Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

Wolkenbruch


LinuxUser - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 19.08.2021

Owncloud und Nextcloud: Fünf Jahre nach dem Fork

Artikelbild für den Artikel "Wolkenbruch" aus der Ausgabe 9/2021 von LinuxUser. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxUser, Ausgabe 9/2021

README

Owncloud und Nextcloud sind beides in PHP geschriebene Open-Source-Anwendungen für Filesharing, Synchronisation und kollaboratives Arbeiten. Seit der Abspaltung von Nextcloud entwickeln sich beide in leicht abweichende Richtungen.

Freie Software liegt im Quellcode für die Öffentlichkeit frei zugänglich vor, und die verwendete Open-Source-Lizenz erlaubt es explizit, sie beliebig zu verändern und an Dritte weiterzugeben. Wird eine solche veränderte Software veröffentlicht, dann spricht man im Jargon von einem Fork. Es gibt viele mögliche Gründe für einen solchen Fork, doch meist rührt er daher, dass sich die Projektbeteiligten nicht mehr darauf einigen können, in welche Richtung sie die Software weiterentwickeln wollen.

Bei einem Fork kann niemand voraussagen, ob das Unterfangen letztlich von Erfolg gekrönt sein wird. Es gibt jedoch immer wieder ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxUser. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Shoot the messenger. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Shoot the messenger
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Volltreffer?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Volltreffer?
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Runderneuert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Runderneuert
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Fernspäher Mit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fernspäher Mit
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Diagnostiker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diagnostiker
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Gut verpackt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gut verpackt
Vorheriger Artikel
Diagnostiker
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Gut verpackt
aus dieser Ausgabe

... sehr erfolgreiche Forks wie beispielsweise den von LibreOffice, das aus OpenOffice hervorging. Ersteres wächst und gedeiht, Letzteres vegetiert ohne wirkliche Weiterentwicklung vor sich hin und lebt nur noch von seiner ehemaligen Bekanntheit. So konnte vor fünf Jahren auch niemand voraussagen, wie sich Nextcloud als Fork von Owncloud entwickeln würde.

Differenzen

Zur Abspaltung von Nextcloud von Owncloud kam es im April 2016, weil der Projektgründer Frank Karlitschek nach sechs Jahren mit dem Kurs, den Owncloud einschlug, nicht mehr konform ging und das Unternehmen verließ . Anfang Juni 2016 wurde dann der Fork bekanntgegeben .

Die Entwicklung der Software war zuvor bei Owncloud gut vorangekommen und wurde von den Entwicklern und der Community getragen. Den Umgang mit der Community fand Karlitschek allerdings verbesserungswürdig, was die Anerkennung für die Arbeit und die Teilhabe an Entscheidungen anging. Auch lag für ihn der Fokus zu sehr auf schnell verdientem Geld anstatt langfristiger Verantwortung und nachhaltigem Wachstum.

Zwölf der Owncloud-Entwickler folgten Karlitschek zu Nextcloud, andere blieben bei Owncloud. Ein Blick auf die in den Quellcode eingepflegten Commits zeigt die Konsequenzen der Aufspal- tung 1 . Seit der Trennung 2016 geht es bei Owncloud etwas gemächlicher zu, während sich Nextcloud schnell weiterentwickelt. Auch beim Interesse der Öffentlichkeit liegt Nextcloud stärker im Trend 2 , was sich auch im wirtschaftliche Erfolg der beiden Unternehmen niederschlägt.

Kurz nach dem Fork geriet Owncloud kurzfristig finanziell in Schieflage, nachdem die in den USA beheimatete Owncloud Inc. Konkurs anmelden musste. Rettung in Form einer Finanzspritze in unbekannter Millionenhöhe kam von einer Investorengruppe um den Unternehmer Tobias Gerlinger. Die Owncloud GmbH übernahm die Geschäfte der Owncloud Inc., sodass deren Bestandskunden nicht im Regen standen. Gerlinger übernahm die Geschäftsführung der GmbH, ein Posten, den er heute noch innehat. Der Fork Nextcloud gründete ebenfalls ein Unternehmen und firmiert seither als Nextcloud GmbH.

Private Nutzer

Wir betrachten die beiden Anwendungen hauptsächlich aus der Sicht des privaten Nutzers. Dabei kann es sich um einen Heimanwender handeln, der seine Daten und Medien gern von überall erreichen und zu Hause auf allen Geräten stets synchron halten möchte. Es kann aber auch der Mitarbeiter an einem Projekt sein, der mit dessen Mitgliedern gemeinsam an Code und Dokumentation arbeiten möchte und der seine Kollegen per Chat oder Videokonferenz kontaktieren will. Wir haben zudem den Geschäftsführern beider Unternehmen ein paar Fragen gestellt; die Antworten darauf lesen Sie in einem gesonderten Artikel in diesem Heft.

Beide Unternehmen werben mit deutschem Standort, 100 Prozent Konformität mit der DSGVO und Ende-zu-Ende- Verschlüsselung. Doch was unterscheidet die Angebote beider Unternehmen nach fünf Jahren Trennung? Zunächst lässt sich sagen, dass beide Unternehmen mehr verbindende als trennende Merkmale aufweisen. Die Unterschiede bilden aber vermutlich die Entscheidungsgrundlage, für welchen der beiden Dienste man sich als Privatnutzer oder als Unternehmen entscheidet.

Lizenzen

Ein gewichtiges Unterscheidungsmerkmal, zumal für Open-Source-Bewegte, ist das verwendete Lizenzmodell. Während bei Nextcloud die Lizenzen AGPLv3 und GPLv2 zum Einsatz kommen, nutzt Owncloud neben der für die Community-Ausgabe geltenden AGPLv3 für seine Enterprise-Edition eine proprietäre Lizenz.

Das bedeutet, dass Sie bei Nextcloud als Nutzer alle Funktionen nutzen können, unabhängig davon, ob Sie dafür bezahlten Support in Anspruch nehmen oder nicht. Bei Owncloud bleiben Enterprise-Funktionen den zahlenden Kunden vorbehalten. Zudem darf zu Nextcloud jeder beitragen, ohne wie bei Owncloud ein Contributor License Agreement (CLA ) unterschreiben zu müssen, das die Rechte am Code regelt und die Mehrfachlizenzierung der Core-Komponenten und der Clients für Desktop, Android und iOS erlaubt.

Installation

Was die Installation angeht, so gibt es kaum Unterschiede: Beide Kontrahenten lassen sich auf einem Server oder Webspace oder im Heimnetz einrichten, etwa auf einem ausgedienten Rechner, einem NAS oder einem Raspberry Pi. Der Installationsvorgang setzt in beiden Fällen einen LAMP-Stack voraus, auf den dann die jeweilige Cloud-Lösung aufsetzt.

1 Im Verlauf der Commits auf Github seit 2011 sieht man bei Owncloud (oben) deutlich den Einschnitt nach dem Fork im Jahr 2016. Seit diesem Zeitpunkt liegt bei den Einreichungen neuer Code-Bestandteile Nextcloud (unten) regelmäßig vorn.

2 In der Google-Suche überholte Nextcloud den Kontrahenten Ende 2017 und wird seitdem zunehmend nachgefragt.

3 Die Administration in der Weboberfläche von Nextcloud bietet viele Stellschrauben zur Feinabstimmung und zum Absichern der Anwendung.

Beide Dienste lassen sich von einem geübten Anwender in einer halben Stunde installieren, egal, ob direkt im Dateisystem oder per Docker im Container. Einsteiger finden im Netz viele Anleitungen zum Aufsetzen einer der Cloud-Lösungen auf unterschiedlichen Distributionen.

Oberflächen

Selbst die Bedienoberflächen im Webbrowser zeigen aufgrund derselben Codebasis noch viel Übereinstimmung, sieht man von der Farbgebung einmal ab: Nextcloud 3 trägt ein etwas helleres Kleid als Owncloud 4 .

Sinngemäß dasselbe gilt für die Clients, die es für Linux, Windows, MacOS, Android und iOS gibt 5 . Nextcloud und Owncloud lassen sich auch heterogen miteinander verknüpfen 6 . Dagegen haben sich bei der Funktionalität beide Anwendungen in letzter Zeit in unterschiedliche Richtungen entwickelt.

Auseinanderentwickelt

Owncloud hat seit dem Fork die grundlegenden Funktionen Filesharing, Synchronisation und Federation weiter ausgebaut und auf das Enterprise-Level gehoben. Die Owncloud Business Edition bietet Unterstützung für Microsoft-Anwendungen wie Outlook, Office oder Teams.

Der Mitbewerber baute im Januar 2020 mit Nextcloud 18 nicht nur die Funktionalität weiter aus, sondern benannte sich auch in Nextcloud Hub um. Hinzu kam neben der Einführung eines vorgeschalteten Dashboards 7 die Ausweitung des Angebots in Richtung Groupware und der kontinuierliche Ausbau der Funktionen für kollaboratives Arbeiten. Mit Workspaces erhielt Nextcloud Hub ein Organisationswerkzeug für die Zusammenarbeit im Team, über Flows lassen sich Arbeitsabläufe automatisieren. Dabei orientiert sich Nextcloud Hub an Microsoft 365 und Google Workspace, deren volles Potenzial es allerdings noch nicht erreicht.

Somit sprechen die Unternehmen mittlerweile teils unterschiedliche Nutzergruppen an. Die Bezahlmodelle unterscheiden sich insofern, dass bei Nextcloud nur für Support-Optionen wie E-Mail- und Telefon-Support sowie einen Update-Service Kosten anfallen, während Owncloud sich Zusatzfunktionen wie die Volltextsuche in der kommerziellen Enterprise-Edition bezahlen lässt.

Beide Anwendungen kann man mithilfe von Apps erweitern. Einige sind bereits vorinstalliert, andere finden sich in den jeweiligen App-Stores. Nextcloud liegt bei der Anzahl mit weit über 200 Apps vorn. Davon genießen aber manche keine offizielle Unterstützung, und nicht alle funktionieren. Insofern sagt die Menge nicht unbedingt etwas über die Qualität des App-Angebots aus. In Sachen Sicherheit hat Nextcloud mit einem automatisch eingerichteten Brute- Force-Schutz und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in der Basisversion die Nase vorn. Auch beim Vergleich der Preismodelle glänzt der Fork mit etwas günstigeren Sätzen, was aber wieder nichts über die Qualität der Unterstützung aussagt.

4 Bei der Administration von Owncloud stehen dem Anwender weniger Optionen zur Verfügung, um das System optimal einzustellen.

Die Dokumentation hinkt bei Nextcloud den neuen Funktionen oft hinterher. Das ist bei Owncloud besser, was aber auch daran liegt, dass Owncloud weniger neue Funktionen ausrollt. Beide Anwendungen erzielen beim Speichern vieler kleiner Dateien nur eine eher mäßige Geschwindigkeit.

5 Der Owncloud- Client während der Ersteinrichtung: Auch hier lässt sich die gemeinsame Herkunft nicht verleugnen.

6 Wir konnten unsere Testinstallation von Owncloud ohne Probleme in unsere bestehende Nextcloud einhängen. Dasselbe funktioniert auch umgekehrt.

Was eignet sich für wen?

Open-Source-Anwender, die keinen Support benötigen, haben es recht einfach: Sie greifen zu Nextcloud. Der Fork ist zu 100 Prozent Open Source, und alle Funktionen stehen ohne Kosten allen Anwendern offen. Geht es um bezahlten Support, kommt es eher darauf an, auf welchem Funktionsbereich der Schwerpunkt liegt.

Geht es eher um Grundfunktionalitäten wie Filesharing und Synchronisation, so kommen beide Produkte infrage. Geht es dagegen um kollaboratives Arbeiten an Dokumenten, um Conferencing oder um eine Groupware-Lösung, so ist Nextcloud der geeignete Anbieter. Bei Business-Modellen für große Unternehmen und maßgeschneiderte Lösungen beispielsweise für Industriekunden hat derzeit Owncloud die Nase vorn, sofern der gebotene Funktionsumfang zu den Anforderungen passt.

Seit geraumer Zeit arbeitet Owncloud an einer völlig neu geschriebenen Architektur namens OCIS (Owncloud Infinite Scale), die nicht mehr auf PHP basiert, sondern auf Go . Wie der Name sagt, verspricht Owncloud damit unbegrenzte Skalierbarkeit, sowohl was die Benutzerzahl als auch was das Volumen von Daten und Zugriffe betrifft. Das neue Web-Frontend hört auf den Namen Phoenix und wurde mit dem Javascript-Framework Vue.js geschrieben. OCIS liegt derzeit als technische Vorschau vor und soll mit der auf Owncloud 10.x folgenden Hauptversion Ende 2021 erscheinen.

Nextcloud rollte 2017 die neue Architektur Global Scale aus, um global Daten schnell zwischen Rechenzentren zu verschieben. Die Entwickler versprechen sich davon auch ohne völlige Abkehr von PHP ein höheres Maß an Skalierbarkeit unter Beibehaltung des Funktionsumfangs der Anwendung.

Fazit und Ausblick

Wenn man heute nachliest, worüber 2016 beide Seiten diskutierten, dann wird schnell klar, dass bei Owncloud das gegenseitige Verständnis von Open-Source- Entwicklern auf der einen und Risikokapitalgebern auf der anderen Seite nicht so funktioniert hat, dass beide Parteien mit den Ergebnissen zufrieden waren. Aus heutiger Sicht erscheint der Fork als absolut richtige Entscheidung. Owncloud konnte sein Konzept fortsetzen, während Nextcloud die ursprüngliche Vision der Entwickler weiterverfolgt.

Von daher ist für private Nutzer, die ihre Daten selbstbestimmt vorhalten, synchronisieren und teilen wollen, der Tisch in Sachen Open Source gut gefüllt. Alternativ stehen, wenn es hauptsächlich um Synchronisierung geht, Open-Source- Anwendungen wie Syncthing, Seafile, SparkleShare oder das mit einer Freemium-Lizenz versehene Resilio Sync (früher Bittorrent Sync) bereit. (cla) n

7 Mit Nextcloud Hub kam auch ein neues Dashboard, das dem Web-Interface vorgeschaltet ist.