virtualisierungs-Know-how notwendig. Microsoft selbst kaufte Lösungen wie Fslogix hinzu, und Anbieter wie Citrix und Vmware haben sich längst an die Veredelung der Azure Virtual Desktops gemacht. Denn dort gab und gibt es noch einiges zu tun. Um Kosten und Performance der Systeme sicherzustellen, müssen Administratoren die Umgebung stets im Auge behalten und fortwährend optimieren. Dadurch, dass Microsoft Windows für Azure Virtual Desktop exklusiv als Multi-Session-Version zur Verfügung stellt, können hier durch Mehrfachnutzung der Maschinen Kosten gespart werden.

Der jetzt vorgestellte Cloud-PC mit Windows 365 ist ein zusätzliches Angebot neben den Azure Virtual Desktops. Es sieht so aus, als hätten Kunden künftig die Wahl, ob sie einen Cloud Desktop, der letztendlich auf Azure Virtual Desktop basiert, von Citrix, Vmware oder einem anderen Anbieter beziehen möchten oder eben den Windows 365 Cloud-PC direkt von Microsoft.

Die beim Azure Virtual Desktop auftretende Komplexität will Microsoft beim Cloud-PC verbergen: kein Multi-Session, kein User Profile Management, kein An- und Abschalten von Azure-Instanzen, keine Kalkulation von Azure Consumption.

Jeder Anwender bekommt seinen eigenen Desktop, und das User Profil liegt im altbekannten C-Laufwerk. Administratoren können Anwendern zudem volle lokale Administrationsrechte einräumen. Nachdem der Administrator ihnen die passenden Lizenzen über den Microsoft Endpoint Manager zugewiesen hat, loggen sich Anwender über das Portal ein und können direkt den Desktop im Browser starten. Alternativ nutzen sie einen der im Portal angebotenen nativen Clients für Windows, Mac, Android, iOS und in Kürze auch Linux.

Microsoft verspricht: Mit ihrem persönlichen Cloud-PC könnten Benutzer all ihre Anwendungen, Tools, Daten und Einstellungen aus der Cloud auf jedem Gerät nutzen. Windows 365 biete das volle PC-Erlebnis in der Cloud. Für IT- Abteilungen soll Windows 365 außerdem das Bereitstellen, Aktualisieren und Verwalten einfacher machen. Im Gegensatz zu anderen Lösungen seien keine Kenntnisse im Bereich der Virtualisierung erforderlich. Administratoren könnten Cloud-PCs für ihr Unternehmen ähnlich einfach beschaffen, bereitstellen und verwalten, wie sie physische PCs über den Microsoft Endpoint Manager verwalten. Darüber hinaus verspricht Microsoft mehr Sicherheit. Windows 365 funktioniere nach den Prinzipien von Zero Trust. Informationen würden gesichert und in der Cloud gespeichert, nicht auf dem Gerät.

Abgerechnet wird pro User und Monat

Einfach sollen sich auch die Kosten berechnen lassen. Diese hängen – was Rechenleistung und Speicherplatz anbelangt – von der Ausstattung der virtuellen Desktop-Maschine ab, außerdem von der gewählten Cloud-PC-Variante. Abgerechnet wird dann pro Benutzer und Monat.

Für Anwender ist erfreulich, dass der Cloud Desktop im Hintergrund automatisch aktualisiert wird und die erzwungene Windows- Kaffeepause für das Installieren von Updates somit der Vergangenheit angehört. Darüber hinaus dürfte Anwendern gefallen, dass sie den Desktop bei jeder neuen Verbindung exakt so vorfinden, wie sie ihn verlassen haben. Microsoft sichert das auch über Monate hinweg zu. Eine angefangene Mail kann also direkt nach dem Einwählen weitergeschrieben werden. Das vereinfacht den Arbeitsplatzwechsel erheblich, da keine Datenverluste zu befürchten sind. Der Status des Desktops wird auch dann beibehalten, wenn das Endgerät gewechselt wird.

Enterprise, Business ... und Consumer?

Ab dem 2. August wird es den Microsoft Cloud- PC in zwei Varianten geben, Enterprise und Business. Inzwischen wurden auch erste Spekulationen laut, ob nicht auch eine Consumer- Variante zu erwarten sei. Schaut man sich die Spezifikationen an, dann kommt man tatsächlich schnell zu dem Schluss, dass die Differenz zwischen Consumer- und Business-Variante nicht all zu groß sein dürfte. Die Business-Variante sieht ja keine direkte Einbindung in ein Unternehmensnetzwerk im klassischen Sinne vor, sondern geht von einer hundertprozentigen Cloud-Struktur aus. Die Einbindung in ein Unternehmensnetzwerk per hybridem Azure Active Directory sowie durch Anbindung per VPN ist lediglich in der Enterprise-Variante möglich. Die Cloud-PC-Business-Variante ist also schon einer Consumer-Variante sehr nah.

Zielgruppe für den Cloud-PC-Business sind vor allem kleine Teams ohne eigene IT-Infrastruktur, die auch heute schon rein auf Cloud-Dienste setzen. Unternehmen die Cloud-PCs in die eigene Infrastruktur integrieren und beispielsweise auch eigene Windows Images verwenden möchten, müssen die Enterprise-Variante wählen.

(mb)

Erst der Anfang ...

Mit dem Windows 365 Cloud-PC hat Microsoft ein Paket geschnürt, mit dem Anwender ihren Desktop in der Cloud vorhalten können. Das ist vermutlich auch der Grund, warum Citrix und Vmware aktuell außen vor bleiben. Allerdings hat Scott Manchester, Windows Virtual Desktop Group Manager bei Microsoft, auf Twitter angekündigt, dass das Partnerprogramm jetzt erst starte.

Neben weiteren Line-of-Business- Lösungen sind es vor allem die Endpoints, die spannend werden. Warum sollte ein Mitarbeiter in einer hybriden Arbeitswelt seinen Laptop ins Büro schleppen, wenn sein smarter Monitor den Cloud- PC starten könnte, ohne, dass der Rechner angestöpselt werden muss. Auch bei der Druckerunterstützung bleibt es spannend, ist doch eine Anbindung von Netzwerkdruckern bei der Cloud-PC- Business-Variante ausgeschlossen und das Microsoft eigene Universal Print nur der Enterprise- Variante vorbehalten.

Interessant dürfte auch werden, ob es von Microsoft – ähnlich wie Chromebooks auf Google-Basis – kostengünstige Surface Hardware geben wird, die sich ausschließlich mit dem Cloud PC in Azure verbindet.

Mit dem Windows 365 Cloud-PC hat Microsoft sicher einen wichtigen Baustein geschaffen, um das „New Normal“ einer hybriden, auf Zero Trust beruhenden Arbeitswelt umsetzen. „Hybrides Arbeiten hat die Rolle der Technologie in Unternehmen heute grundlegend verändert“, sagte Jared Spataro, Corporate Vice President, Microsoft 365. Der Cloud-PC sei eine neue Kategorie des hybriden Personal Computing, die jedes Gerät in einen personalisierten, produktiven und sicheren digitalen Arbeitsbereich verwandelt. „Die heutige Ankündigung von Windows 365 ist nur der Anfang dessen, was im Cloud- Zeitalter möglich sein wird.“