Gedruckt
Digital

Zeitschrift Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 6/2018 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
(4)
Titelbild von Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper. In der Ausgabe 6/2018 geht es um die Themen: Rehwild-Kaliber; Viel hilft viel; Nachsuchen im Raps; Riskanter Dschungel-Kampf; Vor Gericht; Katze platt, Hund verknackt. Lesen Sie gerne Sportmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper. In der Ausgabe 6/2018 geht es um die Themen: Rehwild-Kaliber; Viel hilft viel; Nachsuchen im Raps; Riskanter Dschungel-Kampf; Vor Gericht; Katze platt, Hund verknackt. Lesen Sie gerne Sportmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Rehwild-Kaliber: Viel hilft viel - S.94
Nachsuchen im Raps: Riskanter Dschungel-Kampf - S.66
Vor Gericht: Katze platt, Hund verknackt - S.8
epaper-Einzelheft
Ausgabe 6/2018 vom 29.05.2018
4,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Deutsche Jagdzeitung (DJZ) 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Chance oder Schande?
Ab und zu trenzend, schleiche ich vorsichtig von Stamm zu Stamm im Bestand alter Nadelbäume. Der Hirsch antwortet hin und wieder.

Dem Schall nach muss ich ziemlich dicht dran sein. Der Wind steht gut, aber ich fürchte, beim weiteren Vorgehen Hirsch oder Kahlwild anzurühren. Hinter einer alten Tanne spekuliere ich mit dem Glas zwischen den Stämmen durch und entdecke den Hirsch, der 80 bis 90 Schritt neben einem mächtigen Stamm im Bett liegt. Ich muss näher ran, was nicht leicht ist, aber gelingt: Schließlich sitzt der Hirsch etwa 40 Schritte vor mir. Ich sehe von ihm nur Haupt, Vorschlag und ein Stück der rechten Schulter. Der Rest ist durch einen Stamm verdeckt. Sorgfältig halte ich auf den Rückenansatz des Trägers und lasse fliegen. Im Knall sackt der Hirsch im Bett verendend zusammen. Nein, nicht ich habe den Karpatenhirsch im Bett erlegt, dies war vielmehr der ehemalige Stabsjägermeister für Niederdonau, Ernst Josef Uiberacker (1885-1958), ein durch und durch weidgerechter Jäger ohne lockeren Drückefinger.

Doch warum schoss er den Geweihten im Bett? Er nutzte einfach die gute Chance. Für uns heutige Jäger völlig unbegreiflich, da streng verpönt. Der Vorfall, der sich um 1916 ereignete und den Uiberacker in seinen jagdlichen Memoiren 1934 festhielt, veranschaulicht: Das, was wir heutigen Jäger für brauchtums- oder weidgerecht halten, muss keine lange Tradition haben. Und er zeigt, dass wir unsere Auffassung darüber, wie wir jagen, immer mal wieder ändern. Alles fließt, wusste schon der altgriechische Philosoph Heraklit.

Mich hat dieser Schuss Uiberackers nicht mehr losgelassen: War er recht oder unrecht? Nüchtern betrachtet, darf bloß der Tierschutzaspekt zählen: Wenn ich einen tödlichen Schuss antragen kann, verstoße ich nicht gegen diesen ethischen Grundsatz. Es zählt einzig und allein der rasche, möglichst schmerzfreie Tod – ob das Stück nun ruht oder etwa äst. Das hat mich umdenken lassen: Ich verurteile niemanden mehr, der mit sauberer Kugel ein Stück Schalenwild in seinem Bett erlegt. Denn mir ist durch Uiberacker klar geworden, dass ich in noch nicht mal sehr alten Konventionen verfangen bin. Trotz all dieser Argumente werde ich auch künftig Bock oder Hirsch nicht im Bett strecken, das ist mir – altmodisch formuliert – nicht ritterlich genug, denn das Stück soll wenigstens hellwach sein.

Mit einem kräftigen Horrido

Ihr Dr. Rolf Roosen
Chefredakteur

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper die aktuelle Ausgabe 6/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 6/2018 vom 29.05.2018
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Sportmagazine
TrustedShops Bewertung
4.50/5.0 
4 Produktbewertungen für Deutsche Jagdzeitung (DJZ) - epaper

Vielseitig und informativ, Thermomix Rezepte sollten eingestellt werden
12.08.2018

Vielseitig, informativ ,empfehlenswert
06.07.2017

Sehr praxisorientiert, Danke
Verfasst von Grässler F. | Glatten | 22.07.2016

Alles super. Kann mich nicht beschweren
Verfasst von Raphael B. | Andernach | 04.01.2016

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×