Lesezeit ca. 8 Min.
arrow_back

▸WORTWECHSLER MIT JON HAMM: CATCH ME! //PREVIEW: JON HAMM


Logo von deadline - das Filmmagazin
deadline - das Filmmagazin - epaper ⋅ Ausgabe 70/2018 vom 11.07.2018
Artikelbild für den Artikel "▸WORTWECHSLER MIT JON HAMM: CATCH ME! //PREVIEW: JON HAMM" aus der Ausgabe 70/2018 von deadline - das Filmmagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: deadline - das Filmmagazin, Ausgabe 70/2018

OT: TAGRegie: Jeff Tomsic / USA 2018 / 101 Min.Darsteller: Ed Helms, Jon Hamm, Jeremy Renner, Jake Johnson, Annabelle Wallis, Hannibal Buress, Isla Fisher, Rashida Jones, Leslie BibbProduktion: Todd Garner, Mark SteilenVerleih: WarnerFreigabe: tbaStart: 26.07.2018

Zugegeben, englische »deutsche« Titel von englischsprachigen Filmen …ich könnte eine zweite Diplomarbeit darüber schreiben, wäre das Thema nicht so traurig. Warum »tag«, was im Englischen die schöne Doppelbedeutung von »etikettieren« und »(jemanden ) mitziehen« hat, womit auch »Fangen spielen« gemeint ist, mit »catch me« ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,19€statt 5,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von deadline - das Filmmagazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 70/2018 von #70: PERSÖNLICHES FÜRWORT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
#70: PERSÖNLICHES FÜRWORT
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von GONOGO!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GONOGO!
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von TITELSTORY: MEG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITELSTORY: MEG
Titelbild der Ausgabe 70/2018 von RUBY ROSE: IMMER SCHÖN MIT TIEFGANG.. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RUBY ROSE: IMMER SCHÖN MIT TIEFGANG.
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
?BREITWAND/JETZT IM KINO
Vorheriger Artikel
?BREITWAND/JETZT IM KINO
?THE NUN /SETVISIT: AB 6. SEPTEMBER IM KINO: SETBERICHT: THE NUN
Nächster Artikel
?THE NUN /SETVISIT: AB 6. SEPTEMBER IM KINO: SETBERICHT: THE NUN
Mehr Lesetipps

Zugegeben, englische »deutsche« Titel von englischsprachigen Filmen …ich könnte eine zweite Diplomarbeit darüber schreiben, wäre das Thema nicht so traurig. Warum »tag«, was im Englischen die schöne Doppelbedeutung von »etikettieren« und »(jemanden ) mitziehen« hat, womit auch »Fangen spielen« gemeint ist, mit »catch me« übersetzt wurde, sei mal dahingestellt.

Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich dahinter eine leichte, zum Glück nicht jugendfreie Sommerkomödie mit Starpower versteckt, für alle Midlife-Crisler und alle, die es noch werden:

Die Freunde Hogan »Hoagie« (Ed Helms ), Bob (MAD MEN Jon Hamm ), Randy »Chilli« Cilliano (Jake Johnson ), Kevin (Hannibal Buress ) und Jerry (Jeremy Renner ) spielen seit 1983 über den ganzen Monat Mai immer Fangen, wobei Jerry derjenige der fünf ist, der noch nie erwischt wurde. Nachdem dieser vorhat, nach seiner bevorstehenden Hochzeit in den (spielerischen ) Ruhestand zu gehen, nehmen sich die vier Verbliebenen vor, ihn ein für alle Mal zu fangen.

Also machen sie sich auf den Weg in ihre Heimatstadt, zunächst enttäuscht darüber, nicht zu Jerrys Hochzeit eingeladen zu sein. Dieser ist jedoch bereit, seine Freunde bei der Zeremonie dabei zu haben, solange sie versprechen, das Spiel für die Zeit der Hochzeit zu pausieren. Dass sich daran keiner halten wird, liegt auf der Hand.

Ein wenig erinnert CATCH ME! an HANGOVER (ebenfalls mit Ed Helms ), wo Freunde kurz vor dem Schritt ins Eheleben noch mal einen draufmachen, um ihre zu Ende gehende (Berufs- )Jugendlichkeit zu zelebrieren. Aber was soll’s, Sommerfilme sollen nicht das Rad neu erfinden, sie sollen die noch nicht von der Sonne oder vom Grill (oder der WM ) verbrannten Zellen zum Lachen bringen.

Und das verspricht diese auf einer wahren Begebenheit basierende Actionkomödie von Regiedebütant Jeff Tomsic allemal halten zu können. Und so nebenbei auch eine Geschichte zu erzählen übers Erwachsenwerden und die Erkenntnis, dass man nie Erreichtes vielleicht irgendwann hinter sich lassen sollte. Oder eben nicht.

(PATRICK WINKLER)

Spätestens seit er sich mit seiner Rolle des aalglatten Werbeagenturbosses und untreuen Ehemanns Don Draper in der Serie MAD MEN in die feuchten Träume des halben Planeten geschlichen hat, ist Jon Hamm ein Star. Doch darüber hinaus ist der Schauspieler auch in anderen unterschiedlichen Rollen überzeugend, wie als antagonistischer FBI-Agent in Ben Afflecks THE TOWN oder als charismatischer und unberechenbarer Gangster in BABY DRIVER. Dass er auch Komödie kann, hat er mit einer genialen Nebenrollendarstellung in BRAUTALARM bewiesen und tut dies diesen Sommer erneut in CATCH ME!.

DEADLINE: Was hat dich an CATCH ME! interessiert und an deiner Figur Callahan?
JON HAMM: Ich mag es, den liebenswerten Trottel zu spielen, was ich in meiner bisherigen Komödien-Karriere auch versucht habe, deutlich zu machen. (lacht ) Aber was ich an CATCH ME! besonders mag, ist, dass es eine wahre Geschichte über eine Gruppe von Freunden ist, die es liebt, am Leben der anderen teilzuhaben. Ich habe einen kleinen Freundeskreis, über den ich genauso empfinde, was mich sehr inspiriert. Weil sie dieses kindliche Spiel miteinander spielen, bleiben sie in Kontakt, mit dieser Idee konnte ich mich sofort anfreunden.

DEADLINE: Wie bleibst du in Verbindung mit alten Freunden?
JON HAMM: Ich habe viele Freunde, vor allem aus der Highschool. Einige leben in New York, andere immer noch in meiner Heimatstadt St. Louis, aber ich achte darauf, sie regelmäßig zu besuchen. Einer meiner besten Freunde lebt in Australien, mit ihm habe ich erst letzte Nacht SMS geschrieben, weil seine Mutter uns witzige Fotos aus unserer Kindheit geschickt hat. Das war eine sehr bewegende Zeit in unserem Leben, und auch heute treffen wir uns immer, wenn wir in derselben Stadt sind, was sich einfach großartig anfühlt.

DEADLINE: Du beschreibst damit das Emotionale an CATCH ME!, aber der Film hat auch einige große Actionszenen. Wie war es, die zu filmen?
JON HAMM: CATCH ME! ist eine Actionkomödie, die beide Genres sehr effektiv verbindet. Es ist eine wunderbar gestrickte Komödie mit einigen Actionelementen, die den Humor noch erweitern, ein wilder Trip.

DEADLINE: Fügt die Kombination von Action und Komödie nicht jedem dieser Teile auch eine schwierige neue Komponente hinzu?
JON HAMM: Die Art, wie Jeff Tomsic (Regisseur, Anm. ) mit einigen aufwendigen Actionszenen Genreklassikern eine Hommage bietet, macht solche Szenen im Action/Komödien-Mix tatsächlich schwierig. Aber im selben Moment ist der Spaß für die Zuschauer umso größer. Aber CATCH ME! ist vor allem auf einer übergeordneten Ebene ansprechend. Er hat etwas für ein älteres Publikum, das sich mit den Figuren identifizieren kann, und auch etwas für jüngere Leute, die etwas über die Idee lernen, mit Freunden ihr ganzes Leben verbunden zu bleiben. Das ist ein einzigartiger und cooler Aspekt des Films.

DEADLINE: Hast du dich mit deinen Co-Stars sofort verstanden oder hat es etwas gedauert, gut miteinander klarzukommen?
JON HAMM: Mit den meisten hatte ich davor schon gedreht. Gerade hab ich einen Film mit Isla (Fisher, Anm. ) gemacht, Ed (Helms, Anm. ) kenne ich schon seit Jahren aus der Comedy-Szene und über gemeinsame Freunde, mit Jeremy (Renner, Anm. ) hab ich in THE TOWN gespielt, und ich kannte Hannibal (Buress, Anm. ) durch meine Auftritte bei SATURDAY NIGHT LIVE. Die Einzige, die ich nicht wirklich kannte, war Annabelle Wallis, mit der ich mich aber von Anfang an sehr gut verstand. Es war also eine tolle Gruppe von Menschen, um eine gute Zeit zu erleben. Wir haben uns oft abseits der Dreharbeiten getroffen und gingen essen oder haben Spaß in Atlanta gehabt, wo gedreht wurde. Daher war es nicht schwer, das Gefühl vor der Kamera zu vermitteln, dass wir gut befreundet sind.

DEADLINE: Hannibal Buress hat erzählt, er hat während der Dreharbeiten BABY DRIVER gesehen, wo ihn deine Darstellung als Dieb und Mörder ungehauen hat. Hat er dir das je erzählt?
Jon Ha m m: Oh, das wusste ich nicht, das ist natürlich sehr cool. Ich hab Hannibal als Autor für SATURDAY NIGHT LIVE kennengelernt und bin schon lange sein Fan. Seine Witze in CATCH ME! sind perfekt auf ihn zugeschnitten. Es freut mich, dass die Drehbuchautoren des Films seinen Sinn für Humor einfangen konnten, und das oft sehr spontan, weil wir am Set viel improvisiert haben.

DEADLINE: Für Regisseur Jeff Tomsic ist CATCH ME! das Langfilmdebüt, wie war es, mit ihm zu drehen?
JON HAMM: Der Film hat ein irres Ensemble und besteht aus vielen einzelnen Elementen; diese zusammenzufügen muss für Jeff keine leichte Aufgabe gewesen sein. Aber er hat es geschafft. Er wirkte am Set sehr entspannt und hat einen Film erschaffen, der nicht nur sehr witzig ist, sondern auch eine emotionale Botschaft vermittelt.

DEADLINE: Wenn CATCH ME! im Kino anläuft, was, hoffst du, nimmt das Publikum daraus mit?
JON HAMM: Ich hoffe, dass er Leute dazu inspiriert, mit Freunden, alten wie neuen, in Verbindung zu bleiben. Viele Menschen sind über soziale Netzwerke verbunden, was okay ist, aber kein Ersatz für echten, physischen Kontakt. Und das hat die echten Jungs auch motiviert, so lange weiter Fangen zu spielen. Sie haben diesen harmlosen Unsinn aufrechterhalten, um ihre Freundschaft intakt zu halten.
ÜBERSETZUNG VON PATRICK WINKLER

SICARIO 2 SEARCHING

OT: SICARIO: DAY OF THE SOLDADORegie: Stefano Sollima / USA, Italien 2018 / 122 Min.Darsteller: Josh Brolin, Benicio del Toro, Isabela Moner, Catherine Keener, Jeffrey Donovan, Manuel Garcia-Rulfo, Matthew Modine, Shea WhighamProduktion: Basil Iwanyk, Thad Luckinbill, Edward L. McDonnell, Molly SmithFreigabe: FSK 16Verleih: STUDIOCANALStart: 19.07.2018

An der Grenze zwischen den USA und Mexiko eskaliert nicht nur der Drogenkrieg, immer wieder schleusen Menschenhändler auch Terroristen unbemerkt von einem Land ins andere. Die Agenten Matt GRAVEr (Josh Brolin ) und Alejandro Gillick (Benicio del Toro ) stellen sich der Gefahr der mexikanischen Kartelle und holen von der amerikanischen Seite zum Gegenschlag aus: Um einen Krieg der verfeindeten Drogenclans anzuzetteln, soll das Mädchen Isabela (Isabela Moner ), Tochter eines mächtigen Kartellbosses, entführt werden. Da Alejandro noch eine ganz persönliche Fehde mit ihm auszutragen hat, setzt er sich besonders dafür ein, dass Isabela dieses Manöver heil übersteht. Doch in dem Milieu treiben bis an die Zähne bewaffnete Kriminelle ihr Unwesen, für die Mord und Totschlag zum Alltag gehören …

Wer die Filme des gebürtigen Italieners Stefano Sollima kennt, der weiß: Dieser Mann macht keine halben Sachen. In Filmen wie A.C.A.B. oder SUBURRA, aber auch der gefeierten Serie GOMORRHA sezierte er vor laufender Kamera ganze Milieus und begab sich tief ins Herz krimineller Verflechtungen innerhalb mafiöser Clans. Für das SICARIO-SEQUEL DAY OF THE SOLDADO – hierzulande unter dem simplen Titel SICARIO 2 in die Kinos kommend – durfte er den bislang vor allem unter Filminsidern bekannten Regisseur Denis Villeneuve (PRISONERS ) beerben. Nach einem bei aller Bosheit fast poetischen ersten Teil, in dem Kameramann Roger Deakins zwischen der Gewalt auch eine gehörige Portion Ästhetik einzufangen vermochte, ist die Fortsetzung nun, ganz dem Regisseur entsprechend, ein ausschließlich dreckig-brutaler Crime-Thriller. Ohne Emily Blunt, die in Teil eins den personifizierten Silberstreif am Horizont verkörperte, ist von der zwischenzeitlich aufblitzenden Menschlichkeit nun fast nichts übrig. Und somit kaum noch etwas davon, was SICARIO überhaupt ausmachte. Betrachtet man Teil zwei hingegen für sich alleine, bleibt eine starke, wenngleich völlig andere Art von Suspense und Atmosphäre, was zum Großteil auch dem wiederkehrenden Drehbuchautor Taylor Sheridan (HELL OR HIGH WATER ) zu verdanken ist.

(ANTJE WESSELS)

NICHT MINDER INTENSIV, ABER DOCH GANZ ANDERS ALS DER ERSTE TEIL

SEARCHING

OT: SICARIO: DAY OF THE SOLDADORegie: Stefano Sollima / USA, Italien 2018 / 122 Min.Darsteller: Josh Brolin, Benicio del Toro, Isabela Moner, Catherine Keener, Jeffrey Donovan, Manuel Garcia-Rulfo, Matthew Modine, Shea WhighamProduktion: Basil Iwanyk, Thad Luckinbill, Edward L. McDonnell, Molly SmithFreigabe: FSK 16Verleih: STUDIOCANALStart: 19.07.2018Regie: Aneesh Chaganty / USA 2018 / 101 Min.Darsteller: John Cho, Debra Messing, Michelle LaProduktion: Timur Bekmambetov, Sev Ohanian, Natalie Qasabian, Adam SidmanFreigabe: tbaVerleih: Sony Pictures GermanyStart: 30.8.2018

Die 16-jährige Margot (Michelle La ) ist eine clevere und talentierte Schülerin, die nach dem Krebstod ihrer Mutter (Sara Sohn ) kurz vor ihrem Schulabschluss steht. Ihr Vater David (John Cho ) kümmert sich liebevoll um sie, und als seine Tochter eines Abends von einer Lerngruppe nicht nach Hause kommt, denkt sich der Mittvierziger zunächst nichts Schlimmes dabei. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass Margot verschwunden ist. David geht von einem Verbrechen aus, doch Detective Vick (Debra Messing ), die die Suche nach ihr leitet, bemüht sich, dem verzweifelten Vater klarzumachen, dass seine Tochter auch aus freien Stücken verschwunden sein kann. Und tatsächlich findet David kurz darauf Indizien, dass seine Tochter sich mehr und mehr von ihm entfremdet hat.

Zunächst hat SEARCHING von Langfilmdebütant Aneesh Chaganty mit dieser Handlung die Basis für einen soliden Thriller. Das Besondere an seinem Film ist aber nicht das Was, sondern das Wie: Die Perspektive des Zuschauers ist nämlich auf digitale Benutzeroberflächen wie Handydisplays oder Laptopbildschirme reduziert. Damit begibt sich der Film in ein neues Subgenre, das seit Filmen wie UNKNOWN USER (2014 ) oder OPEN WINDOWS (2014 ) speziell auf ein junges, digitalaffines Publikum abzielt.

Zwar beschränkt sich der Film damit technisch – weil sämtliche relevante Information über ein Display kommuniziert werden muss –, nutzt die dadurch entstehende Enge, in der mit dem Protagonisten auch der Zuschauer gefangen ist, aber geschickt als zusätzliches Spannungselement.

Chagantys Film bewegt sich innerhalb dieser selbst auferlegten Grenzen sicher, packend und zu keiner Sekunde langweilig. Mehr noch: SEARCHING behandelt auch das Verhältnis von »Millennials« und Erwachsenen: Während Tochter Margot sich zielsicher im digitalen Raum bewegt, lernt der (vor 2000 geborene ) Zuschauer mit Vater David zusammen von neuen digitalen Möglichkeiten – fast ist man geneigt, sich Notizen zu machen, was online so alles möglich ist. Aber nicht nur die Vorzüge des schnellen digitalen Lebens werden gezeigt, auch die Schattenseiten des digitalen Raums nutzt und kritisiert SEARCHING zugleich.

(PATRICK WINKLER)

CLEVERER THRILLER MEETS ONLINESEMINAR!