Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

XIAOMI MI 9: CHINAKRACHER


connect - epaper ⋅ Ausgabe 7/2019 vom 07.06.2019

Top-Chipsatz, Triple-Kamera mit 48 Megapixeln und ein OLED-Display zum Preis von 450 Euro. Kann diese Rechnung aufgehen oder kommt das böse Erwachen im Labor?


Artikelbild für den Artikel "XIAOMI MI 9: CHINAKRACHER" aus der Ausgabe 7/2019 von connect. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: connect, Ausgabe 7/2019

Xiaomi ist schon längst keine unbekannte Größe mehr im Smartphone-Geschäft – auch nicht in Deutschland. Die Strategie, Top-Technik zu attraktiven Preisen anzubieten, kommt ohne Frage an. Waren die Geräte früher umständlich nur über chinesische Internetseiten zu beziehen, findet man Xiaomi mittlerweile schon bei Mediamarkt oder Saturn. Auch Mobilcom-Debitel und als erster Netzbetreiber neuerdings O2 haben Phones der Chinesen im Portfolio. Darunter ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von connect. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2019 von MAGAZIN 07 / 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN 07 / 2019
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von GOOGLE PIXEL 3A UND 3A XL: SHOOTINGSTARS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOOGLE PIXEL 3A UND 3A XL: SHOOTINGSTARS
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von GOOGLE I/O 201S9T: GOOGLE-NEWS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOOGLE I/O 201S9T: GOOGLE-NEWS
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von GOOGLE I/O 2019: ANDROID Q. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOOGLE I/O 2019: ANDROID Q
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von ONE PLUS 7 PRO: GANZ GROSSES KINO. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ONE PLUS 7 PRO: GANZ GROSSES KINO
Titelbild der Ausgabe 7/2019 von ZTE AXON 10 PRO: FAVORITEN-SCHRECK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZTE AXON 10 PRO: FAVORITEN-SCHRECK
Vorheriger Artikel
ONE PLUS 7 PRO: GANZ GROSSES KINO
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ZTE AXON 10 PRO: FAVORITEN-SCHRECK
aus dieser Ausgabe

... das aktuelle Top gerät Mi 9, das auf dem Papier mit einer High-End-Ausstattung prahlt und schon für 450 Euro zu haben ist. Abstriche bei der Gehäusequalität muss man bei dem Preis jedenfalls nicht hinnehmen: Das Mi 9 fühlt sich dank Metallrahmen und Glasrückseite sehr wertig an. Eine solche zieht bekanntlich Fingerabdrücke an, gerade bei dem dunklen Anthrazit unseres Testgeräts. Wer es nicht so bieder mag, greift zu den Versionen mit den schicken Farbverläufen, die rechts zu sehen sind. Verzichten muss man leider auf einen IPSchutz. Auch dass die Kamera recht weit aus dem Gehäuse ragt, hat uns weniger gefallen – auf dem Tisch bringt sie das Mi 9 zum Wackeln.

Fingerprintsensor im Display
Das ist schnell vergessen, wenn man auf das 6,4 Zoll große OLEDDisplay von Samsung blickt, das durch kratzresistentes Gorilla-Glas 6 geschützt ist. Seine Ränder sind zu allen Seiten erfreulich schmal, oben wird die Anzeigefläche nur durch eine tropfenförmige Aussparung unterbrochen, in der die 20-Megapixel-Frontkamera sitzt.

Displaymessung

Das OLED liegt qualitativ auf Höhe eines Huwei P30 und kann mit guter Leuchtkraft sowie sehr guten Kontrastwerten bei Dunkelheit punkten. In hellen Umgebungen fallen diese hingegen etwas ab und auch die Blickwinkelstabilität ist nicht ganz optimal.

Wo sich bei anderen Phones der Google Feed befindet, gibt es einen nützlichen Schnellzugriff.


Mit der AI-Taste ruft man entweder den Google Assistant oder aktiviert etwa die Kamera-App.


Statt der Android-Navigationstasten kann man auch eine Gestensteuerung nutzen.


Auch sonst überzeugt das Display mit Full-HD+-Auflösung und gutem Kontrast, den man zusammen mit den Farben im Menü noch anpassen kann. Nur die Leuchtkraft könnte gerade bei Sonnenschein eine Spur besser sein. Eine Besonderheit: Unter dem Display steckt ein optischer Fingerprintsensor, der fix und zuverlässig funktioniert.

Satte Leistung und drei Optiken
Xiaomi verbaut im Mi 9 Qualcomms aktuellen Top-Chipsatz Snapdragon 855, dessen acht Kerne mit bis zu 2,84 GHz takten. Der Chip wird von 6 GB RAM unterstützt, womit man für jede Eventualität gewappnet ist. Ob aktuelle Spiele oder Multitasking, das Mi 9 meistert alles, ohne zu murren. Die Benchmarks bescheinigen ihm dabei sogar eine höhere Leistung wie dem mehr als doppelt so teuren Huawei P30 Pro.

Mit rund 51 GB freiem Speicher bietet unser Testgerät für 2019 hingegen zu wenig Platz für Daten. Zumal sich dieser nicht per Micro-SDKarte erweitern lässt. Immerhin kann man zwei SIM-Karten nutzen. Die restliche Konnektivität ist dem Preis angemessen und auf Höhe der Zeit: NFC, Bluetooth 5 und ac- WLAN stehen auf der Feature-Liste, ein Klinkenanschluss und Stereo- Speaker fehlen hingegen. Der Mono- Lautsprecher an der Unterseite liefert jedoch einen überzeugenden Sound. Auf der Oberseite ist zudem ein Infrarotstrahler integriert, über den sich Fernbedienungen einlesen und ersetzen lassen.

Bei der Kamera kommt ein Gespann aus Standard- und Ultra-Weitwinkel sowie einem Teleobjektiv mit 2-fachem optischen Zoom zum Einsatz (Beispielfotos auf Seite 30). Dadurch hat man viel Freiheit bei der Bildgestaltung. Die Kamera- App bietet obendrein eine große Vielfalt an Einstellungen, auch um den Kontrast, die Schärfe oder die Sättigung der Aufnahmen an die eigenen Wünsche anzupassen. Natürlich gibt’s auch einen Porträtmodus, um Motive mittels Unschärfe besser vom Hintergrund zu lösen, was soweit gut funktioniert. Bei Dunkelheit soll ein Nachtmodus für erhellende Momente sorgen, schafft das aber lange nicht so gut wie ein Honor View 20 – trotz gleichem Hauptsensor von Sony.

Auch die KI-gestützte Szenenerkennung funktioniert nicht für jede Situation: Bei Landschaftsaufnahmen übersättigt sie das Bild beispielsweise ganz gerne.

Schlichte Software, feine Extras
Xiaomi setzt bei der Software auf seine eigene Benutzeroberfläche MIUI, die in Version 10.2 über Android 9 gestülpt ist. Das Design ist schlicht und nicht so verspielt wie etwa Huaweis EMUI und gefällt uns sehr gut. Zudem bietet MIUI einige clevere Anpassungsmöglichkeiten: Wer auf dem Homescreen nach rechts wischt, bekommt ähnlich wie bei Oneplus einen anpassbaren Schnellzugriff auf Apps und verschiedene Funktionen wie eine Speicherbereinigung.

Außerdem lässt sich eine Gestensteuerung statt der Navigationstasten aktivieren, um noch mehr vom großen Display zu haben. Apropos Taste: Auf der linken Seite bietet das Mi 9 einen gesonderten Drücker, um den Google Assistant aufzurufen. Wer den nicht braucht, konfiguriert sich einfach eine andere Funktion auf den Knopf, etwa die Kamera-App oder Taschenlampe.

Sicherheit wird beim Mi 9 großgeschrieben, denn man kann einzelne Apps mit einem Passwort schützen oder erstellt gleich ein abgeschottetes Zweitprofil, um sein Phone etwa in einen privaten und einen beruflichen Bereich zu trennen. Für mehr Laufzeit soll ein „Dark Mode“ sorgen, der den Hintergrund der Menüs und unterstützter Apps in Schwarz hüllt. Grund: Dank der OLED-Technik des Screens verbrauchen schwarze Pixel keinen Strom.

Gute Werte aus dem Labor
Mit dem Akku kommt man aber auch ohne Spezialmodus lange aus. Zwar fasst dieser mit 3300 mAh nicht übermäßig viel Strom, verhilft dem Mi 9 aber trotzdem zu einer überragenden Laufzeit von 10:43 Stunden. Sehr erfreulich ist auch, dass man das Mi 9 kabellos laden kann. Und das sogar mit bis zu 20 Watt, was bis dato noch kein Hersteller anbietet. Per Strippe fließen dank Quick Charge 4 bis zu 27, mit dem beigelegten Netzteil 18 Watt. Im Lieferumfang findet man obendrein eine Schutzhülle aus Plastik.

Bei den restlichen Werten gibt es keine Ausreißer. Die Funkeigenschaften sind in allen drei Netzstandards gut, genauso wie die Akustik. Einzig die Geräuschunterdrückung könnte etwas besser sein. Ansonsten hat Xiaomi mit dem Mi 9 alles richtig gemacht. Innovationen gibt es hier zwar nicht, dafür aber High-End- Technik in einer schicken Verpackung zu einem sehr fairen Preis. Damit die Rechnung noch besser aufgeht, empfehlen wir jedoch die Version mit 128 GB Speicher, die bereits ab 480 Euro zu haben ist.

Das OLED-Display des Mi 9 bietet eine 6,4 Zoll große, fast randlose Anzeige


Triple-Kamera überzeugt

Bei der Hauptkamera des Mi 9 kommt ein 48-Megapixel-Sensor zum Einsatz, der eine Blende von f/1.75 bietet. Die beste Bildqualität erreicht man trotzdem im normalen 12-Megapixel- Modus, wobei das Mi 9 hier sowohl in hellen als auch in dunklen Umgebungen ein „gut“ vom Labor erhält. Mehr aufs Bild bekommt man mit dem Ultra-Weitwinkel, der ein Sichtfeld von 117 Grad abdeckt und seinen Job ohne großartige Verzerrungen erledigt. Die Linse bietet für Detailaufnahmen sogar einen Makromodus. Mit dem Teleobjektiv holte man dank 2-fachem optischen Zoom auch entfernte Motive näher heran. Die Qualität der Aufnahmen ist dabei sehr gut und sogar leicht besser als bei Samsungs Galaxy 10+.

Ultra-Weitwinkel

Beim Ultra-Weitwinkel hilft künstliche Intelligenz, Verzerrungen an den Rändern zu mindern – was gut funktioniert.


Weitwinkel

Mit der Hauptkamera schießt man gute Fotos mit satten Farben und guten Kontrasten. Sogar mit bis zu 48 Megapixeln.


2-facher Zoom

Der 2-fache optische Zoom des Mi 9 bietet eine sehr gute Bildqualität. Farben werden hier aber kühler dargestellt.