Leselounge in der Lebensmittel-Einzelhandel

Die digitale Transformation ist da

Mrs Kiosk Blog Leave a Comment

Leselounge 2.0 verprobt sich im großen Brancheneinsatz

Vom 16. bis 20. März auf der CeBIT 2015 haben über 200.000 Besucher die Chancen der d!conomy live erlebt. Knapp die Hälfte davon informiert sich auch auf dem Telekom-Messestand, wo u.a. die “Leselounge 2.0” mit der Hardware-Erweiterung für LIPS erstmals gezeigt wurde.

Jetzt trägt die Gemeinschaftsinitiative von Telekom, leserauskunft und zahleichen Partnerverlagen wie Burda, FAZ, Jahr Top Special und Klambt Mediengruppe Früchte: Im zweiten Halbjahr sollen mit top-renommierten Partnern aus der Automobilindustrie, der Tourismus & Transport-Branche und dem Einzelhandel Prototypen eingesetzt werden, um die Zukunft des digitalen Lesens in Aktion zu erkunden.

Projekt 1: Automobilindustrie

In teilnehmenden Autohäusern können Kunden schon bald über eine responsive Landingpage (oder App) auf unternehmenseigene Prospekte zugreifen, aber auch in interessanten Magazinen blättern z.B. auto motor sport, ramp und viele mehr.

Der erste Anwendungsfall auf Basis der Leselounge-App soll jetzt starten und vor allem an den “verkaufsfreien Sonntagen” genutzt werden, wenn ein großes Autohaus in Deutschlands Hauptstadt für seine Fans die Türen öffnet.

Hier beruht das Geschäftsmodell nach erfolgreicher Einführungsphase auf einer monatlichen Nutzungsgebühr, die der Automobilriese übernimmt, um seinen Kunden den Aufenthalt im Autohaus noch angenehmer zu machen als je zuvor.

Die Partnerverlage von leserauskunft sind ab sofort herzlich eingeladen, so viele geeignete epaper und epaper-Sonderhefte wie möglich zur Verfügung zu stellen, um den Erfolg des Markttests nach Kräften zu fördern.

Projekt 2: Tourismus & Transport-Branche

In Restaurants, Tankstellen und Motels an der Autobahn soll eine speziell auf die Bedürfnisse der (Durch-) Reisenden angepasste „Leselounge“ entstehen.

Für digitale Magazine bereiten telekom und leserauskunft dazu aktuell eine B2B2C-Lösung der Extraklasse vor: Geplant ist ein schneller, unkomplizierter Zugriff über eine responsive Kiosk-Startseite (oder App).

Dort landen alle Nutzer direkt nach dem Einloggen ins kostenlose WLAN und blättern nach Herzenslust in den vielseitigen digitalen Leseproben. Wer vom Magazin gefesselt ist, kauft direkt aus der Leseprobe heraus, ohne Registrierungszwang und nur mit der E-Mail.

Erleben Sie einen Vorgeschmack bei IN – das Premium Weekly.

Der Branchenpartner wird an den Vertriebsgebühren beteiligt, dafür verzichtet leserauskunft auf einen Teil ihrer Marge – für Verlage somit ein reines Gewinnermodell. Damit sich diese Lösung noch schneller durchsetzt, sind alle Magazine gefragt: Die Kunden erwarten ein digitales Sortiment, das noch viel umfangreicher ist, als am Bahnhof vor Ort.

Projekt 3: Lebensmittel-Einzelhandel

Ein Alleinstellungsmerkmal, um sich z.B. von Discountern abzuheben, ist für den gutsortierten Lebensmittel-Einzelhändler nach wie vor sein umfangreiches Zeitungs- und Zeitschriftenangebot. Dieses große Presseregal soll es jetzt bald auch digital geben, so wie es die modernen Leser und LeserInnen sich wünschen: Und gemeinsam mit ihren Partnerverlagen liefert leserauskunft dafür die ganze epaper-Vielfalt, die es am digitalen Kiosk auf PresseKatalog.de zu kaufen gibt und damit mehr, als jeder erwartet.

Die technische Lösung und das Geschäftsmodell sind wie bei Projekt 2 angedacht und kommen aus einer Hand mit dem Digitalsortiment – leserauskunft löst dies für alle Partnerverlage ready-to-market.

Der frühe Vogel gewinnt:

Liefern Sie am besten schon ab morgen alle Ihre Zeitungen und Zeitschriften “wie gedruckt” als PDF – auch für die LeseLounge 2.0. leserauskunft übernimmt den Rest – für mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit sorgen unsere umfangreichen Qualitätssicherungsmaßnahmen, die u.a. durch den TÜV Süd (ISO 9001) zertifiziert sind.

Bildquelle: Poznyakov/Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.