Digitale Kioske 2018 im Vormarsch

Mrs Kiosk Blog, WirVertrieb 0 Comments

Rund 90% der Ü14 in Deutschland lesen Zeitschriften – aber welche E-Kioske gibt es und wie unterscheidet sich United Kiosk?

In Publikumszeitschriften blättern neun von zehn Deutschen – immer öfter auch digital. Während der klassische Zeitschriften-Kiosk Kunden verliert, sollen in 2018 die digitalen Vertriebserlöse für Magazine um 30% wachsen. E-Kioske sind somit eine echte Entdeckung für immer größere Kreise der Bevölkerung. United Kiosk hat sich einem selbstkritischen Vergleich gestellt, um für alle mehr Transparenz zu schaffen.

Im Vergleich: Auswahl, Tarife und Lese-Erlebnis der Kiosk-Anbieter

Der Repertoire-Check untersucht, welche Top-Zeitschriften bei den jeweiligen Anbietern als epaper bestellt werden können und wie viele digitale Magazine es insgesamt gibt. Mit 65% erzielt United Kiosk die höchste Abdeckung bei den Top130-Titeln und führt mit über 100.000 bestellbaren Ausgaben zugleich die umfangreichste Auswahl.

Der Tarif für digitale Zeitschriften berechnet sich je Einzelartikel, je Einzelausgabe, im Abo oder als Festpreis-Flat. Während die übrigen Kiosk-Anbieter ihre Kunden im Wesentlichen auf ein Modell festlegen, bietet United-Kiosk alle Tarife flexibel aus einer Hand. Damit kann jeder Kunden das Preismodell wählen, das er bevorzugt.

Bisher gibt es im Grundsatz zwei Wege, wie man Zeitschriften lesen kann: elektronisch auf dem Computer, Tablet bzw. Smartphone oder auf Papier. Nur United Kiosk unterstützt und kombiniert die Vorteile beider Welten, um das Lese-Erlebnis seiner Kunden vollumfänglich zu optimieren.

Im Ergebnis: United Kiosk als 1. Customer Centricity Kiosk

Im Ergebnis findet der Kunde damit bei United Kiosk die größte Auswahl, alle gängigen Tarife und kann lesen wie er möchte – auf dem Bildschirm oder auf Papier. Damit verfolgt die Plattform ihr Ziel, sich als 1. Customer Centricity Kiosk konsequent an den Erwartungen, Bedürfnissen und Wünschen der unterschiedlichen Kunden und Stakeholder auszurichten. Entsprechend fair ist der Erlösanteil für Verlage, damit diese auch in Zukunft hochwertige Inhalte für ihre Leser produzieren können.

Den Vergleich im Detail entnehmen Sie bitte dieser Tabelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.