Umweltschutz

Die leserauskunft wird zum Ökobüro Teil I

Steffen Walch Blog Leave a Comment

Umweltschutz wird immer wichtiger und präsenter. Zuhause achtet meist jeder darauf Strom zu sparen oder den Müll zu trennen, große Industriebauten in der Nachbarschaft werden von uns kritisch beäugt und wir freuen uns über neue Feinstaubfilter in den Schornsteinen.

Knapp 50 Prozent der Deutschen arbeiten aber nicht direkt da, wo offensichtlich (viel) Müll entsteht, sondern in einem Bürogebäude – wie wir, das Team die leserauskunft.

Think before you print.

Papier macht als wichtigstes Verbrauchsmaterial rund zwei Drittel des Abfalls in einem durchschnittlichen Büro aus. Das ist bei leserauskunft nicht anders. Es lohnt sich also hier anzusetzen und zu kontrollieren, wo denn der ganze Müll herkommt und ob er nicht dort bleiben kann.

Ein Großteil unserer Kommunikation läuft bereits papierlos. So versenden wir unsere Rechnungen, Auftragsbestätigungen und Kündigungen immer per Mail und steigen nur dann auf Briefe um, wenn es für unsere Kunden wichtig und gewünscht ist. Mit vier Büroräumen und rund 20 Mitarbeitern ist die leserauskunft als mittelständisches Unternehmen (noch) nicht so groß, dass man auf dem Weg zum Schreibtisch des Kollegen die Frage vergessen kann. Super, dass wir also auch bei unserer internen Kommunikation auf zu viel Papier verzichten.

Manchmal geht es aber nicht anders: Beispielsweise müssen Verträge mit unseren Partnern ausgedruckt werden. Damit wir dabei unser (grünes) Gewissen nicht belasten, haben wir uns informiert und sind auf klimaneutrales Papier umgestiegen. Unterstützung, Beratung und am Ende ein Zertifikat gab es dabei vom führenden Business Solution Provider für Klimaschutz ClimatePartner.

Die Ökobilanz verbessert sich dank digitaler Zeitschriften

Papierloses Lesen ist ein weiteres Thema, für das wir uns aktiv einsetzen. Das erste epaper zum Laden und Lesen hat PresseKatalog.de schon 2009 angeboten und jetzt gibt es schon weit über 1.000 unterschiedliche große und kleinauflagige Magazine am Online-Kiosk, z.B. FAZ, DER SPIEGEL, BUNTE, GRAZIA, PSYCHOLOGIE HEUTE, PLAYBOY – die Auswahl ist jetzt schon erstklassig und wir arbeiten täglich daran, dass immer mehr Verlage teilnehmen.

In den nächsten beiden Teilen geht es um Strom sparen im Büro und um die ganzen Kleinigkeiten, die man so leicht vergisst.

Ihnen ist noch etwas aufgefallen, worauf wir achten sollten? Sagen Sie uns Bescheid, wir freuen uns darüber.

Bildquelle: Tetiana Dickens/Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.