Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 12 Min.

Zwischen Liebe und Pflichtgefühl


Psychologie Heute - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 09.01.2019

Verbunden statt verstrickt: Die Beziehung zu den Eltern stellt uns immer wieder vor neue Aufgaben


Artikelbild für den Artikel "Zwischen Liebe und Pflichtgefühl" aus der Ausgabe 2/2019 von Psychologie Heute. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Psychologie Heute, Ausgabe 2/2019

Die Beziehung zu unseren Eltern währt ein Leben lang – und ist nicht selten problembeladen. Vor allem wenn Eltern älter werden und Hilfe benötigen, können alte Konflikte wieder aufbrechen. Doch wenn wir uns mit den Prägungen aus Kindheitstagen auseinandersetzen, stehen die Chancen gut, den Kontakt zu Vater und Mutter neu zu gestalten

Die Veränderungen im Haushalt ihrer Mutter beobachtete Iris Thormanns * schon eine Weile mit Sorge. Wenn die 47-Jährige am Sonntag zum Kaffee kam, war es im Elternhaus ungewohnt ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Psychologie Heute. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Liebe Leserinnen und Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von THEMEN & TRENDS: Leben achtsame Menschen nachhaltiger?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
THEMEN & TRENDS: Leben achtsame Menschen nachhaltiger?
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von PSSST!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PSSST!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von IM FOKUS: Luxus ist mehr als Protz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IM FOKUS: Luxus ist mehr als Protz
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von THERAPIESTUNDE: BEDROHLICHE NÄHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
THERAPIESTUNDE: BEDROHLICHE NÄHE
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von „Sorgende Gemeinschaft“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Sorgende Gemeinschaft“
Vorheriger Artikel
THERAPIESTUNDE: BEDROHLICHE NÄHE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel „Sorgende Gemeinschaft“
aus dieser Ausgabe

... unordentlich, ihre 79-jährige Mutter bewegte sich langsam, unsicher. Krank sei sie nicht, erklärte die Mutter – nur müde. Häufiger äußerte sie nun die Bitte, ihre Tochter möge doch auch unter der Woche noch einmal kommen. Obwohl Iris Thormanns sah, dass ihre Mutter Hilfe brauchte, überhörte sie diesen Wunsch einige Wochen einfach. Zum einen weil sie sich als berufstätige Mutter zweier Söhne ohnehin ziemlich eingespannt fühlte. Die Vorstellung, die 80 Kilometer von Köln nach Aachen nun auch noch unter der Woche zu fahren, machte ihr Druck. Zum anderen fühlte sie auch eine innere Sperre. Die Bitte ihrer Mutter machte sie wütend. Schließlich, so dachte sie, war ihre Mutter schon immer fordernd gewesen, hatte von ihr in der Jugend oft Höchstleistungen erwartet, die Iris überfordert hatten. „Ich reagierte trotzig“, sagt sie im Rückblick. Rational war ihr klar, dass sie mit ihrer Mutter sprechen und eine Lösung finden sollte, doch sie wäre am liebsten weggelaufen. Aber das sei bei der eigenen Mutter natürlich unmöglich.

Eine starke Verbindung

Die emotionale Gemengelage, mit der Iris Thormanns kämpfte, kennen viele. Vor allem in Umbruchsituationen wird klar, dass die Beziehung zu den Eltern nicht nur lebenslang bestehen bleibt, sondern uns auch in jedem Lebensabschnitt vor neue Aufgaben stellt. „In Übergangsphasen wird für viele Erwachsene greifbar, wie wichtig die Beziehung zu den eigenen Eltern noch immer ist“, sagt Heike Buhl, Professorin für pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie an der Universität Paderborn, die gerade eine Studie über die Beziehung zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern abgeschlossen hat. Mit umfangreichen Fragebögen und Tagebuch-Tools untersuchte sie 200 Familien mit Kindern zwischen 20 und 45 Jahren und fand heraus, dass die Beziehung von allen Beteiligten in allen Lebensphasen als bedeutsam und positiv eingeschätzt wurde. Doch die Forscherin fragte nicht nur nach der Stärke der Eltern-Kind-Beziehung, sie wollte auch wissen, was die Verbindung stabilisiert. Laut Buhls Studie ist eine gelungene Beziehung von erwachsenen Kindern zu ihren Eltern von Widersprüchen gekennzeichnet. Es gehe stets darum, dass Verbundenheit auf der einen Seite und Abgrenzung auf der anderen gelinge. Buhl benutzt deshalb auch nicht mehr den Begriff des „Ablösens“ der Kinder von den Eltern. „Eher sprechen wir von Interdependenz, einer gegenseitigen Bezogenheit. Diese wird durch eine stimmige Balance zwischen Verbundenheit und Abgrenzung möglich.“

Buhl befragte erwachsene Kinder in verschiedenen typischen Übergangsphasen, etwa nach dem Auszug zu Hause und in der ersten Zeit mit eigenen Kindern. Dabei stellte sie fest, dass die Stärke der Verbundenheit über die verschiedenen Beziehungsphasen hinweg weitgehend gleich bleibt, die Abgrenzung aber immer stärker und wichtiger wird – doch das ist ein Prozess von Jahrzehnten. „Eltern und Kinder begegnen sich oft erst mit etwa 45 Jahren vollständig auf Augenhöhe“, sagt Buhl. So wird unter Umständen ein 35-jähriger Grundschullehrer darunter leiden, dass sein Vater seinen Beruf nicht akzeptiert, weil der ihn lieber der Familientradition gemäß als Juristen gesehen hätte. Erst nach und nach wird der Sohn selbstbewusster mit seiner Berufsidentität umgehen und sich unabhängiger machen. Und der Vater wird möglicherweise einen Schritt zurücktreten und seinen Sohn als Erwachsenen mit eigenem Berufsweg akzeptieren. Zwischen Eltern und erwachsenen Kindern finden also über Jahre immer wieder komplexe Lern- und Beziehungsprozesse statt, die vielen von uns gar nicht bewusst sind. „Oberflächlich ist es natürlich auch so, dass jeder sein eigenes Leben lebt“, erklärt Heike Buhl. „Doch wenn man zusammentrifft, werden Abgrenzung und Nähe immer wieder ausgehandelt und weiterentwickelt.“

Unzureichend abgegrenzte Kinder haben häufiger Konflikte mit ihren Eltern


Der Kitt für alles

Dass die Beziehung zwischen Eltern und erwachsenen Kindern sich quasi über einen ganzen Lebenszyklus hinweg wandelt, ist in der Psychologie lange nicht beachtet worden. Doch das ändert sich gerade. Das wachsende Interesse hat laut Heike Buhl auch mit der demografischen Entwicklung zu tun: Waren zum Beispiel Väter und erwachsene Kinder zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Schnitt nur 15 bis 20 Jahre gemeinsam auf der Welt, sind es heute 50 oder 60 Jahre, wie eine Studie des Soziologen Hans Bertram zeigt. Dazu kommt, dass die letzte gemeinsame Lebensphase heute oft davon geprägt ist, dass Kinder ihre Eltern unterstützen. „In dieser Zeit geht die Beziehung auf Augenhöhe zum Teil wieder verloren“, erklärt Buhl. In der letzten gemeinsamen Entwicklungsphase stehen deshalb für alle Beteiligten noch einmal komplexe persönliche Lernprozesse an.

Dass die Eltern-Kind-Beziehung heute als eine Art kontinuierlicher Prozess inklusive verschiedener Umbrüche gesehen wird, birgt Chancen: Letztlich kann man in jeder gemeinsam durchlebten Phase alte Schief lagen zurechtrücken oder bestehende Verbindungen stärken. All das wirkt sich dann wiederum darauf aus, wie die letzte gemeinsame Phase, die Pflege- und Abschiedsphase gelingt.

Altersforscher und Entwicklungspsychologen haben einige konkrete Aspekte gefunden, die eine positive Entwicklung der Eltern-Kind-Beziehung bis in die letzte Phase hinein begünstigen. Zentral ist die sogenannte Reziprozität: Heike Buhl fand in einer Befragung zur potenziellen Pf legebereitschaft erwachsener Kinder heraus, dass diese immer dann angaben, ihren Eltern helfen zu wollen, wenn sie das Gefühl hatten, in Kindheit, Jugend und im frühen Erwachsenenalter viel von ihnen bekommen zu haben. Natürlich kann man die Vergangenheit nicht zurückdrehen, unerfüllte oder unausgewogene Eltern-Kind-Beziehungen nicht mehr kitten. Doch etwas Einfluss kann man immer noch nehmen. Denn das Prinzip von Geben und Nehmen funktioniert laut Heike Buhl nicht nur auf der Langstrecke. Schon über einen Zeitraum von vier Wochen macht es sich bemerkbar. Eine Tagebuchstudie, in der 100 erwachsene Kinder und ihre Eltern kleine Hilfssituationen, Unternehmungen und Telefonate festhielten, zeigte: Wer im Alltag von seinen Eltern unterstützt wurde und einen lebendigen Austausch erlebte, war auch selbst bereit, in den kommenden Tagen und Wochen viel für die Eltern zu geben und sie zu unterstützen. Das heißt, dass erwachsene Kinder und ihre Eltern allein durch eine Veränderung der alltäglichen Interaktion die Beziehung verbessern können. Mehr Aufmerksamkeit und Interesse füreinander stärkt die Verbindung – auch in Hinblick auf spätere Krankheits- und Pflegezeiten.

Ein zweiter Faktor, der die Beziehung langfristig verbessert, ist die schon erwähnte Abgrenzung. Erwachsene Kinder, die sich autonom fühlen, ihre eigenen Forderungen stellen, Ambivalenz aushalten und eine eigene Meinung haben, erleben die Beziehung zu ihren Eltern meist als harmonisch. Weniger abgegrenzte Kinder berichten dagegen häufiger von Konflikten. In Extremsituationen, etwa wenn die Eltern pflegebedürftig sind, ist die Autonomie besonders wichtig. Gerontopsychologen sprechen von der sogenannten filialen Reife, also einem letztlich selbstbewussten Erwachsensein, das dazu führt, dass Kinder die Anforderungen von Pflege und Unterstützung alter Eltern besser meistern. Dass man dieses „Nachreifen“ gezielt lernen kann und dadurch die Kommunikation mit alten Eltern erleichtert wird, zeigt etwa eine Masterarbeit der Psychologin Anita Bisig an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. In der Studie nahmen Frauen zwischen 42 und 58 Jahren an einem Training teil, in dem sie lernten, erwachsener zu agieren. Sie bekamen unter anderem beigebracht, besser nein zu sagen, Konflikte auf ruhige Art zu regeln, unangemessene Schuldgefühle ihren Müttern gegenüber weniger wichtig zu nehmen. In einer Befragung nach dem Training zeigte sich, dass sich viele der Frauen in einzelnen Bereichen kompetenter fühlten. Sie gaben an, nun besser mit ihren Müttern umgehen zu können. Auch in der Angehörigenarbeit für Demenzkranke werden oft Module zur filialen Reife angeboten, damit Konflikte nicht eskalieren, Angehörige besser ihre Grenzen wahren. Die Fähigkeit, kindliche Rollen bewusst loslassen zu können, ist besonders in dieser letzten gemeinsamen Phase zentral. Wie seltsam es dagegen ist, wenn man das als erwachsenes Kind in diesem Lebensabschnitt nicht tut, sieht man an Iris Thormanns. Diese war nach einigen Wochen selbst davon befremdet, wie wenig selbstbewusst sie mit den neuen Anforderungen umging.

Verstrickungen durch Altlasten

Dass Menschen im Kontakt mit ihren Eltern oft irrational, trotzig oder geradezu hilflos reagieren, hat meist eine tiefere Dimension – und hängt mit Verstrickungen aus der Kindheit zusammen. „Viel häufiger, als man vielleicht annehmen mag, begegnen wir unseren Eltern in einer Art Kind-Modus“, erklärt der Lübecker Paar- und Familientherapeut Peter Bartning. Er ist davon überzeugt, dass wir alle Verletzungen aus der Kindheit – wie etwa Zurückweisung oder Ohnmacht – in uns tragen, die oft ohne unser Wissen bis ins Erwachsenenalter weiterwirken. „Solange wir uns die alten Verletzungen nicht klar vor Augen führen, fährt unser Unbewusstes mit uns Schlitten“, sagt Bartning. So sei es durchaus möglich, dass ein selbst schon 50-jähriger Mann vor seinem gebrechlichen Vater steht, ihn aber innerlich immer noch als mächtigen Tyrannen erlebt, der dieser früher gewesen war. Gefangen in seiner kindlichen Angst, kann der Sohn dem Vater nicht mit dem Mitgefühl begegnen, das dieser brauchen würde. Aber in derart festgefahrenen Prägungen brauchen wir nicht zu verharren. „Wenn wir uns bewusstmachen, an welchen Stellen wir in kindliche Muster rutschen und warum, können wir die inneren Verstrickungen oft lösen“, sagt Bartning. Das gelingt etwa, indem man mit unterschiedlichen inneren Anteilen ins Gespräch kommt: Das „innere Kind“ – ein kindlicher Anteil, der immer da ist – sollte dabei nicht etwa darauf hoffen, dass es von den tatsächlichen Eltern noch einmal Liebe bekommt. Besser man begegnet ihm mit einem eigenen „inneren Erwachsenen“, der das Kind tröstet, ihm Liebe und Fürsorge gibt. „So hilft man nicht nur den kindlichen verletzten Anteilen. Man stärkt auch die eigene erwachsene Seite.“


Erst mit etwa 45 Jahren begegnen Kinder Ihren Eltern auf Augenhöhe. In der letzten Lebensphase geht diese häufig wieder verloren


Grenzen des Verzeihens

Doch verbessert sich durch eine Arbeit mit inneren Anteilen auch die Beziehung zu den realen Eltern? Könnte etwa Iris Thormanns so ein liebevolleres Verhältnis zu ihrer Mutter aufbauen? „Eine Garantie gibt es nicht“, sagt Bartning. „Und es wäre auch nicht ratsam, sich mit inneren Anteilen nur zu beschäftigen, damit sich die Beziehung zu den Eltern verändert. Primär geht es ja darum, unabhängiger zu werden und kindliche Automatismen abzulegen.“ Im Laufe des Prozesses berichten dennoch viele von Bartnings Klienten, dass Wut, Trotz und Ohnmacht den Eltern gegenüber abnehmen – und das obwohl die realen Eltern sich genauso verstockt, rätselhaft oder fordernd verhalten wie immer. Die Beziehung zu den Eltern kann sich also spürbar vereinfachen, wenn wir persönliche Altlasten bearbeiten. Ein Patentrezept für jede Eltern-Kind-Beziehung sei das dennoch nicht. Laut Peter Bartning gibt es Familien, in denen so viele seelische und körperliche Übergriffe stattgefunden haben, dass es für erwachsene Kinder nicht nur schwer sei, davon zu heilen – es sei oft auch nicht möglich, den Kontakt zu den Eltern gut zu gestalten. „Dann kann es hilfreich sein, den Kontakt auf ein Mindestmaß zu reduzieren oder sogar ganz abzubrechen“, sagt Bartning. In einem solchen Fall sei es aber umso wichtiger, die „innere Arbeit“ fortzusetzen – um für sich selbst ein liebevollerer Erwachsener zu sein.

Doch auch in Eltern-Kind-Beziehungen auf Augenhöhe gibt es Differenzen. Besonders wenn es um die Frage geht, wie Kinder ihre alten Eltern begleiten können, sind oft komplexe Aushandlungsprozesse nötig. Solche Konflikte auszutragen ist für viele Familien schwer. Das hat auch damit zu tun, dass erwachsene Kinder und Eltern das Streiten quasi verlernt haben. Laut Heike Buhls Studien nehmen mit zunehmendem Alter der Kinder jedenfalls offene Konflikte stetig ab. In einer Studie hat Buhl Väter und Söhne sowie Mütter und Töchter unter Laborbedingungen streiten lassen. Die Paare durften sich Reizthemen aussuchen. Es zeigte sich ein großes Unbehagen zu streiten, Diskussionen kamen nur schleppend in Gang.

Ein wirklich explosives Thema war bei Mutter-Tochter-Beziehungen die Kindererziehung: Wenn die Mütter die Erziehungsmethoden der Töchter kritisierten, entstanden hitzige Dispute. Das hat laut Buhl viel damit zu tun, „dass uns die Meinung von Familienmitgliedern – ob wir wollen oder nicht – übermäßig wichtig ist“. Die Kindererziehung sei ein besonders sensibles Thema, weil der Wertekanon in Familien bezüglich Erziehungsfragen über die Generationen hinweg ohnehin ähnlich sei. In einer Längsschnittstudie des Entwicklungspsychologen Klaus Schneewind mit Daten von fast zweihundert Familien stellte sich etwa heraus, dass mittlerweile erwachsene Kinder, die 16 Jahre nach einer ersten Erhebung noch einmal befragt wurden, weitgehend gleiche Erziehungswerte vertraten wie ihre Eltern zwei Jahrzehnte zuvor. Das heißt: Auch wenn die Elterngeneration einen Wert wie „Gehorsam“ noch anders, etwa mit mehr Härte, umgesetzt hat, ist die Chance groß, dass erwachsene Kinder später bei eigenen Kindern ebenfalls diesen Wert verfolgen. Auch deshalb sind erwachsene Kinder vermutlich besonders angefasst und verunsichert von der elterlichen Kritik am Erziehungsstil.

Familienwerte lassen sich übrigens nutzen, um die Bindung zu den Eltern zu stärken. Die Berliner Gerontopsychologin Katja Werheid schreibt in ihrem RatgeberNicht mehr wie immer. Wie wir unsere Eltern im Alter begleiten können , dass Werte etwas seien, das Familien verbinde. Sie empfiehlt deshalb, sich in einer ruhigen Stunde einmal aktiv auf die Suche nach gemeinsamen Werten zu begeben. Wenn man herausfindet, dass in der Familie etwa Ehrlichkeit oder Humor besonders wichtig ist, kann man den Eltern bei passender Gelegenheit offen dafür danken, dass sie einem diesen Wert vermittelt haben. Das Wissen um eine gemeinsame Basis hilft dann oft auch bei schwierigen Gesprächen, die anstehen, wenn Eltern hilfsbedürftig werden. Dass man nach einer langen konfliktscheuen Phase über Jahrzehnte die Problemthemen dann aber immer möglichst sachlich und konkret angehen sollte, betont Gerontopsychologin Werheid immer wieder: „Wenn die Eltern Hilfe brauchen, ist es nicht mehr ratsam, mit ihnen über alte Verletzungen zu sprechen oder ausschweifende Vorwürfe zu machen.“ Das überfordere alle Beteiligten – und lenke den Fokus zu sehr in die Vergangenheit, weg von den realen neuen Aufgaben in der Zukunft, die man gemeinsam bewältigen muss.

Iris Thormanns hat tatsächlich eine Zeitlang überlegt, ob sie mit ihrer Mutter offen sprechen sollte – sie erhoffte sich Klärung, Erleichterung, Nähe, kurz: einen „reinen Tisch“. Doch nach einem Gespräch mit ihrem Mann ließ sie die Idee fallen. Stattdessen versuchte sie, mit ihrer Mutter ein sachliches Gespräch zu führen. Thormanns sagte der Mutter ehrlich, dass sie eine zusätzliche Fahrt nach Aachen unter der Woche nicht schaffe. Gemeinsam überlegten Mutter und Tochter, was hilfreich sein könnte. Thormanns fand für ihre Mutter eine Haushaltshilfe. Außerdem würde sie einmal im Monat zusätzlich unter der Woche vorbeikommen. „Vorher hatte ich ein ungutes Gefühl, mich so klar abzugrenzen – aber ich war erstaunt, dass meine Mutter das gut angenommen hat“, sagt Thormanns. „Sie wollte vor allem Klärung und Halt. Und das hat sie offenbar bekommen.“

Was müssen wir zurückgeben?

Die Frage, wie man den alten Eltern helfen könnte, stürzt dennoch viele Menschen in innere Konflikte. Sie denken über den Generationenvertrag nach, fragen sich, ob sie es ihren Eltern schulden, sich um sie zu kümmern. „Auch wenn man weiß, dass diese Tendenz stark ist: Schuldgefühle sind kein guter Ratgeber, um Entscheidungen rund ums Thema Pflege zu treffen“, sagt der Soziologe Karl Stanjek (siehe Interview Seite 26). Psychologisch gesehen sei das Leiden unter starken Schuldgefühlen wiederum ein Zeichen dafür, dass man in einer kindlichen Rolle verharre, so Peter Bartning.

Aber das Thema hat neben der psychologischen auch eine gesellschaftliche und philosophische Komponente: Der Frage, was wir unseren Eltern schulden, widmet etwa die Philosophin Barbara Bleisch von der Universität Zürich ein ganzes Buch. Sie zieht Thesen aus der Ethik heran, um auszuloten, ob es etwas gibt, das wir unseren Eltern aufgrund dessen, was diese für uns geleistet haben, zurückgeben müssen. Sie kommt zu dem Schluss, dass das nicht der Fall sei. Als erwachsene Kinder, so Bleisch, haben wir „keine speziellen Pflichten über das hinaus, was wir allen Menschen schulden“. Es gebe also keine filialen Pflichten. Dennoch solle man sich darüber klar sein, dass man es mit einer besonderen, letztlich nicht lösbaren Beziehung zu tun habe, die sehr fragil sei und gerade durch ihre Einzigartigkeit ein hohes Kränkungspotenzial bereithalte. Wenn man seinen Eltern bestimmte Wünsche abschlage, etwa an einer Geburtstagsfeier teilzunehmen, müsse man sich daher bewusstmachen, dass die Eltern darüber gekränkt seien, so Bleisch. Das bedeute nicht, dass man sich deshalb hinquälen müsse. Doch man solle die Verletzlichkeit der Beziehung einkalkulieren und eine sorgsame Absage oder eine plausible Erklärung vorbringen.

Dieses Prinzip lässt sich laut Bleisch auch auf die Situation von Hilfestellung und Pflege übertragen und erweitern. Wenn man sich frage, welche Begleitung den alten Eltern helfen würde, unterscheidet Bleisch sogenannte „generische“ und „spezifische“ Güter. Generische Güter befriedigen Bedürfnisse, die für alle Menschen existenziell und zentral sind, etwa Essen zu bekommen, begleitet zu werden, ein Dach über dem Kopf zu haben, letztlich also das, was unter pflegerische Tätigkeiten fällt. Für diese Hilfe bedarf es keiner einzigartigen Beziehung, sie kann laut Bleisch auch von Pflegekräften übernommen werden. Die „spezifischen Güter“ sind dagegen solche, für die es einer tiefen Beziehung bedarf. Im Kontakt mit betagten Eltern heißt das etwa ein vertrautes Gespräch, das Betrachten eines Fotoalbums, das Schmücken des Weihnachtsbaums. Für solche Momente, in denen man gemeinsame Geschichte aufleben lässt oder liebgewonnene Rituale pflegt, sollten erwachsene Kinder so oft wie möglich da sein.


Schuldgefühle sind kein guter Ratgeber , wenn es um die Pflege der Eltern geht


Heike Buhl würde das aus der Perspektive der Entwicklungspsychologie unterschreiben. „Es geht darum, die Verbindung in ihrer Einzigartigkeit zu gestalten“, sagt sie. Deshalb sehe sie auch den Ansatz vieler amerikanischer Kollegen kritisch, deren Ansicht nach Eltern und Kinder im Erwachsenenalter quasi zu Freunden werden. Mit dieser Gleichstellung würde man das Besondere an der Eltern-Kind-Beziehung verwässern. „Als Kinder unserer Eltern bleiben wir letztlich ein Stück weit auch immer Kinder“, sagt Buhl. In ihren Studien formulieren Befragte etwa häufig, dass sie es auch als ältere Erwachsene noch genießen würden, wenn sie zurück zu ihren Eltern kämen, dort bekocht würden oder um Rat fragen könnten. Das freilich sei in der letzten Lebensphase oft nicht mehr möglich. Aber solange es noch geht, sei es umso wichtiger, das gemeinsam zu zelebrieren, so Buhl.

Auch wenn wir also keine Verpf lichtung oder Schuldigkeit unseren Eltern gegenüber haben, empfehlen die Philosophin Barbara Bleisch und die Psychologin Heike Buhl gleichermaßen, dass wir etwas für die gute Beziehung zu unseren Eltern tun. Hilfreich ist hierbei laut Heike Buhl das neue Verständnis der Eltern-Kind-Beziehung als einer lebenslangen Entwicklung. Wenn man nicht nur für die Spanne der Kindheit und Jugend konkrete Übergangsphasen definiere – wie die Pubertät als Umbruchzeit –, sondern realisiere, dass auch noch im Erwachsenenleben verschiedene Entwicklungskrisen mit den Eltern anstehen, könne man sich darauf besser einstellen und zu der Erkenntnis gelangen, dass es sich hierbei um Prozesse handelt, die alle Menschen erleben, mit denen alle umgehen müssen. Das gilt für die Zeit, in der erwachsene Kinder aus dem Haus gehen, ebenso wie für die letzte Lebensphase, in der die Eltern hilfsbedürftig werden. „In jeder Phase mit unseren Eltern heißt es auch: Jetzt müssen wir nachreifen und selbst wieder dazulernen“, sagt Buhl. Dass es allen so geht, kann tröstlich sein.

Die Quellen zu diesem Beitrag finden Sie auf


ILLUSTRATIONEN: ELKE EHNINGER