Lesezeit ca. 5 Min.

WIRD DER NIRO ZUM HERO?


Logo von Auto Bild
Auto Bild - epaper ⋅ Ausgabe 33/2022 vom 18.08.2022
Artikelbild für den Artikel "WIRD DER NIRO ZUM HERO?" aus der Ausgabe 33/2022 von Auto Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Bild, Ausgabe 33/2022

Verglichen mit Skoda und Mazda sticht der neue Niro mit seinem extrovertierten Styling heraus. Kein Vergleich zum Vorgänger

STEIGENDE PREISE, WO-HIN MAN BLICKT, dazu viel Ungewissheiten, wohin die Reise bei den Antrieben geht. Keine leichten Zeiten für deutsche Neuwagenkunden. Doch es gibt auch Lichtblicke. Bei den beliebten Kompakt-SUV gehören Mazda

CX-30 und Skoda Karoq zu den verlässlichen und bezahlbaren Typen. Die, bei denen auch mit guter Ausstattung nicht gleich eine Vier oder gar Fünf am Anfang der Rechnung steht. Der Kia Niro war bisher eher ein Außenseiter. Gut, aber so unauffällig, dass man ihn schnell übersah. Das dürfte sich mit der neuen zweiten Generation gründlich ändern. Schmale LED-Leuchten an Front und Heck, dazu eine massive schwarze C-Säule mit integriertem Luftauslass wie beim Ford GT. Das fällt auf. Kein Wunder, dass die Kontrahenten dagegen wie graue Mäuse wirken. Dabei ist auch Mazda das Thema Design wichtig. Der 2019 präsentierte CX-30 wirkt eigenständig und dynamisch, die fließenden Formen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 33/2022 von WARUM IST ES ANDERSWO SAUBERER ALS BEI UNS?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WARUM IST ES ANDERSWO SAUBERER ALS BEI UNS?
Titelbild der Ausgabe 33/2022 von KEIN MUT ZUR LUCKE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KEIN MUT ZUR LUCKE
Titelbild der Ausgabe 33/2022 von DAS PLANEN DIE DEUTSCHEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS PLANEN DIE DEUTSCHEN
Titelbild der Ausgabe 33/2022 von GEBOREN IN DER BOXENGASSE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GEBOREN IN DER BOXENGASSE
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
WER E SAGT, MUSS AUCH B SAGEN
Vorheriger Artikel
WER E SAGT, MUSS AUCH B SAGEN
NEUES AUS DEM DAUERTEST
Nächster Artikel
NEUES AUS DEM DAUERTEST
Mehr Lesetipps

... fast zeitlos. Deutlich pragmatischer und angestaubter steht daneben der Karoq, der bereits seit fünf Jahren am Markt ist. Daran kann auch die neueste, äußerst dezente Modellpflege nichts ändern. Vielleicht auch gar nicht nötig, schließlich kommt es auf die inneren Werte an.

Skoda Karoq 1.5 TSI Style

150 PS 7,2 l/100 km Verbrauch ab 33 640 Euro

Kia Niro 1.6 GDI Hybrid Spirit

141 PS 5,8 l/100 km Verbrauch

Mazda CX-30 e-Skyactiv G 2.0 M Selection

150 PS 6,6 l/100 km Verbrauch ab 29 890 Euro

Auch hier beweisen die Koreaner Mut. Im Niro dominiert eine 80 Zentimeter breite Paneele, die die Bildschirme für Instrumente und Infotainment zusammenfasst. Zudem sind sie hier stolz auf den großzügigen Einsatz recycelbarer Materialien. Die Verarbeitung stimmt auf Anhieb, die Bedienung ist ausreichend intuitiv, verlangt nur wenig Gewöhnung. Das Klima wird separat gesteuert, es gibt haptisch gut gemachte Drehregler. Der größte in der Mittelkonsole ersetzt wie inzwischen bei Kia üblich den Wählhebel der Automatik. Gewöhnungsbedürftig fällt die Sitzposition aus. Man sitzt hoch, schaut immer auf die Armaturen herab. Dazu rücken die Kopfstützen zu weit vor, das Lenkrad nicht genug heraus.

KIA NIRO

Das klappt im Skoda besser. Überhaupt wirkt der Karoq deutlich ganzheitlicher. Die Bedienung ist abgesehen vom fehlenden Drehregler für die Lautstärke nahezu perfekt, die Verarbeitung sehr routiniert. Was fehlt, ist eine Neigungsverstellung für die Sitzfläche.

MAZDA CX-30

Im besten Sinne eine Reise in die Vergangenheit erlebt der Mazda-Pilot. Klassische analoge Instrumente, wenige, gut erreichbare Tasten und ein Drehdrücksteller für das Infotainment. Wer gern von seinem Auto in Ruhe gelassen werden möchte, ist hier richtig. Schade, dass die Verarbeitung im Detail abseits der Sichtlinie schwächelt. Bescheiden fällt auch das Platzangebot des CX-30 auf der Rückbank und im Kofferraum aus. Fondpassagiere sind im Kia am besten aufgehoben, am meisten Gepäck schluckt der Skoda.

Leider auch am meisten Sprit. Der einzige Turbo im Vergleich genehmigt sich auf der Testrunde 7,2 Liter und damit 1,4 Liter mehr als der Kia. Irgendwo dazwischen ordnet sich der Mazda mit 6,6 Litern ein. Dass der Niro so sparsam ist, verdankt er seinem serienmäßigen Hybridantrieb. Ein 44 PS starker Elektromotor, der sich aus einer 1,32-kWh-Batterie bedient, greift dem 1,6-Liter-Sauger unter die Arme. Die Kraftübertragung übernimmt ein sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe. Auch wenn das typische Aufheulen der stufenlosen Konkurrenz so ausbleibt, bekommt der Fahrer sehr deutlich mit, was gerade unter der Haube passiert. Hohe Drehzahlen unter Last verderben den ansonsten positiven Geräuscheindruck.

Ein Problem, das auch der Mazda kennt. Trotz satter zwei Liter Hubraum fehlt es ihm an Drehmoment. Wer Leistung haben möchte, muss sie oberhalb von 5000 Touren suchen. Immerhin macht das Schalten mit der knackigen Sechsgangbox Spaß. In jeder Lage druckvoll und geschmeidig geht das Skoda-Aggregat zu Werke.

!Der Skoda wirkt nicht mehr ganz frisch, an seinen Qualitäten ändert das nichts

250 Nm Drehmoment ab 1500 Touren erlauben eine schaltfaule Fahrweise.Vorn liegt der Karoq auch beim Fahrverhalten. Das Performance-Paket mit Progressivlenkung und DCC-Fahrwerk für 850 Euro ist eine absolute Empfehlung. Ob knackig straff oder auf der weichen Welle surfend – alles ist möglich. Endgültigen Fahrspaß vereitelt auf der Teststrecke allenfalls das früh und rigoros eingreifende ESP. Kia und Mazda lassen mehr Leine. In dieser Klasse aber wohl leicht zu verzeihen. Der CX-30 gibt auch beim Fahren den Sportler, federt stramm und direkt. Die knackige Lenkung dürfte aber gern weniger stoßempfindlich sein. Der Kia zeigt eine ausgewogene Beinarbeit mit angenehmem Langsamfahrkomfort. Bei hohem Tempo federt er aber zu weit aus, hebt seine Besatzung aus den Sitzen. Die Lenkung ist leichtgängig, bietet aber kaum Rückmeldung. Alles in allem ist er der Typ für die gemütliche urbane Gangart.

SKODA KAROQ

Da kommt auch das Sparpotenzial des Hybrids am besten zur Geltung. Schade nur, dass die Ersparnis von teuren Versicherungsklassen und dem mit 39 070 Euro mit Abstand höchsten Kaufpreis zunichte gemacht wird. Das sind schlappe 7380 Euro mehr, als Mazda für den CX-30 berechnet. Mit 35 780 Euro liegt der Skoda Karoq in der Mitte, dank seiner ruhigen, ausgewogenen Art am Ende aber ganz vorn – eine sichere Bank in dieser unruhigen Zeit.

PLATZIERUNG Punkte maximal 800

TESTSIEGER

1. Skoda Karoq 1.5 TSI ACT Kräftiger Motor, gutes Platzangebot, großer Kofferraum, einfache Bedienung. 578 Punkte

2. Kia Niro 1.6 GDI Hybrid Sparsamer Antrieb, viel Platz, Automatik serienmäßig, sieben Jahre Garantie. 561 Punkte

3. Mazda CX-30 e-Skyactiv G 2.0 M Intuitive Bedienung, knackige Schaltung, wenig Drehmoment und Platz. 553 Punkte

FAZIT

MALTE BÜTTNER, MIRKO MENKE

Mit mutigem Styling und sparsamem Hybrid sorgt der Niro für frischen Wind in seiner Klasse. Schwächen im Detail und der hohe Preis werfen ihn aber zurück. Der Mazda ist der Sieger der Herzen. Ein fahraktiver Typ für Individualisten mit wenig Platzbedarf. Der ausgewogene Skoda spielt sich still nach vorn und gewinnt verdient.