Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

WÜSTENSTURM IN HOCKENHEIM


Logo von GRIP
GRIP - epaper ⋅ Ausgabe 7/2021 vom 08.10.2021

[ MASERATI GHIBLI TROFEO ]

Artikelbild für den Artikel "WÜSTENSTURM IN HOCKENHEIM" aus der Ausgabe 7/2021 von GRIP. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: GRIP, Ausgabe 7/2021

Business-Limousine? Eigentlich ja – auch wenn das Heck eine andere Sprache spricht

Die Einschläge kommen näher: Downsizing überall, V12 verschwinden (zum Beispiel wird der nächste Mercedes SL nicht mehr mit dem Edelantrieb angeboten), und V8 scheinen auch bald Geschichte zu sein. Das ist ebenfalls bei Maserati so: Die Zusammenarbeit in Sachen Achtzylinder mit Ferrari läuft im kommenden Jahr aus – dabei ist die wunderbare und wunderschöne Maschine (die zum Glück nicht unter einer wie auch immer gearteten Abdeckung verschwindet) gerade erst ins Ghibli-Topmodell eingezogen. Man muss nicht lange rätseln, welcher Motor danach Einzug hält: Natürlich der „Nettuno“ aus dem MC20 – Maserati wird nicht so großen Aufwand wie bei dem Sechszylinder betrieben haben nur für ein paar Exemplare des Supercars. Das alles ist Grund genug, sich schnell noch mit dem achtzylindrigen Ghibli zu ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von GRIP. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2021 von ASTON MARTIN: AMERIKANISIERT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ASTON MARTIN: AMERIKANISIERT
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von ABARTH 1000 SP: ONE-OFF MIT VORBILD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ABARTH 1000 SP: ONE-OFF MIT VORBILD
Titelbild der Ausgabe 7/2021 von HIGHTECH ZUM 30. JUBILÄUM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HIGHTECH ZUM 30. JUBILÄUM
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
GRIP STYLE
Vorheriger Artikel
GRIP STYLE
ESSEN ROCKT WIEDER
Nächster Artikel
ESSEN ROCKT WIEDER
Mehr Lesetipps

... beschäftigen – natürlich in der Top-Version Trofeo.

Nach dem Levante ist der Ghibli (Name eines Wüstenwindes) das meistverkaufte Maserati-Modell – etwa 30 Prozent aller Verkäufe entfallen auf ihn. Und dann meistens in der Trofeo-Ausstattung – die Maserati-Kunden präferieren High-End. Das bedeutet in Sachen Antrieb: Satte 580 PS und 730 Nm aus einem 3,8-Liter-V8-Biturbo, der über eine Achtgangautomatik einen Sprint in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h ermöglicht und eine Top-Speed von 326 km/h herauskitzelt. Damit ist der Ghibli Trofeo die schnellste Maserati-Limousine aller Zeiten.

Dabei darf nicht vergessen werden: Wir sprechen hier nicht über einen Sportwagen. Tief im Blech ist der Ghibli nämlich eine Business-Limousine mit GT-Genen und mit allem, was so einen Typen letztlich ausmacht: vier Türen, einem ordentlichen Kofferraum (500 Liter Volumen) und fünf Sitzplätzen. Samt Luxusausstattung kommt man so auf fast zwei Tonnen Gewicht – eigentlich keine guten Voraussetzungen für die Rennstrecke. Dennoch lässt uns Maserati uns mit dem Ghibli Trofeo auf den Hockenheimring mit Kurzanbindung, was wir sofort nutzen.

Die Optik hat sich zum Modelljahr 2021 nur wenig geändert. Es wurde ein neuer Kühlergrill mit seinen Y-förmigen Streben spendiert, wobei der Dreizack natürlich beherrschendes Element vorne ist. Zu den weiteren Designmaßnahmen gehören die Einführung von Rückleuchten mit Bumerang-Kontur – ein Stilmittel, das bereits in der Vergangenheit viele Maserati-Modelle zierte, allen voran den 3200 GT.

Zur Betonung der Bumerang-Form wurden die Rückleuchten in einem 3K-Spritzverfahren hergestellt, das eine dreifarbige Abdeckung ermöglicht: Schwarz in der Umrandung, Rot im Zentralbereich und Klarglas im unteren Bereich.

Der Trofeo unterscheidet sich von den anderen Versionen des Ghibli unter anderem durch CFK-Spoilerelemente, einem neuen Heckdiffusor sowie durch spezielle Einfassungen am Frontstoßfänger.

Besonders markant sind die beiden Luftauslässe auf der Motorhaube, mit denen Wärme abgeleitet wird und die ihm mehr sportliche Aggressivität verleihen sollen. Als weitere Merkmale sind die unteren Profile der seitlichen Luftauslässe, der seitliche Schriftzug Trofeo und der Blitz des Saetta-Logos an der C-Säule in Rot abgesetzt. Zudem befindet sich an der B-Säule eine kleine Trikolore-Flagge, die den italienischen Charakter der Marke und ihrer vollständig in Modena und Turin gefertigten Fahrzeuge zur Geltung bringt. Das macht ihn zwar nicht schneller, beweist aber die Liebe zum Detail.

Innen konzentrierte sich die Modellpflege vorrangig auf den Bereich des Zentraldisplays und der Instrumententafel. Das Display wuchs von 8,4 Zoll auf 10,1 Zoll. Eine Überarbeitung erhielt auch das Kombiinstrument, das nun neben der großzügig dimensionierten Analoganzeige für Geschwindigkeit und Drehzahl in neuem Look mit einem 7-Zoll-TFT-Display aufwartet. Überall prangt stolz der Dreizack: Auf den Pedalen, am Schaltknauf, natürlich auf dem Lenkrad, auf den Kopfstützen – und immer im Blick natürlich die ovale Maserati-Uhr auf dem Instrumentenbrett.

Man fühlt sich sofort wohl in den gut geformten Sitzen, und die Maschine wummert angenehm rau und bassig nach dem Start – aber immer noch ein bisschen business-dezent, da sich der elegante Viertürer Blubbern beim Zurückschalten oder ähnliche akustische Potenzhinweise spart. Über einen Knopf lassen sich die Fahrmodi „Normal“, „Sport“ und „Corsa“ anfordern, natürlich ist letzterer der maximale Fahrspaß-Bringer samt integrierter Launch Control, kürzeren Schaltzeiten und am meisten Sound. Das Gaspedal reagiert sensibler und das ESP bringt sich weniger ein. Die Folge: Trotz auf der Rennstrecke normalerweise hinderlichem langem Radstand (3004 Millimeter) ein immer wieder schwänzelndes Heck, gut forcierbar dank Hinterradantrieb.

Die ZF-Achtgangautomatik arbeitet für so eine Limousine ausreichend schnell, beim Trofeo besitzt sie eine spezifische Kalibrierung. Die langen Schaltwippen sind an der Lenksäule befestigt – bei den meisten Sportwagen drehen sie sich mit dem Lenkrad mit. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile – es ist wie so oft eine Frage der Gewöhnung. Dass man mit dem Wüstensturm erstaunlich schnell auf der Piste unterwegs sein kann, liegt auch am serienmäßigen „Integrated Vehicle Control“-System (IVC). Es ermöglicht diese Fahrdynamik, weil sie das Fahrzeug-Handling in besonders anspruchsvollen Fahrsituationen stabilisiert und optimiert.

Serienmäßig besitzt der Ghibli Trofeo auch das das adaptive Skyhook-Fahrwerksystem. Basierend auf den Messwerten von Beschleunigungssensoren, die alle Bewegungen jedes einzelnen Rades und des Fahrzeugaufbaus registrieren, wertet das System die Fahrbahnbedingungen und den Fahrstil aus und stimmt unverzüglich die Einstellung dämpferselektiv darauf ab. So minimiert das Skyhook System alle Nick- und Wankbewegungen.

Ist schon das Beschleunigen kein Problem, ist es die Verzögerung erst recht nicht. Der Ghibli Trofeo ist mit Keramikbremsen bestückt, die über jeden Zweifel erhaben sind. Sie bremsen die schwere Limousine von 100 km/h auf null in 34 Metern ab. Oder anders ausgedrückt: Der Ghibli Trofeo kann eine Menge mehr, als nur einen kunstsinnigen Geschäftsmann (oder mehrere) zügig von A nach B zu transportieren. Diese Art von Unterstatement kostet aber auch mindestens 132.090 Euro – solange es ihn noch mit V8 gibt.

Wem das alles eine Stufe zu hoch ist, kann übrigens jetzt auch ganz modern mit dem Ghibli GT Hybrid vorfahren: Der erste elektrifizierte Maserati kommt mit Zweiliter-Vierzylinder und 48-Volt-Hybridsystem für die Energierückgewinnung. 330 PS reichen für den Sprint in 5,7 Sekunden und 255 km/h Spitze. Mit einem Preis von 71.507 Euro markiert der GT Hybrid auch den Einstieg in die Welt der italienischen Wüstenwinde. Ohne dass es sich gleich um ein laues Lüftchen handelt…

GRIP Faktor

Drivestyle ★★★★☆

Performance ★★★★☆

Preis 230,52 €/PS

FACTs

Maserati Ghibli Trofeo

V8-Biturbo 3.799 cm3

427 kW (580 PS) bei 6.750/min

730 Nm bei 2.250-5.250/min

Achtgang-Automatik Hinterradantrieb

4.971/1.945/1.461 L/B/H in mm

1.960 kg

Sprint 0-100 km/h in 4,3 s

326 km/h Vmax 132.090 Euro