Zeitschrift Linux Magazin - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 12/2016 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Smart Home Grundlagen und Praxis zu KNX, I2C, Z-Wave und Direktverkabelung
Free NAS versus proprietäre Geräte Das Free-BSD-basierte System kann mit nativen ZFS-Features punkten
Deep Learning Wie ein Web-Dienstleister per neuronalem Netz seine Spammer erkennt
64 Bit für Raspi So geht's - auch wenn die Foundation 32 Bit für den Raspberry 3 will
epaper-Einzelheft
Ausgabe 12/2016 vom 03.11.2016
5,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Linux Magazin - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Linux Magazin 
Ihre Vorteile bei Linux Magazin - epaper
  • Gratis Geschenkurkunde
  • Bequem und sicher zahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Käuferschutz
  • Auf 5 Geräten gleichzeitig lesen

Lesen Sie das Editorial von Linux Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2016 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Grundbedürfnisse

Der Smart-Home-Schwerpunkt dieser Ausgabe ist nur ein Vorspiel für den großen Umbruch, den das Internet der Dinge bringen wird. Er zeigt, wie bastelwillige Bewohner von Häusern und Büros Licht, Wärme, Rollos, Garagentore und Alarmanlagen miteinander und mit Sensoren vernetzen und so den Gebrauchswert der Räume verbessern und Energie sparen.

Neben „Wohnen“ als Grundbedürfnis des Menschen macht das Dinge-Internet auch vor dem „Essen“ nicht halt: Der Kühlschrank, der eigenständig neue Lebensmittel ordert, ist zwar mehr sprichwörtlich als real. Sicher dagegen ist, dass bald jede Obstkiste einen Chip tragen wird, um die Lieferkette zwischen Apfelbaum und zubeißendem Verbraucher zu optimieren. Heute schon bei mehreren Herstellern käuflich sind App-gesteuerte Kochtöpfe, die mit Rezepten aus dem Netz gaumenscheinlich Ernährungsunkundigen zu warmen Mahlzeiten abseits der Ravioli- Dose verhelfen – zu schade, dass der Begriff Nouvelle Cuisine vergeben ist.

Wearable Computing widmet sich im weiteren Sinn dem menschlichen Grundbedürfnis Kleiden. Die allgegenwärtigen Fitness-Armbänder sind nur der Vorgeschmack: Die EU hat gerade das Projekt I-Skin der Universität des Saarlandes ausgezeichnet. Die Forscher rüsten die menschliche Haut zu Tattoo-ähnlichen berührungsempfindliche Eingabeflächen auf, die der Smartphone-Nutzer befummeln darf. Eine neue Studie von Amdocs berichtet, dass zwei Drittel der deutschen Teenager sich internetfähige Chips in den Arm implantieren lassen wollen. Die wirksamste Mensch-Maschine-Schnittstelle jedoch bleibt die VR-Brille.

VR-Brillen sind auch die Eintrittskarte zur digitalen Befriedigung des letzten menschlichen Grundbedürfnisses, um das es hier gehen soll: der Sexualität. Kein Grund, vor Aufregung feuchte Hände zu bekommen, denn die Industrie lässt den Verbraucher (falls dies hier das richtige Wort ist) nicht allein. Produktionsfirmen wie Virtual Real Porn drehen Filme für VR-Brillen, bei denen vor einem kniende Schauspieler(innen) verschwinden, wenn der Brillenträger den Kopf hebt. Den handfestesten Genuss verspricht wohl die Kombination von VR- und Force- Feedback-Hardware. Auf der HCC12, der zwölften „Human Choice and Computers“-Konferenz im britischen Salford Anfang September, waren Sex und Intimität mit Robotern sogar Hauptthema. Ghislane Boddington, Mitgründerin und Creative Director von Body>Data>Space, rief in ihrer Keynote gar das „Internet of Bodies“ aus.

Mancher könnte einwenden, dass dies Wunschdenken einer halbseidenen Industrie sei, das bei den Verbrauchern auf wenig Gegenliebe stoßen wird. Doch weit gefehlt: Eine im Juni durchgeführt Kaspersky-Lab-Umfrage unter 500 Nutzern beiderlei Geschlechts ergab, dass sich 27 Prozent der Leute für explizite sexuelle Virtual-Reality- Anwendungen interessieren oder sie gar ohne Scheu ausprobieren möchten.

Dies ist der späteste Zeitpunkt, um sich auf das Thema Sicherheit zu versteifen. Übers Internet gekaperte Sextoys sind zwar bestimmt für überraschend turbulente oder gar schmerzhafte Erfahrungen gut. Doch jüngste Untersuchungen der Firma Symantec zeigen, dass Hacker IoT-Devices nur selten zu Handlungen missbrauchen, die mit der eigentlichen Natur des Gadget zu tun hat. Viel öfter funktionieren sie ihre Beute zu Bots für DDoSAngriffe um. Das sorgt dann maximal für Verwunderung bei Logfile-inspizierenden Admins heftig penetrierter Server: Warum nur heißen die Hosts der härtesten Angreifer [strammer-max. xxx] und [latex-lo. la]? Ach so: Der eine ist wohl eine App-gesteuerte Pfanne und der andere das Fitness-Armband einer Satzsystem-Bloggerin.

Jan Kleinert, Chefredakteur

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2016 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Linux Magazin - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 12/2016 vom 03.11.2016
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Linux Magazin - epaper
Leser und Leserinnen, die Linux Magazin - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×