Gedruckt
Digital

Zeitschrift Psychologie Heute - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 2/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
(2)
Titelbild von Psychologie Heute - epaper. In der Ausgabe 2/2019 geht es um die Themen: Zwischen Liebe und Pflichtgefühl - Wie der Umgang mit unseren älter werdenden Eltern gelingt. Lesen Sie gerne Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Psychologie Heute - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Psychologie Heute - epaper. In der Ausgabe 2/2019 geht es um die Themen: Zwischen Liebe und Pflichtgefühl - Wie der Umgang mit unseren älter werdenden Eltern gelingt. Lesen Sie gerne Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Psychologie Heute - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Zwischen Liebe und Pflichtgefühl - Wie der Umgang mit unseren älter werdenden Eltern gelingt
epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2019 vom 09.01.2019
6,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Psychologie Heute - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Psychologie Heute 

Lesen Sie das Editorial von Psychologie Heute - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Psychologie Heute - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leserinnen und Leser
Es gibt den Moment, an dem die Eltern das erwachsene Kind zum ersten Mal um Rat fragen. „Das ist der Moment, an dem die Kommunikation, die bislang vom Kind zum Elternteil verlaufen war, anfängt, sich zu verändern. Und dieser Augenblick ist lange, bevor die Eltern hilfsbedürftig werden“, sagt Bettina Ugolini. Sie leitet die psychologische Beratungsstelle „Leben im Alter“ am Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich und betreut Gruppen für pflegende Angehörige ebenso wie Reflexionskurse für erwachsene Töchter.

Diesen Zeitpunkt sollte man nutzen, um das Verhältnis zu seinen Eltern neu zu gestalten: die Kinderrolle hinter sich lassen, eine Beziehung auf Augenhöhe mit Mutter und Vater entwickeln – „filiale Reife“ nennen Psychologen das Konzept. Das klingt sinnvoll – aber wie kann ich das erreichen?, habe ich Bettina Ugolini gefragt. „Wenn Menschen zu mir in die Praxis kommen, lasse ich sie die Persönlichkeit zum Beispiel der Mutter wie einen Kuchen aufzeichnen. Eines der Kuchenstücke ist die Mutter als Mutter. Und dann schaue ich: Wer ist und war diese Mutter noch? Tochter, Schwester, Oma, Freundin, Ehefrau, eine Frau, die auch Sex hat, eine berufstätige Frau …? Es geht darum, die Perspektive auf die Mutter zu erweitern und sie als ganzen Menschen zu sehen.“ Was dabei begleitend geschehen kann, erzählt die Psychologin, ist, dass die erwachsenen Kinder ihren Eltern Verletzungen aus der Kindheit vergeben können. „Ich verstehe besser, warum sie so gehandelt haben. Deswegen verschwindet mein Schmerz nicht. Aber ich bekomme einen anderen Zugang zu ihm.“

Zu dem Prozess des „Nachreifens“ gehört auch, dass ich mir selbst klar darüber werde, was ich leisten kann und möchte, wenn meine Eltern eines Tages pflegebedürftig werden. Elternbetreuung, so Bettina Ugolini, ist etwas anderes als Kinderbetreuung: „Kinder begleite ich ins Leben. Eltern begleite ich ins Sterben. Und was man auch nicht vergessen darf: Wenn ein Kind auf die Welt kommt, fängt die Beziehung quasi bei null an. Aber wenn ich meine Eltern betreue, dann haben wir schon eine jahrzehntelange gemeinsame Geschichte auf dem Buckel. Und da kann ich nicht einfach sagen: Jetzt haben die mir alles gegeben, jetzt gebe ich auch alles.“ Sondern das, was ich gebe, ist abhängig von dem, was meine Eltern und ich miteinander gelebt haben.

„Zwischen Liebe und Pflichtgefühl“ haben wir unsere Titelgeschichte genannt, die den Umgang mit unseren älter werdenden Eltern beleuchtet (Seite 18). Der Text hat bei uns in der Redaktion zu vielen persönlichen Gesprächen über das Thema geführt. Viele gute Anregungen auch Ihnen wünscht Dorothea Siegle

PS: Das gesamte Interview mit Bettina Ugolini lesen Sie unter psychologie-heute.de/familie

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Psychologie Heute - epaper die aktuelle Ausgabe 2/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Psychologie Heute - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 2/2019 vom 09.01.2019
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine
TrustedShops Bewertung
4.50/5.0 
2 Produktbewertungen für Psychologie Heute - epaper

Die Zeitschrift an sich, aber auch die einzelnen Themen, informieren verständlich über den aktuellen Stand der Psychologie. Ist eine gute Informationsquelle und Anregung für eine tiefergehende Betrachtung einzelner Bereiche der Psychologie.
24.04.2018

Bin zufreiden mit den Berichten
11.10.2015

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×