Gedruckt
Digital

Zeitschrift LinuxUser - epaper

Das Magazin für die Praxis

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Programmieren - Moderne Sprachen, kompakte Web-Toolkits, Plattformen für das Code-Hosting
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
12 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
54,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Monatsabo
1 Ausgabe pro Monat
5,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Abo
12 Ausgaben pro Jahr
54,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 12/2018 vom 22.11.2018
5,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2019 ab 20.12.2018
5,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
LinuxUser - epaper 
LinuxUser - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo LinuxUser 30 Tage gratis testen
  • 35,70 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
LinuxUser - epaper (PDF) für iPhone & iPadLinuxUser - epaper im Google Play StoreLinuxUser - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von LinuxUser - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift LinuxUser - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Tusch und Schluss?
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
die Nachricht kam wie ein Paukenschlag: IBM kauft Red Hat. 30 Milliarden Euro wanderten dafür über den Tisch. Die strategische Allianz, wie es in der Pressemitteilung von Red Hat heißt, bezieht sich aber vermutlich in erster Linie auf das Server-Geschäft. Hier liefert Big Blue die Hardware und das Linux-Unternehmen die Software.

Red Hat hat sich aber nicht nur in Sachen Cloud-Software einen Namen gemacht, mit Fedora sponsert die Firma ein Community-Projekt, das in vielen Fällen als Inkubator diente. So hat etwa das gleichermaßen gehasste wie geliebte Systemd hier seine Wurzeln. Egal, wie man zu dieser Software steht: Sie hat die Linux-Landschaft nachhaltig verändert. Nun stellt sich aber die Frage, wie es mit solchen Aktivitäten wie dem Fedora- Projekt in Zukunft weitergeht. IBM setzt zwar selbst in vielen Geschäftsfeldern auf Linux, blickt aber auch auf eine Reihe von Produkten und Projekten zurück, die es nach der Übernahme zu Tode geritten hat – der Name Lotus Notes sei hier stellvertretend genannt.

Beide Seiten bemühten sich, alle Befürchtungen direkt zu beschwichtigen: Red Hat bleibe eigenständig, an der Unternehmenskultur wolle man nicht rütteln. Aber Fakt ist: Die Kulturen sind sehr unterschiedlich, und es bleiben Zweifel, ob so etwas auf lange Sicht gut geht. Es ist immerhin schon das zweite Mal, dass die Open-Source-Szene eine solche Situation erlebt: Bereits im Juni hat Microsoft die Plattform Github gekauft.

Diese bot, unter Zuhilfenahme des Versionskontrollsystems Git, zahlreichen Projekten eine Heimat, die sich mit freier Software beschäftigen. Nach der Übernahme lautete der Tenor aus Redmond ebenfalls: Alles bleibt, wie es ist. Viele Entwickler waren und bleiben aber skeptisch ?: Microsoft fiel in der Vergangenheit nicht gerade durch Fair Play und Altruismus auf. Folglich suchen etliche Projekte ein neues Zuhause. Unser Bericht ab Seite 32 im Schwerpunkt dieser Ausgabe rollt die Vorgänge noch einmal auf und nennt außerdem Alternativen, die sich zum Hosting von Code im Internet anbieten. Ob es bei Red Hat ebenfalls zu einem Brain Drain kommt, bleibt derzeit abzuwarten.

Im Grunde zeigen sich aber in beiden Situation die großen Stärken von freier Software: Flexibilität und Freiheit. Alle Programme und Projekte, die unter einer entsprechenden Lizenz stehen, gehen der Community nicht verloren. Hier genügt im wahrsten Sinn des Wortes ein Befehl, um einen Fork zu schaffen, auf dem die Entwicklung weitergeht. Und sind die Fesseln einer Unternehmenskultur zu eng, haben fähige Entwickler immer noch Alternativen gefunden, um an ihren Projekten weiterzuarbeiten. Gerade die Behäbigkeit von IBM hat ja das Unternehmen dazu gezwungen, sich ins Cloud-Geschäft einzukaufen. Während andere Firmen ihre Produkte vorantrieben, wiegten sich hier die Manager zu lange in Sicherheit. Insofern täte es dem mächtigen Konzern ganz gut, spränge etwas von der Dynamik des neuen Juniors auf die Konzernmutter über: Auf diese Weise könnte ein Umfeld entstehen, von dem alle profitieren.

Herzliche Grüße
Andreas Bohle, Stellv. Chefredakteur
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift LinuxUser - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von LinuxUser - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 12/2018 vom 22.11.2018
Nächste Ausgabe 1/2019 am 20.12.2018
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für LinuxUser - epaper
Leser und Leserinnen, die LinuxUser - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×