Zeitschrift Linux Magazin - epaper

Die Zeitschrift für Linux-Professionals

 - mehr 
Leseprobe  
Schlagzeilen Linux Magazin - epaper Ausgabe 6/2017
Speed-Monitoring - Geschwindigkeits- und Durchsatz-Defiziten auf die Spur kommen
  Digital
  Gedruckt
epaper-Monatsabo
1 Ausgabe pro Monat
5,99 EUR*
epaper-Monatsabo 5,99 EUR*
  • 1 Monat Linux Magazin als digitale Zeitschrift lesen (1 Ausgabe)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Linux Magazin jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper 3-Monatsabo
3 Ausgaben pro Vierteljahr
14,99 EUR*
epaper 3-Monatsabo 14,99 EUR*
  • 3 Monate Linux Magazin als digitale Zeitschrift lesen (3 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Linux Magazin jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Abo
12 Ausgaben pro Jahr
59,99 EUR*
epaper-Abo 59,99 EUR*
  • 12 Monate Linux Magazin als digitale Zeitschrift lesen (12 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Linux Magazin jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Einzelheft
Ausgabe 6/2017 vom 04.05.2017
5,99 EUR*
epaper-Einzelheft 5,99 EUR*
  • Ausgabe 6/2017 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Linux Magazin - epaper
 

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Mit dem Probeabo Linux Magazin - epaper 30 Tage gratis testen
  • Mit dem Jahresabo 17% sparen im Vergleich zum Einzelheftkauf bei United Kiosk
  • 9,20 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSofortüberweisungSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
LINUX MAGAZIN - epaper (PDF) für iPhone & iPadLINUX MAGAZIN - epaper im Google Play StoreLINUX MAGAZIN - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Linux Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2017 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Volk mit Raum

Es wäre eine anspruchsvolle Big-Data-Anwendung, wie viele Politiker, Beamte, Verbraucherschützer und normale Leute den Satz „Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein“ schon öffentlich geäußert haben. Gefühlt: Eine Million. Sachlich richtiger macht dies die Aussage nicht. Was bitte ist ein „rechtsfreier Raum“? Gesetze gelten universell – im Gerichtssaal und der Polizeiwache genauso wie im Drogenlabor eines Abbruchhauses oder im Onlineforum einer Tageszeitung. Dass nicht bei allem, was einer tut oder sagt, ein Polizist mit Handschellen daneben steht, macht den betreffenden Raum nicht „rechtsfrei“. Gibt es einen Unterschied, dann besteht er im Aufwand und den Erfolgsaussichten einer eventuell nötigen Strafverfolgung. Muss Verbrecherjagd kurzweilig und simpel sein? Dem Ärger ums vermeintlich rechtsfreie Internet sind auch das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz (Netz DG) und eine Änderung des Telemediengesetzes (TMG) zuzuschreiben, die noch vor der Sommerpause den Bundestag passieren sollen (siehe Rechtsartikel in der aktuellen Linux-Magazin-Ausgabe). Die Gesetze nehmen – mal wieder – eher die technischen Publishing-Dienstleister in die Pflicht, statt die schwer fassbaren Verfasser zu verfolgen.

Entsprechend harsch fällt die öffentliche Kritik aus, zum Beispiel die vom Verband Eco: „Sie bedrohen die Meinungsfreiheit im Internet, befördern eine Löschkultur oder fördern Netzsperren. Ein schwarzer Tag für das freie Internet“, sagt Oliver Süme, Vorstand für Politik und Recht. Andererseits wäre es hasenfüßig, den auf ihr Mitgliederwohl bedachten Industrieveränden wie Eco zu unterstellen, sie könnten das fragile zivilgesellschaftliche und juristische Gleichgewicht von freier Meinungsäußerung, Anonymität und Publizität einerseits und Diffamierungen, absichtsvoll gestreuten Falschmeldungen, politischem Vandalismus und ökonomisch veranlasster Kriminalität andererseits besser austarieren als die Politik dazu fähig ist.

Es mag populär sein, den Politikern Internet-Inkompetenz zu attestieren. Abgesehen davon, dass pauschal der Vorwurf nicht stimmt, lenkt er ab vom wirklichen Konflikt: Schutz des Bürgers vs. Bürgerfreiheit. Und spätestens jetzt könnte klar werden, dass es nicht um analoge und digitale Räume geht. Denn für praktisch jeden Tatbestand in einem Internetgesetz gibt es schon lange eine analoge Entsprechung: Das gestreute Gerücht, Mobbing, Diffamierung und Hetze per Zettel im Briefkasten, absichtsvoll verdrehte Wahrheiten, …

In einer an Phänomenen täglich reicher werdenden Welt, die durch Internet und Mobilität zugleich kleiner wird, lassen sich Probleme nur noch dort lösen, wo sie entstehen. Wer diese Welt besser machen will, muss sie begreifen als ein hoch komplexes System von Rechten und Pflichten, dessen Details fast täglich neu zu verhandeln sind – die meisten davon nicht bei der Polizei oder im Gerichtssaal, sondern von Bürger zu Bürger, von Kollege zu Kollege, Schüler zu Schüler oder von Programmierer zu Admin.

Die Politik kann bestenfalls ein paar grob geschnitzte Rahmen mit Verfallsdatum setzen. Was akzeptabel, was gewünscht, was nützlich und progressiv ist, was Hetze und Hass sind, ab wann Unwahrheit inakzeptabel wird und was (eigentlich) bestraft gehört, sollte die Zivilgesellschaft auf atomarer Ebene verhandeln, aussprechen und durchsetzen: Am Arbeitsplatz oder dem Schulhof, in der Kneipe am Stammtisch, auf dem Twitter-Kanal des Lokalpolitikers oder der Facebook-Seite des früheren Schulfreundes. Es gibt Arbeit genug, wer sie anpackt, füllt einen Raum, mit Recht.

Jan Kleinert, Chefredakteur

Folgen Sie Linux Magazin - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Linux Magazin - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.

Steckbrief von Linux Magazin - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 6/2017 vom 04.05.2017
Nächste Ausgabe 7/2017 am 08.06.2017
Erscheint monatlich, 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Format PDF downloaden, online als Stream
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Linux Magazin - epaper
Leser und Leserinnen, die Linux Magazin - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Jetzt bewerten

Entdecken Sie mehr von "Computec Media GmbH"

TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
alles super
22.05.2017  
Alles OK.
22.05.2017  
Alles hat gut geklappt
22.05.2017  
Die Lieferung war sehr schnell da das Heft erst Ende Mai kommen soll war es schnell
22.05.2017