Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

XANDER SCHAUFFELE: MEHR LÄNGE FÜR SO KURZE WIE MICH


GOLF MAGAZIN - epaper ⋅ Ausgabe 60/2018 vom 30.05.2018

WIE XANDER SCHAUFFELE DAS MAXIMUM AUS SICH HERAUSHOLT


Artikelbild für den Artikel "XANDER SCHAUFFELE: MEHR LÄNGE FÜR SO KURZE WIE MICH" aus der Ausgabe 60/2018 von GOLF MAGAZIN. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Xander Schauffele gehört mit 1,78 Metern zu den kleineren Spielern auf der US Tour. Trotzdem kommt er mit seinen Drives auf 280 Meter.


© GOLF DIGEST 5/2018. FOTOS: DOM FURORE. DEUTSCHE BEARBEITUNG: ISABEL VON WILCKE

Schon als junger Teenager habe ich versucht, den Driver sehr schnell zu schwingen. Damals wollte ich so viel Gas wie nur irgend moglich geben. Aber jetzt, mit 24, versuche ich etwas Geschwindigkeit rauszunehmen. Stets mit dem Wissen, jederzeit – falls erforderlich – wieder einen Gang zulegen zu konnen. Mein Ziel ist, mich vor Verletzungen zu ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von GOLF MAGAZIN. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 60/2018 von „BERNHARD IST EIN FREAK“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„BERNHARD IST EIN FREAK“
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von ZAHLEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZAHLEN
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von AKTION:EUROPAS BESTE HERREN-TEAMS KOMMEN IM JULI INS A-ROSA SCHARMÜTZELSEE: Werden Sie Starter bei der Europameisterschaft!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTION:EUROPAS BESTE HERREN-TEAMS KOMMEN IM JULI INS A-ROSA SCHARMÜTZELSEE: Werden Sie Starter bei der Europameisterschaft!
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von TITLEIST-FITTING FÜR DREI GLÜCKLICHE LESER: Neues und besseres Material für noch mehr Motivation. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITLEIST-FITTING FÜR DREI GLÜCKLICHE LESER: Neues und besseres Material für noch mehr Motivation
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von PLAYERS CHAMPIONSHIP: Rosarot!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PLAYERS CHAMPIONSHIP: Rosarot!
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von TURNIERE STATISTIK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TURNIERE STATISTIK
Vorheriger Artikel
(ALE)XANDER SCHAUFFELE: Unser bester Golfer
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ADWIN HADWIN: KLEINE PUTTHILFEN
aus dieser Ausgabe

... schutzen, speziell, was meinen Rucken betrifft.

Entsprechend schwinge ich meinen Schlager. Meine Huften leiten stets den Durchschwung ein, wobei ich immer mit meinem rechten Fus beschleunige. Weltklasse-Pros wie Tiger Woods und andere grosartige Drive-Spieler lassen ihren rechten Fus auf dem Boden und nutzen primar ihren Korper, um durch den Ball zu beschleunigen. Ich bin ja aber nicht so gros wie Tiger.

Einige Fachleute auf der Tour sind der Meinung, dass Justin Thomas und ich die Lange unserer Abschlage auf dieselbe Weise generieren. Ich bin 1,78 Meter gros und wiege 79 Kilogramm; ahnlich wie Justin. Verglichen mit unseren weit schlagenden Kollegen aber sind wir klein, daher mussen wir uns aus unserer rechten Seite herausstosen und den Boden so sehr wie moglich nutzen, um lange Drives zu schlagen. Justin killt seine Drives regelrecht, und ich finde meine Abschlaglange auch ganz ordentlich. Wenn ich jemanden ausdrive, der wesentlich groser und kraftiger ist als ich, belegt das zum einen die Effizienz meiner Technik und zum anderen, dass meine Bewegungsmuster stimmig sind.

Was ich verdeutlichen mochte: Ganz gleich, wie Sie korperlich drauf sind oder ob es Einschrankungen gibt: Sie haben immer die Moglichkeit, ein paar Extra-Meter herauszuholen; man muss nur wissen wie. Mit Hilfe meines Trainingsplans mochten ich Ihnen einen Schubs in die richtige Richtung geben.

Ein paar Ubungen hat mir mein Vater Stefan, mein einziger Trainer, beigebracht. Und das schon, als ich noch ein kleiner Junge war. Tatsachlich wende ich sie immer noch an. Ich denke, diese Ubungen sind eine Art Universal-Hilfe auf dem Weg zu langeren Abschlagen. Versuchen Sie sie, und das Ergebnis sollten langere Drives und niedrigere Scores sein.

Die Griffhaltung bestimmt, wieviel Energie Sie auf den Ball übertragen können.


„Wenn Sie sich dem Ende Ihres Rückschwungs nähern, sollten Sie spüren, wie sich Ihre rechte Seitenmuskulatur aufs Abfeuern vorbereitet.“


Übung zum richtigen Aufladen (Seite 72): Ball ansprechen, Durchschwung imitieren und dann zurückschwingen.


VORBEREITEN AUF DEN HÖHENFLUG

BEVOR ICH IHNEN bei der Ansprechhaltung helfe, erst mal eine Geschichte vorab, wie ich als kleiner Junge zu mehr Power kam: Mein Vater gab mir einen Hammer und bat mich, einen Nagel mit einem einzigen Schlag in einem Holzblock zu versenken. Dazu musste ich den Hammer nicht nur schnell schwingen, sondern auch die ganze Kraft zum richtigen Zeitpunkt auf den Nagelkopf übertragen. Die Geschwindigkeit musste ich bis zum letztmöglichen Moment zurückhalten. Denken Sie an dieses Bild, wenn Sie einen Driver schlagen.

Eine Möglichkeit, wie Sie im richtigen Moment die Kraft freisetzen, ist über den Griff. Mein Griff ist neutral. Wenn ich nach unten schaue, sehe ich bei einem Standard-Schlag nur einen Knöchel meiner linken Hand. So kann ich jederzeit Draws und Fades schlagen und den Schlägerkopf frei zum Ball schwingen lassen; ähnlich wie beim Versenken des Nagels in den Baumstamm. Bei einem zu starken Griff (bei dem mehrere Knöchel der linken Hand zu sehen sind) kann der Schlägerkopf nicht komplett freigeben werden, woraus ein Verlust der Geschwindigkeit resultiert.

Bei einem zu schwachen Griff wiederum ist es schwer, im Treffmoment den Schlägerkopf gerade zum Ziel auszurichten, wodurch man an Kontrolle verliert. Bei der Ansprechposition sollten Sie die Neigung des Schafts beachten, insbesondere, wenn Sie mehr Power möchten. Halten Sie mit Ihrer linken Hand den Griff und kontrollieren Sie, ob der Schaft mindestens auf Ihre linke Schulter in der Nähe der Achsel zielt (links).

Wie Sie sehen, befindet sich die Position meines Balls innerhalb meiner linken Ferse, und der Schaft ist senkrecht zum Boden. Um dem Drive eine ordentliche Höhe mitzugeben, spiele ich den Ball von weiter vorn im Stand; so verzögert man den Treffmoment und der Ball wird erst getroffen, wenn sich der Schläger bereits wieder vom Boden wegbewegt. So wird Backspin verringert und mehr Länge erzielt.

Es ist nicht empfehlenswert, den Ball von weiter vorn zu spielen. Das würde nur zu unvermeidbaren Ausgleichsbewegungen führen, durch die es deutlich schwerer wird, das so wichtige Gleichgewicht zu halten.

Xanders Ein-SchrittÜbung beginnt mit zusammengestellten Füßen und einer Ansprechposition, die weiter hinterm Ball ist als üblich.


„Von der Wurf-Technik eines Athleten können Sie vieles lernen, was zu einem kraftvollen Drive verhilft.“


SCHWINGEN WIE EIN WERFER

MEIN VATER WAR ein erfolgreicher Leichtathlet und brachte mir bei, dass die Biomechanik eines Wurfs auch auf Schlagsportarten wie Golf anwendbar ist. Besonders, was die Gewichtsverlagerung und Bewegungsfolge von Körper, Armen und Schläger betreffen. Meine Ein-Schritt-Übung arbeitet nach diesen Prinzipien: Ich spreche den Ball normal an, versetze meinen linken Fuß aber näher zu meinem rechten. Der Schlägerkopf befindet sich dann ungefähr 30 Zentimeter vor dem Ball (links). Ich beginne meinen Rückschwung. Noch während sich mein Oberkörper und Schläger vom Ziel wegdrehen, mache ich mit meinem linken Fuß einen Schritt Richtung Ziel, setze ihn fest auf den Boden und schwinge durch. So spiele ich auch mal komplette Einspielrunden.

Diese Übung verstärkt das Gefühl für eine gute Gewichtsverlagerung im Durchschwung – speziell in der Phase, wenn der Oberkörper mit dem Schläger Richtung Ball schwingt. Es trainiert auch die Synchronisation der Bewegungsabläufe von unten aufwärts (Beine, Hüften, Oberkörper, Arme und schließlich auch Schläger). Von dieser Übung werden Sie meines Erachtens am meisten profitieren. Verlagern Sie Ihr Gewicht nach vorn, und Sie können viel Energie auf den Ball übertragen. Im Lauf der Zeit werden Sie – hoffentlich – deutliche Längengewinne feststellen

DAS GESÄSS SPIELT EINE GROSSE ROLLE

ERINNERN SIE SICH noch daran, als Tiger vor ein paar Jahren gesagt hat, seine Gesäßmuskeln hätten dicht gemacht? Ich weiß, dass das kein Witz von ihm war. Wenn ich am Ende meines Rückschwungs ankomme, möchte ich spüren, dass meine rechten Gesäßmuskeln bereit sind, Kraft zu entwickeln. Beim Rückschwung dreht man sich nicht nur einfach vom Ball oder Ziel weg. Sie laden ihre Muskeln quasi auf (rechts). Wenn Sie die Dehnung Ihrer rechten Gesäßmuskeln spüren, sind Sie am richtigen Punkt.

Probieren Sie folgende Übung aus: Nehmen Sie Ihre Ansprechposition ein und schwingen Sie durch, so als ob Sie ein Follow-Through imitieren würden, und schwingen dann zurück (Fotos Seite 70 unten). Selbst wenn Sie diese Übung ohne einen Schläger machen, werden Sie spüren, dass Sie die dem Ziel abgewandte rechte Seite regelrecht aufladen. Das ist wichtig, damit Sie Ihre Muskulatur effektiver einsetzen und Längen erreichen, die Sie vielleicht gar nicht in sich vermutet hätten.

Am Ende des Rückschwungs sollten Sie die Kraft der Gesäßmuskeln spüren, die für gute Längen unverzichtbar sind.