Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Zär tlichkeit und Zerstörung


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 26.08.2021

Artikelbild für den Artikel "Zär tlichkeit und Zerstörung" aus der Ausgabe 9/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Für Sama

Dokumentarfilm — Während der Bürgerkrieg in Syrien tobt, verliebt Waad al-Kateab sich, heiratet und bringt ihre Tochter Sama zur Welt. Das filmische Kriegstagebuch der Journalistin ist nicht nur ein Liebesbrief an ihre Tochter, sondern auch ein Appell gegen den Krieg und ein Weckruf an die Welt.

TV Dienstag, 14.9. — 22.15 Uhr

MEDIATHEK bis 12.11. verfügbar

Eine Frau filmt über fünf Jahre ihren Alltag im syrischen Bürgerkrieg. Den daraus entstandenen Dokumentarfilm widmet sie ihrer im Krieg geborenen Tochter. Sie soll verstehen, wofür ihre Eltern gekämpft haben.

Das Kleid, das Waad al-Kateab 2020 zur Oscar-Verleihung trug, war eine lyrische Botschaft an den syrischen Diktator Baschar al-Assad. Quer über ihre bodenlange Seidenrobe hatte die Filmemacherin aus Aleppo eine Kalligrafie aus ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DIE VIELFALT VON ARTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VIELFALT VON ARTE
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Geduld mit den Nachbarn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geduld mit den Nachbarn
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Andreas Voßkuhle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Andreas Voßkuhle
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Hülle und Fülle für die Freiheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hülle und Fülle für die Freiheit
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von »Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Interesse auf den Reichstag lenkten«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Interesse auf den Reichstag lenkten«
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Sattgrüner Scheinriese. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sattgrüner Scheinriese
Vorheriger Artikel
Sattgrüner Scheinriese
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Gräser retten in der Krise
aus dieser Ausgabe

... pinkfarbenem Garn sticken lassen. „Wir haben zu träumen gewagt – und wir werden unsere Würde nicht bereuen“, lautet die Übersetzung der arabischen Gedichtzeilen. Al-Kateab, deren Dokumentarfilm über den Syrienkrieg für einen Oscar nominiert war, erklärte ihr Statement mit den Worten: „Es handelt von der Geschichte eines unterdrückten Volkes und einer außergewöhnlichen Revolution“. Inspiriert habe sie ein Wandgraffiti, das syrische Regimegegner im Jahr 2011 an eine Mauer in der Stadt Daara gemalt hatten.

Es war das Jahr, in dem der Arabische Frühling Syrien erreichte. Im ganzen Land gingen Tausende Menschen auf die Straßen, um gegen das autokratische Regime von Machthaber Assad zu demonstrieren. Die damals 19 Jahre alte Studentin Waad al-Kateab schloss sich der Protestbewegung an und begann, ihren Alltag in der syrischen Hauptstadt mit dem Smartphone zu filmen. „In Würde leben oder sterben“, rufen Hunderte Demonstrierende in den verwackelten Aufnahmen, die den Optimismus und die Aufbruchstimmung jener Wochen festhielten.

ZEUGIN EINER KRIEGSDEKADE

Zehn Jahre später liegt das Land in Schutt und Asche. Der Dokumentarfilm „Für Sama“, den ARTE im September ausstrahlt, ist ein radikal persönliches Zeitzeugnis einer Kriegsdekade. Die Journalistin, die sich zum Schutz ihrer Familie das Pseudonym Waad al-Kateab gab, filmte zunächst mit dem Smartphone, später mit einer richtigen Kamera. Ihre Bilder zeigen eindrücklich, wie sich aus dem anfangs friedlichen Aufstand gegen die syrische Regierung ein Bürgerkrieg entwickelte, der nach der Einmischung internationaler Großmächte in den tödlichsten Stellvertreterkrieg des 21. Jahrhunderts mündete. „Ich filme alles“, kommentiert sie eine Szene. „So habe ich einen Grund, hier zu sein. Und ich halte diesen Albtraum besser aus.“ Die Filmemacherin verzichtet auf eine geopolitische Analyse des bis heute andauernden Konflikts, der laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bislang mehr als 500.000 Menschen getötet und 12,9 Millionen Menschen zur Flucht gezwungen hat. Stattdessen machen ihre rohen, tagebuchartigen Aufnahmen das tägliche Grauen des Krieges erfahrbar.

Sie filmt eine Mutter, die den Leichnam ihres Sohnes anfleht, er möge aufwachen und ihre Milch trinken. Sie filmt einen in Schockstarre gefallenen Jungen, dessen Bruder von einer Bombe getötet wurde. Sie filmt Blutlachen und Leichenteile – und die Trauer der Hinterbliebenen bei jedem weiteren Verlust. Viele Szenen schärfen den Blick für den Zusammenhalt innerhalb der Zivilbevölkerung. Sie zeigen Menschen, die nicht mehr nur Opfer des Krieges sind, sondern auch seine Helden: jene Syrerinnen und Syrer, die angesichts der Zerstörung Zeit für Zärtlichkeit finden, die einander Halt geben und ihre durch Granatenangriffe verwüsteten Vorgärten neu bepflanzen. „Die Belagerten werden zur Familie“, sagt al-Kateab, während sie gegen den Rat ihrer Eltern in dem von Rebellen besetzten Aleppo ausharrt. Filmisch begleitet sie ihre Freunde und Freundinnen, die ein Krankenhaus errichten, um die medizinische Versorgung in der Stadt zu sichern. Al-Kateab verliebt sich in den Leiter des Krankenhauses, die beiden heiraten. Als Russland sich Ende 2015 in den Krieg einmischt, um Diktator Assad im Kampf gegen die eigene Bevölkerung zu unterstützen, ist die junge Frau hochschwanger. „Hier ein Kind großzuziehen bedeutet, ihm die Hölle zuzumuten“, spricht sie in die Kamera. Am 1. Januar 2016 kommt ihre Tochter zur Welt. Die Eltern taufen sie auf den Namen Sama – das arabische Wort für Himmel. „Wirst Du mir je verzeihen?“, fragt al-Kateab, während die russische Luftwaffe nahezu pausenlos Angriffe auf Ost-Aleppo fliegt. Als das Krankenhaus ihres Mannes bombardiert wird, lässt sich die Familie schließlich evakuieren. Über die Türkei gelangt sie nach Großbritannien, wo al-Kateab mit dem Filmemacher Edward Watts über 1.000 Stunden Archivmaterial zu einem Dokumentarfilm verdichtet.

„Für Sama“ zählt zu den raren Kriegsberichten aus der Sicht einer Frau – und wird mit mehr als 50 Filmpreisen bedacht. Im Interview mit dem britischen Nachrichtensender BBC betont al-Kateab: „Das Filmemachen ist für mich keine Berufung, sondern aus der Notwendigkeit heraus geboren.“ l