Gedruckt
Digital

Zeitschrift Motorradfahrer - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 6/2018 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
5
Titelbild von Motorradfahrer - epaper. In der Ausgabe 6/2018 geht es um die Themen: Wie viel muss Fahrspaß kosten? Suzuki GSX-S750 vs. Triumph Street Triple RS. Lesen Sie gerne Automagazine und Motorradzeitschriften? Dann empfehlen wir Ihnen Motorradfahrer - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Motorradfahrer - epaper. In der Ausgabe 6/2018 geht es um die Themen: Wie viel muss Fahrspaß kosten? Suzuki GSX-S750 vs. Triumph Street Triple RS. Lesen Sie gerne Automagazine und Motorradzeitschriften? Dann empfehlen wir Ihnen Motorradfahrer - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Tipp: Mit United Kiosk NEWS diese & über 690 weitere Zeitschriften lesen.
epaper-Einzelheft
Ausgabe 6/2018 vom 09.05.2018
2,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Motorradfahrer - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Motorradfahrer 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von Motorradfahrer - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Motorradfahrer - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Klassenwandel
Bei der Präsentation der neuen Tracer-Modelle konnte Yamaha freudig die Botschaft verkünden, dass die 900er seit Modelleinführung in Europa mit über 30 Prozent Marktanteil Topseller im Segment der Sport-Touring-Modelle ist. In diesem Segment haben sich auch die sogenannten Multitools einen festen Platz erobert. Allesamt Fahrzeuge, deren technische Basis nicht im Reisebereich liegt. Und nicht anders verhält es sich eigentlich auch mit den immer stärker, technisch aufwendiger, aber auch größer und schwerer werdenden Reise- Enduros, die sich von ihren Offroad- Wurzeln zum Teil bis zur Unkenntlichkeit entfernt haben. Gemeinsam ist all diesen Fahrzeugen, dass sie mit ihrem Zwitterwesen offensichtlich mehr Interesse bei der Kundschaft wecken als die reinen Vertreter des jeweiligen Genres, was natürlich zu deren Lasten geht. So haben sich ganz klammheimlich die reinen großen Tourenmaschinen verabschiedet. Klassiker aus deutscher Sicht waren stets die R-100-RT- und K-100-RT-Modelle, die in zig Varianten einen Großteil des BMW-Programms ausmachten. Der letzte Mohikaner seiner Art, die R 1200 RT, rollt nun auf Platz 47 der Zulassungsstatistik. Honda hat sich von der Pan European, einem ebenfalls klassischen und höchst bewährten Vertreter, verabschiedet, wie auch Kawasaki von der 1400GTR. Bei Triumph sind sämtliche Trophy-Typen aus dem Modellprogramm verschwunden, und bei Yamaha hält der erste Vertreter der Kategorie der Power-Tourer, die FJR1300, auf Platz 99 der Zulassungsstatistik die Fahne des reinen Reisemotorrads hoch. Natürlich darf man nicht Maschinen wie Hondas Gold Wing und BMWs K 1600 GT oder die schweren Harley- und Indian-Tourer vergessen. Allerdings haben die stets eine Sonderrolle gespielt, sei’s wegen ihrer exklusiven Triebwerke beziehungsweise ihrer klassisch amerikanischen Machart. Paradoxerweise steht diese Entwicklung in einem gewissen Widerspruch zur Entwicklung des Motorradmarktes allgemein. Da haben wir es mit einer zunehmenden Spezialisierung, mit Nischen, zu tun, die vor allem durch die Custom-Szene in Gang gesetzt wurde. Auf einmal gibt es wieder Scrambler, Bobber und neuerdings Urban-Adventure- und Urban-Sport- Maschinen, was immer man darunter verstehen mag. Mit den besten Wünschen für eine sonnige Saison
Ihr/Euer Guido Saliger

Pistenrowdy
Vom MotoGP-Lauf in Argentinien wird man noch in Jahren reden. Nicht wegen der Wetterkapriolen oder der vor sich hin dilettierenden Rennleitung, sondern wegen des krassen Fehlverhaltens von Marc Márquez. Zur Erinnerung: Erst schob der amtierende Weltmeister sein Motorrad kurz vor dem Start entgegen der Fahrtrichtung auf seinen Startplatz. Dann fuhr er im Rennen bei einem Überholmanöver Aleix Espargaró ins Heck. Schließlich schickte er bei einem weiteren Überholmanöver Valentino Rossi von der Strecke ins Grün, wo dieser stürzte. Für alle drei Vergehen wurde Márquez bestraft, mithin drei Mal in 40 Minuten. Das wirft jedoch zwei Fragen auf. Zum einen: Warum nahm ihn die Rennleitung nicht gleich nach dem ersten Fauxpas aus dem Rennen, wie es das Regelwerk vorschreibt? Und warum benimmt sich der Spanier so rüpelhaft? Was geht da in ihm vor? Sicher, er will gewinnen wie alle anderen Fahrer auch. Aber um jeden Preis? Unter Missachtung von Fairness und Regeln? Schaltet da irgendwas in seinem Kopf aus? Ist er dann nur noch testosterongesteuert? Das alles ist umso verwunderlicher, da er ob seines fahrerischen Könnens solche Aktionen überhaupt nicht nötig hat. Neue Fans schafft er sich so nicht, alte stößt er vor den Kopf, Respekt unter seinen Fahrerkollegen erwirbt er sich schon mal gar nicht. Die Verantwortlichen von FIM und Dorna sollten Márquez ganz schnell in die Pflicht nehmen und ihm beibringen, dass sein Verhalten unmöglich ist. Denn wenn er weiterhin auf der Rennstrecke ungestraft den wilden Mann markiert, wird er das als einen Freifahrtschein ansehen, der ihm alles erlaubt. Das aber wird Reaktionen von den anderen Fahrern provozieren, von denen man sich gar nicht ausmalen möchte, wie sie enden könnten. Dann sind wir nicht mehr beim Rennsport, sondern in einem Fightclub. Beim GP in Austin wurde der Honda-Pilot übrigens in die zweite Startreihe strafversetzt, weil er am Ende des Qualifyings Maverick Viñales auf einer schnellen Runde behindert hatte.
Jürgen Schons

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Motorradfahrer - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Motorradfahrer - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 6/2018 vom 09.05.2018
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Automagazine und Motorradzeitschriften
TrustedShops Bewertung
4.80/5.0 
5 Produktbewertungen für Motorradfahrer - epaper

Die Zeitschrift ist informativ und angenehm zu lesen.
30.07.2018

Sehr informative Zeitschrift
Verfasst von Horst L. | 86899 Landsberg am Lech | 19.05.2017

epaper kann gut gelesen werden - eingebaute Links funktionieren. Falls einmal nicht, liegt es den fehlerhaften Angaben der Inserent.... .;-)
Verfasst von Elke H. | Münster | 20.02.2017

Informativ, aktuell und interessant.
Verfasst von Fritz W. | Hamburg | 15.08.2016

Die Zeitung gefällt mir gut.
Verfasst von Rüdiger S. | Herne | 11.05.2016
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN