Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 15 Min.

Wohn-Riester-Bausparverträge: TEST Wohn-Riester-Bausparverträge: Das Zinsniveau entscheidet


ÖKO-TEST Spezial Geld & Versicherungen - epaper ⋅ Ausgabe 1/2010 vom 01.03.2010

Förderung in der Spar- und in der Darlehensphase – das versprechen Wohn-Riester-Bausparverträge allen, die ihre Eigenheimpläne erst in ein paar Jahren realisieren wollen. ÖKO-TEST hat geprüft, ob sich die neuen Angebote lohnen.


Artikelbild für den Artikel "Wohn-Riester-Bausparverträge: TEST Wohn-Riester-Bausparverträge: Das Zinsniveau entscheidet" aus der Ausgabe 1/2010 von ÖKO-TEST Spezial Geld & Versicherungen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: itstock

Exakt seit zwei Jahren können Bundesbürger die staatliche Riester-Förderung auch nutzen, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren. Der Weg dahin ist zwar mit einigen bürokratischen Hürden gepflastert, wie Kritiker der sogenannten Wohn-Riester-Regelung gerne betonen. Doch davon lassen sich Häuslebauer offenbar nicht schrecken. Denn das Geschäft mit ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Spezial Geld & Versicherungen. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2010 von Welches Riester-Produkt für wen: Die Qual der Wahl. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Welches Riester-Produkt für wen: Die Qual der Wahl
Titelbild der Ausgabe 1/2010 von Test Renditevergleich: TEST Renditevergleich: Kosten fressen Zulagen auf. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Test Renditevergleich: TEST Renditevergleich: Kosten fressen Zulagen auf
Titelbild der Ausgabe 1/2010 von Test Riester-Renten: TEST Riester-Renten: Reinfall statt Rendite. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Test Riester-Renten: TEST Riester-Renten: Reinfall statt Rendite
Titelbild der Ausgabe 1/2010 von Test Riester-Fondssparpläne: TEST Riester-Fondssparpläne: Hohe Chancen, höhere Risiken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Test Riester-Fondssparpläne: TEST Riester-Fondssparpläne: Hohe Chancen, höhere Risiken
Titelbild der Ausgabe 1/2010 von Test Riester-Banksparpläne: TEST Riester-Banksparpläne: Sicher und ertragreich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Test Riester-Banksparpläne: TEST Riester-Banksparpläne: Sicher und ertragreich
Titelbild der Ausgabe 1/2010 von Test Riester-Förderrechner: TEST Riester-Förderrechner: Ohne Gewähr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Test Riester-Förderrechner: TEST Riester-Förderrechner: Ohne Gewähr
Vorheriger Artikel
Test Wohn-Riester-Darlehen: TEST Wohn-Riester-Darlehen: Mit Riest…
aus dieser Ausgabe

Exakt seit zwei Jahren können Bundesbürger die staatliche Riester-Förderung auch nutzen, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren. Der Weg dahin ist zwar mit einigen bürokratischen Hürden gepflastert, wie Kritiker der sogenannten Wohn-Riester-Regelung gerne betonen. Doch davon lassen sich Häuslebauer offenbar nicht schrecken. Denn das Geschäft mit Wohn-Riester-Angeboten boomt. Bis Ende September 2009 hatten sich bereits rund 119.000 Sparer für diese Riester-Variante entschieden. Die meisten griffen zu einem Wohn-Riester-Bausparvertrag. Insgesamt rechnet die Branche für 2009 sogar mit 270.000 Verträgen. Denn bei dieser Variante können Vorsorgesparer die staatliche Förderung aus Zulagen und Steuervorteilen für die Spar- und Darlehensphase nutzen. Das scheint ideal für alle, die ihr Eigenheim erst in ein paar Jahren finanzieren wollen.

ÖKO-TEST hat die neuen Wohn-Riester-Angebote daher unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Konditionen von 28 förderfähigen Bauspartarifen von neun Bausparkassen geprüft. Alle Anbieter haben wir zudem jeweils um ein konkretes Angebot für eine vierköpfige Familie gebeten. Dabei will ein 40-jähriges Durchschnittsverdienerehepaar mit zwei Kindern einerseits für das Alter vorsorgen und andererseits in sieben Jahren bauen. Die Kassen sollten deshalb einen Vorschlag für einen Bausparvertrag unterbreiten, der in sieben Jahren in eine Finanzierung eingebaut werden kann. Für den Musterfall wurde unterstellt, dass das Ehepaar dann ein Eigenheim im Wert von 200.000 Euro erwerben will und insgesamt 150.000 Euro davon mit den Bausparverträgen sowie einem Restkredit finanzieren will. Anschließend wurde die Modellfinanzierung der Bausparkassen einer ungeförderten Spar- und Finanzierungsvariante gegenübergestellt.

Das Testergebnis

■ Wer sicher weiß, dass er später bauen will, und gleichzeitig auf Zinssicherheit setzt, macht mit Riester-Bausparverträgen ein gutes Geschäft. Im Vergleich mit der ungeförderten Spar- und Finanzierungsvariante schneiden alle Bausparofferten gut ab. Im Schnitt ist das Eigenheim im Modellfall bei der Finanzierung mit dem Wohn-Riester-Bausparvertrag 19 bis 23 Monate früher schuldenfrei als bei ungeförderter Finanzierung und das Ehepaar hat dadurch bis zu 12.160 Euro Zinskosten gespart.
■ Testsieger sind gleich fünf Bausparkassen, die sich mit ihren Tarifen ein dichtes Kopfan-Kopf-Rennen liefern: die HUK-Coburg mit ihrem TarifFinanzierungsbausparen, Variante niedrige Rate , Schwäbisch Hall mit seinerFuchs-Wohn-Rente , Wüstenrot mit demTarif F 3,6 , die Alte Leipziger mit demEasy finanz Riester-Tarif B und die LBS Baden-Württemberg mit dem TarifSR .
■ Die Nase vorn hat letztlich die Wüstenrot Bausparkasse. Dass sie als Erste ins Ziel geht, verdankt sie aber nur einer cleveren Idee: Weil die Kinderzulagen im Modellfall dem Vertrag der Frau zugeschrieben werden, dieser aber vergleichsweise rasch getilgt ist, lässt sie die Kinderzulagen anschließend auf den Vertrag des Mannes laufen. Dadurch kassiert das Ehepaar mehr Förderung vom Staat, was die gesamte Finanzierungsdauer glatt um rund 2,5 Monate verkürzt und dem Paar noch mal rund 2.000 Euro Finanzierungkosten spart. Allerdings würde Wüstenrot auch ohne diesen cleveren Zulagentrick zur Gruppe der Testsieger gehören, wie die Variante ohne Nutzung dieser Zulagenoption beweist.
■ Wer mit staatlicher Förderung baut, muss die erzielten Finanzierungsvorteile später in Form einer Eigenheimrente zurückzahlen. Auch das ist in unseren Modellfällen kein Problem. Da das Ehepaar nach unseren Vorgaben die nach Abschluss der Finanzierung noch zur Verfügung stehenden Monatsraten auf die hohe Kante legt, hätte es in allen Fällen bis Rentenbeginn genug Kapital angespart, um die Steuerschuld auf das Wohnförderkonto auf einen Schlag zu tilgen. Bei den Testsiegern bleibt danach sogar noch ein kleines Plus. Kurz: Verglichen mit einer komplett ungeförderten Sparund Finanzierungsvariante lohnen sich Wohn-Riester-Bausparverträge.
■ Das gilt allerdings nur, wenn die Sparer sich später auch wirklich für den Hausbau/ -kauf entscheiden. Denn das typische Bausparprinzip, erst sparen, dann bauen, gilt auch für Wohn-Riester-Bausparverträge. Die unterscheiden sich nur in einem Punkt von ihren ungeförderten Varianten: Die Abschlussgebühr wird bei Ries ter-Verträgen auf fünf Jahre verteilt. Das schreibt der Gesetzgeber so vor und diese Kostenverteilung bringt Riester-Bausparern einen Tick mehr Zinsertrag. Ansonsten gilt: Die Sparzinsen sind bei den geförderten Verträgen sehr niedrig. Je nach Anbieter zahlen die Kassen gerade mal 0,5 bis 1,5 Prozent Habenzinsen für den Vertrag.

Riester-Bausparverträge – nur für Häuslebauer

■ Mit dem Zinsverzicht in der Ansparphase sichern sich Riester-Bausparer allerdings den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen, wobei die Sollzinsen je nach Vertragsvariante, Tarif und Anbieter nominal zwischen 1,75 und 4,9 Prozent liegen. Da die Zinsen bei Bausparverträgen zudem dauerhaft festgeschrieben sind, lohnen sich die Verträge vor allem für Sparer, die sich vor einem möglichen Zinsanstieg für ihre Baufinanzierung in den kommenden Jahren schützen wollen.
■ Wird der Vertrag später nicht zur Baufinanzierung verwendet, machen Riester-Bausparer jedoch ein schlechtes Geschäft. Zwar können sie sich das Guthaben aus dem Bausparvertrag ab Rentenbeginn auch als lebenslange Rente oder Auszahlplan auszahlen lassen. Doch bei Minizinsen von 0,5 bis 1,5 Prozent ist – trotz Zulagenförderung – keine üppige Rente zu erwarten. Mehr noch: Sollten die Zinsen am Kapitalmarkt wieder steigen, sind die mageren Habenzinsen in den Verträgen ein echtes Ärgernis. Denn bei nahezu allen ungeförderten und geförderten Sparanlagen werden die Zinsen von Zeit zu Zeit an die Marktentwicklung angepasst – nur bei Bausparverträgen nicht. Die Option auf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen hat also in diesem Fall einen hohen Preis.
■ Wenn der Traum vom Eigenheim platzt, sollten sich Riester-Bausparer daher nicht scheuen, das Guthaben möglichst rasch in einen besser verzinsten Riester-Banksparplan zu überführen. Das ist förderunschädlich möglich, und mit Ausnahme der Landesbausparkasse Hessen-Thüringen verlangen die Bausparkassen – anders als Riester-Rentenanbieter – auch keine Wechselgebühr für den Ausstieg aus dem Vertrag.
■ Alternativ bieten einige Bausparkassen auch Tarife an, die einen Zinszuschlag gewähren, wenn der Bausparer auf das Darlehen verzichtet. So sind beim Tarif R in diesem Fall bis zu vier Prozent Habenzinsen drin. Allerdings sind die Zusatzzinsen variabel und hängen von der Umlaufrendite öffentlicher Anleihen ab. Außerdem gibt es den Zuschlag maximal für zehn Jahre. Und nicht zuletzt bezahlt der Riester-Bausparer die Option auf höhere Habenzinsen mit vergleichsweise teuren Bauzinsen, denn die liegen bei 4,9 Prozent in dieser Tarifvariante. Kurz: Die Option auf Zinszuschlag lohnt selten. Wer nicht bauen will, wechselt daher besser den Vertrag.
■ Eigenheimaspiranten unter den Riester-Sparern sollten dagegen ausschließlich Tarife mit niedrigem Darlehenszins bevorzugen und das zinsgünstige Bauspardarlehen dann auch in Anspruch nehmen. Im Musterfall sind wir davon ausgegangen, dass die Familie mit zwei Kindern die Riester-Förderung auf zwei Bausparverträge fließen lässt, die zunächst sieben Jahre bespart werden. In dieser Zeit zahlt das Ehepaar jeweils exakt vier Prozent des jeweiligen Einkommens abzüglich Zulagen aus eigenen Mitteln auf den Vertrag ein. Hinzu kommen Jahr für Jahr die Zulagen vom Staat. Nach Zuteilung der beiden Bausparverträge fließen die Zulagen dann als Sondertilgung auf den jeweiligen Bausparvertrag. Dadurch wird das Bauspardarlehen besonders schnell getilgt. Im Modellfall lohnt sich das, weil die Kapitalmarktzinsen derzeit niedrig und auch das Restdarlehen vergleichsweise günstig ist.

Bei sinkenden Zinsen ist Wohn-Riestern teuer

■ Falls die Zinsen am Kapitalmarkt steigen, wäre es jedoch vorteilhafter, das zinsgünstige Bauspardarlehen langsamer zu tilgen – und stattdessen erst einmal den teuren Restkredit abzuzahlen. Eine solche Finanzierungsstrategie lässt sich mit bei allen Wohn-Riester-Bausparvarianten bei Bedarf problemlos umsetzen. Zwar schreiben alle Verträge in der Darlehensphase einen festen Tilgungsbeitrag vor, der üblicherweise bei vier bis sechs Promille der Bausparsumme liegt. Diese Monatsrate kann bei Wohn-Riester-Verträgen aber mit den Zulagen verrechnet werden. Dadurch sinkt der Tilgungsbeitrag, den der Bausparer aus eigenen Mitteln aufbringen muss. Wichtig: Bei dieser Finanzierungsstrategie sollten Bausparer aber gleichzeitig darauf achten, dass immer noch genug Eigenmittel in die Tilgung fließen, um die volle Zulage zu erhalten. Dafür sind Tilgungsbeiträge in Höhe von vier Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens abzüglich Zulagen erforderlich. Wer weniger einzahlt, bekommt auch die Zulage nur anteilig ausgezahlt.
■ Umgekehrt kann es sich auszahlen, auf das Riester-Bauspardarlehen komplett zu verzichten, wenn die Baugeldzinsen in sieben Jahren auf niedrigerem Niveau als heute liegen. Denn das Bauspardarlehen macht immer nur einen kleinen Teil der Gesamtfinanzierung aus und ist dank Riester-Zulagen sehr schnell getilgt. Deshalb wird die maximal mögliche Riester-Förderung bei der Finanzierung mit Wohn-Riester-Bausparverträgen selten voll ausgeschöpft. Wenn das Bauspardarlehen bei Finanzierungsbeginn in sieben Jahren daher keinen nennenswerten Zinsvorteil im Vergleich zu Hypothekarkrediten bietet, erzielen Bausparer einen größeren Fördervorteil, wenn sie auf Auszahlung des Bauspardarlehens verzichten und stattdessen ein Riester-Darlehen aufnehmen. Das Guthaben aus dem Bausparvertrag nutzen sie stattdessen als zusätzliches Eigenkapital. Der restliche Kreditbedarf hingegen wird komplett oder größtenteils über ein Riester-Darlehen finanziert. Hier bringen die Zulagen – weil sie länger fließen können – eine höhere Zinsersparnis als beim Bausparvertrag. Und falls der Sparer etwaige Steuerersparnisse aus dem Riester-Sonderausgabenabzug erzielt, sollten diese als Sondertilgung für das Riester-Darlehen fließen. Das erhöht den Fördervorteil.
■ Bei Finanzierung mit Wohn-Riester-Bausparverträgen lohnt sich eine solche Verrechnung dagegen nicht. Das zinsgünstige Bauspardarlehen wird durch die Zulagen ohnehin schon sehr zügig getilgt. Deshalb sollten etwaige Steuerersparnisse in der Finanzierungsphase bei Nutzung des Wohn-Riester-Bausparvertrags besser zur Tilgung des teuren Restkredits eingesetzt werden.
■ Die Beispiele zeigen: Die Kombination aus gefördertem Wohn-Riester-Bausparvertrag und ungefördertem Restkredit kann sich lohnen. Ob und wie stark sie sich auszahlt, hängt aber ganz vom jeweiligen Zinsumfeld ab. Im Musterfall sind wir davon ausgegangen, dass der Sparer beim ungeförderten Sparplan 3,5 Prozent Zinsen erzielt und für den Baukredit in sieben Jahren zu 4,9 Prozent Zinsen nominal (5,01 Prozent effektiv) zahlt. Das entspricht den aktuellen Konditionen für gute bis durchschnittliche Banksparpläne mit sieben Jahren Laufzeit und einer durchschnittlichen Hypothek mit zehn Jahren Zinsbindung. Verglichen mit dieser ungeförderten Variante sind die meisten Angebote der Bausparkassen günstiger – was aber vor allem an der Zulagenförderung liegt. Denn in der Ansparphase puscht die Zulage den Aufbau des Eigenkapitals, in der Auszahlphase beschleunigen sie die Tilgung des Bauspardarlehens.

Wohn-Riester-Bauspar-Verträge sind für alle ideal, die erst in ein paar Jahren bauen wollen und Zinssicherheit suchen.


Foto: ccvision.de

Bei Wohn-Riester-Angeboten ist das Eigenheim schneller schuldenfrei. Denn der Staat hilft bei der Tilgung mit.


Foto: Fancy

Entscheidend ist die künftige Zinsentwicklung

■ Bei veränderten Modellannahmen kommt der Vergleich jedoch schnell ins Wanken. Schon bei einem Absinken der Baugeldkonditionen auf 4,2 Prozent kippt der Trend. Teurere Bauspartarife, wie die Angebote der LBS Berlin-Hannover oder wie der Tarif BR der LBS Baden-Württemberg kommen dann nicht mehr mit. Bei Baugeldzinsen von 4,0 Prozent ist die ungeförderte Finanzierungsvariante in vielen Fällen sogar günstiger als die Kombination aus Wohn-Riester-Bausparvertrag plus Restkredit. Umgekehrt schneiden die Wohn-Riester-Bausparverträge im Modellvergleich umso besser ab, je niedriger die Habenzinsen für einen Banksparplan in der Ansparphase sind und je höher die Kreditzinsen für Baugeld später in der Finanzierungsphase klettern. Kurz: Bausparer kommen nicht umhin, sich vor Abschluss des Vertrags eine Meinung über die Zinsentwicklung zu bilden und sich zu fragen, wie viel Zinsänderungsrisiko sie tragen können und wollen. Wer mit steigenden Zinsen rechnet und gleichzeitig Zinssicherheit für die Finanzierungsphase sucht, ist mit dem Wohn-Riester-Bausparvertrag aber gut bedient.
■ Alle anderen können sich auch ihren eigenen Bausparvertrag basteln. Dann wird das Eigenkapital für die spätere Finanzierung mit einem Riester-Banksparplan angespart. Der bietet in den meisten Fällen höhere Sparzinsen als der Wohn-Riester-Bausparvertrag. Das hat den positiven Effekt, dass der Kreditbedarf von Anfang an niedriger ist. Und die verbleibende Finanzierungslücke wird mit einem förderoptimalen Riester-Darlehen geschlossen. Bei dieser individuellen Vertragsgestaltung lassen sich Zins- und Fördervorteile ganz für den persönlichen Bedarf optimieren. Das ist für Sparer zweifelsohne lukrativer als ein Wohn-Riester-Angebot von der Stange. Das selbst gebastelte Modell lohnt aber nur für risikobereite Sparer, die zudem damit rechnen, dass die Zinsen bis zum gewünschten Bau- oder Kauftermin nicht zu stark steigen.
■ Doch nicht nur das Zinsumfeld ist wichtig. Auch auf die Vertragskonditionen kommt es an. Dabei unterscheiden sich die Bauspartarife aber immer gleich in mehreren Details: Guthaben- und Darlehenszinsen, Höhe der Abschluss- und Kontogebühren, Mindestguthaben, Tilgungsbeitrag und Zuteilungsvoraussetzungen. Riester-Sparer können daher auf Anhieb gar nicht erkennen, welcher Vertrag für sie der beste ist. Entscheidend ist nicht nur das Zusammenspiel der Tarifmerkmale. Zugleich muss der Vertrag auf die Ziele des Bausparers abgestimmt werden. Bei Wohn-Riester-Verträgen ist das kein leichtes Unterfangen. Denn zusätzlich muss der Bausparvertrag so gestaltet werden, dass der Bausparer die Riester-Förderung für sich optimal ausschöpfen kann.
■ Als Faustregel empfehlen die Bausparkassen gerne einen Vertrag in Höhe des jeweiligen Bruttojahreseinkommens. Dann, so die Begründung, ist der spätere Tilgungsbeitrag in etwa ausreichend, um auch in der Tilgungsphase den vollen Zulagenanspruch zu erhalten. Oft reicht jedoch auch ein kleinerer Vertrag dafür, wie unsere Musterfälle zeigen. Denn um die volle Zulage zu kassieren, müssen lediglich vier Prozent vom Vorjahresbruttoeinkommen (maximal 2.100 Euro) abzüglich Zulage als Eigenbeitrag auf die Verträge fließt. Im Musterfall reichen daher Einzahlungen von 1.400 Euro (1.246 Euro Eigenbeitrag plus Zulage) für den Mann und 600 Euro für die Frau (76 Euro Eigenbeitrag plus 524 Euro für eine Grund- und zwei Kinderzulagen) aus.

Die Bausparsummen sind oft zu hoch

■ Bei solchen Einzahlungen sind üppige Bausparsummen nicht empfehlenswert. Dem Ehemann gaben die meisten Kassen daher maximal ein Darlehen von 20.000 bis 30.000 Euro und der Frau von 6.000 bis 10.000 Euro. Das sind rund 5.000 bis 10.000 Euro weniger als dem jeweiligen Bruttoeinkommen der Eheleute entspricht. Hintergrund für die Vorschläge im Musterfall: Nach unseren Vorgaben will das Ehepaar in sieben Jahren bauen. Ein Vertrag mit höherer Bausparsumme wäre bei förderoptimaler Besparung dann aber noch gar nicht zuteilungsreif.
■ Einfluss auf die Vertragshöhe hat – neben der Sparrate und dem geplanten Finanzierungstermin – aber auch die Vertragsgestaltung bei Zuteilung. Bestes Beispiel: Die Tarife der Alten Leipziger und der HUKCoburg weisen mit 3,9 bzw. 3,75 Prozent vergleichsweise hohe Darlehenszinsen auf. Trotzdem zählen sie zu den Testsiegern. Der Grund: Beide Anbieter zahlen im Verhältnis zur Sparleistung ein hohes Darlehen aus. Denn die Tarife bieten eine sogenannte „Mehr-Zuteilungs-Option“. Sparer können sich also mit vergleichsweise niedriger Sparleistung einen hohen Darlehensanspruch sichern. Das zahlt sich im Finanzierungsvergleich aus. Beide Anbieter verzichten zudem auf Kontoführungsgebühren.
■ Das Gleiche gilt für die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die obendrein mit niedrigen Zinsen für das Bauspardarlehen (2,95 Prozent) überzeugt. Die LBS Baden-Württemberg hat die Bausparsummen im Tarif SR dagegen von vornherein auf optimale Ausnutzung der Förderung zugeschnitten. Beide Verträge sind nach sieben Jahren aber noch nicht zuteilungsreif und müssen zwischenfinanziert werden. Im Modellfall wirkt sich das nicht nachteilig aus, weil wir ein günstiges Zinsniveau unterstellt haben. Bei höheren Zinsen könnte das jedoch Punkte kosten.
■ Gut im Test abgeschnitten hat auch die LBS Hessen-Thüringen, die mit 2,65 Prozent die niedrigsten Darlehenszinsen verlangt. Dass sie mit dem Tarif Classic FR trotzdem nicht zu den Spitzenreitern zählt, liegt an den vergleichsweise hohen Kontoführungsgebühren von 15 Euro im Jahr. Mehr Kosten für das Konto stellen mit 18 Euro nur die LBS Bremen und die LBS-West in Rechnung. Allerdings verlangen sie die Kontoführungsgebühren nur in der Ansparphase, in der Darlehensphase verzichten sie darauf. Dafür wird bei der LBS Bremen und der LBS-West bei Auszahlung des Darlehens ein zweiprozentiges Agio auf das Nettodarlehen fällig. Das verteuert den Kredit und lässt die Tarife nur auf einen Mittelplatz rutschen. Alle anderen Anbieter verzichten zudem bei Wohn-Riester-Verträgen auf zusätzliche Gebühren oder Agien in der Darlehensphase.

Anmerkungen: 1) Mehrzuteilung möglich. 2) Zinszuschlag bei Verzicht auf Darlehen: Sofern der Vertrag bei Zuteilung bereits 7 Sparjahre besteht und 12 Monaten Treuezeit (Zeit ab erstmöglichem Zuteilungstermin) eingehalten werden, besteht Anspruch auf eine Treueprämie in Höhe der gutgeschriebenen Guthabenzinsen. Die Treueprämie entfällt, wenn das Guthaben die Bausparsumme erreicht. Effektiver Jahreszins ab Zuteilung bei Standardzuteilung. Besonderheiten der Tarifvariante: z.B. Wahl- und Mehrzuteilung. 3) Drei Varianten zur Wahl bei Zuteilung, Mehrzuteilung möglich. 4) Mindestwartezeit bis Zuteilung bei Soforteinzahlung: bei 40% Soforteinzahlung. Darlehenszins effektiv in % pro Jahr: angegeben ist der effektive Jahreszins ab Zuteilung gemäß Preisangabenverordnung. Besonderheit der Tarifvariante: keine Ermäßigung, Erhöhung, Teilung möglich. 5) Kontogebühren gleich Servicepauschale (wird nur in der Sparphase erhoben). Keine Darlehensgebühr, aber Agio von 2 Prozent auf die Nettodarlehenssumme. Mindestwartezeit bis Zuteilung unter Berücksichtigung des Serviceentgelts bei einer durchschnittlichen Bausparsumme von 25.000 €. Effektivzins des gemäß Preisangabenverordnung inklusive der obligatorischen Risikolebensversicherung. 6) Kontoführungsgebühr gleich Servicepauschale. 7) Kontogebühren gleich Servicepauschale (wird nur in der Sparphase erhoben). Mindestwartezeit bis Zuteilung unter Berücksichtigung des Serviceentgelts bei einer durchschnittlichen Bausparsumme von 25.000 €. Effektivzins des Darlehens gemäß Preisangabenverordnung inklusive der obligatorischen Risikolebensversicherung. 8) Mindestwartezeit bis Zuteilung bei Soforteinzahlung: nach Einzahlung in Höhe von 50 % der Bausparsumme. 9) Zinszuschlag bei Verzicht auf Darlehen: Bei Darlehensverzicht nach Zuteilung und einer Sparzeit von mindestens 7 Jah ren erhöhen sich die Guthabenzinsen auf 2 %. Mindestwartezeit bis Zuteilung bei Soforteinzahlung: nach Einzahlung in Höhe von 50 % der Bausparsumme. Nach einem Wechsel in die Tarifvariante F werden die Guthabenzinsen halbiert und es wird eine Darlehensgebühr erhoben. 10) Zinszuschlag bei Verzicht auf Darlehen: Bei Darlehensverzicht nach Zuteilung und einer Sparzeit von 7 Jahren erhöhen sich die Guthabenzinsen auf 2,5 bis 4 %. Der Zinszuschlag ist abhängig von der Umlaufrendite. Mindestwartezeit bis Zuteilung bei Soforteinzahlung: Nach Einzahlung in Höhe von 50 % der Bausparsumme.

Anmerkungen: 1) Letzte Zulage mit Restschuld Bauspardarlehen verrechnet. 2) Zins Bauspardarlehen effektiv pro Jahr gleich Zins für das Hypothekendarlehen. 3) Zulagenoption, wenn der Vertrag der Frau beendet ist, beantragt der Mann ab 2021 die Kinderzulagen; letzte Zulage wurde nicht mit Darlehen verrechnet, sondern als Erstattung berücksichtigt. 4) Variante ohne Beantragung der restlichen Kinderzulagen durch den Mann nach Tilgung des Bausparvertrags der Frau.
Legende: Angebote sind nach der Gesamtlaufzeit der Finanzierung in Monaten aufgeführt. Zur Ermittlung der Laufzeit wurde unterstellt, dass der Bausparvertrag im Musterfall von jedem Vertragspartner sieben Jahre lang förderoptimal bespart wurde (84 Sparraten á 103,83 Euro für den Vertrag des Mannes und 6,33 Euro pro Monat für den Vertrag der Frau). Die Zulagen wurden dem Vertrag im Musterfall jeweils im Folgejahr am 30. 6. gutgeschrieben. Dabei erhielt der Mann 154 Euro Grundzulage. Auf den Vertrag der Frau flossen neben der Grundzulage auch die beiden Kinderzulagen (insgesamt 524 Euro). Nach Zuteilung des Bausparvertrags wurden die Zulagen als Sondertilgung für das Bauspardarlehen eingesetzt. Sofern der jährliche Tilgungsbeitrag des Vertrags unter dem erforderlichen Eigenbeitrag für den Erhalt der vollen Zulage lag, wurden dem Vertrag im Folgejahr nur anteilige Zulagen gutgeschrieben. Eine Verrechnung der Zulagen mit der Regelsparrate war im Modellfall ausgeschlossen. Nur im letzten Tilgungsjahr haben wir eine Herabsetzung der Schlussrate unter Verrechnung der im gleichen Kalenderjahr fließenden Zulage akzeptiert. Da der Bausparer die Zulagen für seine Tilgungsleistungen immer erst im Jahr nach der Zahlung erhält, kann es vorkommen, dass ihm nach Beendigung des Vertrags noch Zulagen für die letzten gezahlten Tilgungsraten zustehen. Diese werden in der Praxis an den Bausparer ausgeschüttet. Für die Vergleichsrechnung haben wir unterstellt, dass der Bausparer die an ihn ausgekehrten Zulagen im Folgemonat als Sondertilgung für den Restkredit nutzt. In der am 1.1.2016 beginnenden Finanzierungsphase, die spätestens am 1.12.2035 mit Rentenbeginn des Ehepaares endet, stehen der Familie monatlich 915,21 Euro zur Verfügung, um die Raten für beide Bauspardarlehen, ein ergänzendes Hypothekendarlehen und einen möglichen Zwischenkredit zu zahlen. Der Effektivzins für das Hypothekendarlehen und den Zwischenkredit beträgt einheitlich 5,01 Prozent (4,9 % nominal). Um gleiche Zahlungsströme für alle Modellvarianten sicherzustellen, wurden etwaige Sonderzahlungen, die zur Erreichung der Zuteilungsreife der Bausparverträge notwendig sind, dem Restkredit (ergänzendes Hypothekendarlehen) zugeschlagen, der nach Abzug der Auszahlung aus den jeweiligen Bausparverträgen notwendig ist. Sobald die Kredite getilgt sind, legt die Familie den Finanzierungsbeitrag bzw. den nicht mehr zur Schuldentilgung benötigten Rest vom monatlichen Finanzierungsbeitrag auf einem Tagesgeldkonto an. Unterstellt sind dabei drei Prozent Zinsen. Das erzielbare Guthaben ist in der Tabelle ausgewiesen und kann später zur Tilgung der Steuerschulden aus dem Wohnförderkonto dienen. Für die Bewertung wurde das Finanzierungsmodell mit Wohn-Riester-Bausparvertrag und Restkredit einer ungeförderten Finanzierung gegenübergestellt. Dabei wurden in den ersten 84 Monaten die gleichen Eigenbeiträge wie beim Bausparvertrag auf einen ungeförderten Banksparvertrag mit 3,5 Prozent Nominalzins eingezahlt. Der ungefördert angesparte Betrag mindert den Kreditbedarf, der im Musterfall 150.000 Euro beträgt (Kaufpreis des Hauses inklusive Nebenkosten 210.000 Euro, abzüglich 60.000 Euro sonstiges Eigenkapital). Für den ungeförderten Kredit wurden ebenfalls 4,9 Prozent Nominalzins bzw. 5,01 Prozent Effektivzins für die gesamte Laufzeit unterstellt. Das ungeförderte Darlehen wäre im Modellfall zum Rentenbeginn des Ehepaares bis auf einen Restkredit von 0,36 Euro komplett getilgt.
Anforderungen an die Tarife: Untersucht wurden ausschließlich Bausparerträge, die nach dem neuen Eigenheimrentengesetz förderfähig sind und von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zertifziert wurden. Für alle Modellfälle wurde eine monatliche Besparung und eine siebenjährige Sparphase unterstellt. Etwaige Zuzahlungen zur Erreichung der Zuteilungsreife waren lediglich zum Ende der Sparphase zulässig. Im Musterfall wurde unterstellt, dass ein Ehepaar (beide 40 Jahre), mit zwei Kindern (drei und fünf), zunächst sieben Jahre sparen und dann eine selbst genutzte Immobilie im Wert von 210.000 Euro einschließlich Nebenkosten (5 Prozent vom Kaufpreis von 200.000 Euro erwerben will. Das Paar kann dann weitere 60.000 Euro aus eigenen Mitteln aufbringen und benötigt 150.000 Euro Kredit. Das Paar ist förderberechtigt. Er verdient 35.000 Euro brutto, sie 15.000 Euro. Die beiden Kinder werden voraussichtlich bis zum Ende der Ausbildung (24. Lebensjahr) förderberechtigt sein. Das Paar möchte die Zulagen für die Finanzierung nutzen und jeweils vier Prozent vom Einkommen als förderfähigen Tilgungsbeitrag (inkl. Zulagen) in den Vertrag einzahlen.
Die Testmethode: Sämtliche Vertragsantragsangaben wurden von ÖKO-TEST per Fragebogen direkt bei den Anbietern erhoben, überprüft, durchgerechnet und den Anbietern danach zur Verifizierung zurückgespielt.

Stand: Januar 2010.

Unsere Empfehlungen

■ Grundsätzlich gilt: Wohn-Riester-Bausparverträge lohnen sich nur, wenn Sie auf jeden Fall in ein paar Jahren bauen wollen und Wert auf Zinssicherheit legen.
■ Wenn Sie nur vage Eigenheimpläne haben, ist die Kombination aus einem Riester-Banksparplan und ggf. späterem Riester-Darlehen die bessere Wahl.
■ Lassen Sie sich von günstigen Bausparkassen im Test auf jeden Fall ein persönliches Angebot erstellen. Achten Sie dabei darauf, dass Vertrag und Darlehenssumme förderoptimal zugeschnitten werden.
■ Bestehen Sie zudem auf Aushändigung eines kompletten Sparund Tilgungsplans. Prüfen Sie, ob der Vertrag auch zu dem Termin zuteilungsreif ist, zu dem sie bauen wollen. Vermeiden Sie Zwischenfinanzierungen.

Abonnement

Sie wollen das ÖKO-TEST-Ma gazin abonnieren. Das Jahresabonnement kostet 39,00 Euro.

Be stellen Sie bitte schriftlich bei: ÖKO-TEST Bestell- und Aboservice
Postfach 13 31
53335 Meckenheim

Telefonisch erreichen Sie unseren Service von Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr unter Tel. 0 69 / 3 65 06 26 26
Fax 0 69 / 3 65 06 26 27 oder per E-Mail: abo@oekotest.de

Natürlich können Sie auch online bestellen. Unseren Shop fin den Sie im Internet unter der Adresse: http://shop.oekotest.de

Beratung

Die Verbraucherberatung ist eine Serviceein rich tung des ÖKO-TEST Verlags. Hier be raten Sie Frau Bader und Frau Behrendt zu allen Themen im ÖKO-TEST-Magazin. Telefonisch erreichen Sie uns Mo, Mi, Do, Fr 9 –12 Uhr Mi zusätzl. 14 –16 Uhr unter den kostenpflichtigen Nummern 0900 1/ 70 74 26 und 0900 1/ 70 79 66 für 1,24 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz.

Ingrid Bader


Maren Behrendt

Einzelbestellung

Für die Bestellung von Ratgebern, Kompakts oder einzelnen ÖKO-TEST-Magazinen wenden Sie sich bitte an:

ÖKO-TEST Bestellservice
Postfach 13 31
53335 Meckenheim

Telefonisch erreichen Sie unseren Service von Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr Tel. 0 69 / 3 65 06 26 26
Fax 0 69 / 3 65 06 26 27 oder per E-Mail: bestellung@oekotest.de

Natürlich können Sie auch online bestellen. Unseren Shop fin den Sie im Internet unter der Adresse: http://shop.oekotest.de