Lesezeit ca. 1 Min.

Zeitgutschriften ausgesprochen


segeln - epaper ⋅ Ausgabe 120/2021 vom 08.11.2021

MINI TRANSAT

Menschen, Reviere, Events

Artikelbild für den Artikel "Zeitgutschriften ausgesprochen" aus der Ausgabe 120/2021 von segeln. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Artikelbild für den Artikel "Zeitgutschriften ausgesprochen" aus der Ausgabe 120/2021 von segeln. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Artikelbild für den Artikel "Zeitgutschriften ausgesprochen" aus der Ausgabe 120/2021 von segeln. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Artikelbild für den Artikel "Zeitgutschriften ausgesprochen" aus der Ausgabe 120/2021 von segeln. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Der 19-jährige Melwin Fink beim Zieleinlauf vor La Palma (links, rechts oben). Christian Kargl (rechts unten) wurde Zweiter

Das internationale Schiedsgericht hat über die unglückliche erste Etappe beim Mini Transat entschieden und Fehler bei der Wettfahrtleitung erkannt. Im Ziel der ersten Etappe des Mini Transat Rennens 2021 von Les Sables d’Olonne nach Santa Cruz de la Palma sind von der fünfköpfigen internationalen Jury exakt 18 Proteste akzeptiert worden. Sie wurden in einem einzigen Fall verhandelt, weil es sich jeweils um den gleichen Vorwurf handelte: Die Wettfahrtleitung soll Fehler gemacht haben bei dem Versuch, die Flotte vor einem herannahenden Sturm zu schützen. Dies habe zu einer unfairen Verschiebung im Ranking geführt.

Zu den Protestierenden gehörten Lennart Burke und Leo Debiesse, Basile Bourgnon, Alberto Riva, Anne-Claire Le Berre und Federico Waksman. Die Jury ist mit zwei Franzosen, je einem Mitglied aus Hongkong und Spanien besetzt. Dazu Walter Mielke aus Deutschland.

Die in der Entscheidung dokumentierten Fakten ergeben für das Schiedsgericht, dass den Skippern unterschiedliche Empfehlungen oder Ratschläge übermittelt wurden, wenn sie sich in unterschiedlichen Wetterzonen befanden.

„Es wurden unter anderem Sätze wie ‚Es wird empfohlen, Schutz zu suchen’ oder ‚Wir bitten Sie, Schutz zu suchen’ verwendet“, heißt es in der Begründung. Es sei auch kein allgemein gültiges Verfahren für den Neustart definiert worden. „Die Folgen eines Stopps oder Nichtanhaltens wurden nicht spezifiziert.“

Die Wettfahrtleitung habe nur vage und ungenaue Empfehlungen gegeben, im nächstgelegenen Hafen Schutz zu suchen. „Dies wurde von den Wettbewerbern nicht klar verstanden.“ Dies stelle eine unzulässige Handlung oder Unterlassung der Rennleitung nach und erfülle die Anforderung der Wiedergutmachungsregel 62 (RRS 62.1(a)).

Die Entscheidung: „Alle Boote, die gestoppt haben, werden wie folgt entschädigt: Abzug von 24 Stunden von ihrer Rennzeit.“

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 120/2021 von Motorpech. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Motorpech
Titelbild der Ausgabe 120/2021 von Etappensieg!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Etappensieg!
Titelbild der Ausgabe 120/2021 von Wie sich die Spitzengruppe beim Neustart organisierte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie sich die Spitzengruppe beim Neustart organisierte
Titelbild der Ausgabe 120/2021 von Ben Ainslies Überschlag. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ben Ainslies Überschlag
Titelbild der Ausgabe 120/2021 von Forscher warnt vor Abwehrversuchen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Forscher warnt vor Abwehrversuchen
Titelbild der Ausgabe 120/2021 von Neue Unruhe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue Unruhe
Vorheriger Artikel
Etappensieg!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wie sich die Spitzengruppe beim Neustart organisierte
aus dieser Ausgabe