Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

ZWISCHEN DRAMA UND TRAGBARKEIT


L Officiel Austria - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 11.06.2021

Artikelbild für den Artikel "ZWISCHEN DRAMA UND TRAGBARKEIT" aus der Ausgabe 10/2021 von L Officiel Austria. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Hinter den Kulissen: Eindrücke aus dem Backstage-Bereich der Haute- Couture-Show von Chanel.

„Hoffen bis zum letzten Moment“, so starten die Vorbereitungen auf die Präsentationen der Haute Couture für die aktuelle Saison, die bereits zu Beginn des Jahres über die Bühne bzw. die Bildschirme liefen. Denn trotz aller Bemühungen musste man sich als Gast mit dem digitalen Format, das mittlerweile im Grunde zur Regel geworden ist, begnügen. Statt nach Paris führt der Weg also nur an den Laptop, und dennoch bleibt die Erwartungshaltung hoch, denn neben den Fixstartern kündigten sich auch gleich drei langersehnte Debüts an.

Premieren-Saison

Wohl am meisten antizipiert wurde die Kollektion von Designer Kim Jones, der zum ersten Mal im Rahmen der Haute Couture (und grundsätzlich Damenmode!) als neuer Kreativdirektor von Fendi präsentierte. Für seinen Einstand wollte sich Jones offenbar nicht nur auf den eigenen Namen verlassen und holte sich prominente Unterstützung: Zu einem Soundtrack von ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von L Officiel Austria. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von CONTRIBUTORS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
CONTRIBUTORS
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Glücksmomente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Glücksmomente
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Krönung der Mode. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Krönung der Mode
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Giovanna im Wonderlab. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Giovanna im Wonderlab
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Komfortzone. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Komfortzone
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Charakterköpfe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Charakterköpfe
Vorheriger Artikel
Alltagskunst
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MOMENTAUFNAHME
aus dieser Ausgabe

... Max Richter flanierten Demi Moore, Christy Turlington, Naomi Campbell, Cara Delevingne und Bella Hadid durch eine weitläufige Halle, in der als Set-Design Glasboxen als Parabel für das aktuelle Lebensgefühl aufgestellt waren. Auch Kate Moss machte, übrigens erstmalig in derselben Show wie ihre Tochter Lila Grace, ihre Aufwartung. Aber genug der klingenden Namen – und hin zu der textilen Aussage: Inspiration hinter der Kollektion war der Roman „Orlando“ von Virginia Woolf, ein prägendes Werk, das die Frage der Geschlechter-Identität zum Inhalt hat, und die „Bloomsbury Group“, mit der sich der gebürtige Brite schon über viele Jahre hinweg befasst. Umgesetzt wurde die Thematik mittels fließender Stoffe und weiten Silhouetten – damit bricht Jones ganz eindeutig mit seiner bisherigen Vorliebe und Paradedisziplin, der luxuriösen Streetwear, und knüpft an die Historie des Hauses an. Gerade mit den wallenden Capes als einen der zentralen Schnitte beweist er allerdings, dass sein Trendgespür auch in der Haute Couture zum Einsatz kommt. Um Trends drehten sich auch die Präsentationen des Labels Area und die Kollektion des kürzlich verstorbenen Alber Elbaz und seiner neuen Marke AZ Factory, die zwar beide während, jedoch nicht im Rahmen des offiziellen Kalenders ihre Stücke zeigten. Eine opulente Zurschaustellung von Handwerkskunst und reichlich Swarovski-Steinen (rund eine halbe Million) seitens des New Yorker Labels stehen dabei den sportlich-eleganten Entwürfen des israelischen Modelieblings gegenüber.

Neue Realität

Gerade die Entwürfe von Alber Elbaz verdeutlichen, dass sich selbst die Haute Couture nicht der neuen Lebenssituationen entziehen kann, und so zeigten auch Traditionshäuser eine gesteigerte Zahl an alltagstauglichen Modellen anstelle des üblichen Defilees an ausufernden Abendroben: Bei Chanel etwa wählte man als zentrales Thema eine Hochzeit im intimen Familienkreis.

Virginie Viard demonstriert meisterlich, wie gut sie sich darauf versteht, ihre Vision der Marke für Frauen der unterschiedlichsten Generationen zu übersetzen und ihren variierenden Ansprüchen gerecht zu werden. Von bodenlangen Rüschen-Röcken, kombiniert mit einer vom Smoking- Hemd inspirierten Bluse, bis zu schicken Tweed-Kostümen, der Paradedisziplin des Hauses, wurde eine breite Palette gezeigt, die mühelos zwischen Tages- und Abendoutfits ebenso wie zwischen formeller Eleganz und jugendlichem Esprit wechselt. Eine Glanzleistung, die in dieser Saison auch bei Valentino geglückt ist. Mit seiner jüngsten Kollektion erfindet Pierpaolo Piccioli die Marke und ihren Zugang zur Haute Couture neu. Deutlich reduzierter als gewohnt setzt er auf raffinierte Schnitte, edle Materialien und Signalfarben. Kombiniert wurden sie zu schwindelerregenden Plateau-Schuhen, die wie maßgeschneidert zu Lady Gaga, Gesicht des neuesten Duftes von Chanel, zu passen scheinen und beweisen, dass man selbst bei einem minimalistischen Ansatz nicht auf eine gewisse Theatralik verzichten möchte.

Großer Auftritt

Italienische Grandezza, gepaart mit französischem Savoir-faire, gab es bei Dior zu sehen. Maria Grazia Chiuri nahm Spiritualität und die Kunst des Tarot-Kartenlesens zum Anlass für ihre spektakulären Designs. Aufwendig bestickte Capes und Roben, die mit Transparenz spielen, finden sich in der Kollektion ebenso wie eine Hommage an das „Bar Jacket“, einem charakteristischen Entwurf aus den Archiven des Hauses. Auch Kaftan- Mäntel spielen eine große Rolle und verdeutlichen die Referenzen an die Renaissance. Letztere ist ein gutes Stichwort, denn eine solche feierte auch Georges Hobeika mit seiner ein wenig später als üblich präsentierten Kollektion „The Ritual of the Spring Moon“, bei der der libanesische Designer sich ebenfalls mit Spiritualität und dem Mystischen auseinandersetzt. Eine Ode an die Weiblichkeit, die mit romantischen Elementen spielt und durch Transparenz und Stickereien eine weitere Dimension erschließt. Das voller Sinnlichkeit strotzende Video verdeutlicht nur noch mehr, dass in den aktuellen Zeiten neben einem praktikablen Zugang auch der Eskapismus notwendiger und zeitgemäßer denn je scheint. Selbst wenn es sich also aktuell noch um wenige Minuten vor dem Bildschirm handelt, verheißen die Kollektionen doch auf lange Sicht hin die Rückkehr zur Lebensfreude und zum Fest für die Sinne.

In der aktuellen Saison zeigt sich die Haute Couture vielseitig: Spirituelle Inspirationen stecken dabei hinter den fantasievollen Entwürfen der beiden Routiniers Dior und Georges Hobeika, wobei der libanesische Designer ein wenig später als seine Kollegen seine neue Kollektion präsentierte. Ausgesprochen tragbare Looks konnte man dafür bei Armani Privé, Fendi und Valentino entdecken. Die beiden Letzteren zeigten diese Saison auch Modelle für die Herren der Schöpfung – ein weiteres Indiz für die Öffnung des so exklusiven Segments für ein breites Publikum.