Die Architektur des Gehirns formen

Taijiquan & Qigong Journal - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 16.05.2019 ⋅ Seiten 18-24 ⋅ Lesedauer ca. 12 Min.

Die Architektur des Gehirns formen

Qigong und Neuroplastizität Von Dieter Bund

Die tiefgehende Wirkung, die Qigong auf unser Wohlbefinden haben kann, lässt sich heutzutage auch mit den Erkenntnissen der Neurowissenschaften erklären. Dieter Bund erläutert deren Erkenntnisse in Bezug auf die Veränderbarkeit unseres Gehirns und Nervensystems, die wir bewusst fördern können. Indem zum Beispiel die Erinnerung an negative Erfahrungen mit positiven Gefühlen verbunden wird, können neue neuronale Verbindungen entstehen, durch die sich die Struktur des Gehirns verändert. Qigong-Übungen, insbesondere solche, in denen prosoziale Gefühle fokussiert werden, können diesen Prozess wirksam unterstützen.

Shaping the architecture of the brain Qigong and neuroplasticity By Dieter Bund
The profound effect that Qigong may have on our sense of well-being can nowadays also be explained using the findings of the neurosciences. Dieter Bund explains these insights with regard to the ability of our brain and nervous system to change – something that we can consciously promote. For example by linking the memory of ...

Weitere Artikel aus dieser Ausgabe

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×