Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 12 Min.

ZEITSPARTIPPS: Zeitspartipps für jedes System


Chip - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 03.05.2019

Mit diesen Tipps nutzen SieWindows 10, Android und iOS so effizient und komfortabel wie nie zuvor


Artikelbild für den Artikel "ZEITSPARTIPPS: Zeitspartipps für jedes System" aus der Ausgabe 6/2019 von Chip. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Chip, Ausgabe 6/2019

Zeit ist für viele Menschen eines der knappsten Güter. Wir zeigen Ihnen auf den folgenden Seiten, wie Sie mit einfach nachvollziehbaren Tipps schneller arbeiten, Ihre Systeme wieder auf Vordermann bringen und versteckte Bremsen lösen. Die ersten Seiten konzentrieren sich auf Windows 10. So erfahren Sie hier, wie Sie vorhandene Shortcuts nutzen und eigene definieren, wie Sie den Platz auf dem Bildschirm optimieren, das Betriebssystem um eine Schnellstartleiste erweitern und mit Textbausteinen schneller ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Chip. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Trend: MAILBOX: „Suiten für Systeme sind super. Man hat viele nützliche Tools auf einen Blick“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Trend: MAILBOX: „Suiten für Systeme sind super. Man hat viele nützliche Tools auf einen Blick“
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von NETZPOLITIK: Streit um den Datenschutz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NETZPOLITIK: Streit um den Datenschutz
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von NEWS: Wi-Fi 6 geht stark voran. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: Wi-Fi 6 geht stark voran
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von COBOL: Technik aus der Steinzeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
COBOL: Technik aus der Steinzeit
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von NEWS: Neues zu Win-Updates. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: Neues zu Win-Updates
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Wie stark ist die KI wirklich?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Wie stark ist die KI wirklich?
Vorheriger Artikel
HARDWARE: Asus VivoBook S14 S430UA Starker Langläufer mit Mi…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel WI- F I OPTIMIEREN: Weit, weiter, WLAN
aus dieser Ausgabe

Zeit ist für viele Menschen eines der knappsten Güter. Wir zeigen Ihnen auf den folgenden Seiten, wie Sie mit einfach nachvollziehbaren Tipps schneller arbeiten, Ihre Systeme wieder auf Vordermann bringen und versteckte Bremsen lösen. Die ersten Seiten konzentrieren sich auf Windows 10. So erfahren Sie hier, wie Sie vorhandene Shortcuts nutzen und eigene definieren, wie Sie den Platz auf dem Bildschirm optimieren, das Betriebssystem um eine Schnellstartleiste erweitern und mit Textbausteinen schneller arbeiten. In weiteren Tipps erfahren Sie, wie Sie auf dem Smart phone Zeitfresser finden und auch wie Sie sich ihnen entziehen, wie Sie störende Apps in den Ruhezustand schicken, versteckte Malware aufspüren – und auch hier Kurzbefehle nutzen.redaktion@chip.de

Software aus diesem Beitrag finden Sie auf derCHIP-DVD c

Windows

Tastatur-Shortcuts

Ihre Lieblingstools können Sie auch schnell und unkompliziert mit einer Tastenkombination starten. Sie brauchen dazu aber erst eine Verknüpfung: Ziehen Sie die ausführbare Datei des Tools mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen Sie »Verknüpfung hier erstellen «. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung und wählen »Eigenschaften« aus. Legen Sie auf dem Reiter »Verknüpfung« eine »Tastenkombination« an, mit der Sie das Tool in Zukunft direkt starten können.

Fenster platzsparend anordnen

Gleichgültig wie groß Ihr Bildschirm ist, irgendwann wird der Platz knapp. Windows bietet daher mehrere Optionen, um die Bildschirmfläche optimal auszunutzen. Klicken Sie zum Beispiel in einem beliebigen Programmfenster mit der linken Maustaste auf die obere Bildleiste und ziehen Sie das Fenster mit der Maus an den linken Rand. Das Fenster wird dadurch auf die halbe Bildschirmgröße verkleinert. Rechts daneben sehen Sie die Fenster der anderen geöffneten Programme. Klicken Sie auf eines der Bildchen, um dieses Programmfenster rechts anzuordnen. Alternativ können Sie ein Fenster mit der Maus auch in eine der Bildschirmecken ziehen, dann belegt es nur noch ein Viertel des Platzes. Durch Kombination der beiden Methoden lässt sich der gesamte Bildschirm auch mit drei Fenstern perfekt ausfüllen.

Fenstermanager AquaSnap

AquaSnap ist eine für Privatanwender kostenlose Software, mit der sich Ihr Desktop effizienter bedienen lässt. So können Sie nach der Installation von AquaSnap etwa ein Programmfenster am oberen Rand mit der Maus anklicken und »schütteln«. Das Fenster wird dann transparent und dauerhaft über allen anderen Programmfenstern angezeigt. Dank AquaSnap „klicken“ mehrere Fenster auch automatisch zusammen, wenn Sie ihre Ränder zueinander hin bewegen. Dadurch sparen Sie wertvollen Platz auf dem Bildschirm. Die für 18 US-Dollar erhältliche Pro-Version erlaubt es sogar, dass Sie mehrere zusammenhängende Programmfenster gleichzeitig mit der Maus bewegen, ohne dass dabei ihre Anordnung zerstört wird. Auch Größenänderungen wirken sich in dieser Version auf zwei nebeneinanderliegende Fenster aus. Bereits in der Gratisvariante des Tools können Sie ein Fenster etwa bis an den rechten Bildschirmrand ausdehnen, indem Sie zweimal schnell hintereinander auf seinen rechten Rand klicken.

Kontextmenü

Mit dem Context Menu Tuner erweitern Sie die Kontextmenüs im Windows-Explorer. Das Tool benötigt keine Installa tion. Starten Sie es mit Admin-Rechten und erweitern Sie das Kontextmenü um häufig benötigte Befehle. Auf diese Weise können Sie zum Beispiel ein Fenster der PowerShell direkt in einem bestimmten Ordner öffnen.

Alle Fenster minimieren

Wollen Sie möglichst schnell zum Windows-Desktop kommen, ohne dabei nacheinander alle geöffneten Fenster zu verkleinern, dann drücken Sie die Tasten[Windows] + [M] .

Alle Fenster wie vorher

Nach dem Verkleinern aller Fenster stellen Sie die vorherige Anordnung ebenfalls mit einer Tastenkombination wieder her: Drücken Sie dazu[Umschalt] + [Windows] + [M] gleichzeitig.

Fenstergröße ändern

Mit[Windows] + [Cursor nach oben] schalten Sie das aktuelle Fenster in den Vollbildmodus, mit[Windows] + [Cursor nach unten] wieder zurück oder Sie verkleinern es komplett.

Datum und Uhrzeit

Die Tastenkombi[Windows] + [Alt] + [D] öffnet rechts unten den Kalender. Neben dem jeweiligen Monat zeigt er auch das aktuelle Datum und die Uhrzeit auf einen Blick an.

Einstellungen öffnen

Sie müssen sich nicht erst umständlich durch die Windows-Menüs hangeln, um zu den Systemeinstellungen zu kommen. Schneller geht es mit den Tasten[Windows] + [I] .

PC sperren

Eine ausgesprochen oft benötigte Tastenkombi ist[Windows] + [L] . Auf diese Weise sperren Sie Ihren PC-Bildschirm, wenn Sie kurz weggehen, um sich etwa eine Tasse Kaffee zu holen.

Timeline aufrufen

Die Timeline öffnen Sie mit[Windows] + [Tab] . Sie zeigt nicht nur, welche Fenster gerade geöffnet sind, sondern an welchen Dokumenten Sie an den vergangenen Tagen gearbeitet haben.

Bildschirmlupe

Die Bildschirmlupe ist nützlich, wenn ein Detail auf dem Display zu klein ist, um es identifizieren zu können. Rufen Sie die Steuerleiste für die Bildschirm lupe mit[Windows] + [+] auf.

Gott-Modus

Der sogenannte Gott-Modus von Windows ist mittlerweile recht bekannt. Um ihn zu nutzen, erstellen Sie einen neuen Ordner auf dem Desktop und nennen ihn dann „GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C- 99712043E01C}“. In diesem Ordner finden Sie mehr als 200 Verknüpfungen, um Windows zu konfigurieren. Allerdings benötigen Sie viele davon nie oder nur sehr selten. Ziehen Sie deswegen nur die wichtigsten auf den Desktop oder in einen weiteren Ordner, um sie so schnell zur Hand zu haben. Da es sich um Verknüpfungen handelt, lässt sich dieser Trick sogar mit den »Tastatur-Shortcuts« auf der vorherigen Seite kombinieren.

Schnellstartleiste mit RocketDock

Bei den Bedienkonzepten ist MacOS X dem großen Konkurrenten Windows 10 in manchen Punkten überlegen. So ist das animierte Dock durchaus praktisch, um schnell eine Anwendung zu starten. Mit RocketDock rüsten Sie diesen Komfort auch unter Windows nach. Installieren und starten Sie das Tool. Es erscheint nun am oberen Bildschirmrand die neue Schnellstartleiste. Klicken Sie auf das gelb unterlegte Symbol mit dem Hammer, um die »Dock-Einstellungen« aufzurufen. Unter »Allgemein« können Sie nun unter anderem festlegen, dass RocketDock automatisch mit Windows starten soll. Wo sich das Dock auf Ihrem Bildschirm befinden soll und ob es zum Beispiel andere Fenster überdecken darf, konfigurieren Sie unter »Position«. Auch ein automatisches Ausblenden des Docks können Sie unter »Verhalten« aktivieren. Die Symbole im Dock passen Sie dann ganz leicht an Ihre Wünsche an: Entfernen Sie störende Symbole mit der Maus, ziehen Sie Ihre Lieblingsprogramme mit dem Mauszeiger in das Dock und sortieren Sie die Reihenfolge nach Ihrem persönlichen Geschmack.

Express-Tipps für Windows

Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, wie Sie noch mehr Zeit unter Windows einsparen können. > PC geplant herunterfahren Wenn Sie Ihren PC noch eine Aufgabe erledigen lassen, aber selbst nicht warten wollen, fahren Sie ihn zu einem bestimmten Zeitpunkt mit Sleep Timer Ultimate herunter. Das Tool kann zudem auch erkennen, wenn ein Download beendet wurde, um erst dann den Rechner herunterzufahren. > Updates nur nachts Viel Zeit geht verloren, wenn Sie Ihrem PC beim Booten dabei zusehen müssen, wie er neue Updates einspielt. Wann er dies nicht darf, können Sie in den Windows-Einstellungen unter »Update & Sicherheit | Windows-Update | Nutzungszeit ändern« einstellen. > Kontrolle über Zeitverbrauch Die Software ManicTime zeichnet im Hintergrund genau auf, welche Tools Sie wie lange benutzt haben. Die Ergebnisse können Sie in einer schicken Grafik betrachten, um so Zeitfresser zu identifizieren. > Textbausteine in Word Die Textverarbeitung von Windows verfügt über eine integrierte Funktion für Textbausteine, die viel Zeit sparen kann. Schreiben Sie Ihre Formulierung in ein Word-Dokument, markieren Sie den Text mit der linken Maustaste und drücken Sie dann [Alt] + [F3]. Ein Fenster öffnet sich, in dem Sie hinter »Name« die gewünschte Abkürzung eingeben. Später brauchen Sie nur noch dieses Kürzel einzutippen und dann [F3] zu drücken, um den Baustein einzufügen. > Leistungsoptionen anpassen Viel Zeit geht auch beim Warten auf Anima tionen verloren. Das können Sie aber leicht ändern: Nach [Windows] + [R] geben Sie dort „SystemProperties Performance.exe“ ein. Nun deaktivieren Sie einzelne Animationen oder wählen »Für optimale Leistung anpassen« aus.

Fenster gruppieren

In Browsern haben sich Tabs bereits durchgesetzt. Normale Windows-Programme haben diesen Komfort aber noch nicht. TidyTabs erweitert auch andere Anwendungen wie den Datei-Explorer, Word und sogar den Taschenrechner um Tabs. So erhalten Sie mehr Ordnung auf dem Bildschirm. In der für Privatanwender kostenlosen Version können Sie bis zu drei Tabs gruppieren, sogar aus beliebigen Programmen. Ein automatisches Gruppieren ist aber der kostenpflichtigen Version vorbehalten.

Schneller mailen mit Thunderbird

Beim Verfassen von E-Mails werden immer wieder dieselben Formulierungen wie »Mit freundlichen Grüßen, dein Onkel Paul« verwendet. Statt dies nun jedes Mal erneut einzutippen, können Sie auch die Thunderbird-Erweiterung Quicktext einsetzen. Nach Instal lation des Add-ons und einem Neustart des Mailprogramms rufen Sie »Extras | Quicktext | Vorlagen« auf. Klicken Sie auf »Gruppe hinzufügen«, geben Sie einen Gruppennamen wie „Textbausteine“ ein und klicken Sie dann auf »Vorlage hinzufügen«. Vergeben Sie zuerst einen beliebigen »Titel«. In das große Feld darunter kommt die vollständige Formulierung und hinter »Schlüsselwort« eine Abkürzung wie „mfg“. Wenn Sie jetzt in einer neuen E-Mail „mfg“ gefolgt von der [Tab]-Taste eingeben, werden die drei Buchstaben sofort durch die vollständige Formulierung ersetzt.

Android

Nutzungszeiten für das Smartphone

Das Smartphone gehört mittlerweile zu den größten Zeitfressern überhaupt. Manche Menschen können ihr Mobiltelefon kaum noch aus der Hand legen, weil sie dauernd überprüfen, ob vielleicht eine der installierten Apps ein Status-Update anzeigt. Findige App-Entwickler haben aber auch darauf eine Antwort gefunden und Anwendungen entwickelt, die Zeitbegrenzungen für andere Apps einführen. So lässt sich etwa mit Stay Focused – App Block aus dem offiziellen Google Play Store fest legen, dass der Nutzer am Tag nur 30 Minuten für Facebook, Twitter oder einen anderen Zeitfresser erhält. Alternativ ist es mit Stay Focused auch möglich, pro Stunde ein bestimmtes Zeit limit für ablenkende Apps festzulegen oder etwa werktags während der Bürozeiten eine komplette Sperre zu aktivieren. Die meisten Features sind schon in der kostenlosen, durch Werbung finanzierten Standardversion enthalten. Die Premium-Version, die ab 5,99 Euro erhältlich ist, bietet darüber hinaus weitere Sperroptionen. So kann damit etwa ein »Strikter Modus« aktiviert werden, der automatisch für 24 Stunden den Zugriff auf die Einstellungen der App verhindert. In einer »Zeitleiste« lässt sich zudem herausfinden, wann welche Apps genutzt und wann sie blockiert wurden. Dazu kommen Nutzungsstatistiken, die zeigen, welche Programme, wie lange und wie oft gestartet wurden. Das ist wiederum praktisch, um herauszufinden, mit welchen Apps der Smartphone-User die meiste Zeit verbringt.

Schneller surfen

Die alternative Browser-App Opera Mini verfügt über ein nützliches Feature, um beim Surfen im Internet Bandbreite zu sparen. So bauen sich nicht nur Websites schneller auf, sondern es wird auch die Mobilfunkrechnung geschont. Darüber hinaus enthält Opera Mini auch einen Werbeblocker, der im Test zuverlässig funktionierte. Sie finden den kostenlosen Browser im Play Store. Rufen Sie nach der Installation ein paar Ihrer Lieblingsseiten auf und tippen Sie dann unten rechts auf das »O«-Symbol, um zu sehen, wie viel Datenverkehr schon eingespart wurde und wie viele Werbeanzeigen blockiert wurden.

Apps in den Ruhezustand schicken

Mit der Zeit sammeln sich auf den meisten Handys mehr und mehr Apps an, die nach und nach dafür sorgen, dass das Gerät immer langsamer läuft. Eine erste Maßnahme sollte in diesem Fall sein, nicht mehr benötigte Apps zu deinstallieren. Rufen Sie dazu »Einstellungen | Apps & Benachrichtigungen« auf und lassen Sie sich dort »Alle XX Apps anzeigen«. Die Angabe »XX« entspricht dabei der Zahl der auf Ihrem Smartphone vorhandenen Apps.

Gehen Sie die Liste durch und entfernen Sie nicht mehr benötigte Tools. Tippen Sie dazu auf die App und wählen Sie »Deinstallieren« aus. Das funktioniert allerdings nur mit nachträglich hinzugefügten Programmen und nicht mit Systemanwendungen. Greenify kann nicht benötigte Apps in eine Art Ruhezustand versetzen, sodass sie das System und den Akku nicht mehr belasten. Nach Installation über den Play Store geben Sie zuerst an, ob Ihr Gerät gerootet ist oder nicht. Anschließend müssen Sie Greenify noch erlauben, auf andere Apps zugreifen zu dürfen. Tippen Sie auf »Grant Permission«, wählen Sie aus der Liste »Greenify« aus und aktivieren Sie den dortigen Schalter. Kehren Sie dann zu Greenify zurück und tippen Sie auf das Pluszeichen sowie »Weitere Anwendungen«. Wählen Sie hier jetzt alle Apps aus, die Greenify in den Ruhezustand versetzen darf. Bestätigen Sie danach mit dem grünen Häkchen unten rechts. Mit dem »ZZZ«-Symbol versetzen Sie die Apps in den Ruhezustand. Anschließend übertragen diese Apps zum Beispiel nicht mehr unaufgefordert Daten im Hintergrund.

Malware aufspüren

Böswillige Software, die etwa heimlich nach Krypto-Währungen schürft, kann ein Smartphone erheblich verlangsamen. Aber welche Apps sind schädlich, welche wirklich harmlos? Das ist nicht immer leicht herauszufinden. Abhilfe bringt VirusTotal Mobile, das Sie im Play Store finden. Die kostenlose App vergleicht alle auf Ihrem Smartphone installierten Apps mit dem Online-Dienst VirusTotal. Dort prüfen mehrere Dutzend Virenscanner verschiedener Hersteller alle hochgeladenen Dateien auf möglichen Schadcode. Das Ergebnis zeigt die App in einer langen Liste an. Ungefährliche Apps werden grün markiert, bislang unbekannte grau. Tippen Sie auf den Namen einer App, um ausführliche Details über sie zu erfahren.

Kamera aufrufen

Unter Android ist es besonders leicht, direkt die Kamera aufzurufen, um Fotos zu knipsen: Drücken Sie einfach zweimal schnell hintereinander auf den Ein-Aus-Schaltknopf.

Perspektive wechseln

Google Maps unterstützt auch eine perspektivische Sicht, bei der nahe Elemente größer als entfernte angezeigt werden. Streichen Sie mit zwei Fingern nach oben, um sie zu aktivieren.

Einhand-Modus

Android bietet einen Einhand-Modus: Linkshänder tippen mit einem Finger auf das Tastatur-Komma-Symbol und wischen nach rechts oben. Rechtshänder wischen vom Pfeil nach oben.

Schnelleinstellungen

Viele Nutzer suchen in den Apps nach »Einstellungen«, wenn sie ihr Handy konfigurieren wollen. Schneller geht es, indem Sie von ganz oben nach unten wischen und auf das Zahnrad tippen.

Express-Tipps für Android

Viel Zeit lässt sich mit folgenden Tipps für Android einsparen: > Entwickleroptionen aktivieren Auf aktuellen Android-Smartphones sind die Entwickleroptionen nicht mehr sichtbar. Sie lassen sich aber trotzdem mit einem kleinen Trick aktivieren. Rufen Sie »Einstellungen | System | Über das Telefon« auf und tippen Sie mehrere Male auf »Build-Nummer« bis die Entwickleroptionen aktiviert wurden. Sie finden sich anschließend direkt in den »Einstellungen«. > Animationen beschleunigen In den »Entwickleroptionen« befinden sich die drei Einstellungen »Maßstab Fensteranimation«, »Maßstab Übergangsanimation« und »Maßstab für Animatorzeit«. Setzen Sie alle drei jeweils auf »Animationsmaßstab: 0,5x« oder auf »Animation aus«. > Begriffe im Web suchen Wenn Sie etwa in einer E-Mail oder einer Chatnachricht einen Begriff nicht kennen, dann können Sie direkt eine Suche danach starten. Tippen Sie dazu länger auf das Wort und danach auf die drei Punkte sowie »Websuche«. > Benachrichtigungen aufräumen Standardmäßig zeigt Android eine Vielzahl von Benachrichtigungen an, die auf Dauer viele Nutzer stören. Wischen Sie zunächst mit einem Finger von ganz oben nach unten, um die letzten Benachrichtigungen einzublenden. Tippen Sie länger auf eine Nachricht, die Sie nicht mehr sehen wollen und deaktivieren Sie den angezeigten Schalter. Ab sofort ist diese App stumm. > Schneller navigieren mit Chrome Wie nahezu alle aktuellen Browser unterstützt die Android-Version von Chrome auch Tabs. Wie viele Sie derzeit geöffnet haben, sehen Sie als Zahl oben rechts in dem kleinen Kästchen. Wischen Sie mit einem Finger von der Adressleiste nach unten, um zwischen den Tabs zu wechseln.

iOS

iPhone-Steuerung mit Kurzbefehlen

Häufig wiederkehrende Aufgaben lassen sich auch mit Unterstützung der sogenannten Kurzbefehle in iOS 12 ausführen. So können Sie beispielsweise einen Sprachbefehl definieren, der automatisch Ihr Album öffnet und die zuletzt aufgenommenen Fotos anzeigt. Eine Reihe solcher Aufgaben finden Sie versteckt unter »Einstellungen | Siri & Suchen«. Stellen Sie hier zuerst sicher, dass die digitale Sprachassistentin Siri auch aktiviert ist. Danach können Sie einen der vorgeschlagenen Kurzbefehle aktivieren, indem Sie auf das Plus daneben tippen. Nehmen Sie einen kurzen Sprachbefehl auf. Siri reagiert auf diesen Befehl und führt dann das gewünschte Kommando durch. Mithilfe der Kurzbefehle ist es unter anderem möglich, Nachrichten zu verschicken, Telefonate zu starten oder auch in der App der Deutschen Bahn nach einer Zugverbindung zu suchen. Noch mehr Optionen bietet die App »Kurzbefehle« im iTunes Store. In der »Galerie« hat diese App bereits eine Reihe von Kurzbefehlen. Weitere Beispiele finden Sie auf der Webseitekurzbefehle.app .

Direkter Zugriff

Nicht jeder iOS-Nutzer kann sich mit iTunes anfreunden. Vielen Windows-Nutzern ist die Apple-Software zu umständlich. Eine ausgezeichnete Alterna tive ist iMazing. Damit ist es bereits mit der Gratis-Version möglich, eine Datensicherung auf den PC zu kopieren. Sie können mit iMazing auch direkt auf alle wichtigen Daten auf Ihrem iPhone zugreifen. Beim ersten Start und nachdem Ihr Mobiltelefon mit dem PC verbunden wurde, legt das Programm automatisch ein komplettes Backup auf der lokalen Festplatte an. Über den »Schließen«-Button gelangen Sie zum Hauptfenster. Hier können Sie gezielt auf einzelne Dateien oder etwa Kontakte zugreifen und sie herunterladen. Auch ein Upload von Dateien ist möglich.

Apps wechseln

Auf iOS-Geräten ab dem iPhone X können Sie zwischen Apps wechseln, indem Sie am unteren Bildschirmrand nach links wischen. Um zurückzuwechseln, wischen Sie nach rechts.

Inhalte schneller finden

Mit der Spotlight-Funktion suchen Sie nach Kontakten, Mails, Apps und vielem mehr. Rufen Sie den Home-Screen auf und wischen Sie von oben nach unten, um das Suchfeld zu öffnen.

Löschen widerrufen

Wenn Sie etwa ver sehentlich eine Mail gelöscht haben, dann schütteln Sie danach kurz Ihr iPhone. Nun können Sie den Vorgang widerrufen und die Mail wiederherstellen.

Fotos auswählen

So können Sie schnell mehrere Fotos auswählen: Öffnen Sie das Album, tippen Sie oben rechts auf »Auswählen« und wischen Sie dann mit dem Finger über die gewünschten Fotos

Express-Tipps für iOS

iOS bietet einige Komfortfunktionen, die den Alltag mit einem iPhone erleichtern und beschleunigen können.
> Texte vorlesen lassen
In den Einstellungen von iOS finden Sie unter »Allgemein | Bedienungshilfen« auch die Option »Sprachausgabe«. Tippen Sie darauf und aktivieren Sie »Bildschirminhalt sprechen«. Rufen Sie nun etwa eine E-Mail auf und wischen Sie dann mit zwei Fingern von oben nach unten, um sie vorlesen zu lassen.
> Domains schneller eintippen
Bei der Eingabe einer URL in Safari können Sie sich das Tippen der meisten Top-Level-Domains (TLDs) sparen. Verharren Sie einfach etwas länger mit dem Finger auf dem Punktzeichen und wählen sie dann aus dem erscheinenden Menü die gewünschte TLD aus.
> Touch ID statt langer Passwörter
Viele aktuelle iPhone-Modelle können Fingerabdrücke erkennen. Das ist ein praktisches Feature, wenn Sie für Ihr Apple-Konto ein kompliziertes Passwort verwenden und dieses etwa beim Kauf einer App nicht immer eingeben wollen. Rufen Sie »Einstellungen | Touch ID & Code« auf und geben Sie Ihren Code ein. Achten Sie darauf, mindestens eine sechsstellige PIN-Variante zu nutzen, und tippen Sie dann auf »Fingerabdruck hinzufügen«. Für welche Bereiche Sie den Abdruck einsetzen wollen, stellen Sie unter »Touch ID verwenden für« ein.
> Textersetzung nutzen
Auch iOS bietet eine Funktion, um etwa Kürzel wie „mfg“ automatisch in längere Formulierungen umzuwandeln. Sie finden die Option unter »Einstellungen | Allgemein | Tastatur | Textersetzung«. Neue Einträge fügen Sie über das Pluszeichen oben rechts hinzu.
> Zurücknavigieren
An vielen Stellen in iOS können Sie auch einfach von links nach rechts über den Bildschirm wischen, um eine Ebene zurückzunavigieren.


FOTOS: billnOll (HG), liTU92458 (UHREn)/GETTY iMAGES