Gedruckt
Digital

Zeitschrift Linux Magazin - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 2/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Titelbild von Linux Magazin - epaper. In der Ausgabe 2/2019 geht es um die Themen: Tempo? Zählt! - Viele Wege führen zum perfekten Performance-Monitoring. Lesen Sie gerne Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Linux Magazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Linux Magazin - epaper. In der Ausgabe 2/2019 geht es um die Themen: Tempo? Zählt! - Viele Wege führen zum perfekten Performance-Monitoring. Lesen Sie gerne Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Linux Magazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Tempo? Zählt! - Viele Wege führen zum perfekten Performance-Monitoring
epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2019 vom 03.01.2019
5,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Linux Magazin - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Linux Magazin 

Lesen Sie das Editorial von Linux Magazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Walverwandtschaft

Das leider recht häufige Phänomen ist wenig erforscht. Der Klimawandel, wegen dem kühle Meeresströmungen ihren Weg ändern, kommt in Frage, aber auch Umweltgifte, Geräusche von Bohrinseln und Schiffsschrauben sowie Sonarexperimente des Militärs. Die Rede ist von Walen, die sich in seichte Küstengewässer verirren und dort auflaufen. Herbeieilenden Menschen gelingt es nur selten, sie wieder in tiefere Gewässer zu schleppen. Die meisten der klugen Tiere, deren in Strophen vorgetragener Gesang über-, wenn nicht außerirdisch klingt, verenden, da ohne Wasser ihre Wärmeregulierung versagt. Große Wale werden von ihrem eigenen Gewicht erdrückt. Die Bilder der hilflosen Könige der Ozeane treffen uns unvorbereitet an einer empfindsamen Stelle der Seele und machen sprachlos.

Auffallend viel Trauer durchweht auch die Kommentare auf den fehl navigierten und final gestrandeten IT-Messe-Koloss Cebit. Zwei, drei Generationen IT-ler hatten die Cebit im übertragenen wie im Wortsinne durchlaufen, heiße Prozessoren und dicke Rechner bestaunt, das erste Handy ihres Lebens berührt, Politiker vorbeirauschen sehen, mit Linux-Gurus geredet, unverschämte Preise an Imbissen bezahlt und sich von Wachleuten bei Standpartys abdrängen lassen.

Überhaupt die Partys: Auf ihrem Zenit (Mitte der 90er bis Ende 00er) bei der Messe AG unbeliebt (Flecken auf den Teppichen), gerieten die Russendiskos mit Wladimir Kaminer (Kaspersky), die Leningrad Cowboys (Nokia) oder die Galas japanischer Druckerhersteller zum eigentlichen Event, dem Dabeigewesene zu Recht nachtrauern.

„Das neue Konzept der Cebit, das auf den Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival setzte, konnte den Abwärtstrends der Besucherzahlen nicht stoppen“, ist nun aus Hannover schmallippig zu vernehmen. Den erwähnten Dreiklang hatte die Deutsche Messe AG Mitte 2018 noch in den höchsten Tönen gelobt, obgeich die Zahlen den Schlussakkord eines atonalen Requiems näher legten. Das Konzept mit abendlichen Konzerten und Equipment für Kindergeburtstage am Tag wirkte wie erdacht von 55-jährigen Vorständen, die sich hippe Jugendkultur vorstellen, um jetzt mal eine neue Besuchergeneration aufs Gelände zu lotsen.

Doch es griffe zu kurz, diesen letzten von vielen Richtungswechseln der Ausrichter allein für das Scheitern verantwortlich zu machen. Im Kern hat sich das IT-Weltklima zu Ungunsten dieser Art Präsentation gewandelt. Kaum ein Hersteller wartet noch Messen ab, um relevante Produkte vorzustellen – wer heute etwas fertig hat, drückt es umgehend in den Markt. Hinzu kommt, dass die Bedeutung herzeigbarer Hardware abnimmt zu Gunsten von Software und Services – was es vorzuführen gibt, zeigt man auf Bildschirmen. Da fragt sich der Besucher natürlich, ob er das besser zu Hause probieren sollte, und der Anbieter, warum er die Standfläche so teuer bezahlt.

Dagegen kommen auch Torwände, eine Minigolfbahn, zwei Bikeparks, das Riesenrad (SAP) und ein Besucher-Hebekran (IBM) auf dem „d!campus“ (früher: Freigelände) oder der nasal hochbegabte Jan Delay am Abend nicht an. Den Tod am Strand vor Augen, hätte sich die Cebit 2018 zumindest musikalisch statt Mainstream auch Avantgarde trauen können. Eine Pointen-taugliche Möglichkeit: Björk und die Dirty Projectors, die 2011 mit „Mount Wittenberg Orca“ einen Songzyklus herausgebracht haben, der Walgesänge digital imitiert.

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Linux Magazin - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Linux Magazin - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 2/2019 vom 03.01.2019
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Linux Magazin - epaper

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×