Gedruckt
Digital

Zeitschrift ZEIT Geschichte - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 5/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
1
Titelbild von ZEIT Geschichte - epaper. In der Ausgabe 5/2019 geht es um die Themen: Die Grenze - Unser geteiltes Land – 1949 bis heute. Lesen Sie gerne Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen ZEIT Geschichte - epaper als als digitales Einzelheft zum sofort Loslesen.
Titelbild von ZEIT Geschichte - epaper. In der Ausgabe 5/2019 geht es um die Themen: Die Grenze - Unser geteiltes Land – 1949 bis heute. Lesen Sie gerne Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen ZEIT Geschichte - epaper als als digitales Einzelheft zum sofort Loslesen.
epaper-Einzelheft
Ausgabe 5/2019 vom 17.09.2019
6,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
ZEIT Geschichte - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
ZEIT Geschichte 

Lesen Sie das Editorial von ZEIT Geschichte - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift ZEIT Geschichte - epaper die aktuelle Ausgabe 5/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Zwei Bilder, die alles sagen: Am Tag ihrer Hochzeit weint Gisela Grotzke; Ehemann Gerald und seine Mutter versuchen sie zu trösten. Es ist der 4. September 1961. Berlin ist seit drei Wochen geteilt, an der Sektorengrenze wird die Mauer gebaut. Das Brautpaar steht im Westberliner Abschnitt der Friedrichstraße, auf der anderen Seite der Absperrung warten die Eltern der Braut. Sie durften nicht zur Trauung kommen. Ein amerikanischer Soldat leiht Gisela Grotzke sein Fernglas, damit sie Vater und Mutter besser sehen kann. Danach bricht sie in Tränen aus. Der Schmerz der deutschen Teilung, in solchen Momenten wird er greifbar. Die Mauer spaltete nicht nur Machtblöcke, sie trennte Menschen voneinander, schnitt mitten durch Familien.

Davon erzählt dieses Heft: Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls erinnern wir an die vier Jahrzehnte, in denen Deutschland geschieden war, zerrissen durch den Riegel um West-Berlin und den fast 1400 Kilometer langen Todesstreifen von der Ostsee bis zur Tschechoslowakei. Wir erzählen vom Ausbau und vom Ende dieser Grenze, von der Politik und der Propaganda – und von den Menschen, die mit ihr lebten, sie erduldeten, bewachten oder zu überwinden versuchten. Von Deutschen, die alles riskierten, nur um von Deutschland nach Deutschland zu gelangen. Die Weltgeschichte kennt viele Grenzmauern: Man denke an den Limes der Römer, die mittelalterlichen Stadtbefestigungen, die Chinesische Mauer – oder an Trumps Obsession an der Grenze zu Mexiko. Stets ging und geht es darum, unerwünschte Eindringlinge abzuwehren. Ziemlich einmalig ist der Versuch der DDR, die eigene Bevölkerung einzumauern. Der »antifaschistische Schutzwall« war ein monströses Bollwerk gegen die eigenen Bürger, die in Scharen davonliefen.

Auf lange Sicht war der Lockruf der Freiheit stärker als Beton und Stacheldraht; der Realsozialismus hielt dem Druck der Massen nicht stand. Doch auch die Wiedervereinigung hat die Abwanderung nur gebremst, nicht gestoppt: Noch immer blutet Ostdeutschland aus. Und noch immer zerteilt die alte Grenze das Land. So paradox es klingt, aber gerade beim Zusammenwachsen haben sich Ost und West entzweit. Die Narben der Teilung waren noch frisch, da wurden neue Wunden gerissen: Der Kahlschlag im Osten säte Hass und Wut – auf den Westen, der wie besoffen war von sich selbst, vom Siegeszug seiner Marktwirtschaft. Die bittere Pointe der Wiedervereinigung ist, dass sie einheitsstiftend wirkte – für Ost und für West, weniger für das ganze Land. Heute wird der Ruf laut, neue Bollwerke zu errichten, um das »Abendland« zu schützen. So gesehen war die Öffnung des Eisernen Vorhangs nur Episode: Europa ist wieder Grenzland. Mauern lassen sich durchbrechen, Zäune niederreißen. Unverwüstlich aber scheint ihr Fundament, die Ausgrenzung in den Köpfen.

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift ZEIT Geschichte - epaper die aktuelle Ausgabe 5/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von ZEIT Geschichte - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 5/2019 vom 17.09.2019
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Reisemagazine, Freizeitmagazine und Wissensmagazine
TrustedShops Bewertung
5.00/5.0 
1 Produktbewertung für ZEIT Geschichte - epaper

interessant, ich wusste ja schon ungefähr, was da drin stehen würde.
Verfasst von Daniel G. | Nümbrecht | 31.03.2019
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN