Time Magazine Angela Merkel Person of the Year 2015

Weihnachten 2015 bei United-Kiosk.de

Ulla Strauss Blog Leave a Comment

mit Angela, Yoda, Hemingway & Bruder David

2015 ist es uns als United-Kiosk.de schon besser geglückt, nicht dem “ganz normalen Wahnsinn” zu erliegen und uns von (je)der Hektik anstecken oder gar leiten zu lassen. Das gilt auch jetzt in der Weihnachtszeit, die am Kiosk – wie fast überall im (Online-)Handel – Boomzeit ist.

Zum Jahresausklang und im Rahmen unseres Rück- & Ausblicks danken wir aus tiefem Herzen allen Kunden, Partnern, Verlagen und Mitarbeitern für Ihr Vertrauen, das sie 2015 United-Kiosk.de geschenkt haben und laden zum (Nach-)Lesen und (Weiter-)Teilen von vier guten Beispielen ein, die uns aus 2015 in die gemeinsame Zukunft begleiten sollen. Inspiriert haben uns Lichtgestalten wie Bundeskanzlerin der freien Welt und 2015 PERSON OF THE YEAR Angela Merkel, Benediktiner Mönch Bruder David Steindl-Rast, Jedi-Meister Yoda und Nobelpreisträger Ernest Hemingway.

Gutes Beispiel Nr. 1: Seid umschlungen, Feinde!

In seinem Essay “Angela Merkel und die Politik des emotionalen Pazifismus” bringt es René Pfister in dieser letzten Spiegel-Ausgabe im alten Jahr auf den Punkt, was viele an Angela Merkel schätzen, wofür wir sie bewundern und was ihr 2015 zu einem gewissen Teil auch die Auszeichnung PERSON OF THE YEAR eingebracht hat: Ihre Fähigkeit, Gefühle in den Dienst der Sache zu stellen, sich nicht spontan von Hass oder Wut (ver-)leiten zu lassen, was bekanntlich schlechte Berater sind. Als sie dann vor wenigen Tagen, hier auf dem Parteitag in Karlsruhe ihre Willkommenpolitik in einen großen historischen Bogen zwischen Westbindung und Deutscher Einheit gestellt hat, ist ihr dies wiederum gelungen – dieses Mal leidenschaftlich(er) und für “ihre” Sache.


Bei diesem Video ist der “erweiterte Datenschutzmodus” aktiviert, d.h. es werden nur dann von YouTube Informationen über Sie gespeichert, wenn Sie das Video ansehen. Durch die Nutzung des Videos erklären Sie sich damit einverstanden.

Gutes Beispiel Nr. 2: Do Or Do Not. There Is No Try.

“Tue es, oder tue es nicht! Es gibt kein Versuchen!” erklärt Jedi-Meister Yoda Luke Skywalker, als dieser nach einer missglückten Übung reklamiert, doch sein Bestes versucht zu haben. Auf den ersten Blick passt dieser Rat so überhaupt nicht in unsere turbulente Welt, die von rasantem digitalem Wandel geprägt wird. Sobald man dem Vorbild von Yoda weiter folgt „Mmmhhh…meditieren darüber ich werde!“ erkennt man den Unterschied zwischen “Versuchen” und “Tun”. Etwas zu tun oder etwas nicht zu tun, zeigt Eigenverantwortlichkeit, gelebte Entschlossenheit und Klarheit. Dies ist ein ehrlicher, mutiger und kraftvoller Schritt, aber alles dazwischen sorgt nur für Stress und Probleme. Das ist bei einem Unternehmen nicht anders – man kann nicht Halb-Kiosk sein.

Gutes Beispiel Nr. 3: Nous sommes Paris

Von Hemingway selbst stammt das einfühlsame Zitat, dass ein junger Mann, der das Glück hat, in Paris zu leben, immer ein Stück von diesem Glück in sich trägt, egal wohin es ihn im Laufe seines Lebens verschlägt, weil Paris ein Fest fürs Leben ist. Nach den verachtenswerten terroristischen Anschlägen am 13.11.2015 schnellen die Absatzzahlen für Hemingways gleichnamigen Sehnsuchtsbuch in die Höhe: das Buch lässt den Leser Anteil nehmen an dem freien Leben des armen, aber glücklichen Schriftstellers im Paris der zwanziger Jahre. Dorthin lässt sich der Leser allzu gerne entführen, um ein Stück von dem kindlichen Glück in sich aufzusagen, das der junge Autor erlebt, der in dem noch nicht angesagten Pariser Viertel aufwacht, während die frühe Sonne die nassen Fassaden der Häuser trocknet. Eine freie und offene Gesellschaft ist die Grundlage für unser alltägliches Glück – dafür setzen wir uns persönlich und als United-Kiosk entschlossen ein.

[ted id=1880]

Gutes Beispiel Nr. 4: Want to be happy? Be grateful!

Der bald 90-jährige Benediktiner Mönch Bruder David erkennt den Schlüssel zum Glück in fortlaufender Dankbarkeit und beschreibt eine sehr, sehr einfache Möglichkeit, um in jedem Moment Dankbarkeit zu spüren. Es ist so einfach, dass wir es schon als Kinder erlernten, um sicher über die Straße zu kommen: Stehen – Sehen – Gehen. Das ist alles. Allerdings bleiben wir viel zu selten stehen, wir hetzen durchs Leben und verpassen die Möglichkeiten, weil wir nicht stehen bleiben. Das ist nicht nur eine wunderbare Glückformel für das tägliche Leben, sondern bewährt sich im geschäftlichen Miteinander und in der Politik, wie im “Guten Beispiel Nr. 1” zu sehen ebenso wie in den Weisheiten von Meister Yoda oder Hemingways letztem Buch, das mit “kühner Dreistigkeit auf dem puren Glück besteht”.

Unser Fazit fürs Neue Jahr

In ungewissen Zeiten wie diesen, braucht es Mut und Vertrauen, um sich auf Neues einzulassen. Vertrauen in (Geschäfts-)Partner und zu uns selbst wird in den kommenden Jahren immer wichtiger. Wenn wir von Zeit zu Zeit innehalten und nicht mehr alles für selbstverständlich halten, dann erkennen wir die vielen positiven Überraschungen, die es jeden Tag zu entdecken gibt, zum Beispiel wenn nach Regen die Sonne die Fassade trocknet.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen. Die großartige Zusammenarbeit im letzten Jahr und freuen uns darauf gemeinsam mit Ihnen das neue Jahr zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.