Zeitschrift Linux Magazin - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 4/2016 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
SSD ohne Abwege Welche Mittel Linux bereithält, um Flashspeicher effizient zu nutzen
Aufgedeckt: Details des Bundestag-Hacks Idiotische IT-Struktur, Verwaltung mauert, MdBs uninformiert, Geheime drinnen
P2P-Hosting Software fürs gemeinsame Bereitstellen von Webdiensten
Max Scale Maria DBs cleverer MySQLProxy skaliert prima und sorgt für HA
Anonym unterwegs sein: Whonix, das Tarn-Betriebssystem im Faktencheck
Stack-Tuning: Wie Anbieter und Kunden Clouds optimieren
epaper-Einzelheft
Ausgabe 4/2016 vom 10.03.2016
5,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Linux Magazin - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Linux Magazin 
Ihre Vorteile bei Linux Magazin - epaper
  • Gratis Geschenkurkunde
  • Bequem und sicher zahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Käuferschutz
  • Auf 5 Geräten gleichzeitig lesen

Lesen Sie das Editorial von Linux Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 4/2016 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Lesen Sie, was der Chefredakteur Herr Jan Kleinert in dieser LINUX MAGAZIN Ausgabe 04/2016 vom 10.03.2016 schreibt:

Ohne Dichter und Denker

37 814 geteilt durch 73. Das rechnet vielleicht ein Savant im Kopf, ich aber kann das nicht. Und selbst der Inselbegabte wäre lächerlich langsam im Vergleich zu einem Computer. Denn schon ein stinknormaler PC schafft locker Tausende Millionen Gleitkommaoperationen in der Sekunde. Eins aber – das schien mir tröstlich – können die Computer nicht: denken. Und deshalb werden sie Menschen überall dort niemals ersetzen, wo es um mehr als schnelles Rechnen geht. Sondern ums Nachdenken, ums Probleme lösen, um Kreativität. Das war immer der Konsens.

Im Jahr 1996 aber gewann im Schach, dem Denksport schlechthin, erstmals ein Computer, Deep Blue, eine Partie gegen den amtierenden Schachweltmeister Gari Kasparow. Im Jahr darauf entschied der Rechner ein ganzes Turnier gegen den Champion für sich. Seitdem sind Menschen chancenlos, wenn es um Schachduelle gegen Großrechner geht. Kasparow soll jedes Rematch verweigert haben.

An dem zweiten Jahrtausende alten Denkspiel, an Go, bissen sich Computer dagegen stets die Zähne aus. Denn dort gibt es tatsächlich unvorstellbar viele mögliche Züge, 10100-mal mehr als beim Schach. Der Faktor ist größer als die Anzahl der Atome im Universum. Daran müssen Brute-Force- Strategien, die jeden Zug bedenken wollen, scheitern – völlig egal, wie schnell die Rechner sind. Schlimmer noch: Beim Go fehlt außerdem ein so klares Entscheidungskriterium für einen guten Zug, wie es beim Schach der Materialgewinn ist. Im Go, meinte deshalb der Deep-Blue-Chefingenieur Feng-Hsiung Hsu im Jahr 2007, also zehn Jahre nach seinem Triumph, werden Menschen mindestens noch eine Dekade lang unschlagbar sein.

Jetzt hat ein Go-Programm – deutlich bevor diese Frist 2017 abgelaufen wäre – den dreifachen Europameister Fan Hui besiegt. Klar mit 5:0, und zwar unter Turnierbedingungen, ohne eine Vorgabe in Anspruch zu nehmen. Die von Google entwickelte siegreiche Maschine Alpha-Go konnte zudem 499 von 500 Partien gegen etablierte Go-Programme für sich entscheiden. Der neue Champion verengte mit Hilfe riesiger neuronaler Netze mit Millionen von Verknüpfungen zunächst den Suchraum sehr stark, bevor er nur noch eine verhältnismäßig kleine Menge an Zügen im Stil einer Monte-Carlo-Simulation bis zum Ende durchrechnete. Die neuronalen Netze wiederum lernten zuvor aus 30 Millionen von Menschen gespielten Zügen und aus Tausenden Partien gegen sich selbst. Diese Technik, so hoffen Forscher, könnte auch bei anderen Problemen helfen, die sich mit sturem Rechnen nicht lösen lassen.

Als Journalist, so glaubte ich, habe ich einen Beruf, den Computer niemals wegrationalisieren können. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Seit geraumer Zeit schreiben Rechner beispielsweise Sportnachrichten. Anfangs waren das nur simple Spielstandsmeldungen, inzwischen sind es ganze Fußballanalysen. Wann werden sie sich an Editorials wagen?

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 4/2016 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Linux Magazin - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 4/2016 vom 10.03.2016
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Linux Magazin - epaper
Leser und Leserinnen, die Linux Magazin - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×