Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Wissen aktuell: Feuersturm über Dresden – Symbol einer sinnlosen Zerstörung


Super TV - epaper ⋅ Ausgabe 6/2020 vom 30.01.2020

Historiker sind heute sicher: Deshalb wurde die gesamte Stadt so massiv bombardiert


Artikelbild für den Artikel "Wissen aktuell: Feuersturm über Dresden – Symbol einer sinnlosen Zerstörung" aus der Ausgabe 6/2020 von Super TV. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Super TV, Ausgabe 6/2020

ZERSTÖRUNG
Das Zentrum von Dresden ist in den Bombennächten verglüht


TRÜMMERFRAUEN
Aus dem Schutt wurde 1946 Material für den Wiederaufbau geborgen


NEUANFANG
Sorgfältig wurde Stein für Stein 1946 auf Brauchbarkeit überprüft


TÖDLICHE LAST
Ab 22.03 Uhr warf die britische Luftwaffe die ersten Bomben auf Elbflorenz ab


PRACHTBAU
Dank des Wiederaufbaus ist die Frauenkirche heute ein Mahnmal für den Frieden


Es ist Faschingsdienstag, der 13. Februar 1945, als um 21.45 Uhr die Sirenen heulen. Fliegeralarm! Minuten später dröhnen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Super TV. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Report der Woche: Soll man Knöllchen ab sofort NICHT MEHR ZAHLEN?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Report der Woche: Soll man Knöllchen ab sofort NICHT MEHR ZAHLEN?
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von So bleibt Tierliebe bezahlbar. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So bleibt Tierliebe bezahlbar
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Ratgeber aktuell: Ich bin Pflegerin mit Herzblut!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ratgeber aktuell: Ich bin Pflegerin mit Herzblut!
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von URLAUB im Sonnenparadies. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
URLAUB im Sonnenparadies
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Sprinter Hendrik Dombek: „In Zukunft sollte man wieder mit mir rechnen!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sprinter Hendrik Dombek: „In Zukunft sollte man wieder mit mir rechnen!“
Titelbild der Ausgabe 6/2020 von Dicke Füße? Das war einmal. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dicke Füße? Das war einmal
Vorheriger Artikel
Backen: Süße Verführer zum Verlieben
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wissen & Natur aktuell: Wo habt ihr euch denn versteckt?
aus dieser Ausgabe

... Motoren englischer Bomber über der Stadt. Sie werfen gleißend helle Magnesium-Lichtkaskaden („Christbäume“) ab, die für gespenstisches Licht sorgen. Kurz darauf schlagen die ersten Bomben ein. Mit ihnen kommt der Tod nach Dresden. Den 75. Jahrestag dieser dramatischen Nacht, die bis heute die Welt bewegt, nehmen die TV-Sender zum Anlass für spannende Filme und fesselnde Dokus (TV-Tipps s. r.). Doch warum ist gerade die Bombardierung Dresdens bis heute so sehr im kollektiven Gedächtnis? Historiker sagen: Sie gilt international als Symbol für die Zerstörungsgewalt des modernen Luftkriegs, wie auch Hiroshima. Zudem war Dresden nicht nur Kulturstadt …

Niemand rechnete damit

Ganz im Gegenteil: Auf der Angriffsliste der Briten steht sie weit oben, weil sich hier Zulieferbetriebe der Rüstungsindustrie drängen, eine Garnison mit bis zu 20.000 Mann stationiert ist. Die Stadt ist Verwaltungszentrum und wichtiger Verkehrsknotenpunkt, durch den ungeheure Mengen von Truppen geschleust werden.

Hilflos ausgeliefert

Im Februar 1945 ist zudem klar: Der alliierte Vormarsch im Westen geht nicht wie geplant voran. Dagegen steht die Rote Armee der Sowjets schon an der Oder – und Wehrmachtstruppen sollen ihr über Dresden entgegengeschickt werden. Dennoch hat keiner mit dem Angriff gerechnet. Die rund 630.000 Dresdner und geschätzt 200.000 Flüchtlinge aus Schlesien fühlen sich in der Stadt sicher.
Opfer. Bunker für Zivilisten gibt es in Dresden – anders als in Berlin oder Leipzig – kaum. Das alte Dresden mit Semperoper, Zwinger, Schloss und Frauenkirche verglüht in einem Feuersturm. Besonders schwer trifft es unter anderem die Frauenklinik, das „Johannstädter Krankenhaus“ – obwohl ein rotes Kreuz auf dem Dach prangt. „Verschiedenen Quellen nach könnten bis zu 200 Frauen und 70 Kinder ums Leben gekommen sein“, sagt Dr. Marina Lienert vom Institut für Geschichte der Medizin der Uni Dresden. Noch in der gleichen Nacht starten die Briten eine zweite Bom-benwelle. Was die Angriffe noch fataler macht: Stabbrandbomben, die bis zu 2200 Grad heiß werden und sogar Stahl schmelzen lassen. Dazu fördert die nächtliche Kälte am Boden den sogenannten Kamin-Effekt: Die Brände werden ständig von unten mit frischer Luft versorgt, können sich weiter ausbreiten. Als ob das nicht reicht, folgen am 14. und 15. Februar Bombardierungen durch amerikanische Flieger. Insgesamt sterben in der Elbmetropole rund 25.000 Menschen. NS-Propagandaminister Joseph Goebbels erhöht die offizielle Zahl um das Zehnfache auf 250.000. Im Kalten Krieg beruft sich die SED darauf – bis heute spukt die falsche Zahl in vielen Köpfen.
Mahnung. Die Angriffe der Alliierten sind damals ein furchtbarer Schlag – und der Schrecken der Bomben wird nie vergessen werden. Heute hat Dresden fast sein altes Gesicht zurück. Und die wiederaufgebaute Frauenkirche mahnt als Symbol zum Frieden.

Die Wahrheit in Zahlen

773 britische Lancaster-Bomber fliegen am 13. Februar ab 22.03 Uhr Angriffe auf die Stadt an der Elbe.
23 MINUTEN später ist Dresden von einem Bombenteppich überdeckt, das Stadtzentrum verglüht in einem Feuersturm.
630 000 EINWOHNER zählte die Stadt damals, dazu hatten Tausende von Flüchtlingen aus Schlesien hier Schutz gesucht.
25.000 TOTE forderten die Luftangriffe – diese Zahl basiert auf dem Ergebnis einer 2004 eingesetzten Historikerkommission.

DER 75. JAHRESTAG IM TV

Zur Horrornacht am 13. Februar bieten viele Sender Filme & Dokus. Eine Auswahl:

9.2. · 22.20 · MDR

MDR Zeitreise

Auch auf Magdeburg, Leipzig, Chemnitz und Jena fielen Bomben. Janett Eger (l.) berichtet von der Zerstörung und dem Wiederaufbau.

9.2. · 22.50 · MDR

Mythos Dresden

War der Angriff auf Dresden militärische Notwendigkeit oder sinnlose Rache? Dieser Frage widmen sich Zeitzeugen, Historiker und Archäologen.

15.2. · 21.02 · Tagesschau24

Leben in Trümmern

Schuttberge, Hunger, Wohnungsnot – das ist die Situation in Dresden im Juni 1945. Und doch haben nicht alle den Lebensmut verloren.

13.2. · 23.50 · MDR

Gedenkkonzert

Aufzeichnung des Konzerts der Dresdner Philharmonie vom 13. Februar 2019 zum Gedenken an die Luftangriffe auf die Stadt im Februar 1945. Am Pult steht der damalige Chefdirigent Michael Sanderling.

9.2. · 14.00 · Phoenix

Die Wahrheit über Dresden

Im Auftrag der Stadt Dresden ermittelte eine Historikerkommission in mehrjähriger Forschung, was tatsächlich im Februar 1945 in und über Dresden geschah. Eine spannende Spurensuche!

10.2. · 23.00 · MDR

5 Tage – 5 Nächte

Am 8 .Mai 1945 besetzen sowjetische Truppen Dresden. Sie suchen in den Ruinen die verschwundenen Bilder der Gemäldegalerie.


Fotos: Getty Images (3), HUBER IMAGES, MDR/Andraj Sonnenkalb/Defa-Stiftung/doc.station/HA Kommunikation, picture alliance (2)