screenshot 70prozentesshops

So profitieren Sie als Verlag von einem Partnerprogramm

Dominik Horn Blog, WirVertrieb Leave a Comment

In meiner täglichen Arbeit beraten meine Kollegen und ich viele Zeitungsverlage bei der Optimierung ihrer Webauftritte. Vom kleinen, lokalen Zeitungsverleger bis hin zur FAZ “quält” dabei fast alle dasselbe Problem: Es muss zum einen eine Paid Content Strategie fürs Internet her und außerdem soll natürlich die Zahl der epaper-Abonnenten erhöht werden.

Same same but different: Auch die Magazin-Verleger stehen vor demselben Problem. Anders als bei Tageszeitungen ist hier die Käufergruppe aber tendenziell anders aufgebaut. Hier gibt es häufiger Gelegenheitsleser, die nur einzelne Ausgaben kaufen. Im Gegensatz zu Tageszeitungen erscheint bei Magazinen natürlich auch nicht täglich eine neue Ausgabe.

Das heißt auch, dass Magazine ganz anders beworben werden können und müssen. Das Print-Magazin von beispielsweise Chefkoch erscheint monatlich. Entsprechend kann eine einzelne Ausgabe auch viel länger beworben werden und ist entsprechend auch länger aktuell.

Reichweite komfortabel vergrößeren

Thema bewerben: Wird das Magazin, egal ob Print oder epaper, nur auf der Website des Magazins beworben, werden entsprechend auch nur potentielle Leser erreicht, die schon auf der Website unterwegs sind und das Produkt schon kennen. So wie es aber auch Leser/ Käufer im Zeitungskiosk tun (vor dem Regal stehen und das Magazin mit den interessantesten Themen und dem schönsten Cover suchen), ist das auch online möglich. Wer an so einem Partnerprogramm teilnimmt, vervielfacht seine Reichweite im Idealfall also enorm.

Die Leserauskunft bietet Verlagen zusätzlich auch noch den 70%-Rendite-eShop.

Mein Tipp: Schauen Sie sich als Verlag die Bedingungen an (Kosten, Rechtliches), fragen Sie nach Statistiken (Zahlen zu Verkäufen von Magazinen aus Ihrer Branche) und schreiben Sie auch mal eine E-Mail oder rufen an. Werden Sie freundlich und kompetent beraten? Wird Ihre Anfrage zeitnah beantwortet? So können Sie bestmöglich evaluieren, in wie weit Sie von einer Teilnahme an einem Partnerprogramm profitieren können.

So erzeugen Sie mehr Reichweite

Sie möchten ihr Produkt natürlich möglichst prominent in den Suchergebnissen präsentieren und das am besten “automatisch”. Das heißt: Im Idealfall konzentrieren Sie sich auf Ihre tägliche Arbeit und die Vermarktung der Abos übernimmt (unterstützend) jemand anderes. Am Beispiel von leserauskunft heißt das, dass Ihr Produkt nicht nur auf PresseKatalog.de präsentiert wird, sondern auch bei iTunes, Amazon und Co.

Am praktischen Beispiel des OK! Magazins sieht das in den Suchergebnissen dann so aus:

ok magazin e-paper - Google-Suche

Mit dem 70%-Rendite-eShop bekommen Sie als Verlag zusätzlich noch die Möglichkeit, ihr Produkt optisch entsprechend des Magazin-Brandings zu gestalten. Das heißt, dass Sie beispielsweise in der Gestaltung des Headers frei sind. Am Beispiel des Magazins “Segeln” sieht das dann so wie oben zu sehen aus.

Letztendlich bedeutet dies, dass Sie auf Ihrer Seite gar nicht mehr zwingend einen eigenen Shop brauchen und somit die Entwicklungs- und Pflegekosten dafür einsparen können. Stattdessen verlinken Sie einfach auf den gemieteten eShop, alles andere übernimmt dann die leserauskunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.