Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 11 Min.

Windows: Support-Aus: Upgrade von Windows 7 auf 10


PC Welt - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 03.01.2020

Am 14. Januar ist Schluss: An diesem Tag stellt Microsoft den Support für Windows 7 ein und zwingt damit alle privaten Nutzer zum Upgrade ihres Betriebssystems. Hier finden Sie alle Infos zum Ablauf sowie unserere Tipps und Tricks, wie Sie ohne Probleme und Datenverlust auf Windows 10 migrieren. Plus: Die Tools dazu auf Heft-DVD.

Artikelbild für den Artikel "Windows: Support-Aus: Upgrade von Windows 7 auf 10" aus der Ausgabe 2/2020 von PC Welt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Welt, Ausgabe 2/2020

Illustration: © TL

Mit dem Erscheinen dieser Ausgabe sind es nur noch knapp zwei Wochen, bis der Support für Windows 7 endet. Wer noch mit dem mehr als zehn Jahre alten Betriebssystem arbeitet, sollte deshalb umgehend handeln und seinen Rechner ab dem 14. Januar nicht mehr ans ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Welt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Bunt: Aktuelle Geräte im Retro-Design. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bunt: Aktuelle Geräte im Retro-Design
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Änderungen im Jahr 2020: Was sich im neuen Jahr alles ändert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Änderungen im Jahr 2020: Was sich im neuen Jahr alles ändert
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Sicherheit: Firefox 71 schließt 11 Sicherheitslücken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sicherheit: Firefox 71 schließt 11 Sicherheitslücken
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Software: Abzock-Wächter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Software: Abzock-Wächter
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Hardware: Windows-Tablet mit Handy-CPU und LTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hardware: Windows-Tablet mit Handy-CPU und LTE
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Internet: PC-WELT-Surftipp des Monats. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Internet: PC-WELT-Surftipp des Monats
Vorheriger Artikel
Hardware: Technik-Trends 2020
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Windows: Windows 7 sicher weiternutzen
aus dieser Ausgabe

... Internet anschließen. Denn mit diesem Datum wird es selbst für neu entdeckte Sicherheitslücken keine Patches mehr geben. Ein gravierendes Risiko, dem Sie sich bitte keineswegs aussetzen sollten.


„Anders als von Microsoft beschrieben ist das Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 weiterhin gratis – wir haben es ausprobiert!“


Dieser Ratgeber fasst alles Wichtige zum Support-Ende von Windows 7 sowie zum Upgrade auf Windows 10 zusammen. Dazu erklären wir den „Software-Lifecycle“ im Allgemeinen und zu Windows 7 im Speziellen, die verschiedenen Möglichkeiten für den Wechsel der Betriebssystemversion und die Datenmigration auf einen neuen PC, falls Sie sich zum Kauf eines neuen Rechners entschließen.
Dazu schon einmal eine gute Nachricht vorweg: Anders als Microsoft das offiziell kommuniziert, ist das Upgrade vom alten auf das neue Betriebssystem weiterhin völlig gratis möglich. Und zwar nicht über irgendwelche Umwege, die „nur bei großzügiger Interpretation“ legal sein könnten, sondern über das offizielle Aktualisierungstool von Microsoft selbst.
Trotzdem aber kann es als sinnvoll sein, das Support-Aus zum Anlass zu nehmen, einen neuen Computer zu kaufen. Sei es, weil einzelne Komponenten oder externe Geräte zu Windows 10 nicht mehr kompatibel sind, oder weil die vorhandene Hardware insgesamt in die Jahre gekommen ist: Ein betagter Prozessor, eine Magnetfestplatte und WLAN ohne 11ac- oder 11n-Unterstützung sind nur drei Beispiele.

Von „Lifecycle“, Standard- und erweitertem Support

Microsoft macht mit seinem Begriff „Lifecycle“ bereits deutlich, dass seine Software einschließlich Windows nur einen begrenzten Lebenszyklus besitzt. Dieser beginnt mit der Veröffentlichung und endet, wenn das Produkt nicht mehr unterstützt wird. Dann entfallen alle weiteren Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und der technische Support. Die Ablauftermine der einzelnen Windows-Versionen werden im regelmäßig aktualisierten „Informationsblatt zum Lebenszyklus von Windows“ (www.pcwelt.de/eYB8r4) veröffentlicht, für Windows 7 endet der „erweiterte Support“ eben am 14. Januar 2020. Nebenbei sei angemerkt, dass sich Anwender von Windows 8.1 als Support-Ende den Jahresbeginn 2023 vormerken sollten.

Weshalb aber ist das Ablaufdatum für den erweiterten Support nun so wichtig, schließlich endete Microsofts „reguläre“ Unterstützung doch schon vor fünf Jahren? Anders als beim aktuellen Windows 10 mit jährlich zwei neuen Versionen erschienen die Betriebssysteme davor zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ab diesem lief während der ersten fünf Jahre der reguläre oder Standard-Support („Mainstream Support“), im Anschluss daran folgte für weitere fünf Jahre der erweiterte Support („Extended Support“). Während der ersten Phase gab es neben den monatlichen Updates Funktions-Updates, beispielsweise solche für neue Prozessoren. Der erweiterte Support dagegen beschränkt sich auf das Stopfen von Sicherheitslücken. Wenn dieser nun wie jetzt für Windows 7 endet, ist ein sicherer Betrieb nicht mehr möglich. Detailliert erklärt Microsoft die Unterschiede unter www.pcwelt.de/wNogjg.

Der Support läuft für alle Editionen von Windows 7 aus

Beim genauen Blick auf die Lifecycle-Webseite fällt auf, dass Windows 10 nur „18 Monate ab Freigabedatum“ unterstützt wird – viel weniger also als bei Windows 7. Dieser scheinbare Widerspruch löst sich auf, weil der Support-Zeitraum bei dem aktuellen Betriebssystem mit jeder der zweimal pro Jahr erscheinenden Versions-Updates aufs Neue startet. Wer seinen Windows-10-Rechner regelmäßig updatet, hat also praktisch unbeschränkt Support. Kritisch wird es nur, wenn das automatische und das manuelle Updaten nicht funktionieren – dann öffnet sich schnell eine Lücke. Mehr zur Abhilfe für diesen Fall lesen Sie im Kasten „Support-Aus für weitere Microsoft-Software“ auf Seite 27.

Klarer Fall: Ein rund zehn Jahre altes Standard-Notebook wie dieses Lenovo G550 läuft zwar mit Windows 10, für effizientes Arbeiten aber ist die Hardware zu alt und zu langsam.


Anders als beim aktuellen Windows 10 unterscheidet Microsoft bei Windows 7 und 8.1 den Standard- und den erweiterten Support. Gleiches gilt für die Kaufvarianten von MS-Office.


Da der Support für alle sechs Editionen inklusive Windows 7 Home Basic, Home Premium, Pro und Ultimate in Kürze ausläuft, müssen sich alle privaten Anwender dieses Betriebssystems Gedanken zum Umstieg oder Upgrade machen. Nur Firmen erhalten gegen Bezahlung für drei weitere Jahre die erweiterten Sicherheits-Updates (ESU). Microsoft hat kürzlich zudem angekündigt, dass auch kleinere und mittelständische Unternehmen die ESU-Option buchen können.

PrüKOMPLETTSYSTEM AUF NEUEN DATENTRÄGER ODER PC KLONEN

Das Kloningprogramm Drive Clone 11 (auf Heft-DVD) eignet sich sowohl für das Übertragen des kompletten Rechnerinhalts von einer Magnet- auf eine SSD-Festplatte als auch für den Umzug auf einen ganz neuen Rechner.

Nachfolgend ist das Klonen auf eine SSD beschrieben. So geht’s: Schließen Sie den alten und den neuen Datenträger an Ihren Rechner an, bei einem Notebook mithilfe eines externen SATA-USB-Adapters. Installieren und starten Sie Drive Clone, klicken Sie auf der Bedienoberfläche auf „One-Time Cloning“ und legen anschließend oben im Fenster die Quellfestplatte („Step 1“) und darunter („Step 2“) die Zielfestplatte fest. Den Klonprozess beginnen Sie mit „Next –› Yes –› Normal Cloning –› Start“.
Bevor Sie nun die neue Festplatte fest ein- oder umbauen und Daten vom alten Datenträger löschen, booten Sie Ihren Rechner zunächst probeweise vom neuen Datenträger. Dazu starten Sie den PC neu, drücken die (beim Hochfahren angezeigte) Taste für die Bootauswahl und wechseln darin zum SSD-Eintrag. Sofern Windows ganz normal – nun allerdings schneller – hochfährt, ist alles in Ordnung und Sie können den Platz für die bisherige Systempartition auf der Magnetfestplatte komplett zum Datenspeichern umorganisieren.
Hinweis: Eine neue Lizenz für Windows 10 benötigen Sie weder für die Systemmigration auf eine SSD noch für die auf einen neuen Computer, sofern Windows 10 darauf bereits lief.

Das Tool Drive Clone (auf Heft-DVD) übertragt das Komplettsystem nach dem Auswählen der Quell- und der Zielpartition von einer Festplatte auf eine andere oder auf einen ganz anderen Computer.


Upgrade von Windows 7 auf 10 weiter gratis ohne neue Lizenz

Angesichts der offiziellen Preise von Windows 10 – der Hersteller verlangt für die Home-Variante 145 Euro, für 10 Pro sogar 259 Euro – erscheint das Upgraden des Betriebssystems zunächst absurd. Schließlich starten günstige Notebooks mit Core-i3- CPU der siebten Generation schon bei 350 Euro, inklusive Windows 10 Pro.
Verwerfen sollten Sie den Upgrade-Gedanken trotzdem nicht sofort wieder, tatsächlich nämlich ist der Umstieg auf das aktuelle Betriebssystem – Stand Reaktionsschluss dieser Ausgabe – weiterhin kostenlos möglich. Und das, obwohl Microsoft diese Möglichkeit eigentlich auf das erste Jahr nach Erscheinen von Windows 10 im Sommer 2015 beschränkt hatte.
Das kostenlose Upgrade von Windows 7 auf 10 funktioniert nicht nur beim Aktualisieren eines Windows-7-PCs (In-Place-Upgrade), sondern auch bei einer Neuinstallation. Dazu benötigen Sie nämlich keinen Lizenzkey für Windows 10, solche für Windows 7 (oder 8.1) eignen sich ebenfalls. Nur muss der alte Schlüssel zur neuen Edition passen: Lizenzen von Windows 7 Starter, Home Basic und Home Premium entsprechen Windows 10 Home, die von Windows 7 Professional und Ultimate der aktuellen Pro-Version. So ist die Neuinstallation von Windows 10 auf Ihrer vorhandenen Hardware also mit dem 7er-Schlüssel des grünen Lizenzaufklebers außen am Computergehäuse möglich.
Tipp: Gleichzeitig eröffnet dies die Möglichkeit, für die Nutzung von Windows 10 auf einem anderen Computer eine (meist günstigere) Lizenz für Windows 7 zu kaufen. Die gibt es ab rund 20 Euro im Internet. Die „Lizengo“-Karten für Windows 7, die einige Edeka-Märkte lange Zeit anboten, sind dort jetzt jedoch nicht mehr verfügbar.

Die einfachste Option: Direkt upgraden und ausprobieren

Weil Microsoft nur sehr geringe Anforderungen an die PC-Hardware stellt (1-GHz-Prozessor, zwei GByte RAM), läuft Windows 10 prinzipiell auch auf den meisten älteren Rechnern. Zur individuellen Prüfung laden und starten Sie das Testtool von Microsoft (www.pcwelt.de/cXc8eZ). Erscheint als Ergebnis „Glückwunsch: der PC ist kompatibel“, genügen Arbeitsspeicher, Prozessor und freier Speicherplatz den Anforderungen, und der Upgrade-Assistent beginnt im Hintergrund gleich mit dem Download von Windows 10. Bevor Sie das Windows-Upgrade tatsächlich durchführen, unterbrechen Sie den Prozess mit einem Klick auf „Upgrade abbrechen“ und sichern unbedingt wichtige persönliche Daten oder das komplette System. Das Backup benötigen Sie hoffentlich nicht, aber sicher ist sicher.

Dazu installieren und starten Sie Aomei Backupper (auf Heft-DVD) und klicken auf der Programmoberfläche auf „Backup“. Mit welcher der vier zur Verfügung stehenden Sicherungsoptionen Sie fortfahren, hängt von Ihrer Datenorganisation und der Partitionierung des Datenträgers ab. Die System-, Festplatten- und Partitionssicherung umfasst ganze Laufwerke, die Dateisicherung arbeitet auf Ordnerbasis. Sofern vorhanden, wählen Sie als Backup-Medium eine externe Festplatte. Mehr Details zum Programm lesen Sie online unter www.pcwelt.de/2191367.
Sind Ihre Daten gesichert, fahren Sie mit der Windows-Aktualisierung fort. Zum Upgraden eines Rechners mit Windows 7 verwenden Sie das genannte Prüftool (www.pcwelt.de/cXc8eZ) oder das Media Creation Tool (www.pcwelt.de/2102904). Letzteres eignet sich zudem für die Neuinstallation, doch das In-Place-Upgrade des laufenden Systems macht am wenigsten Mühe, weil es automatisch alle Daten, Einstellungen und Programme übernimmt. Außer der Eingewöhnung in Windows 10 müssen Sie praktisch nichts tun.
So geht’s mit dem Media Creation Tool: Führen Sie das Programm aus und warten Sie, bis Sie mit „Akzeptieren –› Jetzt Upgrade für diesen PC ausführen –› Weiter“ den Download und damit den Upgrade-Prozess starten. Alternativ wählen Sie die Möglichkeit „Installationsmedium … für anderen PC erstellen“ und starten das Upgrade anschließend vom Installations-Stick beziehungsweise von der DVD.
Das Upgrade selbst dauert etwa eine halbe Stunde. Zum Abschluss müssen Sie nur noch einige Einstellungen zu Privatsphäre, Daten- und Standortübermittlung und Ähnlichem vornehmen; die Aktivierung der Lizenz vollzieht Windows 10 selbstständig im Hintergrund.

Rechner behalten, aufrüsten oder doch einen neuen PC kaufen?

Damit läuft Windows auf Ihrem bisherigen PC. Ein abschließendes Urteil, ob die vorhandene Hardware für Windows 10 schnell genug ist oder ob Sie sich doch für einen neuen Rechner entscheiden, sollten Sie jedoch frühestens nach einigen Tagen Alltagseinsatz fällen.
Ohne viel Aufwand und Kosten lässt sich Windows alternativ auch durch den Einbau von zusätzlichem Hauptspeicher sowie einer SSD-Festplatte beschleunigen. Schon vier GByte RAM zusätzlich haben einen deutlichen Effekt und kosten als DDR3-Typ ab 15 oder 20 Euro. Infos zu Speicherart und -geschwindigkeit sowie zu den freien Bänken auf der Hauptplatine Ihres Rechners nennen Hwinfo oder Speccy (beides auf Heft-DVD). Ab rund 30 Euro sind SSD-Flashspeicher mit einer Kapazität von 256 GByte erhältlich, das reicht für die Systempartition völlig aus. Persönliche Daten und Ähnliches können Sie weiter auf

SUPPORT-AUS FÜR WEITERE MICROSOFT-SOFTWARE

Die mit Abstand wichtigste, aber keineswegs einzige Software von Microsoft, für die der Support in diesem Jahr endet, ist Windows 7. Diese Version ist nach wie vor äußerst beliebt und lief nach Angabe des Statistikdienstleister StatCounter im Herbst immerhin noch auf rund 20 Prozent aller Desktop-PCs in Deutschland. Aufpassen müssen aber auch alldiejenigen Anwender von Windows 10, bei denen die halbjährlichen Funktions-Updates nicht funktionieren. Denn Microsoft bietet für jede Version seines aktuellen Betriebssystems nach dem Veröffentlichungsdatum nur 18 Monate Support. Für die Version 1809 („Herbst Update 2018“) ist somit am 12. Mai dieses Jahres Schluss, der Support für die Version 1903 („Mai Update 2019“) endet am 8. Dezember 2020. Beide Zeitangaben gelten für Windows 10 Home und Pro, Abweichungen gibt es nur für die im privaten Umfeld nicht gebräuchlichen Enterprise- und Education-Editionen.
Falls Sie nicht sicher sind, ob Windows 10 bei Ihnen schon in der aktuellen Version 1909 („November-Update 2019“) läuft, öffnen Sie die Einstellungen-App, klicken darin auf „System –› Info“ und scrollen herunter zu den „Windows-Spezifikationen“. Ist dort hinter der Version „1909“ vermerkt, ist alles in Ordnung. Ansonsten starten Sie das automatische Windows Update. Schlägt das fehl, folgen Sie den Lösungen in unserem Online-Ratgeber (www.pcwelt.de/1807069) – oder Sie aktualisieren Ihr System über das Media Creation Tool (www.pcwelt.de/2102904).
Darüber hinaus endet Mitte Oktober der Support für Microsoft Office 2010, ebenfalls zehn Jahre nach dem Start. Das Support-Aus am 13.10.2020 betrifft alle Editionen von Office 2010, also Starter, Standard, Personal, Home and Student, Home and Business, Professional sowie Professional Plus. Ähnlich wie bei Windows 7 ist ein Upgrade aus Sicherheitsgründen dringend empfohlen. Zur Auswahl stehen bei Microsoft zwei Möglichkeiten: Office 2019 zum einmaligen Kauf sowie mit (fast) gleichem Funktionsumfang Office 365 im Abonnement, das zusätzlich ein Terabyte Onlinespeicher bietet. Interessant ist das Abomodell vor allem für Familien: Die Lizenz für sechs Personen kostet 99 Euro im Jahr. Ein weiteres Plus: Inzwischen lässt sich Office 365 auf beliebig vielen Geräten nutzen, die frühere Beschränkung fällt somit weg.

In der Einstellungen-App von Windows 10 sehen Sie, welche Version auf Ihrem PC läuft. Im Bild ist es das aktuelle November-Update vom Herbst (Version 1909), somit ist alles in Ordnung.


Wie Sie das komplette System von der bisherigen auf die neue Festplatte erledigen, erläutert der Workshop mit Drive Clone 11 (auf Heft-DVD) auf Seite 26. Weit detailliertere Information zum SSD-Umzug finden Sie online unter www.pcwelt.de/2010365. Möchten Sie dagegen die Programme, Einstellungen und Daten von einem Rechner mit Windows 7 auf einen neuen übertragen, nutzen Sie Easeus Todo PCTrans Pro (auf Heft-DVD, Workshop auf Seite 28). Noch ein Tipp: Falls die eine oder andere Hardware unter Windows 10 nicht richtig läuft, hilft der Kompatibilitätsratgeber unter www.pcwelt.de/2453121 weiter.

Zuletzt boten sogar Edeka-Märkte neben Amazon- und Handy-Guthabenkarten Windows-10-Lizenzen für weniger als 20 €. Diese Kooperation aber lief jetzt aus.


Trotz gegenteiliger Verlautbarung lässt sich ein PC mit regulärer Windows-7-Lizenz weiterhin kostenlos auf Windows 10 upgraden und aktivieren


Das Media Creation Tool kann einen PC mit Windows 7 direkt auf Windows 10 upgraden oder ein Installationsmedium mit mehr Möglichkeiten erstellen


SYSTEM MIT TODO PCTRANS PRO MIGRIEREN

Die einfachste Möglichkeit, anlässlich des Support-Endes von Windows 7 auf das aktuelle Betriebssystem umzusteigen, ist das direkte Upgrade per Microsoft-Tools wie auf Seite 26 beschrieben. Doch trotz aller Abklärungen im Vorfeld kann es zwischen der älteren Hardware und dem neuen Windows zu Problemen kommen. Und sei es nur, dass das System nach dem Upgrade doch langsamer läuft als erwartet, weil die Systemanforderungen eben nur gerade so erfüllt sind. Dann also muss nachträglich ein neuer Rechner her – und dabei stellt sich nun die Aufgabe, die vorhandenen Daten sowie die installierten Programme vom alten auf den neuen PC zu übertragen. Vergleichsweise einfach ist das Kopieren persönlicher Dateien wie Fotos, Musik, Videos und Dokumente. Diese lassen sich unkompliziert über einen USB-Datenträger, über das Heimnetz oder je nach Datenmengen und Internetanschluss auch über die Cloud übertragen.
Schwieriger und aufwendiger ist es, auch die Benutzereinstellungen und -konten sowie die installierte Software zu übertragen. Genau das erledigt Easeus Todo PCTrans 9.10 Pro (Vollversion auf Heft-DVD), wobei das Programm sowohl die Migration von Windows 7 auf Windows 10 als auch die Migration zwischen zwei Rechnern jeweils mit der aktuellen Windows-Version unterstützt.
So geht’s: Den Lizenzcode für die Vollversion erhalten Sie über die Mini-URL www.pcwelt.de/qavDzi, von wo Sie ihn nach dem Anklicken von „Version 9.10 gratis erhalten –› Version 9.10 gratis erhalten“ in die Windows-Zwischenablage übernehmen und in einer Textdatei abspeichern. Installieren Sie Todo PCTrans zunächst auf Ihrem alten Computer mit Windows 7 (oder 10), erlauben in der unter Umständen eingeblendeten Firewall-Warnung die Option für „Private Netzwerke“, fügen dann die Lizenz aus der Zwischenablage beziehungsweise der Textdatei ein und drücken die Schaltfläche „Aktivieren“.
Für die Systemmigration stehen auf der Programmoberfläche die drei Optionen „Über eine Netzwerkverbindung“ (über das Netzwerk), „Über eine Image-Datei“ sowie „Lokale Applikationen übertragen“ (zwischen zwei Datenträgern) zur Auswahl. Wählen Sie Option 2 über die Image-Datei, fahren Sie mit „Erstellung einer Image-Datei“ fort, und legen Sie im nächsten Schritt oben den Speicherort des Images fest. Je nach Art und Umfang der Daten verwenden Sie dazu am besten eine externe USB-Festplatte. Darunter aktivieren Sie im gleichen Fenster, was Sie übertragen möchten: also gegebenenfalls installierte Software, Dateien sowie Benutzerkonten. Über die Editier-Symbole rechts grenzen Sie bei jeder der drei Rubriken genau ein, was migriert werden soll – ein nicht mehr benötigtes Windows-Konto oder ein nicht mehr verwendetes Programm müssen Sie auch nicht mitnehmen. Mit „Speichern“ startet der Backup-Prozess, der nach wenigen Minuten abgeschlossen ist.

Danach installieren Sie Todo PCTrans Pro auf dem Computer mit Windows 10, starten dort das Tool, kopieren die gespeicherte Transferdatei auf die Festplatte und spielen die Daten über „Über eine Image-Datei –› Übertragung der Image-Datei –› Übertragen“ wieder ein. Fertig.

Die Vollversion Todo PCTrans 9.10 Pro (auf Heft-DVD) migriert auf Wunsch alle persönliche Daten, die installierte Software und die Benutzerkonten von einem auf einen anderen Windows-PC.