Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

WORAUF SIE BEIM HEIMDRUCK ACHTEN SOLLTEN: Fotodrucker für zu Hause


DigitalPHOTO - epaper ⋅ Ausgabe 3/2020 vom 07.02.2020

KAUFBERATUNG | Gedruckt auf hochwertigem Fotopapier kommen Bilder immer noch am besten zur Geltung. Doch worauf muss man beim Druckerkauf achten? Wir erklären Ihnen, wo die Unterschiede zwischen den verschiedenen Druckverfahren liegen, und stellen Ihnen die wichtigsten Modelle vor.


Artikelbild für den Artikel "WORAUF SIE BEIM HEIMDRUCK ACHTEN SOLLTEN: Fotodrucker für zu Hause" aus der Ausgabe 3/2020 von DigitalPHOTO. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: DigitalPHOTO, Ausgabe 3/2020

@@MARKUS SIEK
Test & Technik


Wer seine schönsten Fotos aufs Papier bringen möchte, findet im Internet zahlreiche Druckdienstleister, bei denen man Abzüge in allen erdenklichen Größen zu günstigen Preisen bestellen kann. Der Nachteil: Bis Sie den Druck in den Händen halten können, vergehen einige Tage. Schneller und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DigitalPHOTO. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2020 von HEFT-CD & DOWNLOAD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HEFT-CD & DOWNLOAD
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Messerscharf von A bis Z. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Messerscharf von A bis Z
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von NEWS:Nikon-DSLR folgt spiegellosen Trends. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS:Nikon-DSLR folgt spiegellosen Trends
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von Für Einsteiger: Fujifilm X-T200. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Für Einsteiger: Fujifilm X-T200
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von AKTUELLES TECHNIK:EOS-Topmodell: 1D X Mark III. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTUELLES TECHNIK:EOS-Topmodell: 1D X Mark III
Titelbild der Ausgabe 3/2020 von SZENE: AUSSTELLUNGEN & MESSEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SZENE: AUSSTELLUNGEN & MESSEN
Vorheriger Artikel
CANON RF 24-240MM F4-6.3 IS USM: Reisezoom für alles
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FOTOTASCHEN: TASCHENSERIE: CULLMANN BRISTOL: Neues Jahr, neue Tas…
aus dieser Ausgabe

... flexibler ist man da mit einem eigenen Fotodrucker. Doch welche Modelle sind empfehlenswert, wo liegen die Unterschiede und wie viel Geld muss man für einen guten Fotodrucker ausgeben?

Schaut man sich den Markt für Fotodrucker an, fällt einem zunächst die riesige Angebotsvielfalt auf. Vom Mini-Drucker für Prints im Scheckkartenformat bis hin zum Profiprinter für Ausdrucke auf Fotopapier im A3-Format finden Sie alle erdenklichen Geräte.

Während mobile Drucker für Mini-Abzüge wie der Canon Zoemini oder der Kodak Mini 2 HD eher für das Ausdrucken von lustigen Smartphone-Schnappschüssen gedacht sind, stellen Geräte wie der Canon Selphy CP1300 tatsächlich eine echte Alternative zur Online-Bestellung bei Druckdienstleistern dar. Der kompakte Canon-Drucker erstellt im Thermosublimationsverfahren 10x15cm-Abzüge Ihrer Fotos. Dabei ist die Bedienung kinderleicht. Entweder stecken Sie Ihre Speicherkarte in das Lesegerät und wählen am Display des Druckers die gewünschten Fotos aus, oder Sie übertragen Druckaufträge direkt per USB-Kabel oder WLAN. Anschließend dauert es rund eine Minute, bis Sie Ihren fertigen Abzug in den Händen halten. Dabei ist die Qualität der Ausdrucke mit der, die Fotolabore liefern, absolut vergleichbar.

Hohe Folgekosten

Der Nachteil bei solchen Druckern sind die Folgekosten. Ein Abzug kostet Sie rund 28 Cent. Bei Druckdienstleistern im Internet, Fotofachgeschäften oder auch in Printstationen in Drogeriemärkten zahlen Sie meist nur ein Drittel dieses Preises. Für Großdruckaufträge sind Drucker wie der Selphy CP1300 also eher nicht geeignet, sondern nur für den gelegentlichen Einsatz. Während Geräte wie der Selphy CP1300 Spezialisten sind, die nur für eine einzige Aufgabe konzipiert wurden, sind die meisten größeren Fotodrucker universell einsetzbar. Noch vor wenigen Jahren gab es bei den Druckerherstellern eine klare Unterteilung im Sortiment: Auf der einen Seite standen die Multifunktions- geräte, mit denen man drucken, scannen, kopieren und teilweise sogar faxen konnte. Die Drucker konnten zwar auch für den gelegentlichen Fotodruck verwendet werden, erzielten jedoch höchstens durchschnittliche Druckergebnisse. Auf der anderen Seite standen die reinen Fotodrucker, mit denen man weder kopieren noch scannen, dafür jedoch Fotos in bester Qualität ausdrucken konnte.

Inzwischen findet man solche reinen Fotodrucker für den Heimbereich kaum noch in den Sortimenten der Hersteller. Stattdessen haben sich die All-in-One-Lösungen durchgesetzt, mit denen man mit einem Gerät scannen und kopieren, Dokumente und eben auch Fotos drucken kann. Spezialisten für den Fotodruck gibt es dabei aber nach wie vor – doch dazu später mehr.

Aktuell teilen, nachdem sich Lexmark aus dem Geschäft für Heim-Drucker zurückgezogen hat, vier Anbieter den Tintenstrahler-Markt unter sich auf: Brother, Canon, Epson und HP. Bei Tintenstrahldruckern bewegt sich der Druckkopf zeilenweise über das Papier, wobei aus Hunderten von Tintenkammern durch feine Düsen winzige Tintentröpfchen geschossen werden. Dabei setzen Canon und HP bei ihren Tintenstrahldruckern auf das sogenannte Bubblejet-Verfahren, bei dem das Wasser in der Tinte durch Heizelemente in Sekundenbruchteilen zum Kochen gebracht und die Tinte durch die daraus entstehende Dampfblase aus den Düsen gepresst wird. Brother und Epson hingegen arbeiten mit Piezo-Druckköpfen, bei denen die Tinte mechanisch aus der Düse gepresst wird. Dafür sorgt ein Keramikbauteil, das auch in Feuerzeugen verbaut wird: der Piezo-Kristall. Dieser Kristall dehnt sich aus, sobald eine elektrische Spannung angelegt wird. So lässt sich der Druckvorgang sehr präzise und fein steuern. Tendenziell gelten Bubblejet-Druckköpfe aufgrund des ständigen Erhitzens als verschleißanfälliger, weswegen bei vielen Geräten Tintenpatrone und Druckkopf eine Einheit bilden – und Sie somit mit dem Einbau einer neuen Patrone automatisch auch den Druckkopf wechseln.

Fotos in guter Qualität können Sie inzwischen mit fast jedem handelsüblichen Multifunktionsgerät, also auch mit günstigen Einsteigermodellen, drucken. Exemplarisch hierfür nehmen wir einmal den HP Deskjet 3720 unter die Lupe: ein Multifunktionsgerät, das im Handel schon für unter 60 Euro zu haben ist. Das Gerät bringt eine maximale Druckauflösung von 4.800 x 1.200 dpi mit und erlaubt so ein sehr feines Druckbild – durchaus vergleichbar mit deutlich teureren Fotodruckern. Der Unter- schied zu ausgewiesenen Fotodruckern zeigt sich, wenn man die Tintenpatronen unter die Lupe nimmt. Der Deskjet arbeitet mit zwei Farbpatronen: einer schwarzen und einer Dreifarbkammer-Patrone mit den Farben Cyan, Magenta und Gelb. Durch die Mischung der Primärfarben lassen sich alle erdenklichen Farbtöne kreieren und ein farbechter Fotodruck erstellen. Allerdings haben diese Dreifarbkammer-Patronen auch Nachteile: Ist eine der drei Grundfarben leer, ist die komplette Patrone für den Fotodruck nicht mehr zu gebrauchen. Sie muss dann sofort ausgetauscht werden. Für Vieldrucker sind deshalb Druckermodelle mit separaten Patronen für jede einzelne Grundfarbe deutlich besser geeignet. Der Qualitätsunterschied beim Fotodruck lässt sich durch diesen Unterschied jedoch noch nicht erklären – dieser liegt vor allem im Einsatz zusätzlicher Farbpatronen begründet. Schaut man sich mit dem Canon Pixma TS6350 exemplarisch ein Modell aus einem etwas höheren Preissegment an, fällt auf, dass dieser Drucker Platz für fünf Farbpatronen bietet: Neben der Schwarzpatrone und den Patronen mit den drei Grundfarben findet sich eine weitere Schwarzpatrone. Und das hat einen guten Grund: Während die eine Schwarztinte pigmentiert ist und für den Druck gestochen scharfer Texte konzipiert wurde, wird das andere Schwarz auch „Foto-Schwarz“ genannt. Deren Tinte ist nicht pigmentiert und kann mit den drei Grundfarben gemischt werden. Dadurch werden kontraststärkere Ausdrucke möglich.

Drucker der EcoTank-Reihe von Epson zeichnen sich durch niedrige Folgekosten aus. Sie sind insbesondere für Vieldrucker eine interessante Option. Der hier abgebildetete Epson EcoTank ET-2750 besitzt nachfüllbare Tintentanks statt klassischen Patronen und wird mit Tinte ausgeliefert, die dem Inhalt von 88 Patronen entspricht. Der Neupreis des Drucker beträgt 239 Euro.

DRUCKVERFAHREN IM ÜBERBLICK

Bei Thermosublimations-Druckern wie dem Canon Selphy CP1300 wird das Foto beim Druck mehrfach vor- und zurückgefahren.


Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Fotodrucker sind, werden Sie auf Modelle mit unterschiedlichen Druckverfahren stoßen. Hier stellen wir Ihnen die Besonderheiten von drei Verfahren vor.

Thermosublimation: Der Begriff ist eine Kombination der Wörter Erwärmung (Thermo) und Verdampfung (Sublimation). Zum Einsatz kommt bei diesem Verfahren, das hauptsächlich bei kleinen, mobilen Druckern verwendet wird, keine Tinte, sondern Wachs, das erhitzt wird. Dabei werden die Farben nicht gleichzeitig, sondern nacheinander in mehreren Schichten per Folie aufgetragen. Anschließend wird der Druck durch Auftragen einer weiteren Folie versiegelt. Systembedingt sind Randlosdrucke bei diesen Modellen nicht möglich.

ZINK (Zero Ink): Die Bezeichnung steht für „keine Tinte“. Anders als bei herkömmlichen Druckern brauchen Sie hier nicht Papier und Patronen, sondern ausschließlich das sogenannte ZINK-Papier. In diesem Papier befinden sich drei übereinanderliegende Schichten aus Kristallen der drei Grundfarben. Durch unterschiedliche Hitzeimpulse werden diese Emulsionen aktiviert und das gewünschte Druckbild erzeugt. Da bei ZINK-Druckern keine Farbpatronen nötig sind, lassen sich sehr kompakte Gehäuseformen realisieren.

Tintenstrahl: Bei Tintenstrahldruckern, dem gängigsten Druckverfahren bei Druckern für den Heimund Home-Office-Bereich, werden Tintentröpfchen gezielt „abgeschossen“, um ein Druckbild zu erzeugen. Hierbei gilt der Grundsatz: Je mehr Einzelfarben (separate Farbpatronen) zur Verfügung stehen, desto feiner und hochwertiger ist in der Regel das Druckbild. Deshalb werden bei Fotodruckern für den professionellen Anspruch bis zu zehn separate Farbpatronen eingesetzt.

Der Lifestyle-Drucker Tango X von HP bringt keine USB-Schnittstelle mit. Druckaufträge werden ausschließlich kabellos übertragen.


Präzision dank Fotofarben

Greift man ganz oben ins Preisregal und entscheidet sich für einen Fotodrucker für professionelle Ansprüche, werden bis zu zehn separate Farbpatronen für den Druck genutzt. So wie etwa beim Canon Pixma Pro-10S, der mit speziellen, zusätzlichen Fotofarben einen noch größeren Farbumfang wiedergeben kann. Zudem arbeiten solche Profidrucker mit einer sehr kleinen Tintentröpfchengröße – bei diesem Modell vier Picoliter. Zum Vergleich: Eine Billion Picoliter entsprechen einem Liter. So ist ein Fotodruck mit sehr feinen Verlaufsabstufungen möglich. Letztendlich ist es also die Frage, welchen Qualitätsanspruch man an seine Foto-Prints stellt, welcher Fotodrucker der richtige ist.

Grundsätzlich sollte man jedoch nicht nur die Druckqualität, sondern auch die Folgekosten im Blick haben. Teure Tinte kann das vermeintliche Drucker-Schnäppchen nämlich schnell zur Kostenfalle werden lassen. Glücklicherweise haben sich die Hersteller zumindest teilweise von dem Marketing-Konzept verabschiedet, hochwertige Drucker zu Dumpingpreisen auf den Markt zu werfen, dafür aber bei den Preisen für Tintenpatronen ordentlich zuzuschlagen. Inzwischen bieten alle Hersteller Lösungen an, wie auch Vieldrucker ihre Folgekosten im Rahmen halten können – zum Beispiel durch ein Abo-Modell.

Flatrate fürs Drucken

HP bietet seinen Kunden optional mit „Instant Ink“ ein Abo-Modell für Tintenpatronen an. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Monatstarifen, die jeweils eine bestimmte Anzahl an Druckseiten enthalten. So kostet beispielsweise der „50-Seiten-Tarif für Familien“ pro Monat 2,99 Euro. Dafür können Sie 50 Seiten drucken, wobei es keine Rolle spielt, ob Sie 50 Briefe oder 50 DIN-A4-Fotos erstellen möchten. Neigt sich der Tintenstand einer der Patronen dem Ende entgegen, bekommen Sie auto- matisch von HP eine neue zugeschickt. Möchten Sie mehr als 50 Seiten drucken, zahlen Sie pro zehn zusätzliche Seiten einen Euro extra. Drucken Sie weniger, können Sie bis zu 100 Seiten (zwei Monatsvolumina) in das Budget der Folgemonate schieben. HP hat errechnet, dass Sie mit den Instant-Ink-Tarifen Ihre Druckkosten um bis zu 70 Prozent senken können. Ein weiteres interessantes Angebot für Fotografen: Bei ausgewählten Modellen wie dem Tango X sind für Instant-Ink-Kunden Ausdrucke von Smartphone-Fotos bis zu einer Größe von 13 x 18 cm grundsätzlich kostenlos. Diese werden also nicht als Druckseiten im gewählten Monatstarif gezählt.

AUF DAS PAPIER KOMMT ES AN

Entscheidend für die Qualität eines Fotodrucks ist nicht nur ein hochwertiger Fotodrucker, sondern auch das Papier, das Sie beim Druck verwenden. Herkömmliches Kopierpapier mit einem Gewicht von 80 oder 90 g/m2 ist für den Fotodruck nicht geeignet. Unter anderem deshalb, weil es zu dünn ist, um die Tintenmenge aufzunehmen.

Spezielles Fotopapier bringt im Vergleich dazu 200 g/m2 und mehr auf die Waage und ist damit deutlich schwerer. Dabei haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Beschichtungen wie matt oder hochglänzend. Im Fachhandel finden Sie zwei Varianten von Fotopapieren: solche mit einer mikroporösen Beschichtung und solche mit einer quellenden Oberfläche. Bei Papieren mit mikroporöser Beschichtung gelangt die Tinte durch die Oberflächenstruktur und wird versiegelt. Dadurch braucht das Foto keine lange Trocknungszeit, sondern kann sofort angefasst werden. Das ist bei quellenden Papieren nicht der Fall. Hier quillt die Oberfläche beim Eintreffen der Tinte auf und zieht sich erst wieder zurück, wenn die Feuchtigkeit verdunstet ist. Auf den Verpackungen finden Sie meist keine Hinweise, ob es sich um mi kroporöse oder quellende Papiere handelt. Steht allerdings auf einer Verpackung „kurze Trocknungszeit“, ist dies ein Indiz, dass es sich um ein Papier mit mikroporöser Oberfläche handelt.

Wer Wert auf maximale Qualität legt, entscheidet sich für Fine-Art-Papiere. Dieses Premiumpapier wird in unterschiedlichen Grammaturen, Materialund Oberflächenbeschaffenheiten sowie Weißnuancen angeboten. Ein beliebtes Papier ist das sogenannte Photo Reg. Dieses Papier ist nicht aus Zellulose-Materialien gefertigt, sondern aus 100 Prozent Baumwolle.


Mit Modellen mit großen Tintentanks und Tinten-Abos können Vieldrucker Folgekosten deutlich reduzieren.
Markus Siek, Test & Technik


Interessante Angebote für Vieldrucker hält Epson mit seinen Druckern der EcoTank-Serie parat. Diese Geräte werden mit großvolumigen Tintentanks ausgeliefert, deren Inhalt eine Reichweite von bis zu 14.000 Druckseiten ermöglicht. Ist ein Tank leer, kaufen Sie eine entsprechende Farbflasche und füllen ihn wieder auf. So sparen Anwender bis zu 90 Prozent Druckkosten im Vergleich zu herkömmlichen Tintenstrahldruckern. Allerdings müssen Sie im Gegenzug auch mit deutlich höheren Anschaffungskosten rechnen. So kostet beispielsweise der EcoTank ET-7750, der unter anderem auch für A3-Fotodrucke ausgelegt ist, im Handel rund 575 Euro. Dafür sind jedoch auch zwei Tintensets mit jeweils allen Grundfarben im Lieferumfang enthalten. Ein vergleichbares Konzept bietet im Übrigen auch Canon mit seinen MegaTank-Modellen.

Falls Sie bei den vorgestellten Modellen Farblaser-Drucker vermissen sollten, hat das einen einfachen Grund: Zwar sind diese Geräte grundsätzlich in der Lage, Fotos zu drucken, kommen an die Qualität von Tintenstrahl-Fotodruckern jedoch nicht heran. Zudem gibt es bei Laserdruckern ein weiteres Problem: Diese Modelle können kein Fotopapier, sondern nur herkömmliches Drucker- und Kopierpapier verarbeiten und stellen somit keine echte Alternative dar.

Schon mit günstigen Multifunktionsgeräten lassen sich Fotos in guter Qualität ausdrucken. Wer jedoch höchste Ansprüche hat, sollte zu einem speziellen Fotodrucker mit separaten Tintenpatronen inklusive Foto-Schwarz und Foto-Farben greifen. Dann dürfen Sie sich über Ausdrucke mit hohem Farbkontrast und sehr feinen Verlaufsabstufungen freuen. Vieldrucker sollten sich das Tinten-Abo „Instant-Ink“ von HP anschauen oder Modelle der EcoTank- (Epson) beziehungsweise MegaTank- (Canon) Serie in Betracht ziehen.


Fotos: ptra/Pixabay, Hersteller