Bereits United Kiosk Kunde? Bitte melden Sie sich zum Online-Lesen an.

Geschäftsmodell Verschwörungsglauben?

skeptiker - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 13.03.2020 ⋅ Seiten 4-12 ⋅ Lesedauer ca. 20 Min.

Geschäftsmodell Verschwörungsglauben?

Sind Verschwörungsmythen eine Einnahmequelle – oder haben sie andere wirtschaftliche Funktionen?


Als Motivation für das Verbreiten von Verschwörungsmythen werden oft finanzielle Interessen unterstellt. In Frage kommen zum Beispiel die Vermarktung von Anti-Verschwörungs-Produkten, die Tätigkeit für Truther-Organisationen, die Bereitstellung von Inhalten als Referent oder Autor sowie die Verbreitung von Inhalten über Onlinekanäle oder Printmedien. In der großen Mehrzahl der untersuchten Fälle zeigen sich die Erträge als sehr überschaubar. Bei Beispielen mit größeren Umsätzen sind diese oft nur zum Teil ...


Bildquelle: skeptiker, Ausgabe 1/2020

Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von skeptiker. Alle Rechte vorbehalten.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€*
United Kiosk NEWS 3 Monate für 1,99 €
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Vorheriger Artikel
Liebe Leserinnen und Leser,
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ADHS als Gegenstand homöopathischer „Therapie“
aus dieser Ausgabe