Gedruckt
Digital

Zeitschrift SCHIFF Classic - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 3/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
(2)
Titelbild von SCHIFF Classic - epaper. In der Ausgabe 3/2019 geht es um die Themen: Ab 1940: Tarnen, Angreifen, Verschwinden - Geheimwaffe Hilfskreuzer. Lesen Sie gerne Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen SCHIFF Classic - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von SCHIFF Classic - epaper. In der Ausgabe 3/2019 geht es um die Themen: Ab 1940: Tarnen, Angreifen, Verschwinden - Geheimwaffe Hilfskreuzer. Lesen Sie gerne Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen SCHIFF Classic - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Ab 1940: Tarnen, Angreifen, Verschwinden - Geheimwaffe Hilfskreuzer
epaper-Einzelheft
Ausgabe 3/2019 vom 25.03.2019
7,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
SCHIFF Classic - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
SCHIFF Classic 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von SCHIFF Classic - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift SCHIFF Classic - epaper die aktuelle Ausgabe 3/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leserinnen und Leser,
dieser Tage ist in den Medien viel vom Versailler Vertrag die Rede, der bis zum Frühjahr 1919 von den Entente-Mächten ausgehandelt worden war. Artikel 181 legte fest, was künftige deutsche Seestreitkräfte unterhalten durften: sechs alte Linienschiffe, sechs Kleine Kreuzer, sechs Zerstörer und zwölf Torpedoboote. Alle übrigen Schiffe waren abzuwracken, U-Boote und Luftfahrzeuge verboten, der Personalbestand durfte nur 15.000 Mann betragen, darunter 1.500 Offiziere – geradezu lächerlich für die ehemalige zweite Seemacht der Welt, der man, die letzte Würde zu nehmen, keine Demütigung zu ersparen schien.

Einerseits lag es für die Sieger nahe, nur eine deutsche Flotte zu dulden, die nicht zum Seekrieg befähigt sein würde. Andererseits nährten diese Maßnahmen blinde Wut der Seeoffiziere und Revanchegedanken, als Ungeheuerlichkeit empfand man gar die im Vertragstext geforderte Auslieferung von „Kriegsverbrechern“, zu denen die Admirale von Trotha, von Schröder und von Hipper zählten. Erst massiver Widerstand im Volk brachte die Gegenseite von ihrem Vorhaben ab.

Wie andere monarchische Eliten, die zu Kaiser Wilhelm II. in einem persönlichen Treueverhältnis gestanden hatten, waren die deutschen Seeoffiziere ideologisch entwurzelt und erlebten den Zusammenbruch als Verlust aller Werte. Die ehemals stolzen Repräsentanten des blühenden, zum „Platz an der Sonne“ strebenden Staates empfanden die chaotischen Verhältnisse und das „Schanddiktat von Versailles“ als tiefe Schmach. Das Selbstverständnis vieler ehemaliger Angehöriger der Kaiserlichen Marine war erschüttert, denn sich selbst und ihrer Leistung hatten sie nichts vorzuwerfen, allenfalls traf der Vorwurf die Führung, die versagt hatte. So jedenfalls war die allgemeine Sichtweise.

Die Tendenzen, sich zu radikalisieren, sind vor diesem Hintergrund durchaus nachvollziehbar. Ohnmacht angesichts des verlorenen Krieges und Hass auf die zerstörerischen Energien der Kommunisten trieben ab 1919 viele Berufssoldaten in den Marinebrigaden Ehrhardt und Loewenfeld zusammen, die sich (anfangs) durch straffe Ordnung und Disziplin auszeichneten. Die aufgestauten Ressentiments entluden sich dann aber in fürchterlichen Straßengemetzeln, in denen gerade Ehrhardts Truppe, die mit 4.500 Köpfen eine beachtliche Stärke besaß, robust gegen den politischen Feind vorging, der nicht minder brutal zurückschlug.

Wäre all das vermeidbar gewesen, wenn die Sieger mehr Fingerspitzengefühl gezeigt hätten? Aus der Distanz von 100 Jahren betrachtet war die angewandte Härte der Entente kontraproduktiv und unsinnig. Aber nur, weil wir Nachgeborenen um die Wirkkraft der Versailler Vertragsbestimmungen beim Aufstieg des Nationalsozialismus wissen und den Ausgang des Zweiten Weltkriegs kennen. In der damaligen Situation unmittelbar nach Ende des Ersten Weltkriegs war die Reaktion der Sieger nur zu verständlich.

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift SCHIFF Classic - epaper die aktuelle Ausgabe 3/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von SCHIFF Classic - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 3/2019 vom 25.03.2019
Erscheint unregelmäßig , 8 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine
TrustedShops Bewertung
5.00/5.0 
2 Produktbewertungen für SCHIFF Classic - epaper
Leser und Leserinnen, die SCHIFF Classic - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Sehr informativ Zum ersten Mal gekauft und nicht bereut.
Verfasst von Guido S. | Frankfurt | 19.07.2017

Texte gut überlegt und zutreffend, Fotos oft einfach spitze
Verfasst von Dieter H. | Thalmassing | 01.06.2016

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×