chevron_left zurück

Meine Woche mit United Kiosk NEWS – 25

Mein persönliches Leben würde ohne die Globalisierung in vielerlei Hinsicht anders verlaufen. Statt einer spanischen Serie über einen amerikanischen Streamingdienst würde ich abends vielleicht Tatort schauen. Der Informationsfluss wäre langsamer und Reisen komplizierter. Nicht nur wegen strengeren Grenzkontrollen, sondern auch aufgrund der Sprachbarriere, da ich ohne Globalisierung wohl nicht fließend Englisch sprechen würde. Wie vernetzt wir alle sind, haben wir bereits 2008 gemerkt. Vor 12 Jahren hatte die geplatzte US-Immobilienblase auf einmal auch massive weltweite Auswirkungen. Und auch aktuell sehen wir, dass sich viele Probleme nicht an geographisch festgelegte Ländergrenzen halten: Ein erstmals in China auffällig gewordener Virus breitet sich innerhalb weniger Wochen weltweit aus und macht der gesamten Weltwirtschaft zu schaffen. Hier soll es aber heute nicht um das gefürchtete Wort mit C gehen. Ganz im Gegenteil gibt es hier fünf neue Artikel aus United Kiosk NEWS, die garantiert ein Kontrastprogramm bieten zu den immer gleichen Meldungen, die die Nachrichtenportale in den letzten Wochen überfluten:

United Kiosk NEWS wirft einen Blick in die Vergangenheit und die Zukunft

LebensGeist Magazin - epaper Titelbild Ausgabe 1/2020 (2117035)Da Reisen momentan eher ungern gesehen wird, gibt es für alle die sich trotzdem nach einem Tapetenwechsel sehnen einen Reisebericht über Mexiko und die Pyramidenstadt Teotihuacáns. Als kulturelles und religiöses Zentrum, sowie mächtiger Handelsplatz handelt es sich hierbei um eine der bedeutendsten prähistorischen Städte. LebensGeist Magazin berichtet.

Nach dieser Reise in die Vergangenheit Mexikos folgt nun noch ein Blick in die Zukunft: Hyperaktualität und „outgesourctes“ Denken durch Google und Co. – wie viel Zukunft vertragen wir? Diese Frage stellt sich die aktuelle Ausgabe von hohe Luft und erklärt wie in diesem neuen Jahrzehnt mit dem Konzept „Zukunft“ umgegangen werden kann.

Von Gleichberechtigung und Menschenrechten

Vielleicht ist dem:der einen oder anderen aufgefallen, dass ich in meinen Texten versuche zu gendern (spätestens in diesem Satz wird es sich wohl bemerkbar gemacht haben). Sind längere, ungewohnte Sätze, die alle Geschlechter mit einbeziehen nervig? Vielleicht. Ist es aber auch nervig, dass Teile der Bevölkerung in vielen Formulierungen nicht berücksichtigt werden? Sogar ziemlich sicher. In der emotion gibt es einen kurzen Artikel, für alle, die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen.

Bücher - epaper Titelbild Ausgabe 3/2020 (2107623)Diese Woche habe ich bei United Kiosk NEWS ein (für mich) neues Magazin entdeckt: Bücher! Schon bei dem Titel wusste ich, dass das direkt auf meine Favoriten Liste muss und daher möchte ich euch auch einen Artikel vorstellen: In dem neuen Buch der Schauspielerin und UNICEF-Botschafterin Katja Riemann berichtet sie über die Menschen, die sie bei ihren Projektreisen kennengelernt hat und sich für Menschenrechte weltweit einsetzen. Mit Bücher spricht sie über ihre Texte und Erlebnisse.

Zum Abschluss gibt es noch ein paar Oster-Deko Tipps von Living at Home. Wobei vieles davon bestimmt auch als Frühlingsdeko durchgeht. Perfekt für alle, die endlich wieder ein bisschen Farbe nach den verregneten Monaten benötigen.

 

Viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Mal!