praktikant bei leserauskunft pressekatalog

Ein Job für den Praktikanten

Laura Strauß Blog Leave a Comment

Mindestens ein Praktikum ist inzwischen ja zum Standard im Lebenslauf geworden, an manchen Universitäten, wie zum Beispiel die MHMK in Stuttgart, ist ein Praxissemester sogar Pflicht.

Natürlich ist ein Praktikum dazu da um Berufserfahrung zu sammeln, das bedeutet aber nicht nur neues Fachwissen aufzubauen, sondern vor allem auch viel über das Arbeitsleben und die Beziehungen der Mitarbeiter in einem Unternehmen zu lernen.

MythBusters für Praktikanten

1. Praktikanten haben keine Sonderrechte. – Stimmt!

Bei leserauskunft gibt es Gleitzeit, trotzdem sind die meisten meiner Kollegen schon gegen 8.00 Uhr im Büro. Wer bisher nur nachmittags Vorlesungen hatte und bis 13.00 Uhr ausschlafen konnte, sollte sich also umgewöhnen.

2. Praktikanten werden schlecht behandelt. – Stimmt nicht!

Studien beweisen es, ich habe es auch nicht anders erlebt: Bestimmt gibt es Unternehmen, die ihre Praktikanten ausnutzen, aber das ist nicht die Regel. Und die leserauskunft gehört auf keinen Fall dazu: Meine Kollegen waren sehr hilfsbereit und geduldig, wenn ich sie mal wieder mit Fragen bombardiert habe.

3. Praktikanten kochen Kaffee. – Stimmt!

Natürlich kochen Praktikanten Kaffee, wie jeder andere im Team der leserauskunft auch! Nach nur einem Monat bei leserauskunft hatte ich den Dreh raus und weiß jetzt, was die Spöcker Mischung ist und welcher Kollege laktosefreie Milch brauch.

4. Praktikanten sind nicht Teil des Teams. – Stimmt nicht!

Von Anfang gehörte ich dazu, die Kollegen nahmen mich mit in die Kantine, luden mich zum Sommerfest der Mutterfirma CAS ein und dachten auch bei der Platzreservierung für eine Fortbildung an mich.

5. Praktikanten machen nichts Sinnvolles. – Stimmt (je nach Perspektive).

Für mich war es nicht sinnvoll eine seitenlange Exceltabelle auszufüllen, für meine Kollegen aus dem Content-Team bedeutete das eine deutliche Erleichterung. Ich finde es zum Beispiel sinnvoll meinen Kollegen Post-its unter die Nase zu halten damit die ihren Lieblingsurlaub skizzieren…

An die Kollegen

Ich möchte mich bei euch allen ganz herzlich für eure Unterstützung bei meinem Praktikum bedanken! Ich habe mich sehr gefreut mit euch zusammenzuarbeiten und habe viel von euch lernen können. – Grüßelis!

Edit 04.03.2015: Ab dem 15. März 2015 bin ich kein Werkstudent mehr, bin aber immer noch bei leserauskunft. Ich arbeite jetzt als Community Supporter.

Bildquelle: Rawpixel.com/Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.