Konzert Fans

Lesenswert: Das Fan-Prinzip

Laura Strauß Blog Leave a Comment

Bereits letztes Jahr haben wir mit Begeisterung das von Gregor Daschmann entwickelte Modell der emotionalen Kundenbindung auf uns übertragen. Nun veröffentlichte Herr Daschmann die Weiterentwicklung der These: Das Fan-Prinzip. Auf dem Customer Centricity Forum der CAS konnten wir uns einen ersten Eindruck seiner neusten Arbeit machen.

Der Fan-Indikator

Der Fan-Indikator setzt sich aus mehreren Aspekten zusammen, die die typischen Eigenschaften von Fans beschreiben. Gleichzeitig ist der Fan-Indikator auch eine mögliche Leitlinie für Unternehmen, wenn es darum geht Ihre Kunden zu Fans zu machen. Daschmann nennt folgende Merkmale, die eine Beziehung zwischen einem Fan und seinem Star beschreiben:

  • Eine Fanbeziehung ist dauerhaft, nicht nur für wenige Tage – so wie zum Beispiel die Liebe zu einem Fußballverein.
  • Ein Fan hat eine hohe Weiterempfehlungsbereitschaft – er teilt zum Beispiel regelmäßig die Lieder seines Stars auf Facebook.
  • Ist ein Mensch in einer Fanbeziehung, steigt seine Cross-Buying-Bereitschaft – ein Simpsons-Fan isst zum Beispiel am liebsten pinke Donuts.
  • Für einen Fan ist seine Beziehung ein Alleinstellungsmerkmal – darum kann man nicht gleichzeitig ein Fan der Stones und der Beatles sein.
  • Eine Fan-Beziehung baut auf Vertrauen auf – darum sind Stars wie Taylor Swift, die sich in den sozialen Medien sehr natürlich und offen geben, so beliebt.
  • Und zuletzt muss ein einfach passen – als Vegetarier kann ich zum Beispiel kein Fan von Burger King werden.

Die Fan-Quote

Als TÜV-zertifiziertes Unternehmen ist es für uns sehr wichtig, alle Maßnahmen und deren Auswirkungen auf unsere Kunden und Partner zu messen. Besonders interessant ist deshalb für uns und andere kundenorientierte Unternehmen, dass es zum theoretischen Prinzip auch einen KPI gibt. Die Fan-Quote ist der Anteil der Kunden, die sowohl eine überdurchschnittlich hohe emotionale Bindung zum Unternehmen haben als auch äußerst zufrieden mit den Leistungen der Firma sind.

Die Fan-Quote spiegelt wieder wie gut das Kundenbeziehungsmanagement des Unternehmens ist und steht im direkten Zusammenhang zum wirtschaftlichen Erfolg, so Daschmann. Seit 2013 misst Daschmann zusammen mit seinem Team die Fanquoten vieler deutscher Unternehmen und Organisationen und fasst Sie im Fanfocus Deutschland zusammen. Die mit Abstand höchsten Fanquoten (durchschnittlich 41%) hat der Versandhandel in Deutschland – dazu gehören zum Beispiel amazon.de, Ebay und Zalando. Die Tageszeitungen wie FAZ, Süddeutsche Zeitung und BILD liegen auf dem vorletzten Platz: gerade einmal 12% der Leser sind „echte Fans“ ihrer täglichen Lektüre.

Wir möchten den Zeitungs- und Magazinverlagen helfen mehr Leser zu Fans zu gewinnen. Dafür haben wir optimierte Apps für jedes Betriebssystem, den Onlinekiosk PresseKatalog.de mit hunderten von kleinen eShops für Verlage und die Web-Bibliothek zum zentralen Lesen von epapern.

Bildquelle: sickmoo/Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.