Zeitschrift OKEY - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 129/2016 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
(1)
Leseprobe  
epaper-Einzelheft
Ausgabe 129/2016 vom 19.02.2016
4,99 EUR*
epaper-Einzelheft 4,99 EUR*
  • Ausgabe 129/2016 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
OKEY - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
OKEY 

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
OKEY epaper (PDF) für iPhone & iPadOKEY - epaper im Google Play StoreOKEY - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von OKEY - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift OKEY - epaper die aktuelle Ausgabe 129/2016 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Lesen Sie, was der Chefredakteur Claus Riepe, in dieser Motorsport-Magazin.com Ausgabe 129/2016 vom 19.02.2016 schreibt:

ERWISCHT

Dieser Tage begegnete mir im Internet – vielen Dank an Carsten Helfrich von Roland, der es auf Facebook teilte - ein Artikel, in dem es einmal mehr um das Thema Playbacks und Backing-Tracks bei Liveauftritten ging. Dieses Mal erwischte es eine Band, bei der man eigentlich sogar unterstellen müsste, dass die „Automatisierung“, wenn wir diesen Begriff hier einmal für das Verwenden von Playbacks verwenden wollen, sogar Mittel zum Zweck ist. Es ging um niemand Geringeren als die Urväter der elektronischen Musik schlechthin – KRAFTWERK! Was war passiert? Die Band war bei einem Auftritt in Holland gefilmt worden, und zwar von einem Zuschauer, der aus seiner Position auf die Pulte blicken konnte, die die vier Musiker bei ihren Konzerten vor sich haben. Und dieses Video gelangte natürlich postwendend auf YouTube. Ok, nun mag man bei dem, was man dort sah, in erster Linie Displays und bunte Taster, die „bedient“, aber weniger „gespielt“ wurden, vielleicht sowieso daran zweifeln, ob hier noch live, im Sinne von „auf einem Instrument“, gespielt wurde. Das was aber die Gemüter erregte, war die Tatsache, dass zu beobachten war, dass einer der Protagonisten offensichtlich gar nicht mehr mit dem Erzeugen von Musik beschäftigt war, sondern es vorzog, während der Performance im Internet zu surfen. Nun bin ich selbst durchaus ein Fan der Musik von Kraftwerk, aber hier muss man doch denen Recht geben, die sich nachvollziehbar über derartiges Gebaren aufregen. Immerhin ist ein Ticket zu einem Kraftwerk Konzert nicht für 10 oder 20 Euro zu haben. Und man fragt sich als Fan schon zu Recht, wie ernst man von Künstlern, denen man letztlich über Tickets, Tonträger, usw. ja auch das Geld hinterher wirft, genommen wird.
Andererseits, sind wir als Konsumenten, die nach „immer höher, immer weiter“ auch in der Show-Branche rufen, nicht auch selbst schuld an der ganzen Entwicklung? Hier bei Kraftwerk ist es natürlich schon extrem gewesen, aber auch andere Künstler, denen vielleicht viel mehr der Ruf ehrlicher musikalischer Handwerker vorauseilt, bedienen sich längst ähnlicher Techniken. Man möge nur in Konzerte der Rolling Stones, von Madonna oder ähnlichen Kalibern gehen, oder man möge sich an das zur traurigen Berühmtheit gelangte Beispiel einer großen Show von Schlagersternchen Beatrice Egli erinnern, bei dem das Playback samt Gesang hängen blieb. Peinlich für die Künstlerin, oder für die Technikverantwortlichen dahinter? Oder peinlich für uns, die wir bereit sind, horrende Eintrittsgelder für immer aufwändigere Shows zu bezahlen, bei denen die Musik selbst schon kaum noch eine Rolle spielt?
Aber vielleicht erleben wir hier auch einfach nur eine Werteverschiebung, den Wandel zu einer neuen Generation hin, die eben ganz anders Musik konsumiert, erlebt und letztlich auch macht? Und vielleicht sind wir einfach die letzten Konservativen, die alten Idealen vom ehrlichen Musiker nachweinen, der live und unmittelbar seine Emotionen in Echtzeit auf ein Instrument überträgt, egal ob dies eine Gitarre, ein Flügel, eine Orgel oder ein Synthesizer ist, und die gar nicht merken, dass sie längst rechts von der Realität der Moderne überholt wurden? In der Tat – manchmal bin ich gern konservativ – und so setze ich mich jetzt wieder an meine Orgel und strample mich mit zwei Händen und Füßen dran ab…

Aber bevor Sie es genauso machen, sollten Sie natürlich erstmal diese neue OKEY Ausgabe 129 durchlesen, die wir wieder randvoll mit den neuesten Infos und Geschichten aus der Welt der Tasteninstrumente gepackt haben.
Und nicht vergessen: Auch dieses Jahr gibt es zumindest wieder ein Festival, auf dem garantiert noch wirkliche Live-Musik zu hören sein wird: Das TASTENFESTIVAL vom 06. bis 09. Oktober 2016, in diesem Jahr wieder an seinem Ursprungsort, dem Hotel Zweibrücker Hof in Herdecke. Ab sofort können Sie Tickets und Festivalpakete buchen. Mehr dazu ab Seite 74 in dieser Ausgabe. Wir von OKEY freuen uns schon jetzt auf ein paar schöne Tage voll von im besten Sinne konservativer, ehrlicher Musik mit Ihnen!
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift OKEY - epaper die aktuelle Ausgabe 129/2016 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie OKEY - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von OKEY - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von OKEY - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften.
Mehr zeigen

Steckbrief von OKEY - epaper

Lieferzeit sofort
Ausgabe 129/2016 vom 19.02.2016
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von OKEY - epaper

TrustedShops Bewertung
5.00/5.0 
1 Produktbewertung für OKEY - epaper
Leser und Leserinnen, die OKEY - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Jetzt bewerten

sehr schones blatt gefält mir.
13.05.2016
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
Einfach nur gut
17.11.2017  
Alles prima, Ware kam schnell und einwandfrei.
17.11.2017  
Super schneller Versand Top Ware
17.11.2017  
Super einfache Bestellung, viele Zeitschriften, günstiger Preis
17.11.2017  
Newcomer
Gutscheine & Rabatte