Praktikum: Meine Zeit bei United Kiosk

Selina Hubschneider Blog Leave a Comment

Raus aus der Schule – erst mal ein Jahr Pause. Sofort zu studieren kam bei mir nicht in Frage, vor allem, weil ich nicht wusste, welcher Studiengang zu mir passt. Nach ein paar Wochen Zuhause habe ich ernüchtert festgestellt, dass die ersehnte freie Zeit eher unspektakulär ist. Zeit etwas Sinnvolles anzugehen!

Praktikum mit Herzlichkeit

Ich habe für vier Wochen ein Praktikum bei United Kiosk gemacht und würde es jeder Zeit wieder machen. Schon am ersten Tag wurde ich herzlich empfangen und allen Mitarbeitern vorgestellt. Dabei ist United-Kiosk wie eine große Familie. Zusammen Lachen ist erwünscht!

Da war ich dann nun am meinem Arbeitsplatz für die nächste Zeit – viele Fenster ermöglichten freies Denken und ein tolles Arbeitsklima.

Aufgaben mit Sinn

Abwechslungsreiche Aufgaben gestalteten meinen Arbeitstag spannend, wobei ich immer wieder Neues lernen konnte. Mein Hauptbereich waren das Erstellen von Profiltexten und Blogbeiträgen – die Aufgaben, die ich auch am liebsten gemacht habe. Kreatives Schreiben wurde stark gefördert, wobei es kein Schema F gab – der eigene Stil konnte sich frei entfalten.

Zudem war ich bei United Kiosk nicht die Praktikantin, die den Kaffee serviert, sondern tatkräftig mithelfen konnte. Dabei wurde die Leistung wertgeschätzt und man hat sich nützlich gefühlt. Nach einem anstrengenden Arbeitstag konnte ich dann zufrieden nach Hause gehen.

Neben den kreativen Herausforderungen durfte ich auch viel mit dem Computer arbeiten, wobei sich meine Kenntnisse stark verbessert haben.

Highlight

Mein persönliches Highlight war die freundliche Arbeitskultur bei United Kiosk. Ich konnte Verantwortung übernehmen – bei Nachfragen wurde mir aber stets geholfen. Zusätzlich konnte ich mich durch eine offene Feedbackkultur stets verbessern, aber auch meine Meinung wurde mit offenen Armen aufgenommen.

Insgesamt hatte ich eine tolle und aufschlussreiche Zeit bei United Kiosk, wodurch mir eine Entscheidung für den richtigen Studiengang ein Stück leichter fällt.

 

Vielen Dank, dass ich so freundlich aufgenommen wurde!

Ein besonderer Dank gilt Laura und Steffen, die meine Aufgaben eingeteilt haben, sodass ich viel Neues kennen lernen durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.