Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 7 Min.

WIR BRAUCHEN GESCHICHTEN ZUM LEBEN


Bücher - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 16.01.2019

Daniel Kampa bringt in seinem neu gegründeten Kampa Verlag das Gesamtwerk von Georges Simenon neu heraus. Ein Gespräch mit dem Verleger aus Leidenschaft über kreative Konzepte für die Wiederbelebung von Klassikern .


Artikelbild für den Artikel "WIR BRAUCHEN GESCHICHTEN ZUM LEBEN" aus der Ausgabe 2/2019 von Bücher. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bücher, Ausgabe 2/2019

Daniel Kampa auf der Terrasse seines Verlages in Zürich


Es gehört schon Mut dazu, in Zeiten rückläufiger Buchverkäufe einen Verlag zu gründen. Genau dies hat Daniel Kampa, zur Überraschung der gesamten Branche, getan: Im letzten Herbst ist sein Kampa Verlag mit 40 Buchtiteln an den Start gegangen. Als Ort für unser Interview hat der 47-jährige Verleger den Anglo-German Club gewählt. Der liegt ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bücher. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von AUS DER REDAKTION. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUS DER REDAKTION
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von LITERATUR LIVE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LITERATUR LIVE
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von LESEZEICHEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESEZEICHEN
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von LITERATUR LOTSEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LITERATUR LOTSEN
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von WÖRTERWELTEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WÖRTERWELTEN
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von ICH FEIERE DIE ADLER OHNE SÖHNE : JAN BRANDT – VERGESSLICHE MOMENTE XLI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ICH FEIERE DIE ADLER OHNE SÖHNE : JAN BRANDT – VERGESSLICHE MOMENTE XLI
Vorheriger Artikel
UNSERE TOP 5
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel NEU AUFGEBLÄTTERT: WIEDERENTDECKTE KLASSIKER
aus dieser Ausgabe

... an der Alster direkt gegenüber dem Hamburger Hoffmann & Campe Ver-lag. Dort hat Kampa vier Jahre lang als verlegerischer Geschäftsführer das Programm gestaltet. Für seine Auf-gabe brachte er die richtigen Voraussetzungen mit; nach seinem Studium der Wirtschaft und Publizistik arbei-tete er bei Verlagen und Literaturagenturen in London und New York. Ein einjähriges Volontariat bei Dioge-nes war der Einstieg in seine 20-jährige Karriere beim renommierten Züricher Verlag, wo er den legendären Verleger Daniel Keel bei der Programmgestaltung und der Entdeckung neuer Autoren unterstützte. Während unseres Gesprächs zeigt sich Kampa als ein zupacken-der und leidenschaftlicher Verleger, sein Enthusiasmus für Autoren so ist mitreißend, dass man ihm stunden-lang zuhören könnte.

In Zeiten der heißdiskutierten Krise des Buch-marktes gründen Sie einen Verlag. Eine ver-rückte Idee?
Alle sagen, ich sei verrückt. Für unser Interview bin ich nur für zwei Stunden aus der Anstalt entlassen worden. Nein, im Ernst, ich glaube, man darf sich ein-fach nicht entmutigen lassen von Zahlen. Man muss ans Buch glauben! Ich persönlich kann auch nichts anderes machen, ich arbeite seit 25 Jahren im Ver-lagswesen. Das ist mein Traumberuf. Ich kann jetzt nicht auf einmal anfangen, Versicherungen zu ver-kaufen oder Busfahrer zu werden.

Aber Sie hatten ja einen Topjob und waren sehr erfolgreich bei Hoffmann und Campe.
Ich hatte einen Traumjob bei Hoffmann und Campe. Er ist einer der ältesten Verlage Deutschlands mit einem tollen Renommee. Ein Verlag, der Heinrich Heine, Siegfried Lenz und sehr viele bekannte Sachbuchau-toren verlegt und hinter dem kein Konzern, sondern ein Mensch steht, Thomas Ganske, der als Eigentü-mer diesen Verlag fördert, und mir als Verleger kom-plett freie Hand gelassen und den Rücken freigehalten hat. Für die Gründung meines Verlags waren persön-liche Gründe ausschlaggebend: Ich bin Vater gewor-den. Vier Jahre lang bin ich zwischen Hamburg und Zürich gependelt, da meine Frau dort als Juristin für Asyl- und Strafrecht arbeitet. Als unsere Tochter auf die Welt kam, war klar: Ich kann kein Pendel-Papa sein, der nur am Wochenende einfliegt. So kam mir die Idee: Dann gründe ich halt einen eigenen Verlag!

Ihr literarischer Verlag veröffentlicht neben neu entdeckten Autoren den belgischen Schriftsteller und Maigret-Erfinder Geor-ges Simenon. Sie haben die Rechte an seinem Gesamtwerk erworben. Wie ist Ihnen dieser Coup gelungen?
Das war eine glückliche Fügung. John Simenon, der sich um das Werk seines Vaters kümmert und dessen Rechte verwaltet, kam auf mich zu und bat mich, ein Konzept zu machen für die Vermarktung des Werks seines Vaters in den nächsten zehn bis 15 Jahren. Es ging nicht um Geld, sondern um Ideen. Ein Autor, der toll ist, aber nicht mehr lebt, ist schwierig zu ver-legen. Die Bücher verschwinden sehr schnell vom Markt und aus den Buchhandlungen. Es ist die Kür für einen Verleger, ein Werk am Leben zu erhalten.

Und eine Mammut-Aufgabe: Simenons Werk sprengt vom reinen Umfang her jeden Rah-men. Es umfasst ja nicht nur die berühmten Kriminalromane und Erzählungen, in denen der Kommissar Maigret die Hauptrolle spielt – schon das allein sind 75 Romane –, sondern 117 weitere Romane, 28 Erzählungen und Rei-sereportagen. Wie werden Sie das stemmen?
Wir arbeiten unter Hochdruck daran, alle „Maigrets“ in den nächsten zwei Jahren herauszubringen. Und in jedem Programm werden wir mindestens eine Überra-schung haben, also etwas wirklich Neues von Simenon. In unserem Herbstprogramm waren das zum Beispiel erstmals ins Deutsche übertragene Krimi-Erzählun-gen um den Kommissar G7, der schon in denselben Gegenden ermittelt wie später der Pfeife rauchende Maigret. Die „Maigret“-Atmosphäre ist hier schon zu spüren. Mein Anspruch ist, dass ich in jeder Saison etwas mache, das es auf Deutsch noch nie gab. Unddie großen psychologischen Romane von Simenon bringen wir nicht als Taschenbuch, sondern als gebun-dene Ausgabe heraus. Das wird eine gewaltige Edi-tion, die wir zusammen mit Hoffmann und Campe stemmen.

Wie wollen Sie neben Simenon-Fans auch ein neues Publikum gewinnen?
Wir haben bekannte Autoren und Simenon-Fans gefragt, ein Nachwort zu schreiben. Die haben wir auch schnell gefunden, wie Julian Barnes, John Ban-ville, Paul Theroux oder Daniel Kehlmann.

Daniel Kehlmann ist erst durch Sie auf Simenon gestoßen .
Kehlmann kannte Simenon, hatte sich aber noch nie näher mit ihm beschäftigt. Er nahm meine Bitte für ein Nachwort „Der Schnee war schmutzig“ zum Anlass, den Roman zu lesen, ein Buch, das laut dem „New Yorker“ zu den besten Romanen des 20. Jahrhun-derts zählt und seit Jahrzehnten nicht mehr lieferbar war. Kehlmann war begeistert und schrieb ein tolles Nachwort. Das Buch ist im Herbst bei uns erschie-nen und wir haben es gerade nachgedruckt, weil es sich so gut verkauft hat.

Was besticht an Maigret? Warum sollen ihn junge Leute heute lesen?
Mit Maigret hat Simenon den Kriminalroman in den 30er-Jahren neu erfunden. Alle Krimis, die man heute liest, sind eigentlich halbwegs Imitationen von Maigret.

Inwiefern?
Vor Maigret gab es Sherlock Holmes und Agatha Chris-tie, bei ihnen spielen Indizien und Action die Haupt-rolle. Simenon hat bei den „Maigrets“ Action durch Psychologie ersetzt und Indizien durch Atmosphäre. Bei Agatha Christies Krimis, die auch im Englischen „Whodunit“ heißen – Wer hat’s getan? –, sind die letzten zehn Seiten wichtig, auf denen der Mörder demaskiert und entdeckt wird. Bei Simenon sind die Seiten bis auf die letzten zehn Seiten die wichtigsten, denn es geht nicht um die Frage: Wer war’s?, sondern: Warum ist jemand zum Mörder geworden?

Alle Psychothriller ticken so.
Simenon hat dabei die Gratwanderung geschafft zwi-schen Literatur und Spannung. Auch in seinen soge-nannten „Non-Maigrets“ war er immer, wie er selbst sagte, auf der Suche nach dem „L’Homme Nu“, dem nackten Menschen. John Banville vergleicht Sime-non zu Recht mit Kafka, wenn er schreibt: „Beide zwingen uns dazu, uns die Nase am Fenster der Welt platt zu drücken und mit weit aufgerissenen Augen auf Dinge zu starren, die wir, das spüren wir, besser nicht sehen sollten, und dennoch können wir den Blick nicht abwenden.“

EINE AUSWAHL AUS DEM 1. KAMPA- PROGRAMM*

GEORGES SIMENON: Maigrets Nacht an der Kreuzung
Übersetzt von Hansjürgen Wille und Barbara Klau 192 Seiten, 14,90 Euro,

10 weitere „Maigret“- Bände sind im Herbst 2018 erschienen

GEORGES SIMENON: Der Schnee war schmutzig
Übersetzt von Kristian WachingerMit einem Nachwort von Daniel Kehlmann240 Seiten, 22,90 Euro

KATHLEEN COLLINS: Nur einmal
Übersetzt von Brigitte Jakobeit und Volker Oldenburg192 Seiten, 20 Euro

* Siehe auch S. 88, die „Edition Simenon“ im Hörbuch bei DAV

Neben Simenon verlegen Sie auch andere Autoren, wie die vor 30 Jahren verstorbene New Yorker Schriftstellerin Kathleen Collins. Wie haben Sie Ihre Storys, die Sie unter dem Titel „Nur einmal“ veröffentlichen, entdeckt?
Ich habe ein Buch von ihr im Schaufenster einer Lon-doner Buchhandlung gesehen. Schon als ich die erste Erzählung, sie ist wunderschön, gelesen hatte, dachte ich: Das muss ich unbedingt machen! Collins war Afroamerikanerin, Filmemacherin und eine starke Frau. Sie schrieb sehr persönlich über sich und ihre Zeit, die Zeit der Bürgerrechtsbewegung, in der sich die große Frage stellte: Gibt es eigentlich eine Liebe – kann auch Liebe farbenblind sein? Kann es Bezie-hungen geben zwischen Weißen und Schwarzen? Es ist die Zeit, wo es zum ersten Mal im studentischen Milieu solche Beziehungen gab. Mit allen Problemen. Aber im Endeffekt sind die Erzählungen einfach gran-diose Liebesgeschichten, dies ist ja der große Test von Literatur. Auch wenn Collins in den Sechziger- und Siebzigerjahren geschrieben hat, ist man auch heute ergriffen von der Qualität und Aktualität ihrer Texte.

Als Verleger, das war das Motto von Daniel Keel, dem inzwischen verstorbenen Gründer des Diogenes Verlages, müsse man der eigenen Nase folgen und nicht irgendwelchen Trends hinterherhecheln. Sie haben den legendären Verleger mit 17 Jahren kennengelernt .
Ich war noch Schüler, lebte mit meiner Familie in Luxemburg und war ein großer Fan der Diogenes-Bücher. In den Ferien bin ich mit einem Interrail-Ticket in die Schweiz gefahren, habe in Zürich in einer Jugendherberge übernachtet und den Verlag besucht. Alle Mitarbeiter waren nett und sympathisch. Ich durfte hinter die Kulissen schauen, habe ganz viele Bücher geschenkt bekommen und durfte auch kurz mit Daniel Keel plaudern. Nach meinem Besuch wusste ich: In diesem Verlag möchte ich unbedingt arbeiten.

Vor Ihrem Volontariat bei Diogenes haben Sie allerdings erst in Sankt Gallen und Fribourg studiert. Sie wurden Assistent und ein enger Vertrauter des Verlegers .
Daniel Keel hat mir wahnsinnig viel bedeutet. Ich habe alles bei ihm gelernt, er war für mich eine Vater-figur. Er hat diesen grandiosen Verlag aus dem Nichts erschaffen. Ich finde bis heute, dass er die größte Ver-legerpersönlichkeit nach dem Zweiten Weltkrieg ist. Er hat keine hochgestochene, elitäre Nabelschaulite-ratur gemocht, sondern einfach gut erzählte Bücher geliebt. Er hat mir immer wieder gesagt: „Die Regel Nummer eins ist, mache das, was du wirklich machen möchtest. Du musst begeistert sein von dem, was du tust, du musst die Bücher lieben.“

So sehr, dass Sie selbst sogar bereit waren, für das Startkapital Ihres Verlages eine Hypothek auf Ihr Privathaus in Zürich aufzunehmen. Sie haben Mut zum Risiko .
Man muss etwas wagen im Leben. Und ehrlich gesagt, wenn es nicht funktionieren sollte, was ich natürlich nicht hoffe, dann bleiben mir am Ende trotzdem noch ein paar schöne Bücher.

Sie sind ein leidenschaftlicher Büchermensch. Was bestärkt Sie, an die Zukunft des Buches zu glauben, trotz einer schwindenden Leser-schaft?
Darauf hat schon Daniel Keel die schönste Antwort gegeben, indem er Federico Fellini zitierte: „Die Men-schen werden immer Lust haben, eine Geschichte zu erzählen und eine Geschichte anzuhören. Es geht ja nicht um Bücher, es geht um Geschichten. Wir brau-chen Geschichten zum Leben. Das wird nie aufhö-ren, solange es Menschen gibt.“

Christiane von Korff studierte Philologie, Geschichte und Kunstgeschichte und arbeitet als Journalistin und Autorin. Gemeinsam mit Avi Primor schrieb sie das Buch: „An allem sind die Juden und die Radfahrer schuld – Deutsch- jüdische Missverständnisse“ (Piper)