Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

ZEIT UNTER DEN WOLKEN


Logo von Antike Welt
Antike Welt - epaper ⋅ Ausgabe 5/2021 vom 24.09.2021

Artikelbild für den Artikel "ZEIT UNTER DEN WOLKEN" aus der Ausgabe 5/2021 von Antike Welt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Antike Welt, Ausgabe 5/2021

Abb. 1 Frankfurt, Archäologisches Museum, Stiftung des Mapilius Mapilianus an Borvo.

U nter den Wolken steht die Zeit still – zumindest wenn Sonnenuhren als Messinstrumente dienen. So mag der Befund kaiserzeitlicher Zeitmesser in den transalpinen Provinzen zunächst verwundern, der zum vorläufigen Kenntnisstand Zeugnisse von über 20 Sonnenuhren und etwa zehn weiteren Wasseruhren umfasst (Abb. 1. 2). Angesichts der spätestens seit dem ausgehenden 1. Jh. v. Chr. vollzogenen zeitlichen Normierung des römischen Alltagslebens, die sich nicht nur auf öffentliche Gerichts- und Verwaltungsprozesse beschränkt, sondern auch über zahlreiche andere Lebensbereiche erstreckt, stellt sich die Frage, ob bzw. welche Folgen die natürlich gesetzten Grenzen der Zeitanzeige in der Praxis nach sich ziehen – denn immerhin bedingen abweichende klimatische und astronomische Voraussetzungen jenseits der Alpen etwa ein Drittel weniger Sonnenstunden im Jahresdurchschnitt als im mediterranen Raum. Vielmehr ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 9,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Antike Welt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2021 von ZEITFRAGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZEITFRAGEN
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von JÜRGEN BORCHHARDT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JÜRGEN BORCHHARDT
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von AUGSBURG IST ÄLTESTER RÖMISCHER STÜTZPUNKT IN BAYERN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUGSBURG IST ÄLTESTER RÖMISCHER STÜTZPUNKT IN BAYERN
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von EINE NEUE ART VON KEILSCHRIFT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EINE NEUE ART VON KEILSCHRIFT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
ZEIT IST MACHT
Vorheriger Artikel
ZEIT IST MACHT
ICH BIN DEIN MENSCH
Nächster Artikel
ICH BIN DEIN MENSCH
Mehr Lesetipps

... zeichnet sich trotz des bislang rudimentären Forschungsstandes ab, dass der Umgang mit Uhren der in Rom üblichen Praxis entspricht. 

Zeitmesser und Öffentlichkeit

Wenn in der Colonia Nemausus (Nîmes) ein gewisser Sextus Utullius Perseus testamentarisch die Weihung eines horologium (antiker Zeitmesser) und zweier silberner Kerzenleuchter an den Deus Nemausus verfügt, dann handelt es sich ebenso um die private Stiftung an eine lokale Gottheit wie am Martberg, wo Tychikos eine als vollständige Hohlkugel geformte Sonnenuhr an Lenus Mars nach überstandener Krankheit aufstellt. In dieselbe Richtung weist auch der mit einer Sonnenuhr kombinierte Viergötterstein aus Vogesenkalkstein, der außerhalb des gallo-römischen oppidum (befestigte Siedlung) von Bettwiller gefunden wurde. Weihungen von technischem Gerät in Heiligtümer umfassen nicht nur Sonnen-sondern auch Wasseruhren, wie die im Archäologischen Museum in Frankfurt am Main aufbewahrte Auslaufuhr des Mapilius Mapilianus, der diese als Subpräfektus Aquarus an Borvo stiftet.

Außer den Uhren in Heiligtümern waren offenbar überwiegend Wasseruhren auch in den transalpinen Provinzen auf Foren präsent, wenn im 1. Jh. n. Chr. in Boutae (Annency) der Legionssoldat Caius Blaesius Gratus, Sohn des Gratus aus der Tribus Voltinia, ein horologium cum suo aedificio et signis omnibus et clatris für die Summe von 10 000 Sesterzen errichtet und außerdem einen Sklaven zur Wartung des empfindlichen Geräts für weitere 4000 Sesterzen bereitstellt. Hier und auch im Fall des Petronius Athenodorus, der als Präfekt der Cohors Flavia ein defektes horologium zu Ehren des Kaisers Macrinus im Kastell Rigomagus (Remagen) im Jahr 218 n. Chr. in Stand setzt, sichern diese präzisen Instrumente jahreszeitenunabhängig ganztägig die Zeitanzeige. Wie weit zumindest der Anspruch auf zeitliche Normierung von Verwaltungsabläufen verbreitet war, könnte die Streuung der entsprechenden Zeugnisse andeuten, die sich in den Coloniae, in den Oppida, in Kastellen und in Vici finden, wie die aufwendige Stiftung aus dem Vicus Mayen zeigt, wo Marcius Iucundus (?) gemeinsam mit Frau und Sohn ein horologium und ein als aedes bezeichnetes Gebäude mit Schmuck und Statuen ausgestattet zu Ehren des Kaiserhauses errichten lässt.  

Zeit in den Provinzen

In Wohnhäusern halten Sonnenuhren im Verlauf des 1. Jhs. n. Chr. Einzug: So wurde eine hemisphärische Sonnenuhr aus lokalem Bimsstein im Umkreis eines römischen Gutshofes im württembergischen Mäurach gefunden, an deren Außenrand eine umlaufende Inschrift möglicherweise den Namen des Besitzers (?) Licinius Tarentinus überliefert. Das handwerkliche Spektrum dieser Aufstellungen und somit ihre Ganggenauigkeit ist besonders weit gestreut und reicht von präzisen Zeitmessern wie dem in Mäurach oder der Sonnenuhr aus der villa rustica von Ensérune bis hin zu Stücken, die bestenfalls Näherungswerte liefern, wie die keramische Sonnenuhr aus dem Legionslager Vetera I (Xanten). Anstelle eines präzisen Messinstruments stellen auch in den romanisierten Gebieten Sonnenuhren vielmehr das dreidimensionale Bild vom technischen Gerät und den mit ihm konnotierten Inhalten dar, für die dann auch stellvertretend das Abbild einer Sonnenuhr u.a. auf Geschirr wie dem Silberbecher aus dem Hortfund von Neupotz (Abb. 3) oder auf Mosaiken in Häusern eingesetzt werden kann.

Uhren(bilder) im privaten Raum

Uhren unter Wolken bedienen in den transalpinen Provinzen also genauso wie in Rom das gesamte Spektrum der mit ihnen assoziierten Bedeutungsebenen, die vom präzisen Messinstrument in normierten Verwaltungsabläufen bis hin zum Bild vom Gerät als Anzeiger der technologischen Kenntnisse und der römischen Zivilisation reichen können. Je nach Aussageabsicht wird diese mit der Auswahl der Faktoren Standort, technologischer Typus, handwerklicher Qualität und konkreter Gestaltung präzisiert. Zeitmesser unter den Wolken sind auch Zeichen der Macht und ihr im gesamten Römischen Reich verbreiteter normativer Einsatz und ihre Akzeptanz zeigen die Sonnenuhren immer an – auch im Dunklen und bei Bewölkung.

Adresse der Autorin

Prof. dr. Eva Winter Friedrich­Schiller­Universität Jena klassische Archäologie Fürstengraben 25 d­07743 Jena

Bildnachweis

Abb. 1: Archäologisches Museum Frankfurt; 2: © landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch; 3: Peter Haag­kirchner, Historisches Museum der Pfalz Speyer.

Literatur

C. BollACHER / M. G. MEYER, Gras drüber! die geglückte Rettung des römerzeitlichen Gutshofs von Gaius longinius Speratus bei Großbottwar, in: denkmalpflege in Baden­Württemberg 4 (2020) 235–239.

N. HANEl, Vetera I. die Funde aus dem römischen lager auf dem Fürstenberg bei Xanten (1995) 73 zu k 24.

R. HANNAH, time in Antiquity (2009).

J.-M. HoMEt / F. RoZEt, Cadrans solaires des Alpes­de­ Hautes­Provence (2002).

J. PARÈS, les cadrans solaire romains de Quarante et de lunel­Viel, in: RANarb 27/28 (1994/1995) 283–286.

k. SCHAldACH, Römische Sonnenuhren (2001).

dERS., Eine Sonnenuhr und ihr Postament: Zwei Funde vom römischen Heiligtum auf dem Martberg (lkr.

Cochem­Zell), in: Archäologisches korrespondenzblatt 42 (2012) 543–553.

d. StUtZINGER, Eine römische Wasserauslaufuhr, kulturstiftung der länder Patrimonia 195 (2001).

E. WINtER, Zeitzeichen. Zur Entwicklung und Verwendung antiker Zeitmesser (2013).