Gedruckt
Digital

Zeitschrift LinuxUser - epaper

Das Magazin für die Praxis

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Digitale Notizen, Gliederungseditoren, Zusammenarbeit im LAN und unterwegs Wissen teilen
epaper-Monatsabo
1 Ausgabe pro Monat
5,99 EUR*
30 Tage gratis
epaper-Abo
12 Ausgaben pro Jahr
54,99 EUR*
30 Tage gratis
epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2019 vom 17.01.2019
5,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 3/2019 ab 21.02.2019
5,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
LinuxUser - epaper 
LinuxUser - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo LinuxUser 30 Tage gratis testen
  • 35,70 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
LinuxUser - epaper (PDF) für iPhone & iPadLinuxUser - epaper im Google Play StoreLinuxUser - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von LinuxUser - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift LinuxUser - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Lindows?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

wer sich gelegentlich auch in englischsprachigen Medien über Linux und quelloffene Software informiert, der kennt unvermeidlich das Kürzel sjvn: Steven J. Vaughan-Nichols liefert seit Jahrzehnten technische Hintergrundinformationen und spitzzüngige Meinungsstücke über das Open-Source-Umfeld. Wo sein Name auftaucht, lese auch ich immer gern einmal hinein, auch wenn ich nicht immer derselben Meinung mit ihm bin. In seinem jüngsten Kommentar für den Branchendienst Zdnet.com orakelte svjn Mitte Dezember, er halte es durchaus für möglich, dass Microsoft schon in absehbarer Zeit ein „Lindows“ oder „MS Linux“ vorstellen könnte, also einen Desktop auf Linux-Basis ?. Für diese auf den ersten Blick recht steile These trägt er in seinem Kommentar eine ganze Reihe von Argumenten vor, die durchaus Hand und Fuß haben.

Dazu zählen nicht zuletzt die Erfahrungen von Microsoft mit seiner Cloud- Computing-Plattform Azure. Darauf laufen inzwischen mehr Linux- als Windows- Instanzen, Tendenz steigend. Mit Azure Sphere und Azure Cloud Switch gibt es dafür auch schon zwei Linux-basierte Microsoft-„ Distributionen“. Schon vor Langem hat Redmond seinen SQL-Server auf Linux portiert, und mit dem Windows Subsystem for Linux (WSL) unterstützt der Software-Gigant mittlerweile offiziell das Ausführen von Linux-Distributionen unter Windows. Seit Oktober gehört Microsoft dem Open Invention Network an, und sichert damit zu, keine Patentansprüche mehr gegen Linux oder damit in Verbindung stehende Software geltend zu machen. Auf der anderen Seite, so argumentiert Vaughan-Nichols, hat Microsoft mit Windows 10 nichts als Schwierigkeiten: Dessen Weiterentwicklung koste Microsoft zwar noch immer Milliarden, das Produkt bringe aber immer weniger Umsatz. Hinzu kämen völlig verkorkste Update-Releases wie das vom Oktober 2018. Wenn Microsoft jetzt schon seinen Webbrowser Edge über die Klinge springen lasse, um ihn durch Chromium zu ersetzen ?, was solle es dann daran hindern, den sperrigen und teuren eigenen Betriebssystemkern gegen einen Linux- Kernel auszutauschen? Die darauf aufsetzende Software jedenfalls stelle kein Hindernis dar, denn schließlich mache in der einen Richtung WSL und in der anderen Wine/ Crossover vor, was mit API-Mapping alles möglich sei. Wird 2019 also das Jahr des Lindows- Desktops? Wieder einmal goutiere ich zwar durchaus Steven Vaughan-Nichols’ Argumente, erlaube mir aber trotzdem, anderer Meinung zu sein: Es gibt schlicht keinen Use Case dafür. Dass Microsoft in der Cloud nicht um Linux herumkommt, steht außer Frage. Wer aber einen Linux- Desktop haben will, der kann ihn schon seit mehr als 20 Jahren nutzen, wie Sie und ich bestens wissen. Wer immer noch mit Windows herumlaboriert, der ist ohnehin so leidensfähig, dass ihn weder vermurkste Software noch das laufende Abgreifen von Daten noch abschrecken können. Ein MS Linux dürfte uns also erspart bleiben – sowohl 2019 als auch darüber hinaus.

Herzliche Grüße,
Jörg Luther, Chefredakteur
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift LinuxUser - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von LinuxUser - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 2/2019 vom 17.01.2019
Nächste Ausgabe 3/2019 am 21.02.2019
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für LinuxUser - epaper
Leser und Leserinnen, die LinuxUser - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×