Gedanken zum Reformationstag und: Danke, Luther!

Ulla Strauss Blog 1 Comment

Als Luther vor 500 Jahren seine Thesen am Wittenberger Schloss festnagelte, hatte er wahrscheinlich keine Ahnung, dass er damit Weltgeschichte schreiben würde. Er wollte eigentlich „nur“ die Missstände in der katholischen Kirche auf den Tisch bringen und eine offene / öffentliche Diskussion anstoßen, um gemeinsam die Wahrheit zu ergründen.

95 Thesen in 95 Sekunden

Wirklich gelesen haben Luthers Thesen wohl die wenigsten – lassen Sie uns dies kurz nachholen. Hier ist mein persönlicher Schnelldurchlauf – ergänzen Sie gerne in den Kommentaren:

  • These 1-7: Nur die wahre Herzensbuße befreit oder der Papst kann nur erlassen, was in seiner (begrenzten) Macht liegt.
  • These 8-19: Tod und Fegefeuer – es ist nie zu spät, wenn es ums Seelenheil geht.
  • These 20-37: Ablass gut oder schlecht? Es geht jedenfalls auch ohne Ablassbrief ins Himmelreich bzw. mit ins Fegefeuer.
  • These 38-48: Gute Taten sind immer besser als Ablasskauf! Wer zu arm ist, soll sein Geld nicht für Ablässe „verschwenden“.
  • These 49-55: Das größte Vergehen der Ablassprediger ist die Vernachlässigung des Evangeliums.
  • These 56-68: Der größte Schatz der Kirche wiederum ist das Evangelium.
  • These 69-80: Man muss gegen Ablassprediger vorgehen, so sind z.B. Ablasskreuze Gotteslästerung.
  • These 81-95: Solange nicht gegen die Ablassprediger vorgegangen wird, ist Kritik am Papst kaum abwendbar.

Diese 95 Thesen waren Luthers erste Aufschlag. Recht schnell verliert er allerdings den Glauben daran, dass man die katholische Kirche von innen heraus reformieren kann. Er präzisiert daraufhin sein Verständnis von der Freiheit der Christenheit und legt den Grundstein für die evangelische Kirche. Parallel stößt er eine der tiefgreifendsten Auseinandersetzungen in Europa an, die im Dreißigjährigen Krieg gipfelt.

Soweit unsere Gedanken zum Tag der Reformation, der uns im 500. Jubiläumsjahr einen Extra-Pausentag spendiert. Auch dafür: Danke, Luther! Das Jubiläum kommt gerade zur richtigen Zeit, um uns wiederum bewusst zu machen, das Glaubensfreiheit das Recht eines jeden Menschen verbrieft, die Verantwortung für seinen Glauben selbst tragen zu dürfen.

Unser Tipp – Zeitschriftenleser sind smarter

Mit diesen Zusatzinformationen bereichern Sie jede Diskussion zum Reformationstag, ob in der Familie oder im Freundes- und Kollegenkreis. Sieben Lesetipps zum Lutherjahr aus dem vielleicht vielseitigsten Presseregal auf United-Kiosk.de:

  1. Wie Luther die Welt aus den Angeln hob und bis heute provoziert. Im Focus.
  2. Warum die Evangelische Kirche (zumindest manchmal) nichts mit Luther anfangen kann beleuchtet Cicero in meiner Lieblingsausgabe 2017.
  3. Oder war etwa Erasmus der bessere Luther? Das lesen Sie in abenteuer philosophie.
  4. Wer war der große Reformator wirklich? In welcher Welt lebte er, was waren seine Ziele? Das erklärt All About History.
  5. Wie Martin Luther das Christentum verändert? Lesen Sie in DER SPIEGEL nach.
  6. Warum ein Gelehrtenstreit so eskalieren konnte, beleuchtet Spektrum der Wissenschaft.
  7. Wer die Zeit Luthers hautnah erleben möchte, dem empfehlen wir die aktuelle Ausgabe von Karfunkel.

 

Allein der Glaube versetzt Berge! Wir wünschen Ihnen einen schönen, etwas besinnlichen Reformationstag und freuen uns, wenn wir Sie uns beim Lesen dieses Beitrags Ihre kostbare Zeit geschenkt haben. Vielen Dank!

 

Bildquelle: Staatliche Geschäftsstelle „Luther 2017“

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.