Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Zentralverband – www.zvshk.de: Entwicklungen im Markt


IKZ Haustechnik - epaper ⋅ Ausgabe 8/2018 vom 20.04.2018

Ein Interview mit Andreas Müller zur Lage der SHK-Branche


Noch während der Koalitionsverhandlungen appellierten alle drei namhaften Verbände der deutschen Heizungswirtschaft – BDH, DG Haustechnik sowie ZVSHK – dafür, dass die künftige Bundesregierung die Wärmewende in der kommenden Legislaturperiode mit Nachdruck vorantreibt. Dies wäre ein entscheidender Beitrag zur Energiewende.

Artikelbild für den Artikel "Zentralverband – www.zvshk.de: Entwicklungen im Markt" aus der Ausgabe 8/2018 von IKZ Haustechnik. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IKZ Haustechnik, Ausgabe 8/2018

„Der Onlinehandel führt zwangsläufig zu ganz neuen Informations-und Angebotsstrukturen. Das Kundenverhalten ändert sich.“


IKZ-HAUSTECHNIK: Herr Müller, der Fachkräftemangel sorgt mittlerweile sogar in der Tagespresse für ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IKZ Haustechnik. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2018 von Kesseltausch nicht kleinreden lassen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kesseltausch nicht kleinreden lassen
Titelbild der Ausgabe 8/2018 von News-Ticker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News-Ticker
Titelbild der Ausgabe 8/2018 von Nachrichten: Solarwärme-Checks offenbaren Optimierungsbedarf. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachrichten: Solarwärme-Checks offenbaren Optimierungsbedarf
Titelbild der Ausgabe 8/2018 von Nachrichten: DGIS-Jahrestagung: Sanierungsfachbetriebe gesucht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachrichten: DGIS-Jahrestagung: Sanierungsfachbetriebe gesucht
Titelbild der Ausgabe 8/2018 von Heizungssanierung: „Kesseltausch allein hilft dem Klima wenig“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heizungssanierung: „Kesseltausch allein hilft dem Klima wenig“
Titelbild der Ausgabe 8/2018 von Fast 3 % mehr Umsatz: Aktuelle Branchenzahlen aus 2017. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fast 3 % mehr Umsatz: Aktuelle Branchenzahlen aus 2017
Vorheriger Artikel
Heizungssanierung: „Kesseltausch allein hilft dem Klima wen…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Fast 3 % mehr Umsatz: Aktuelle Branchenzahlen aus 2017
aus dieser Ausgabe

IKZ-HAUSTECHNIK: Herr Müller, der Fachkräftemangel sorgt mittlerweile sogar in der Tagespresse für Schlagzeilen. Trifft es die SHK-Branche im Besonderen?

Andreas Müller: Das SHK-Handwerk kämpft – wie andere Branchen auch – gegen den zunehmenden Fachkräftemangel. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist dies momentan ein grundlegendes Problem. Dank einer ungebrochen guten wirtschaftlichen Entwicklung ist die Auftragslage sehr gut, bedeutet im Umkehrschluss aber auch einen höheren Bedarf an Fachkräften

IKZ-HAUSTECHNIK: … und die SHK-Berufsorganisation muss sich mit der Kritik auseinandersetzen, dass sie über zu wenige Fachkräfte verfügt. Mal zweifeln Hersteller, mal ein Politiker, mal die Verbraucherverbände oder die Wohnungswirtschaft daran, dass die Aufgaben durch das SHK-Handwerk zeitnah realisiert werden können. Schließlich soll die Modernisierungsrate im Bereich Heizung verdoppelt werden. Auch geht es um eine Vielzahl dringend benötigter barrierefreier Bäder. Führt die komfortable Lage in den Auftragsbüchern zum Notstand auf hohem Niveau?

Andreas Müller: Die Politiker und sonstige Schlauberger sollen mal schön die Füße still halten und zusehen, dass sie ihre eigenen Arbeiten in Berlin und Brüssel erledigt bekommen. Die SHK-Unternehmen haben im letzten Jahr über 700000 Heizungsanlagen und über 500000 Bäder installiert. Da der Arbeitsmarkt leider nicht mehr gut ausgebildete Fachkräfte hergibt, sind wir stärker denn je darauf angewiesen, den dringend erforderlichen Nachwuchs selbst auszubilden und bei den SHK-Betrieben zu halten. Abwerbungen durch Marktpartner sind da für den ZVSHK inakzeptabel. Bekanntlich hat die SHK-Berufsorganisation mit seinen 17 Landesverbänden die bundesweite Nachwuchskampagne „Zeit zu starten“ ins Leben gerufen.


Die Digitalisierung wird zu sogenannten digitalen Abhängigkeiten führen.


IKZ-HAUSTECHNIK: Zeigt das Erfolg?Andreas Müller: Die Ausbildungszahlen befinden sich in den letzten Jahren langsam wieder im Aufwärtstrend. Unsere Mitgliedsbetriebe bilden gegenwärtig ca. 35000 junge Menschen aus. Das ist eine beachtliche Leistung.

IKZ-HAUSTECHNIK: Die Vermarktungsstrategie Elements umfasst nicht nur das Bad, sondern dehnt sich im dritten Jahr des Bestehens auch auf den Bereich Heizung aus. Ist diese Initiative des Großhandels eine Bereicherung für den dreistufigen Vertriebsweg? Oder weist die Entwicklung für das Fachhandwerk in die falsche Richtung?

Andreas Müller: Es geht nicht darum, auf plakative Art zu bewerten, ob ein Konzept eines Großhändlers aus Sicht der Handwerksorganisation gut oder schlecht ist. Viel wichtiger sind die Ent-wicklungen, die im Markt zu erkennen sind. Entscheidend ist, wie der hohe Qualitätsstandard, der das Leistungsbündnis der deutschen SHK-Branche im nationalen wie internationalen Vergleich über Jahrzehnte prägte, in Partnerschaft und auf Augenhöhe der Marktpartner gegenüber neuen Wettbewerbern erhalten werden kann. Verkaufsausstellungen, egal ob vom Handwerk oder Großhandel betrieben, können hierzu einen Beitrag leisten, aber im ungünstigsten Fall auch das Leistungsbündnis schwächen. Insbesondere dann, wenn der wirtschaftliche Erfolg bei einem Partner ausbleibt.

SHK-Branche auf Erfolgskurs

Trotz eines sehr engen Arbeitsmarktes wächst die Anzahl der Beschäftigten seit zehn Jahren kontinuierlich um durchschnittlich 1 % pro Jahr. Dennoch fehlen gut ausgebildete Fachkräfte. Bei einer leicht rückgängigen Anzahl von 50812 Betrieben ist die Zahl der Beschäftigten 2017 gegenüber dem Vorjahr zwar auf 369219 gestiegen, der derzeitige Bedarf bei einem extrem hohen Auftragsbestand ist aber ungleich höher. So berichtete im Jahr 2017 mit 46 % fast jeder zweite SHK-Innungsbetrieb über offene Stellen. Der durchschnittliche Auftragsbestand der Betriebe lag 2017 bei rund elf Wochen.

Profitiert hat das SHK-Handwerk in den letzten Jahren vom ungebrochenen Bauboom in Deutschland und vom Modernisierungsgeschäft bei Bädern und Heizungen. 71,8 % Umsatzanteil stammen aus dem Modernisierungsgeschäft. Der Umsatzanteil beim Neubaugeschäft lag bei 28,2 %. Hauptkundengruppe waren mit einem Anteil von 61,2 % die privaten Auftraggeber – gefolgt von gewerblichen Kunden (15,2 %), Wohnungsbaugesellschaften (14,6 %) und der öffentlichen Hand (9,0 %).

„Einige Energielieferanten versuchen, den Verkauf heiztechnischer Produkte an die Energielieferung zu koppeln.“


IKZ-HAUSTECHNIK: Was bedeutet das konkret?
Andreas Müller:
Der traditionelle Absatzweg der SHK-Branche sieht sich konfrontiert mit der zunehmenden Globalisierung der Märkte und nicht zuletzt durch die Digitalisierung. Der Onlinehandel führt zwangsläufig zu ganz neuen Informationsund Angebotsstrukturen. Das Kundenverhalten ändert sich. Ebenso verändern sich die Anforderungen an die Produkt-, Lieferungs-, Service-und Dienstleistungsqualität. Auf diese Entwicklungen muss die SHK-Branche partnerschaftliche Antworten finden und geben.

IKZ-HAUSTECHNIK: Beginnt dadurch die Marktpartnerschaft zwischen Handwerk und Großhandel zu wackeln?
Andreas Müller:
Nein, ganz bestimmt nicht. Sie verändert sich aber, ohne die grundsätzliche Marktpartnerschaft aufzugeben.

„Die SHK-Unternehmen haben im letzten Jahr über 700 000 Heizungsanlagen und über 500 000 Bäder installiert.“


IKZ-HAUSTECHNIK: Was ist dabei wichtig?Andreas Müller: Unsere Leitlinien der Zusammenarbeit mit dem Großhandel schließen den gegenseitigen Wettbewerb aus, sie achten die unternehmerischen Grundfreiheiten, die freie Kundenwahl, die freie Produktwahl sowie die freie Vertragsgestaltung. Entscheidend ist die Preis-und Kalkulationsfreiheit. Dies gilt im Übrigen auch für die Nutzung von Ausstellungen des Großhandels

IKZ-HAUSTECHNIK: … und genau diese genannten Merkmale sind es gewesen, die beim Start von Elements vor drei Jahren großen Argwohn in der SHK-Handwerksorganisation ausgelöst hatten. Ist von den Befürchtungen nichts mehr geblieben? Schließlich will Elements jetzt seinen Wirkungskreis auch noch erweitern.Andreas Müller: Die Bewertungsmaßstäbe für alle „Partnermodelle“ sind und bleiben die unternehmerischen Grundfreiheiten. „Abhängigkeitsmodelle“, in die Handwerksunternehmer freiwillig oder unfreiwillig hineingeraten, finden verständlicherweise keine mehrheitliche Unterstützung in der Handwerksorganisation.

IKZ-HAUSTECHNIK: Wo setzt Ihre Kritik an?Andreas Müller: Die Digitalisierung wird, so ist unsere Prognose, zu sogenannten digitalen Abhängigkeiten führen. Sich diesen technischen Weiterentwicklungen zu verweigern, würde allerdings keine Lösung bringen. Der ZVSHK will in der Marktpartnerschaft klarstellen, dass Mehrwerte nur durch eine Kooperationsstrategie geschaffen werden können. Die Digitalisierung installiert halt noch keine Heizung.

IKZ-HAUSTECHNIK: Noch zu einem weiteren Brennpunkt der Branche. In den letzten Jahrzehnten hat es zahlreiche Fälle gegeben, in denen kommunale Versorger versucht haben, über eigene Fachbetriebe und Dienstleistungsangebote in den Wettbewerb zum SHK-Fachhandwerk einzutreten. Sind Stadtwerke und Energieversorger weiterhin erklärte Partner des SHK-Handwerks – oder zunehmend Konkurrenten?
Andreas Müller:
Es ist richtig, dass einige Energielieferanten versuchen, den Verkauf heiztechnischer Produkte an die Energielieferung – zum Beispiel Gas oder Strom – zu koppeln. Damit treten diese Unternehmen dann in den unmittelbaren Wettbewerb zum lokalen Heizungsbauerhandwerk.


Wir sind stärker denn je darauf angewiesen, den dringend erforderlichen Nachwuchs selbst auszubilden und bei den SHK-Betrieben zu halten.


IKZ-HAUSTECHNIK: Haben sich diese einzelnen Versuche mittlerweile zu einem Trend weiterentwickelt? Verschärft sich die Entwicklung gar?
Andreas Müller:
Ob man hier schon von einem Trend sprechen kann, können wir nicht beurteilen, weil hierzu eine belastbare Datengrundlage fehlt. Wird das Handwerk innerhalb dieser Kopplungsgeschäfte allerdings nur zum Schrauber degradiert, so lehnen wir diese Wettbewerbsverzerrungen entschieden ab.

IKZ-HAUSTECHNIK: Es gibt doch klar definierte Leitlinien in der Zusammenarbeit zwischen den Energieunternehmen der Erdgasversorgung und dem SHK-Handwerk
Andreas Müller: …
in der Tat gelten weiterhin die Leitlinien der Zusammenarbeit zwischen ZVSHK und dem Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft. Dort ist festgehalten, dass bei allen Vermarktungsaktivitäten der „gemeinsame Kunde“ im Mittelpunkt stehen soll, der von den jeweiligen Partnern in der Regel mit unterschiedlichen Leistungen bedient wird, die bestmöglich aufeinander abgestimmt sein sollten.
Bilder: ZVSHK