Es ist nicht leicht, ein Narr zu sein, doch uns fällt immer was Tolles ein…

Lina Rehschuh Blog Leave a Comment

Bei uns heißt es Fasching, im Rheinland Karneval, manche nennen es liebevoll „die fünfte Jahreszeit“, für ganz andere ist es der Startschuss in die langersehnte oder bittere Fastenzeit. Ich setze die Zeit gern auf meine persönliche „Ignore-List“, gehe arbeiten und freue mich sogar ein kleines bisschen, dass meine Tochter mit zwei Jahren noch nicht in dem Alter ist, in dem ich aus der Nummer nicht mehr heraus komme.

Bunte Faschingszeit

Ursprünglich komme ich aus der Gegend, in der wir von Haus zu Haus gegangen sind und in den buntesten Kostümen halb verfroren nach Süßigkeiten gebettelt haben – glücklicherweise gab es dort mehr Kühe als Einwohner, entsprechend wurde man selten gesehen.

Groß geworden bin ich mit Alaaf und Kamelle, die von laut dröhnenden Traktoren und Lastwagen geworfen wurden, später dann eher schunkelnd in großen Zelten mit tropfendem Kondenswasser von der Decke. Seit ich in Karlsruhe lebe und „erwachsen“ zu sein scheine, hat sich mein Verhältnis zu diesen Events quasi in Luft aufgelöst.

Offiziell beginnt die Faschingszeit immer am 11.11. und endet mit dem Aschermittwoch sieben Wochen vor Ostern. Warum das alles, wissen wohl die wenigsten, muss man aber ja auch nicht, wenn man auch ohne Grund verkleidet viele Menschen, Freunde, Bekannte, Kollegen, etc. treffen kann, um ausgelassen und verrückt sein zu können. Und da ist es völlig egal, ob groß oder klein – der Narr an sich kennt kein Alter.

Der sogenannte Straßenkarneval geht 5 Tage im Jahr immer von Weiberfastnacht bis zum Faschingsdienstag. Am Aschermittwoch ist mit einem Schlag dann alles vorbei und jeder kehrt zurück in den Alltag. Eigentlich ganz lustig – für den ein oder anderen.

Lesetipps für Narren

Der Ratgeber für Frau und Familie hat kunterbunte Ideen für das Faschingsbuffet zu Hause, Leben & Erziehen hat tolle Anleitungen und Vorschläge für Kostüme und kürt die originellsten. ÖKO-TEST hat Schminke getestet und für alle, die gern woanders das Narrenfest erleben wollen, gibt es tolle Tipps für einen Kurzurlaub. Nicht zu guter Letzt haben wir natürlich auch einige Artikel für die Fastenzeit gefunden und haben dazu einen schönen Überblick mit verschiedensten Ideen und Artikeln in einer Leseliste “Alles für den kunterbunten Karneval” zusammengefasst.

 

In diesem Sinne, Alaaf, Helau oder einfach nur ein schönes sonniges erstes März-Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.